Fifty Shades of Green

Aus einer aufmüpfigen antibürgerlichen Bewegung ist die spießbürgerliche Funktionärskaste eines Obrigkeitsstaats geworden. Die Grünen sind volatil und multipel. Sie schillern und oszillieren. Fifty Shades of Green. Alle fünfzig Schattierungen passen nicht in den Text; hier sind die grellsten sechs.

Gleich drei grüne Politiker stehen neuerdings an der Spitze der Popularitätsparade. Robert Habeck gilt als kanzlertauglicher Star des Kabinetts, weil er seine eigenen Skrupel so schön erklären kann. Die mittlerweile völkerkundige Annalena Baerbock kommt neuerdings vom Rechtmachen. Was ist passiert? Die Grünen sind volatil und multipel. Sie schillern und oszillieren. Fifty Shades of Green. Alle fünfzig Schattierungen passen nicht in den Text; hier sind die grellsten sechs.

I.

Grünspangrün. Die Pigmente einiger der schönsten Grüntöne werden aus dem Rost des ursprünglich roten Kupfers gewonnen. Grünspan ist der gebräuchliche Name für die giftige Farbe, die sehr langsam durch Verwitterung, oder sehr schnell durch Auftragen von Essigsäure auf Kupfer entsteht. Die Kupfergrünen können nicht verbergen, dass sie ursprünglich Rote gewesen und es unter der oxydierten Oberfläche immer noch sind.

II.

Landpolizeigrün. Die Landpolizei mit 11 Buchstaben kommt nur noch in Kreuzworträtseln vor. Als es die Grünen als Partei noch nicht gab, waren die Grünen im allgemeinen Sprachgebrauch das, was bei den Grünen später die Bullen waren: grün uniformierte Polizisten. Seit die einst moosgrünen Bullen blau sind, sind grüne Ordnungshüter nur noch in der Partei zu finden, die sich die totale Kontrolle der Bevölkerung auf die Fahnen geschrieben hat, vom Tempolimit über Impfpflichten bis zu Sprachregulierungen und Ernährungsvorschriften. Aus einer aufmüpfigen antibürgerlichen Bewegung ist die spießbürgerliche Funktionärskaste eines Obrigkeitsstaats geworden.

III.

Ukraineoliv. Biobauer Anton Hofreiter trägt die neue Camouflageuniform der expazifistischen Neobellizisten. Aber es nützt nichts. Trotz der neuen Multitarn-Optik, welche die bewaffneten Kräfte selbst in kargen Gegenden mit der umgebenden Natur verschmelzen lässt, wo auch immer auf der Welt sie gerade die Freiheit Deutschlands verteidigen, erkennt man ihn mühelos. Sein neues Gewand ist nämlich aus demselben, alten Moralgarn gewebt. Es ist so abgewetzt, dass es von weitem schimmert.

IV.

Grünlandgrün. Cem Özdemir ist der drittbeliebteste Politiker der Grünen und überhaupt. Der schwäbische Balkongärtner ist für das Landwirtschaftsministerium zuständig und bemüht sich dort um die zügige Behinderung der sogenannten Grünlandwirtschaft. Als Grünland werden Wiesen bezeichnet, die Viehfutter produzieren. Und Vieh haben wir nach Ansicht des Grünlandexperten Özdemir viel zu viel. Auf Grünland wächst leider meist nichts anderes als Viehfutter, kein Gemüse, kein Getreide. Über Grasland als direkte Nahrungsquelle freuen sich außer Schafen und Kühen nur Wölfe, die, dürften sie es denn, grün wählen würden. Da inzwischen mancher Grüne Bürgerechte für Tiere fordert, ist dies bestimmt nur noch eine Frage der Zeit. Özdemir jedenfalls sieht im Grünland des Grünen Feind. Oder auf Lateinisch: Homo homini lupus.

V.

Regenbogengrün. Sind Regenbögen grün? Ja, auch. Viele Grüninnen demonstrieren gern unter den Farben des Regenbogens. Außerdem ist Grün sowieso keine Primärfarbe, sondern eine Mischung aus gelb und blau. Je nach Mischung fällt es eher gelbstichig (ins Liberale changierend) oder blaustichig aus (die Grünen firmierten lange auch als Alternative Liste, wenn auch nicht für Deutschland). Es soll sogar braune Grüne geben, was ich hier aber nicht vertiefen will. Ein gewisser Hang zum Faschistoiden (autoritäres und demokratiefeindliches Verhalten) und Fundamentalistischen (das Grün der Propheten, die den Weltuntergang voraussagen) ist an den radikalen Rändern der Partei, besonders in der Reichshauptstadt nicht zu übersehen. Und da immer auch Rot drin steckt (siehe I.), sind die Grünen regenbogengrün. An all das muss man diejenigen erinnern, die in den Ampelgrünen nur noch lindes Wohlfühlgrün erkennen wollen.

VI.

Grünschnabelgrün. Der jungen, unerfahrenen doch vorlauten, von sich und ihrer Weltrettungsmission überzeugten Mensch:in dagegen kommt das Grün der Ampel mal eher blassgrün, mal ziemlich giftgrün vor. Sie hat schon so viele Frösche geküsst, nur weil sie grün waren, und kein einziger hat sich als Prinz entpuppt. Machen auch wir uns nichts vor! Nicht alles, was grün ist, wächst an seiner eigenen Überforderung, wie es die drei beliebtesten Grünen gerade so bemüht tun. Selbst, wenn sie nicht mehr grün sind hinter den Ohren, bleiben sie ideologisch unbelehrbar.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 54 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

54 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
ich4712
9 Tage her

Eine köstlich amüsante Farbenlehre

horrex
9 Tage her

Eine sehr treffende Polemik. Das Elend daran ist, dass, wie leicht im Gespräch mit bevorzugt Grüninnen fest zu stellen ist, dass nicht nur Habeck sondern auch der Baerböckin und Anderen ihre neue phantastische „Flexibilittät“ als geradezu phänomenal abgenommen wird. – Mein – lange geahntes – Facit: „Höchst flexible Beliebigkeit“ ist der Name des „neuen Grün“. Und ich wage es zu behaupten, wenn erst einmal deutlich wird wie wenig Habecks Bückling in Quatar plus und all die anderen Verrenkungen am erwartbaren Energie-Mangel des nächsten Winters ändern dann wird man A U C H übder die pösen AKWs noch einmal „neu nachdenken“.… Mehr

Teiresias
10 Tage her

Grün ist der Neid – passend zum Kommunismus!

Hier in NRW pakatieren die Grünen den Slogan:

Tierreich ist der neue Wohlstand!

Offenbar kann nichts so dämlich sein, daß es die Grünwähler abschrecken würde.

Boudicca
10 Tage her

Lindgrün ist die Farbe der Konvertiten

BHaven
10 Tage her

Im Vergleich zu den anderen Farben in unserem Politikmalkasten kommt „grün“ optisch schon schick daher. Es assoziiert sich auch allerliebst mit solchen Bildern, wie zB „Raus ins Grüne gehen“ oder „ein Häuschen im Grünen“. Mit dieser Verbots- Partei hat das zwar rein garnichts zu tun, doch das merken deren Wähler nicht. Deutschland wird bunter und grüner und in allen relevanten Bereichen nach unten durchgereicht. Back to the roots, von einer ehemals führenden Industrienation hin zu einem bettelarmen Agrarstaat. Die Zukunft ist nicht hellgrün sondern eher düster, nämlich ackerbodendunkelbraun…..

Renz
10 Tage her
Antworten an  BHaven

ehemals führenden Industrienation hin zu einem bettelarmen Agrarstaat.“
Das erinnert mich an die USA und Morgenthau.

Kraichgau
10 Tage her

herrlich! ich habe diese Blase verachten gelernt,seit die ersten authentischen Alternativen in den frühen achzigern aus dem Verein wieder ausgetreten sind,weil die KBW’ler übernommen hatten!

giesemann
10 Tage her

ad V: Die Welt geht nicht unter, aber es wird enger, die Bombe tickt – schon lange, will nur keiner hören, https://countrymeters.info/en
Es wird immer schwieriger, ein menschlich-angenehmes Leben zu führen. Ein schleichender Prozess: So gab es im Jahre 2000 ca. 6 Milliarden Menschen, heute sind es ein Drittel mehr, mithin 8 Milliarden. Tendenz: 10 Milliarden bis 2050. Ein schönes Leben noch.

89-erlebt
10 Tage her

Wie beliebt diese zerstörerische Kraft (anteilig hoch giftig und im Ergebnis tödlich – wie „Grünspan“ dürfen wir am Sonntag in Schleswig H besichtigen, wo ca. 20 % für diese Todessehnsucht ausgezählt werden, in einer Gegend die mit sinnlosen (bei der aktuellen Wetterlage (Kalm) dreht sich nix) bereits zugepflastert ist … nix mehr mit Horizonten … Dort wird grün weiter das Land verschandeln und schwarz & rot reichen diesen Zerstörern willig die Hand.

Andreas aus E.
10 Tage her
Antworten an  89-erlebt

Horizonte… doch nicht mehr in S-H. Ich sehe bei Blick aus Fenster nur noch Vogelschredder. Widerlich ist das, trotzdem ich Lokalpatriot bin und in gewisser Weise vom Tourismus abhängig kann in von einem Urlaub hier im Norden nur dringend abraten.

Renz
10 Tage her
Antworten an  Andreas aus E.

Wem diese Vogel-,Fledermäuse- und Vogelschredder zuwider sind, dem sei ein Blick ins Geschichtsbuch empfohlen. Dort haben Südtiroler gezeigt, was man mit solchen Landschaftszerstörern machen kann.

Index
10 Tage her

„Aus einer aufmüpfigen antibürgerlichen Bewegung ist die spießbürgerliche Funktionärskaste eines Obrigkeitsstaats geworden.“
Deutlicher und konziser geht’s nicht, Herr Herles.
Sehr schön auch der Text jenem Apokalyptischen Hofreiter, der jüngst mit der Heiligen Agnes im Auftrag des Herrn in die Ukraine pilgerte.
Sie haben ein bemerkenswertes Talent, allmählich verzweifelnden Menschen das Wochenene zu retten 😉
Vielen Dank für Ihren Artikel! Der ist zum Einrahmen 🙂

Felix Fortinbras
10 Tage her

Lucilia sericata ist schillernd grün und kann praktisch überall auf der Erde angetroffen werden. Vielleicht eine Bestätigung für den Einstiegsabsatz…