Von Manieren im Hohen Haus. Eine Bildbetrachtung.

Da beweist einer mit Manieren, dass er auf Manieren keinen Wert legt, weil die Commons seines Erachtens keine Manieren wert sind. Ein mit goldenem Löffel im Mund Geborener gibt den Rotzlöffel.

Im House of Commons sitzen und stehen Regierende und Opponierende gerade so weit auseinander, dass es zum Handgemenge nicht ganz reicht. Und gelegentlich legen sie sich sogar hin.

I.

Rees-Mogg. Natürlich. Wer sonst! Der Schnösel von der ersten Bank, tadellos gekleidet, die Schuhe gewienert, den Scheitel gezogen, ausgestreckt zum Nickerchen. Im Unterhaus trifft Ignoranz auf Arroganz. Am Flegel geht vorbei, was da geredet und beschlossen wird. Er wählt die bequemste Geste der Verachtung.

II.

Da beweist also einer mit Manieren, dass er auf Manieren gerade keinen Wert legt, weil die Commons seines Erachtens keine Manieren wert sind. Ein mit goldenem Löffel im Mund Geborener gibt den Rotzlöffel. Wir sind an einem interessanten Punkt. Manieren – ob im Parlament oder bei Tisch – waren stets auch ein Mittel autoritärer Machtausübung. Sie spiegeln die Herrschaftsverhältnisse in der Familie wie im Parlament. Regeln gelten nämlich für alle, nur nicht für den Herrscher. Der setzt sie bloß. Rees-Moggs horizontale Haltung signalisiert: Quod licet Iovi, non licet bovi.

III.

Wir sehen den symbolischen Missbrauch von Macht. Kafka beschreibt dieses Verhalten in seiner grandiosen Erzählung „Brief an den Vater“. Nur der Vater muss sich bei Tisch nicht an seine eigenen Regeln halten. Deshalb erlebt Kafkas Ich-Erzähler die Welt geteilt: „In die eine, wo ich, der Sklave, lebte, unter Gesetzen, die nur für mich erfunden waren (…) dann in eine zweite Welt, die unendlich von meiner entfernt war, in der du lebtest, beschäftigt mit der Regierung, mit dem Ausgeben der Befehle und mit dem Ärger wegen derer Nichtbefolgung.“ Genau das ist in Westminster unter dem dünnen Firniss der Demokratie zu erkennen.

IV.

Wozu überhaupt noch Manieren? Das Tier reißt sich um die Beute, der Mensch verteilt sie gesittet. Ohne Manieren fallen wir zurück in die Barbarei. Der Prozess der Zivilisation ist ein steter Prozess der Verfeinerung und der Angleichung von oben nach unten (wie es der Soziologe Norbert Elias unübertrefflich beschrieb.) Rees-Mogg dreht das um. Statt Verfeinerung demonstriert er von oben herab Vergröberung. Man kann das als Parodie und Kritik am Zeitgeist lesen. Ist doch das Kennzeichen unserer Zeit die Angleichung von unten nach oben. Wir nennen das Popkultur. Wir akzeptieren antiautoritäre – nämlich: manierenfreie – Erziehung. Und nun kommt dieser Schnösel von oben und macht sich das spielerisch zu eigen.

V.

Im zwölften Jahrhundert führte der englische König Heinrich II. bei Tisch als erster Gabeln ein. Sie dienten der Vorlage der Speisen aus den gemeinsamen Schüsseln auf individuelle Teller. Doch war die Tischgesellschaft damit zunächst überfordert, hielt das Werkzeug für eine Waffe und stach aufeinander ein. Die Deutschen nahmen sich zu dieser Zeit noch mit den Fingern. Jetzt sammelt Rees-Mogg die Gabeln wieder ein. Doch parlamentarische Manieren bedrohen das Regime. Wenn einer Gabeln als Waffe benutzt, dann nur Johnson. Manieren gelten ihm wohl als „kleinbürgerliche Scheiße“. Genau so hat es die Jugendbewegung in den Sechzigerjahren formuliert, die aus Prinzip Manieren ablehnte und das Danebenbenehmen als Waffe ihres Aufstands nutzte. Später dann auch im Parlament:„Mit Verlaub, Herr Präsident, sie sind ein A…“ Rees-Mogg, Johnson & Co erweisen sich als antiautoritäre Autoritäten, als elitäre Antielite.

VI.

Es geht immer um die Balance zwischen individueller Freiheit und Norm. In Deutschland zählt von jeher das Kollektiv mehr als das Individuum, die Sekundärtugend mehr als die Überzeugung. Der Bundestag spielt „Hohes Haus.“ Regularien, Unterordnungen, Anordnungen. Der getreue Untertan ist das bürgerliche Leitbild selbst heute noch im Parlament. Deshalb führt Fraktionszwang in Deutschland zur Betäubung der parlamentarischen Demokratie. Ach, hätten wir doch ein weniger hohes Haus, ein House of Commons in Berlin! In Great Britain stehen, sitzen und liegen noch ziemlich viele Exzentriker herum. Ein Menschenschlag, der es in Deutschland nie zu etwas gebracht hat. Wir sollten weniger schadenfroh als neidisch auf die Mutter der Parlamente schauen.

VII.

Zwei leider notwendige Nachsätze. Erstens: In London lernen wir, dass man keine geschriebene Verfassung braucht, um in eine veritable Verfassungskrise zu stürzen. Zweitens: Im englischen Parlament ist zu sehen, dass Traditionen, Spielregeln und auch die Unabhängigkeit der Gewählten ohne Wert sind, wenn es an der wichtigsten Zutat demokratischer Politik fehlt. Ohne ein Minimum an Vertrauen funktioniert nichts. Demokraten vernichten den Boden, auf dem sie stehen, sitzen und liegen, wenn sie einander nur noch belügen, betrügen und mit faulen Tricks und Schlichen bekämpfen.

PS
Mehr über Manieren und ihre gesellschaftliche Bedeutung in: Vorwiegend Festkochend. Kultur und Seele der deutschen Küche von Wolfgang Herles. Erscheint am 21. Oktober bei Penguin-

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 40 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

40 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Karl Heinz Muttersohn
1 Jahr her

Politiker zeigen ihren Untertanen halt gerne mal den Mittelfinger. Kann man auch hier jeden Tag beobachten.

derAlte
1 Jahr her

Lieber Herr Herles, da weisen Sie ja wieder auf eines unserer zentralen Probleme!

dherr
1 Jahr her

Sieht man im britischen Parlament irgendwen am Handy rumspielen?
Na los, GroKo, sag was zum Handyverbot im Bundestag!

StefanB
1 Jahr her

„Demokraten vernichten den Boden, auf dem sie stehen, sitzen und liegen, wenn sie einander nur noch belügen, betrügen und mit faulen Tricks und Schlichen bekämpfen.“

Wozu unmanierlich stehen, sitzen, liegen, wenn sich ein Parlament auch stillschweigend selbst zur DDR-Volkskammer 2.0 entmündigen und entwürdigen (lassen) kann? Der Blick über den Ärmelkanal mag gerechtfertigt sein, aber haben wir in Deutschland in Sachen Demokratie nicht noch viel größere Probleme?

Thomas Hellerberger
1 Jahr her

Schön zu lesende Betrachtungen über den Verfall von Manieren, der – was Herr Herles leider nicht herausstellt oder nicht so sieht – nichts mit „bösen“ Populisten wie Johnson oder Trump zu tun hat, sondern schlicht dem Wohlstand. Anstand, Stil, Klasse, auch Bildung ist nur was für eher arme aber aufstiegswillige Gesellschaften. Die letzte Epoche, in der – in allen westlichen Nationen – es noch Stil, Anstand, Klasse, und damit untrennbar verbunden, gutes Aussehen und guten Modestil gab, waren die 1960er. Danach kamen die Wohlstandskinder der Nachkriegszeit, die Hippies, die 68er. Den älteren sicher noch vor Augen und zu ergoogeln von… Mehr

horrex
1 Jahr her

Sehr sehr schön!
A) Die vielfach ignorierte und doch immer(!) vorhandene Körpersprache!
B) Rees-Mogg als – klassisch – britische Snob und/aber
C) auch, die „Ochlokratisierug“ nimmt ihren Lauf!

Kraichgau
1 Jahr her

ich haette es genauso wie Rees-Mogg gemacht!
Erstens hat die Bevölkerung beschlossen,aus der EU auszsteigen,in einem demokratischen Referendum.
ZWEITENS versuchten die vorherige „Tory“-Regierung ebenso wie die Opposition sowie die EU,dieses Votum per Verzögerung,Klauselspielereien und gegenseitiger Blockade nach Möglichkeit zu verhindern.
Drittens hat jetzt ein echter Tory endlich kompromisslos den Volkswillen versucht,umzusetzen und entlarvt damit diejenigen in seiner Partei,die das real nie wollten,ebenso wie die Oppositionsführer,deren eigenes Stimmvolk das sehr wohl auch wollte,die das aber aus Eigennutz nicht wollen….
die Bühne zur Selbstoffenbarung der „Remainer“ ist gerichtet,da kann man sich auch mal entspannen und mit geschlossenen Augen geniessen 🙂

WKW
1 Jahr her

Literaturhinweis für die geneigten Leser:
Roger Willemsen, „Das Hohe Haus. Ein Jahr im Parlament“
Hier beschreibt Herr Willemsen u.a. auch, welche Flegel im Bundfestag sitzen.

F. Hoffmann
1 Jahr her

Rees-Mogg ist sicherlich nicht der typische Vertreter des britischen Parlaments. Habe mir in der zurückliegenden Woche mehrere Debatten live angesehen (auch früher schon) und mich über die lebhaften Debatten gefreut. Und wenn einer/eine über die Stränge schlägt oder ausfällig wird ertönt ein donnerndes “Ooorder“, gefolgt von einer süffisanten Erklärung für den most honorable Gentleman oder die most honorable Lady. Der Bundestag ist damit verglichen eine Totenmesse, in der die Toten selbst z.T. auch noch reichlich stillos auftreten. Eine Vergleich zwischen John Bercow (Mr. Speaker) und sprechenden Zirkuszelten erspare ich mir.

Mayor Quimby
1 Jahr her

Wie spät war es denn? Fällt noch jemandem auf, wie leer die Bänke sind bei dieser „hochwichtigen Debatte“ und wie die paar anderen Anwesenden auch in den Seilen hängen? Hier ist das Video dazu, die Rednerin (netter Tonfall übrigens) sagt „tonight“, also heute Nacht. https://videos.metro.co.uk/video/met/2019/09/04/2797400911129232445/640x360_MP4_2797400911129232445.mp4 Die Kamera fährt zum Schluß über halbleere Bänke. Die andern ratzen offenbar bereits woanders in ihren Betten ob diese Schicksalsfrag, aber JRM muß als „leader“ halt dableiben. Im letzten Bild liegt er offenbar links, sie sitzt(!) ganz rechts, aber es zeigt vermutlich die selbe Debatte. Man weiß ja nie…. Übrigens: Falls der Brexit noch so… Mehr