Verzeihung, Herr Präsident! Anmerkungen über die Würde

Wenn von einem Amtsinhaber bloß noch die vermeintliche Würde seines Amtes übrig bleibt, ist der es nicht mehr wert, das Amt auszufüllen.

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble sorgt sich um die „Würde des Amtes“. Nicht seines, das der Kanzlerin: „Die Würde des Amtes ist die Würde des Amtes, und wir müssen damit – auch die Inhaberin des Amtes – behutsam umgehen.“ Verzeihung, Herr Präsident, Sie sind … auf dem Holzweg.

I.

Wenn von einem Amtsinhaber bloß noch die vermeintliche Würde seines Amtes übrig bleibt, ist der es nicht mehr wert, das Amt auszufüllen. Schäubles Einlassung verdeutlicht nur den Autoritätsverlust des Amtsinhabers. Die „Würde“ kann ihn nicht mehr retten. Insofern haben Sie recht, Her Präsident: Der amtierende Amtsinhaber geht nicht behutsam mit seiner „Würde“ um. Und wie ist das mit der „Würde“ eines Amtes, wenn der Amtsinhaber dem Land nachhaltigen Schaden zufügt? Hat nur der Amtsinhaber eine „Würde“ oder nicht auch das Land? Und wessen „Würde“ zählt mehr?

II.

Der gegenwärtige Amtsinhaber hätte „aus Würde heraus nicht anders handeln“ können, als „das Kabinettsmitglied zu entlassen.“ Hat das Kabinettsmitglied die „Würde“ des Amtsinhabers verletzt, weil er sich auf seine Amtspflichten berief und auf die gültige Gesetzeslage? Wo leben Sie denn, Herr Präsident? Im Kaiserreich? Sind Sie, Herr Präsident, ein Kanzlerkritiker oder – Verzeihung – ein Kanzlerknecht?

III.

Die „Würde“ des Amtes ist nichts, was man mit der Ernennungsurkunde verliehen bekommt. Auch ist das Pochen auf „Würde“ meist nur der hilflose Versuch, Unfähigkeit zu bemänteln. „Würde“ ist das, was der Mantel des Kaisers ausdrückt. Ist eine Insignie, sonst nichts. Auch seine neuen Kleider sind es. „Würde“ kann also auch ein Witz sein. Der demokratisch gewählte Kanzler braucht im Gegensatz zum Kaiser keine Insignien seiner Macht.

IV.

Ein Regierungschef besitzt nicht mehr „Würde“ als jeder andere Volksvertreter. Jeder Politiker hat sich um seine eigene Würde zu sorgen, nicht um die seines Amtes. Es war zum Beispiel ausgesprochen würdelos, wie ein anderer Amtsinhaber seinen neunundsechzigsten Geburtstag mit den an diesem Tag abgeschobenen neunundsechzig Afghanen in einen zynischen Scherz packte.

V.

Es verletzt weder die „Würde“ Deutschlands noch die „Würde“ Amerikas, sondern bloß die Würde Donald Trumps, wenn er mit haltlosen Lügen gegen Deutschland pöbelt. Damit macht er sich selbst lächerlich, aber nicht das Amerika, das er repräsentiert. Was sagen Sie, Herr Präsident, zum Auftritt dieses Präsidenten? Wie ist das zu beurteilen, wenn die „Würde des Amtes“ nicht vor Bullshit schützt? Oder macht die „Würde“ selbst Bullshit akzeptabel?

VI.

Hochwürden Schäubles Geschwafel über die „Würde“ versucht, ein Staatsamt und damit den Staat zu sakralisieren. Das ist preußische Tradition. Sie geht zurück auf Hegel, Schwabe auch er, noch da zu ein klerikaler. Von ihm stammt die antidemokratische preußische Staatsideologie, wonach der Staat sittlich unfehlbar sei, eine Instanz der Moral, die Verkörperung der Vernunft. Damit macht er auch die Repräsentanten dieses Staates zu sakrosankten Institutionen. Die Regierung steht dem Volk gegenüber. Das ist verhängnisvoller Unsinn. Marx war selbstverständlich ein Jünger Hegels. Beide waren Feinde der offenen Gesellschaft. Der freiheitliche Diskurs unterscheidet niemals zwischen Ämtern und Personen. Die Klerikalisierung der Politik (und damit ihre Moralisierung) ist verheerend für die offene Gesellschaft und die lebendige Demokratie. Das gilt auch für die Pfarrerstochter. Es hilft nicht, wenn wir ihr Wirken hilfsweise „Würde“ nennen.

VII.

Verzeihung, Herr Präsident, Sie sind ein Anbeter der Staatsmacht.Verzeihung, Herr Präsident, Sie sind ein Angsthase, der vor der Freiheit schlottert. Verzeihung, Herr Präsident, Sie sind auch nur ein Amtsinhaber.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wahrheit beschreibt das Wahrsein und die Übereinstimmung von Aussagen mit Sachverhalten, über die sie gemacht wurden. Oder: Wahrheit gibt den wirklichen und wahren Sachverhalt oder Tatbestand wider. Diese Definitionen klingen sehr versöhnlich, weil ihnen kein Tatbestand unterlegt ist.

Die Wahrheiten, die Herr Herles beschreibt, treffen die unterlegten Tatbestände. Und weil Herr Herles die Tatbestände sehr exakt beschreibt, werden die von ihm ausgesprochenen Wahrheiten auch für die Betroffenen unangenehm und obendrein noch sehr schmerzhaft sein.

So ist das oft mit der Wahrheit, wenn sie nicht unter dem Teppich verschwindet…

warum steht hinter „kanzlerknecht“ ein fragezeichen? seit jahren ist dieser herr der
schwanzwedelnde fifi seiner herrin merkel, die ihn dafuer mit amt und wuerden belohnt.
immer die stimme seiner herrin im ohr und mitleidheischend eine runde im rollstuhl drehen, so wird man zum saeulenheiligen des landes. merke schaeuble: nichts verletzt die wuerde eines amtes mehr als ein unwuerdiger amtsinhaber.

Ich bitte um ein Beispiel von Trumps haltlosen Lügen ggü. Deutschland!

Egal welcher Ausrichtung eines Intellektuellen, Trump scheint mit seiner hemdsärmeligen Art generell ein rotes Tuch für den Intellektuellen zu sein…

Bedauerlicherweise wurde Schäuble vor vielen Jahren Opfer eines Anschlags und ist seitdem körperlich schwer behindert. Eine andere, in gewisser Weise jedoch bedeutsamere Behinderung kann aber auf keinen äußeren Angreifer zurückgeführt werden: es ist seine schwerwiegende moralische Behinderung. Diese zieht sich durch die Äußerungen seines politischen Lebens – man hofft, sein privates Leben möge nicht auch von dieser Qualität sein – wie ein roter Faden. Hört man Schäuble eine Zeitlang zu, so erfasst schnell die „Qualität“ dieses Apparatschiks.

Klar doch, es gehört sich nicht für den Untertanen einen Amts- und Würdenträger zu kritisieren. Erstens hat der Untertan bekanntlich eine ziemlich eingeschränkte Sicht der Dinge und zweitens sind die heilige Angela sowie der Papst unfehlbar!

Eine, die absolut UNWÜRDIG auftritt, ist die gewisse C. Roth!!!!!!!!!

Claudias Buntstifte-Video: https://youtu.be/WbwjpozDov8 Vor dem Ansehen alle Tischkanten wegschieben. Ansonsten besteht Gefahr des Reinbeißens.

Es gibt nur natürliche Autoritäten. Das sind Menschen, die in besonderer Weise bestimmten Aufgaben gewachsen sind.
Gerade im Berufsleben ist es hin und wieder zu beobachten, dass Einzelne mit herausragendem Wissen, Können und Talent ausgestattet sind, die ein kluger Chef für eine höhere Position nutzbar machen würde. Oftmals werden aber aus Nachsicht gegenüber den bisherigen Positions-Inhabern die natürlichen Autoritäten nicht an geeigneter Stelle eingesetzt. – Würde besitzt jeder Mensch, aber nicht jeder kann jedes Amt würdig ausfüllen.

Wer wollte das nicht, dass dieses würdevolle Amt endlich wieder mit jemand besetzt ist, dessen Charisma dem auch gerecht ist. Der würdelose Abgang Schröders ist uns noch genauso in Erinnerung, wie die trotzige Pattexmentalität Merkels. Wenn ein Amt so faszinierend ist, wie das des Kanzlers, sollte seine Würde allein schon durch zeitliche Begrenzung beschützt werden. Der Gewöhnungseffekt unterminiert den Respekt vor diesem Amt genauso, wie eine überforderte Personalie diesen schädigt. Schäuble sollte klären, was er selbst zur Herabwürdigung des Amtes getan, bzw. nicht getan hat. Auch Untätigkeit ist kein behutsamer Umgang, sondern Gleichgültigkeit oder Egoismus, je nach Intention.

Ich bin ebenfalls der Ansicht, dass man das Würde des Amtes nicht beschädigen sollte. Würde wie in:
„Würde sie sich ihres Amtes doch endlich entledigen“…

Die „Würde“ einer abgehalfterten Kanzlerette interessiert doch keinen Hilfheizer mehr: Merkel hat fertig!
Aber wie ist es eigentlich um die „Würde“ des Bundestages bestellt, der die Entscheidung der Kanzlerin 09/2015 ohne ein Wort des Widerspruchs hinnahm? Ein Bundestag, dessen wissenschaftlicher Beirat zu dem Ergebnis kam, dass es für die Grenzöffnung keinerlei juristische Grundlage gab und der dennoch weiter schwieg? Ein Bundestag, der rennommierte Juristen wie Hans-Jürgen Papier ignorierte?
Erst der Einzug der AfD hat den Bundestag wieder zu gemacht, was er lange war: Ein Ort des Argumentierens in der Sache – hart, offen und schonungslos.

Leider haben 709 – 92 (Afd) – 2 (Fraktionslose) = 615 Bundestagsabgeordnete geschlossen beschlossen, die 94, die in das Haus der schon länger dort Hockenden durch Beschluss des Souverän eingewandert sind, zu bekämpfen, zu diffamieren, zu behindern, zu beleidigen, kurz: Sie wieder aus dem Bundestag verjagen zu wollen.

Das ist halt der Unterschied zwischen Einwanderung und Einwanderung.