Masse Mensch. Von der inflationären Verwendung des Menschen-Worts.

Ich kenne keine Deutschen mehr, ich kenne nur noch Menschen, verfährt wie Kaiser Wilhelm 1914: „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche“. Beides macht aus dem Bürger den Untertan.

Keine Rede, keine Show, keine Nachrichtensendung, in der nicht „die Menschen“ vorkommen. „Die Menschen“ wollen dies! „Die Menschen“ wollen dies oder das auf gar keinen Fall! So tönen Wahlkämpfer und Journalisten. Nicht die Leute, die Bürger, die Wähler, das Publikum etc., nein immer gleich „die Menschen“ sind es, für die und über deren Köpfe hinweg gesprochen, behauptet, gefordert wird. Weshalb?

I.

Ein Säugetier aus der Ordnung der Primaten, der Unterordnung der Trockennasenprimaten, der Familie der Menschenaffen, der Gattung Homo, der Art Homo sapiens sapiens wird als Mensch bezeichnet.

Die Bezeichnung Mensch bietet sich also an, wenn zwischen Menschen und allen anderen Tieren unterschieden wird. Dies ist in 99,999 Prozent aller Fälle der Verwendung des Ausdrucks „die Menschen“ nicht der Fall.

Die Formulierung „die Menschen“ ist ferner sinnvoll, wenn die Gesamtheit der Menschen gemeint ist. Der Mensch als Erdenbewohner. Auch dies ist eher selten der Fall, wenn Menschen und Menschinnen wie Merkel, Schulz, Eckhardt-Göring, Slomka oder Lanz unentwegt von „den Menschen“ reden.

II.

Warum tun sie es dennoch? Schlechtes Deutsch? Ja, das auch. Es macht Schule, ist leider epidemisch. Doch reicht diese Erklärung nicht aus.

Das penetrante Menschengerede ist von schleimiger Konsistenz. Es biedert sich an. „Schaut her, ich bin eingetragenes Mitglied im gemeinnützigen Verein der Menschenfreunde“, züngelt es. In der politischen Rede ist das Menschengesülz auch ein rhetorisches Mittel. Es geht nicht um die Präzision des Ausdrucks, sondern um dessen Wirkung. Um die Erregung von Gefühl. Wir reden nicht über Flüchtlinge oder Schutzsuchende, Asylbewerber oder Scheinasylanten, sondern „Wir kriegen jetzt plötzlich Menschen geschenkt“ (Eckardt-Göring). Wer noch diskutieren will, ist kein Mensch mehr, sondern Unmensch.

III.

Die inflationäre Verwendung des Menschen-Worts bezweckt also eine Moralisierung der Debatte. Wer im Namen „der Menschen“ zu sprechen vorgibt, will keine Auseinandersetzung. Er hat von Anfang an Recht. Wer behauptet, für „die Menschen“ zu sprechen, suggeriert erstens zu wissen, was „die Menschen“ wollen, und zweitens, dass „die Menschen“ geschlossen einer Meinung seien, nämlich der des Redners. Der Meinungsstreit wird für beendet erklärt, ehe er überhaupt begonnen hat. Er wird verboten.

IV.

Wir kennen das aus vordemokratischen Zeiten. „Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche“ sagte Kaiser Wilhelm gleich zweimal, jeweils vom Balkon seines Stadtschlosses im August 1914, als er sein Land für den Krieg mobilisierte. Das hörte sich patriotisch an, bedeutete aber etwas ganz anderes. Der Satz „ich kenne keine Parteien“ entzieht dem Bürger seine Eigenschaft als Demokrat. Der Bürger wird zum Untertan.

Ich kenne keine Deutschen mehr, ich kenne nur noch Menschen, verfährt auf anderer Ebene nach dem selben Muster. Das Menschengedröhn will den demokratischen Bürger nicht für sich gewinnen, sondern den Status des Bürgers entwerten. Merkt der Bürger nicht, dass er für dumm verkauft wird? Mensch Merkel! Das Menschengeschwurbel ist zutiefst autoritär.

V.

Nicht alle Menschen hier sind Bürger dieses Landes. Also haben nicht alle Menschen hier die selben Rechte. Dies versteht sich von selbst. Nicht jeder Mensch darf hier wählen. Die Menschenschwätzer leugnen das sprachlich. Es ist kein Versehen, wenn sich zum Beispiel Mensch Schulz im TV-Duett zur Bundestagswahl verplappernd korrigiert: „die Deutschen, äh, die Menschen“. „Die Deutschen“ kommen in öffentlicher Rede kaum noch vor. Man will sich ja nicht gemein machen mit Menschenverächtern.

VI.

Wer immer gleich über „die Menschen“ und im Namen „der Menschen“ spricht, verrät kolossalen Größenwahn. Was maßt er sich an! Ist er ein Gott, der auf seiner Wolke sitzt und von oben auf „die Menschen“ herabschaut?


Wolfgang Herles ist Schriftsteller und (TV-) Journalist, er schrieb mehrere Romane und zahlreiche politische Sachbücher, zuletzt Die Gefallsüchtigen in dem er das Quotendiktat der öffentlich-rechtlichen Medien und den Populismus der Politik attackiert. Sie erhalten es in unserem Shop: www.tichyseinblick.shop

Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Menschen“ haben die Möglichkeit der Steigerung:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article168480470/Diese-Schweine-sind-nichts-anderes-als-Marionetten-der-Siegermaechte.html

PS: diese Geschwätzokratie findet in selbstgezimmerten Quatschbuden statt, geläufige Themen sind:
Selbstdarstellung Selbsterhebung SelbstbeSPIEGELung

+

und ich stimme mit
Reinhard Mey ein:

Sei wachsam,
Präg’ dir die Worte ein!
Sei wachsam,
Fall nicht auf sie rein!Paß auf, daß du deine Freiheit nutzt,
Die Freiheit nutzt sich ab, wenn du sie nicht nutzt!
Sei wachsam,
Merk’ dir die Gesichter gut!
Sei wachsam,
Bewahr dir deinen Mut.
Sei wachsam
Und sei auf der Hut!

+++

Es ist kein Wahn, Herr Herles, sondern die gezielte Nutzung, bzw. der gezielte Mißbrauch der Sprache aus totalitären Motiven heraus. Wie Sie schon völlig richtig schrieben, geht es um die Unterbindung oder Verhinderung einer breiten Debatte in der Bevölkerung, die potentiell eine sog. „Minderheit“ beträfe und nur darum. Die Empfehlung zur Generalisierung durch inflationäre Nutzung des Wortes „Mensch“ dürfte aus der Gender- und Antidiskriminisierungs“forschung“ stammen. Wenn ich nur noch in Oberbegriffen rede, vermeide ich irgendeine Minderheit auszugrenzen oder ins Abseits zu stellen. Damit wird es sehr schwierig, überhaupt noch Gruppen oder Minderheiten politisch korrekt zu adressieren, auch und gerade, wenn… Mehr
Also mich erinnert das an Science Fiction Filme mit Mutanten oder Ausserirdischen: Wir Menschen gegen die Ausserirdischen/Mutanten. Wenn ich versuche die ganzen irrationalen Dinge die zur Zeit passieren zu verstehen, dann gibt es fuer mich nur eine einzige plausible Erklaerung: Wir stehen unmittelbar vor einer Invasion von Ausserirdischen! Aus diesem Grund braucht man auch die Massen an neuen wehrfaehigen Menschen um uns zu helfen, unser Land gegen die Invasion der Ausserirdischen zu verteidigen. Wenn all das bekannt wird, wird Merkel als die Retterin der Menschheit gelten. Es ist schon irre wenn die einzige rationale Erklaerung fuer die derzeitige Situation eine… Mehr
Naja, die „offizielle“ Sprache in allen Medien und linksgrünen Publikationen ist ja in etwa: der gute (anständige) „Mensch“ leistet demokratischen Widerstand, nimmt teil an der Zivilgesellschaft, wehrt sich, reagiert zurückhaltend auf die Provokationen der Polizei, flüchtet, flieht, ist traumatisiert, ist engagiert usw. Dagegen hetzen und hemmen die Wutbürger, die Populisten, Rechtsradikalen, Nazis, kurzum, diejenigen die in Wahrheit keine Menschen und Individuen, sondern dumpfe angstzerfressene Masse sind und denen man daher überlegen die Autos zerkratzen kann, die man bespucken kann, die nicht zur Zivilgesellschaft gehören, die abgestraft werden müssen, die Pack sind usw. Das ist eine untrügliches Mittel (neben dem inflationären… Mehr
Unsere heutigen Politiker haben die Vermeidung von präzisen Begriffen zu einer hohen Kunstform entwickelt. „Mensch“ ist der kleinste gemeinsame Nenner, man muss nicht unterscheiden zwischen legal und illegal, alles ist Scheiss egal. Warum jemand als versorgungsfordernden Wirtschaftsemigrant bezeichnen, wenn wir alle Menschen sind? Warum jemand als ausländischen Vergewaltiger bezeichnen, wenn es doch um schutzsuchende Menschen geht, die noch nicht so lange hier leben und die hiesigen Regeln noch nicht voll verstanden haben. Ich erwarte allerdings weitere Entwicklungen in der Sprache. Irgendwann wird „Mensch“ synonym für Vollidiot, dann müssen wir auf „Primat“ umsteigen. Das schliesst dann auch automatisch die Berggorillas in… Mehr

Da hab ich noch Einen, welcher wenn „wir“ so weitermachen, womöglich bald mehr Bedeutung erhalten wird als uns Allen lieb sein kann:

Der Tod eines einzelnen Mannes ist eine Tragödie, aber der Tod von Millionen nur eine Statistik.“ – Stalin

Das Problem ist, dass Amerikaner von Amerikanern reden, Chinesen von Chinesen, Franzosen von Franzosen etc. Von „Menschen“ habe ich in diesem Sinn nur selten reden gehört, vor allem nicht von Politikern.

Deutschland ist meines Wissens auch das einzige Land der Erde, dessen Führer eifrig darauf hinarbeiten, es möglichst schnell von der Landkarte verschwinden zu lassen.

Tatsächlich merken viele Bürger nicht, dass sie für dumm verkauft werden. Sonst wäre Merkel, wenn man den Umfragen gaubt, nicht so beliebt.

LOL!

In zwei Wochen sind Bundestagswahlen. Am Wahlabend werden wir den Satz zu hören bekommen: Deutschland hat gewählt. Richtig wäre: Die Deutschen haben gewählt (oder zumindest die Möglichkeit dazu gehabt, sofern sie volljährig sind). Ich bin gespannt ob sich eine/r der politisch Korrekten zu der Falschaussage versteigt, „die Menschen“ hätten gewählt. Die Deutschen sind Menschen, aber nicht alle Menschen sind Deutsche. Auch nicht, wenn sie schon länger hier leben.

Passender wäre der Satz am Wahlabend, wenn die Ergebnisse welche vorher in den Umfragen bereits verkündet wurden, dann deckungsgleich veröffentlicht werden: „24.09.2017, heute ist ein Historischer Tag, Deutschland hat sich (endgültig) abgewählt!“

wpDiscuz