Die Pandemiker – eine Typologie

Nach ihren Reaktionen auf die Virus-Gefahr und die Politik lassen sich sechs Typen in der panisch-pandemischen Massengesellschaft ausmachen.

Fassungsloses Kopfschütteln über die panisch-pandemische Massengesellschaft. Was ist da los? Kommen uns wirklich Millionen Geisterfahrer entgegen? Ganz so einfach ist es nicht. Wir gehen dem Befinden der Bevölkerung deshalb psychologisch auf den Grund. Hier meine kleine Typologie.

Wie bei allen persönlichkeitspsychologischen Typologien kommen auch die sechs pandemischen Stile selten in reiner Ausprägung, sondern meist in individueller Mischung vor, wobei jedoch jeweils stets ein Stil hervorsticht.

I.

Der Abtaucher. Er würde am liebsten in den Winterschlaf fallen, unsichtbar sein, verschwinden – bloß wohin? Er hat resigniert, denn Widerstand erscheint ihm zwecklos. Er weiß, es läuft falsch, aber er weiß es auch nicht besser. Er weiß nur, dass er besser nichts mehr wissen will. Wer nicht hören will, muss auch nichts fühlen. Also schweigt er. Er will sich das Leben nicht schwerer machen, als es ist, und es sich nicht auch noch mit Freunden, Kollegen, Nachbarn, Famlienangehörigen verderben. Zum Zürnen geht er in den Keller. Vielleicht findet er dort noch ein brauchbares Fläschchen Bordeaux zur Betäubung. Davon hält er mehr als von transzendentalen Fluchten. Seiner Ermattung setzt er nichts entgegen, hat sich sogar schon dabei ertappt, aus lauter Langeweile Bares für Rares zu gucken – immer noch besser als das heute-journal. So flach atmen wie möglich, ist seine Überlebensmethode. Die Maske dient ihm weniger als Schutz, denn als Versteck vor Panik und Präpotenz der anderen. Es ist sinnlos, denkt er, gegen die vermeintliche Mehrheit aufzubegehren. Dabei ahnt er, dass seinesgleichen die Mehrheit ist.

II.

Der Leidenssüchtige. Er sieht selbst in Scheiße noch etwas Heiliges. Deshalb verwechselt er Katastrophe mit Katharsis. Ja, bitte noch härter! Wir haben es nicht besser verdient. Er leidet und er leidet persönlich gern, weil er sich einbildet, damit der Menschheit Leiden zu ersparen. Am liebsten trüge er die Maske auch noch im Bett. In seiner Nähe erträgt er niemanden mehr, bloß noch das eigene Gewissen. Ich verzichte, also bin ich. Nur in Isolation sind wir eine starke Gemeinschaft. Aus dieser Perversion hält er Kasteiung für Moral, und glaubt fest daran, dass nur Moral die Seuche besiegen kann. Deshalb erklärt er die Selbstgeißelung zur Therapie, den Stillstand zu Fortschritt, während er den Fortschritt mit Rückschritt verwechselt, ob bei Corona oder beim Klima. Der Sadomasopandemiker rottet alles Begehren in sich aus. – außer eben die Lust am Leiden. Banaler formuliert: Ohne Schmerz kriegt er keinen hoch.

III.

Der Anmaßer. Vor ihm ist niemand sicher, weil er sich selbst überall unsicher fühlt. Er ist der größte Angsthase. Seine Angst bekommt er nur in den Griff, indem er sie in Aggression umwandelt. Er will Andersdenkende bestrafen. Deshalb attackiert er jeden, der sich dem totalen Kontrollzwang – seinem Leitbild – entzieht. Kraft gibt ihm, dass er sich als Hilfsorgan der Obrigkeit fühlt. Also weist er unentwegt zurecht, zeigt an, misst nach, achtet auf alle Unachtsamen, von denen er sich bedroht fühlt. Im Grunde fühlt er sich benachteiligt und ständig von Mitmenschen bedroht, die sich so etwas Überflüssiges wie Freiheit herausnehmen. Jetzt sind die anderen für ihn nur noch Seuchenverbreiter, Schädlinge. Die Pandemie nimmt ihm endlich einmal sein Unterlegenheitsgefühl. Er steht auf der Seite der Macht, also obenauf. Seinetwegen kann die Seuche ewig dauern.

IV.

Der Schutzsucher. Er ist so verunsichert, dass er seinem eigenen Kopf nicht mehr vertraut. Also verliert er ihn. Er kann und will den eigenen Verstand nicht gebrauchen. Ihn hat die Pandemie in die perfekte Panik versetzt. Also kann und will er nur noch tun, was andere an seiner Stelle für richtig und vernünftig halten. Das will er möglichst alternativlos haben. Penibel befolgt er alles, was ihm vorgeschrieben oder auch nur empfohlen wird. Freilich beruhigt ihn dies nicht. Im Gegenteil, er kann an gar nichts anderes mehr denken als an die Katastrophe. Er hockt in einem geistigen Luftschutzbunker, zittert vor dem nächsten Einschlag, den ihm die Medien täglich liefern, und betet den schmerzhaften Rosenkranz. Heilige Mutti Angela, bitt für uns! Für ihn ist „Mutti“ keine Verunglimpfung, sondern wahre Empfindung.

V.

Der Wahn-Sinnige. Er gehört einer kleinen Minderheit an, die aber viel Lärm erzeugt – oder besser: auf sich zieht. Angst kann zu sehr verschiedenen Fluchtreflexen führen. Angst wird auch überflüssig, wenn es gar keine Bedrohung gibt. Auch die Macht der Mehrheit – sie ersetzt mühelos die Angst vor der Pandemie. Der Wahn-Sinnige sieht sich von finsteren Mächten umzingelt. Der Erreger ist für ihn eine Erfindung. Er leugnet die Wucht der Pandemie ebenso wie den Wert der Impfung. So absurd kann gar keine Verschwörungstheorie sein, dass sie ihm nicht willkommen wäre. Sie hellt die Stimmung auf wie magic mushrooms. Bloß nicht aufwachen!

VI.

Der Ignorant. Er hält sich wohl oder übel an alle Auflagen – solange er unbedingt muss. Er ignoriert sie, soweit es gefahrlos möglich ist. Natürlich sitzt er mit mehr als einer haushaltsfremden Person am Tisch. Man kann ihn nicht für blöd verkaufen. Er will bloß keinen Ärger bekommen, es ist alles schon bescheuert genug. Er weiß, wie willkürlich und wirkungslos viele sogenannte Maßnahmen sind. Sie sollen ablenken von Angst und Hilflosigkeit der regierenden Versager. Er leugnet das Virus nicht, hält nur den Coronapopulismus für bedrohlicher als Corona selbst. Das aber heißt: Der eigentliche Feind ist die eigene Regierung. Er fühlt sich von ihr nicht repräsentiert. Der Freiheitsentzug ist bitter, nur leider auch nicht zu ändern, mangels ausreichend Vernunft im Lande. Auch darunter leidet er mehr als unter dem Virus. Sein Motto: Cogito ergo dubito. Ich denke, also zweifle ich.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 131 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

131 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
armin wacker
7 Tage her

Also es handelt sich ja offensichtlich um pandemische Stile. Bitte wo ist die Pandemie? Kein Wunder, dass ich mich da keinem Stil zuordnen kann.

Teide
7 Tage her

Es gibt noch einen Typ: „Wasch mir den Pelz, aber mach mich nicht nass“

Was hat der denn geglaubt, welche Leute gekommen wären wenn er seinen Laden geöffnet hätte? Die Paranoiker?

Um gegen den Lockdown zu protestieren, wollte der Gastronom Hans Becker sein Bistro in Gmund am Tegernsee am Montag öffnen. Weil er für die Ankündigung Unterstützung aus der rechten Szene und von Corona-Leugnern bekam, verzichtet er nun darauf.“

https://www.welt.de/wirtschaft/article224082958/Tegernsee-Nach-Beifall-von-rechts-Gastronom-oeffnet-Lokal-doch-nicht.html

thinkSelf
7 Tage her

Wieder mal ein genialer Text von Herrn Herles. Etwas holzschnittartig aber gerade deshalb sehr treffend.
Es bleibt allerdings die Frage: Und nun? Wobei ich auch keine Antwort habe.
Denn in einem stimme ich Herrn Herles unumschränkt zu. Die Gleichsetzung von Katharsis und Katastrophe. Es gibt ja auch Kritiker der aktuellen Politik die die Hoffnung haben, wenn alles mal so richtig in die Binsen geht, dann folgt ein neues goldenes Zeitalter. Aber der Phönix ist nicht umsonst ein Fabelwesen. Wo Asche ist wird Asche bleiben. Zumindest für lange Zeit.

Sapere Aude
7 Tage her

Was mir beim genussvollen Lesen der vielen Kommentare hier auffiel ist, dass in meinem nicht gerade kleinen Bekannten- und Kollegenkreis, weniger als eine Hand voll so differenziert denken wie die Kommentargeber hier.
Und so tröstlich mir deshalb solche Kommentare sind, so sehr vermisse ich einen Austausch in einer Runde von Häretikern wie derer vieler hier, die hier kluge Kommentare schreiben. Es ist wahrscheinlich zuviel verlangt; aber ein TE-Stammtisch in Köln und anderen Großstädten wäre eine tolle Sache.

Robert Tiel
7 Tage her

Ich finde das Wort „Leugner“ total unangemessen.
Es gibt den Holocaust Leugner.
Wer hingegen bestreitet, dass es einen menschengemachten Klimawandel gibt oder wer denkt, dass Corona keine Laune der Natur ist, sondern wahlweise aus einem amerikanischen oder chinesischen Labor stammt, sollte Skeptiker oder Zweifler genannt werden.
Und nicht in die Nähe von Holocaust Leugnern gerückt werden. Obacht.

Leka
7 Tage her

Die Wortwahl ist z.T. nicht akzeptabel und die Typencharakterisierung leider nicht treffend. Wo bleibt der gutgläubige Verängstigte, der Aufklärer, der der Wahrheit verpflichtete Kritiker und der willfährige „Experte“ ?
Zur Typisierung gehört auch die Empfänglichkeit für die durch Medien-Vertreter, Regierungs-Populisten und ihre Berater ausgesandten Botschaften.

Lucius de Geer
7 Tage her

„Der Wahnsinnige leugnet den Wert der Impfung“. Was die Impferei wert ist (außer für die Produzenten), wird sich ja erst noch weisen müssen. Auf Basis des sehr begrenzten Nutzens der Grippeimpfung darf man hier durchaus skeptisch sein – und einen a priori einfach behaupteten Wert sehr wohl auch leugnen, ohne als wahnsinnig gelten zu müssen.

Last edited 7 Tage her by Lucius de Geer
Babylon
7 Tage her
Antworten an  Lucius de Geer

Interessant in diesem Zusammenhang, das medizinische Personal der Kliniken zu einem bedeutenden Teil, steht einer Impfung ziemlich kritisch gegenüber und will sich nicht impfen lassen. Warum wohl? Offenbar weiß man hier besser Beschied, was die Risiken angeht, als der Rest der Bevölkerung.
Bestandteile der Impfung könnten u.U. bei Frauen in gebärfähigem Alter zu Unfruchtbarkeit führen, konnte man in einem Interview der FAZ mit dem Lungenarzt und Kliniker Dr. Cihan Celtik lesen, der dieses Risiko zwar als klein beschreibt aber auch nicht vollständig ausschließen kann.
Das klinische Personal hat da offensichtlich einen andren und kritischeren Blickwinkel.

N. Schwalen
7 Tage her

Selbsteinschätzung: Typ VI Zur Erinnerung, im Januar 2020 war gefühlt 98% der Einwohner und GEZ- Medien noch Ignoranten, die sich sicher waren, dass Corona nur von rechtspopulistischen Kreisen instrumentalisiert wird. Ein Jahr später ist es gefährlich geworden sich als „Ignorant“ zu bekennen. So ändern sich die Zeiten. Wenn ich darauf hinweise, dass in der Grippesaison 17/18 etwa 9.000.000. Menschen den Arzt wegen Grippesymptomen aufgesucht haben, herrscht ungläubiges Schweigen, wo wir doch so gerne die „Corona-Neuinfektionen bis in alle Ewigkeit kumulieren und nach einem Jahr bei 1,xx Mio „Infizierten“ angelangt sind. Wie sagte doch ein amerikanischer Präsident: Wer die Freiheit einschränkt,… Mehr

Robert Tiel
7 Tage her
Antworten an  N. Schwalen

In der Grippesaison 17/18 sind ca 25.000 Menschen gestorben.
Wenn man der Erreger verfolgt hätte, hätte man vermutlich ähnliche Kurven, ähnliche Verläufe herausgefunden – nur noch höher bzw mehr.

RogerF.ausD.
7 Tage her
Antworten an  Robert Tiel

Ja, das waren die Zahlen für Dschland. Laut RKI (die ja kein Instutitut sind, sondern eine Bundesbehörde..was viele nicht wissen. )
Seit über 20 Jahren laufen Planspiele der Behörden weltweit zu Bio Angriffen, Pandemieen, etc. 2019 noch Event 2 O 1 . Seltsam das alles.

eld
7 Tage her

Ich würde mich wohl den Ignoranten zuzählen. Meiner Vermutung nach geht es Dreiviertel der Tichy-Leserschaft ähnlich.

eld
7 Tage her
Antworten an  Fritz Goergen

Gefühlte Glaskugelvermutung! Außerdem habe ich ja ein Viertel übrig gelassen. Eine Umfrage unter der Leserschaft wäre allerdings eine prima Idee.

Robert Tiel
7 Tage her
Antworten an  Fritz Goergen

Wer so denkt, liest TE.
Die anderen andere.
Meine Vermutung.

John Beaufort
7 Tage her

Ich möchte hier eine Lanze für die „Wahnsinnigen“ (Typ V und ähnlich) brechen: In einer Gesellschaft, in der Wahnsinn zur Normalität erklärt wird, wird eben der (nach 2019-Standard) Normale zum Wahnsinnigen ernannt. Er „leugnet“ die Wucht der Pandemie, da er mit wissenschaftlichem Arbeiten vertraut ist und nach ausgiebiger Recherche keinen Beleg dafür finden kann, dass es eine signifikante Übersterblichkeit in Deutschland gibt. Er weiß, dass dies den Maßnahmen zugeschrieben wird, sieht aber auch, dass in Schweden trotz Ausbleiben solcher Maßnahmen die Mortalität 2020 niedriger war als in jedem Jahr zwischen 1815 und 2013. Er fragt sich also völlig zurecht, wie… Mehr

Matt
7 Tage her
Antworten an  John Beaufort

Super, danke!

giesemann
7 Tage her
Antworten an  John Beaufort

Hochinteressant, Ihre Aussage zu den Mortalitätsdaten bis 2013 in Schweden. Haben Sie ein Quelle, die man benutzen/zitieren kann? Als gutes Argument gegen den Wahnsinn. Danke.

John Beaufort
7 Tage her
Antworten an  giesemann

Twitter-Profil jens140180 hat das als Grafik veröffentlicht. Die Datengrundlage stammt von: http://www.scb.se

Sapere Aude
7 Tage her
Antworten an  John Beaufort

Nach diesem Statement … Ich mache den Anfang; Ich bin der Typ, der Wahnsinnige!

RogerF.ausD.
7 Tage her
Antworten an  Sapere Aude

Ich würde mich da auch einordnen. 😉