Die Lebensverbote der Herrschenden müssen aufhören

Die herrschende Logik ist gescheitert. Lebensverbote lassen sich der entkräfteten Bevölkerung nicht mehr zumuten, zugleich mutiert das Virus und macht willkürlich festgesetzten Öffnungshürden unüberwindbar. Es gibt keine Exitstrategie für Wirtschaft, Kultur, Bildung und gesellschaftliches Leben. Bleibt nur ein Exit für die verrammelte Vernunft. Dieser Exit aber ist der schwerste.

Nach den beiden Wutreden nun das Gegenteil: maximale Distanz. (Geht natürlich nicht, wenn man mitten im Geschehen steckt und einer Parole der eigenen Jugendzeit – macht kaputt, was euch kaputt macht – im Alter unerwartet etwas abgewinnen kann.) Als gedankliche Position ist der Sitz in der Krümmung von Raum und Zeit vielleicht hilfreich.

I.

Für fast acht Milliarden Menschen ist der Planet zu klein. Verdichtung, wohin man schaut. Auch das Internet spielt eine entscheidende Rolle: Die Menschheit ist trotz politischer Systemgrenzen total vernetzt. Die Ansteckungsgefahr ist deshalb nicht nur bei Viren und Bakterien größer als jemals zuvor. Auch Gedanken werden in Echtzeit verbreitet, richtige wie verheerende. Und Gefühle: Angst und Wut. Damit verbundene Reaktionen: Hysterie, Panik, Unterwürfigkeit. Strenge Vorschriften sollen Angst nehmen, schaffen aber vor allem Depression und Verzweiflung, ohne die Pandemie nachhaltig zu bekämpfen. Fast überall auf der Welt regieren auch demokratische Länder ähnlich, machen vergleichbare Fehler und lassen die Bevölkerung büßen. Es herrscht globales Wunschdenken: die verrückte Vorstellung etwa, der Mensch müsste und könnte mit der Natur Frieden schließen, das Virus befrieden, die Erderwärmung auf ein Zehntelgrad vertraglich fixieren. Wer die Utopie der Realität vorzieht, landet schnell in der Dystopie. Die Utopie lautet: Der Mensch kann das Virus auslöschen. Die daraus automatisch folgende Dystopie: Der Mensch verzichtet auf jegliche Freiheit. Und schafft es trotzdem nicht.

II.

Dass die Menschheit vom Eintreffen der seit Jahren vorhergesagten Gefahr überrascht war, ist das größte Versagen, aber keine Überraschung. Unabhängig vom politischen System, ignoriert der Mensch Gefahren, die nicht bereits Schaden angerichtet haben. Der Mensch lernt nur aus Erfahrungen, die er noch nicht gemacht hat, und auch dann nicht immer das Richtige. Dennoch ist er fest von seiner Überlegenheit überzeugt. Mit der Pest kennt er sich aus. Deshalb orientiert er sich auch jetzt an der Pest. Wegsperren, isolieren, das Leben anhalten, ist im Wesentlichen das Einzige, was ihm einfällt.

III.

Die Pest hat ein Drittel der Bevölkerung dahin gerafft. Bei Covid ist es nur der Bruchteil des Bruchteils eines Prozents. Dennoch wird am alten Dogma festgehalten: Das Sterben der schwer Erkrankten (auch wenn es anders als bei der Pest nur wenige, überwiegend sehr Alte und Kranke sind) begrenzt das Leben aller anderen, ohne dadurch den Schutz der Betroffenen wirklich zu gewährleisten. Wer diese absurde Logik auch nur in Frage stellt, wird aus der Gesellschaft der Vernünftigen und Gesitteten ausgestoßen. Damit wird plötzlich vieles möglich, was die Grundfesten der Zivilisation schädigt. Bildung wird ausgesetzt, Kultur abgeschafft, Existenz vernichtet, Wohlstand zerstört, die demokratische Gewaltenteilung suspendiert, Grundrecht für ungültig erklärt. Nun wird es im wahrsten Sinne des Wortes pervers: Der Lebensschutz richtet sich gegen das Leben selbst. Die Menschen verzichten sogar auf das, was sie unmittelbar gesund erhält: auf Sport, auf Gemeinschaft. Sie fangen sich nicht bloß Viren ein, sondern auch Depressionen, gegen die es keine Impfung gibt.

IV.

Dennoch halten die Pandemie weder Ochs noch Esel auf. Sie befällt nicht bloß die Atemwege, sondern auch den Verstand. Da das aber kein Politiker eingestehen will, wird die grassierende Unvernunft zum Sieg der aufgeklärten Menschheit erklärt. Die Wissenschaft wird missbraucht und lässt sich missbrauchen. Von ihr verlangen die Politiker nicht weniger als die Produktion von Moral. Der Virologe erkennt die unerwartete Macht. Er wird von Macht aber ebenso korrumpiert wie Politiker. Deshalb wird er alles tun, seine Macht zu bewahren. Das kann er nur, indem er das Virus zum Dominator und Terminator ausruft. „Das Virus regiert uns“ heißt das aus dem Mund eines verängstigten und an politischer Inkonsistenz leidenden Ministerpräsidenten. In Wahrheit wird nur Verantwortung verschoben. Am Ende büßen beide, Politik wie Wissenschaft ihr wichtigstes Gut ein: das Vertrauen. Und die Zeche zahlen die Bürger.

V.

Die herrschenden Logik ist gescheitert. Die Lebensverbote lassen sich der entkräfteten Bevölkerung nicht mehr zumuten, zugleich mutiert das Virus und macht die willkürlich festgesetzten Öffnungshürden unüberwindbar. Es gibt keine Exitstrategie für den Lockdown von Wirtschaft, Kultur, Bildung und gesellschaftlichem Leben. Bleibt nur ein Exit für die verrammelte Vernunft. Dieser Exit aber ist der schwerste.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 135 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

135 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
horrex
2 Monate her

Neben der „neurotischen Nation“ mache ich passenderweise gerne zum wiederholten Mal auf „Hans-Joachim Maaz“, Psychiater und Psychoanalytiker aufmerksam: „Gefühlsstau“ + „Das falsche Leben“. Nicht zu vergessen Robert Bly mit „Die kindliche Gesellschaft“. –
Die Bücher liefern leider keine Therapie. Immerhin aber komplett wutfreie Analyse als auch garnicht „himmlische“ Aussichten. Ausichten auf welche Art die „Krankheiten“ den Einzelnen U N D die Gesellschaft vermutlich eines unbekannten Tages mit hoher Wahrscheinlichkeit „implodieren“ lassen werden. –

Ralph
2 Monate her

Soweit richtig. Aber das Parteiensystem ist das Grundübel. Glauben wir mal nicht, daß die AFD in der Macht anders wäre.
Denn grundsätzlich gilt, wenn Wahlen etwas zu würden, wären sie verboten.

EndemitdemWahnsinn
2 Monate her

Das wäre wirklich ganz einfach. Aber die meisten wollen diesen Irrsinn garnicht beenden. Sie können teilweise wohl sogar nicht genug davon bekommen und wollen noch mehr.

Karina Gleiss
2 Monate her

Die Schwarzvermummten verrichten die Drecksarbeit für das Regime. Solche Schergen bzw. nützlichen Idioten sind in totalitären Systemen unverzichtbar.

B. Krawinkel
2 Monate her

Das müssen Sie aber nicht Herrn Herles erklären. Und auch nicht denen, die hier lesen.
Sondern nur denen, die noch daran glauben, die Öffentlich-Rechtlichen, (die weder öffentlich noch rechtlich sind) und die ideologisch gleichgeschaltete Mainstreampresse (vulgo „Lügenpresse“) würde tatsächlich so etwas wie Nachrichtenübermittlung statt brutalstem Framing und übelster Propaganda betreiben.

Viel Spaß mit dem Vorhaben.

Waehler 21
2 Monate her

Der Kündigungsschutz für Politiker wirkt!

Kuno.2
2 Monate her

Das Virus Covid19 existiert wirklich und das es mutiert, das haben Viren so an sich. Das passiert seit Millionen von Jahren.
Aber die bekannten Viren aus der Corona Familie wurden von Menschen aus militärischen Gründen schärfer gemacht. Wenn dann durch Unachtsamkeit etwas nach Außen gelangt und dann das tut, wozu es gezüchtet wurde, dann haben sich die Macher das alles nicht vorher vorstellen können.

Joerg.F
2 Monate her

Die Pest war real, Corona wie wir es präsentiert bekommen ist eine Lüge.

horrex
2 Monate her
Antworten an  Joerg.F

Zumindest in der propagierten Gefährlichkeit!

Boris G
2 Monate her

So ist es. Was in Westeuropa peinlich vermieden wird: Ein Blick auf den Umgang anderer Völker mit der Pandemie. Die harten Zahlen belegen, dass die Nordostasiaten rascher und weniger gerupft davongekommen sind. Und selbst Schweden steht nach den harten Zahlen ohne Schulschließungen, strammen Lockdown und Maskenpflicht besser da als Deutschland. Wie bei den internationalen Vergleichstests auf Denkkraft (TIMSS) schafft Deutschland kaum noch den OECD-Durchschnitt. Wir sacken ab auf das Niveau eines 2. Welt-Landes.

Waehler 21
2 Monate her
Antworten an  Boris G

Was zusätzlich hinzukommt, die Schweden haben noch ein kälteres Wetter, welches der Ausbreitung des Virus noch förderlicher ist.

Anti-Merkel
2 Monate her

Zwei Berufsverbote sollten zusätzlich ausgesprochen werden: Eins für Politiker und eins für Panikpropagandisten (ehemals Journalisten und Fernseh- und Radiomoderatoren).
Danach können gerne alle anderen Berufsverbote sofort aufgehoben werden.