Erdogans „osmanische“ Rede und die angebliche „Urschuld“ der Europäer

Die Aufteilung des Osmanischen Reiches ist nicht der Grund für die heutigen Krisen im Nahen und Mittleren Osten. Eine Wiederbelebung alter Reichs-Mythen wird die Region in unlösbare Großkonflikte stürzen.

IMAGO / ABACAPRESS

Am 28.10.2023, dem Vorabend zur 100 Jahr-Feier des heutigen türkischen Staates, hat der türkische Präsident Erdogan auf einer Massenkundgebung in Istanbul eine Rede gehalten. Dort hat er nicht nur die Hamas als Organisation von „Freiheitskämpfern“ bezeichnet und Israel vorgeworfen, einen „Vernichtungsfeldzug“ gegen die Bewohner in Gaza zu führen, sondern er hat auch einen weitgehenden Machtanspruch der Türkei erhoben. Im Rückbezug auf das Territorium des alten Osmanischen Reiches, erklärte er, dass „Gaza“ den Türken so nahe stünde wie „Adana“ (eine Stadt im Süden der heutigen Türkei, unweit der syrischen Grenze): „Manche Leute mögen Gaza als einen fernen Ort betrachten, der mit uns nichts zu tun hat. Aber vor hundert Jahren war für diese Nation Gaza nicht anders als Adana.“

Er stellte Israels militärische Antwort auf den Überfall der Hamas als Teil eines Komplotts des Westens dar, der sich auch gegen die Türkei richte: „Unter der Oberfläche der von Israels Führung beschriebenen Konzepte wird man eine heimtückische Karte finden, die sich auf Territorien unseres Landes erstreckt.“ Erdogan behauptete, das Vorgehen Israels in Gaza sei eine Fortsetzung des „unvollendeten Plans“ westlicher Mächte, die Türkei politisch, geographisch, gesellschaftlich und wirtschaftlich zu zerstückeln. Das aber bedeutet im Umkehrschluss, dass Erdogan – 100 Jahre nach der Gründung der heutigen Türkei – wieder Machtansprüche stellt, die an die Ausdehnung des im Ersten Weltkrieg untergegangenen Osmanischen Reiches anknüpfen. Erdogans Rede ist also eine Revisionsrede, die hinter den republikanischen Umbau und territorialen Rückbau der modernen Türkei zurückgehen will – also hinter jene Türkei, die der Republikgründer Mustafa Kemal Atatürk 1923 als seinen Erfolg angesehen hatte.

Während Atatürk die begrenzte Territorialität als Voraussetzung für innere Reformen und gute Beziehungen zu den früheren Kriegsgegnern ansah, scheint Erdogan diese kluge Selbstbegrenzung nun als unnötige Nachgiebigkeit anzusehen. Er scheint auf die mobilisierende Kraft eines osmanischen Mythos zu setzen. Er rechnet offenbar damit, dass solche Ambitionen auch in den anderen Ländern des Nahen Ostens Widerhall finden. Und er setzt offenbar auch darauf, dass er die Europäer unter Druck setzen kann, wenn er ihnen wegen Demontage des Osmanischen Reiches die Schuld an den heutigen Krisen im Nahen Osten zuweisen kann.

♦♦♦

Europas seltsame Sehnsucht nach der eigenen „Urschuld“ – Wie aber sieht die europäische Antwort aus? Eigentlich sollte man erwarten, dass der Westen der Wiederbelebung imperialer Reichsideen deutlich entgegentritt und die guten Gründe darlegt, die auch im Nahen Osten für einen Pluralismus territorial begrenzter Nationalstaaten sprechen. Aber diese Erwartung täuscht. Seit einiger Zeit ist zu beobachten, dass der Glaube an eine europäische „Urschuld“ für die Krisen des „globalen Südens“ in einem beträchtlichen Sektor der europäischen Gesellschaften Anhänger findet – insbesondere auch in Deutschland. So finden sich jetzt Beiträge im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, die den Positionen der Erdogan-Rede sehr nahe kommen. Es geht um einen präzisen Punkt: um die zwischenstaatlichen Grenzen im Nahen Osten. Am 29.Oktober 2023 wurden aus Anlass des 100. Jahrestages der türkischen Republik im deutschen Fernsehsender „Phönix“ (dem Politik-Sender der ARD) insgesamt vier Dokumentarfilme ausgestrahlt. Ein Film (von Gerhard Jelinek 2019 produziert) trägt den Titel „Blutige Linien – Die Grenzziehung von Sykes-Picot im Nahen Osten“. In der Ankündigung heißt es:

„Der Bürgerkrieg in Syrien, das grausame Schlachten des IS, die Fehden zwischen Sunniten und Schiiten im Irak: Der Nahe Osten ist ein Dauer-Brandherd der Welt. Gelegt wird das Feuer bereits während des Ersten Weltkrieges, als England und Frankreich die Landkarten zwischen Damaskus und Bagdad im Handstreich neu zeichneten. Noch während der Erste Weltkrieg 1916 mit voller Härte tobt, ziehen der Engländer Sir Mark Sykes und der Franzose Georges Picot neue Grenzlinien in den arabischen Sand. Den beiden Großmächten geht es vor allem darum, sich längerfristig Einfluss im Nahen Osten zu sichern…Die von Sykes und Picot gezogenen Grenzen werden letztlich zu den Wurzeln der späteren Katastrophe im Nahen Osten.“

Hier wird die neuere Geschichte des Nahen Osten als finstere Katastrophen-Geschichte erzählt. Und die Urschuld daran sollen die Europäer tragen – und zwar die Engländer und Franzosen, und nicht Deutschland und Österreich-Ungarn, die bekanntlich das Osmanische Reich bis zu seinem Untergang unterstützten. Dieser Film liegt also sehr dicht an Erdogans Rede. Und noch ein zweiter Film wurde an diesem 29.10.2023 ausgestrahlt. Sein Titel lautete „Der vergiftete Frieden – Das Ende der Osmanen“ (von Elias von Salomon 2021 produziert). Hier kann man in der Ankündigung folgende Sätze lesen:

„Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges stand neben dem Vertrag von Versailles auch ein anderer Ort für die Neuordnung der Welt: Sèvres, ein Pariser Vorort. Dort besiegelten die Siegermächte Frankreich, Großbritannien und die USA das Schicksal eines großen Imperiums: Das Osmanische Reich sollte für immer zerschlagen werden. Die Folgen sind bis heute unübersehbar: Der Nahe Osten brennt, wird von Krieg und Terror überzogen. Die Dokumentation zeigt die Fehler und ihre Auswirkungen auch hundert Jahre später auf.“

Wenn so ein Zusammenhang zwischen „Das Osmanische Reich sollte für immer zerschlagen werden“ (Ursache) und „Die Folgen sind bis heute unübersehbar“ (Folge) hergestellt wird, ist das ein sehr weitgehender geschichtlicher Erklärungsanspruch. Er wird von der Darstellung nirgendwo erfüllt. Die Konstruktion einer europäischen Urschuld besteht nur in ahnungsvollem Geraune.

♦♦♦

Die Story von den „bösen Grenzen“ – Der Kern des Schuldvorwurfs beruht auf der Grundidee der „bösen Grenzen“. Aber worin soll das Böse bestehen? Schon bei dieser Frage ist die Antwort merkwürdig unscharf: Zum einen wird gesagt, der konkrete Verlauf der Grenzziehungen durch das Osmanische Reich sei willkürlich. Insbesondere ethnische Grenzen würde nicht respektiert. Die Grenzzieher am grünen Tisch hätten hinsichtlich der Realitäten vor Ort weder Ahnung noch Respekt gehabt. Doch ein Kartenvergleich der heutigen Grenzen im Nahen Osten mit den Sykes-Picot-Linien zeigt, dass sich die konkreten Grenzverläufe inzwischen erheblich verändert und verfeinert haben – im Zuge der fortschreitenden nationalen Unabhängigkeitsbewegungen im Laufe des 20. Jahrhunderts. Zugleich muss festgestellt werden, dass die ethnischen Unterschiede prinzipiell nicht 1:1 in räumliche Grenzen übersetzt werden können: Entweder würde eine solche Übersetzung zu sehr komplizierten Linienverläufen mit allen möglichen Enklaven führen, oder sie würden gar nicht funktionieren, weil sich die ethnischen Zugehörigkeiten in ein und demselben Raum überlagern. Dies Problem können die Territorialstaaten nur verringern, indem sie in der Regel nicht allzu große Territorien bilden (also das Problem einer „Überdehnung“ vermeiden), oder indem sie im Innern eine gewisse regionale oder lokale Selbstregierung gestatten (durch Subsidiarität und Föderalisierung).

Doch die These von den „bösen Grenzen“ will von dem räumlich-institutionellen Problem der Überdehnung nichts wissen, sondern erhebt einen Generalvorwurf gegen jeden Rückbau eines Reiches. Hier geht es der Kritik nicht mehr um den konkreten Verlauf einer neuen Grenze, sondern um etwas prinzipiell Verwerfliches von Grenzziehungen. Die Europäer hätten an die Stelle des Osmanischen Großreiches irgendwie „das Trennende“ (soll bedeuten „das Spaltende“) gesetzt, um dort nun zu herrschen. Damit begibt sich die Kritik auf das Gleis einer umfassenden Geschichtsrevision. Denn wenn die Auflösung des Osmanischen Reiches und der territoriale Rückbau der Türkei als „Wurzel der Katastrophen“ und bloßes Mittel zur Errichtung neuer Fremdherrschaft dargestellt wird, müsste man das auch vom zeitgleichen Ende des Habsburger Reiches oder – ein Jahrhundert vorher – vom Ende des Heiligen römischen Reiches deutscher Nation und vom Ende des spanischen Weltreiches sagen. Mitten in Europa sind also Geisterfahrer der neuzeitlichen europäischen Geschichte unterwegs.

♦♦♦

Wie neuerdings wieder das Osmanische Reich verklärt wird – Bereits im Jahre 2016, zum hundertsten Jahrestag des Sykes-Picot-Abkommens, erschienen in verschiedenen deutschen Zeitungen Artikel, die dieser Argumentation der „fatalen Folgen“ des territorialen Rückbaus des Osmanischen Reiches folgten. In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erschien am 15.5.2016 ein Artikel von Rainer Hermann unter dem Titel „Imperialer Federstrich – Wie die Großmächte keine neue Friedensordnung im Nahen und Mittleren Osten schufen“. Der Schlussabsatz zeigt exemplarisch die Verklärung, die heutzutage auf einmal wieder das osmanische Herrschaftssystem erfährt:

„Diese Gebiete waren unter osmanischer Herrschaft relativ friedlich gewesen. Die Osmanen hatten durch eine kleinteilige Aufteilung des Gebiets Konflikten vorgebeugt, die entstehen, wenn viele unterschiedliche Gruppen in einem Staat zusammenlebten. Zudem wurden die kleinen Einheiten effizienter verwaltet. Die Kolonialmächte hatten das nicht begriffen: Sie legten drei osmanische Provinzen zusammen und nannten das Gebilde dann Irak. Drei andere Provinzen hießen nun Syrien, ohne dass es solche Nationen gegeben hätte. Um diese künstlichen Gebilde zusammenzuhalten, bedurfte es erst der Kolonialstaaten, dann repressiver Diktaturen. Als diese wegfielen, stürzte die Region in Krieg und Chaos. Der Westen versucht zwar, die alte Ordnung in den hundert Jahre alten Grenzen zu retten. Eine neue, stabile Ordnung, die an Sykes-Picot anknüpfen könnte, zeichnet sich aber nicht ab.“

♦♦♦

Entwicklungen des 20. Jahrhunderts, die übergangen werden – Dem idyllischen Bild, das hier von den Provinzen unter osmanischer Herrschaft gezeichnet wird, wird in dem Artikel das Bild eines fatalen 20.Jahrhunderts gegenübergestellt, in dem der Nahe Osten als Gefangener einer Raumordnung dargestellt wird, die der europäische Kolonialismus vorgegeben haben soll. Ein erstaunlicher Zeitraffer ist in dieser „postmodernen“ Geschichtsschreibung am Werk. Sie erzählt etwas von 1916 und macht dann einen großen Sprung in unsere Gegenwart. Was dazwischen geschah, erscheint als bloße Fußnote. Das ist eigentlich recht geringschätzig und lieblos gegenüber einer großen Region dieser Welt. Deshalb sollen hier einige Realitäten benannt werden, die im Zeitraffer unterschlagen werden:

Syrien wurde, zusammen mit dem Libanon, in den 1920er Jahren als Mandatsgebiet des Völkerbundes an Frankreich übertragen. 1946 wurde es unabhängig. Der Libanon erhielt 1926 seine Eigenstaatlichkeit und 1943 die volle Unabhängigkeit (Er war Gründungsmitglied der Vereinten Nationen). Der Irak wurde ab 1921 zum Königreich Irak, dann ab 1958 zur Republik. Zu einer Beherrschung durch Frankreich oder Großbritannien kam es also gar nicht.

Es gab in den 1950er Jahren verschiedene Versuche grenzüberschreitender Zusammenschlüsse: Irak und Jordanien („Arabische Föderation“); Syrien und Ägypten („Vereinigte Arabische Republik“). Sie wurden nach kurzer Zeit wieder aufgelöst. Die Grenzen erwiesen sich als dauerhafter als der Panarabismus. Zugleich fand der verheerendste Krieg im Nahen Osten (der Iran-Irak-Krieg) an einer Grenze statt, die viel älter ist als die Sykes-Picot-Linie.

Die heutigen Konflikte in der Region gehen meistens auf innere Bruchlinien zurück. Die drohende Gefahr ist der Zerfall der jungen Staaten. Wieso ein Rückgriff auf ein übergeordnetes, besonders ausgedehntes Reichs-Gebilde vor dem Zerfall besser schützen soll, ist nicht einzusehen.

Alle Staaten des Nahen Ostens können im Jahrhundert-Rückblick erhebliche Fortschritte beim Bruttoinlandsprodukt aufweisen. Die Infrastrukturen von Verkehr, Wasserversorgung, Bildung und Gesundheit sind heute auf einem viel höheren Niveau. Aber die Bevölkerungsentwicklung lief noch schneller. Sie hat sich inzwischen von der Entwicklung der Wirtschaft und des Staatswesens entkoppelt. Die Bevölkerungszahlen von Syrien sind ein Beispiel: 1918: 1,5 Mio – 1938: 2,5 Mio – 1970: 6,3 Mio – 2010: 20,9 Mio.. Diese Zahl erhöhte sich bis 2021 nur wenig (21,3 Millionen), was dem Bürgerkrieg und der Massenflucht zuzuschreiben ist. Für den Irak liegen mir folgende Zahlen vor: 1957: 6,7 Mio – 1977: 12,0 Mio – 1997: 22 Mio – 2010: 29,6 Mio. Hier sind die Zahlen von 2021 sehr stark gestiegen: 43,5 Mio.. (2010).

Insgesamt spricht das alles nicht dafür, das gesamte Jahrhundert seit 1916 als Irrweg für den Nahen und Mittleren Osten zu werten. Es spricht – trotz einer ernsten Entwicklungskrise – durchaus dafür, die bestehenden Territorial-Staaten als souveräne und selbstverantwortliche Träger der Entwicklung zu stärken. Und damit eine pluralistische Staaten-Welt im Nahen Osten weiter zu festigen.

♦♦♦

Das verheerende Ressentiment gegen alles Nationale – Angesichts der Wiederkehr des osmanischen Reichsmythos und angesichts der Neuauflage der Legende von einer europäischen „Urschuld“ ist es dringlich, die deutsche und europäische Position zu klären. Es gibt eine merkwürdige Hilflosigkeit gegenüber den regressiven Tendenzen im Nahen Osten. Man ist auf eine geradezu bizarre Weise unfähig, die Prinzipien der eigenen Staatlichkeit zu verteidigen. Das liegt daran, dass die Europäer inzwischen vielerorts ein gebrochenes Verhältnis zum territorial verfassten Nationalstaat haben, der doch die Grundlage war, auf der ihre neuzeitliche Geschichte stattfand. Und auf der die Auflösung der vormodernen, imperialen Großreiche erfolgte. Den „Rückbau“ zu einer territorialen Kompaktheit, ohne die eine flächendeckende Herrschaft von Recht und Demokratie gar nicht möglich gewesen wäre, haben viele Länder im 19. und 20. Jahrhundert durchmachen müssen – und mental einen Verlust von „Größe“ ertragen müssen. Das gilt auch für Deutschland. Insbesondere in Gestalt der Bundesrepublik ist dieser Rückbau Realität geworden und die Wiedervereinigung hat daran nichts geändert. Insofern kann man sagen, dass die Zurückhaltung in den Ansprüchen auf Weltgestaltung deutsche Staatsräson geworden ist.

Aber ganz so eindeutig und solide begründet war diese Staatsräson vielleicht doch nicht. Sie wurde nicht mit einem positiven Verhältnis zum Nationalstaat verbunden. So konnte eine Deutung die Oberhand gewinnen, die in den Begrenztheiten des Nationalstaates nur noch den Nährboden für einen gegen andere Menschen und Länder gerichteten „Nationalismus“ sah. Dass der Nationalstaat die moderne Auflösung der vormodernen Großreiche bedeutet und eine fortdauernde Sicherung gegen imperiale Neigungen ist, wurde vergessen. Ein in diesem Sinn positives Verhältnis zur Nation wurde nie wirklich zur deutschen Staatsräson. Und durch diese Hintertür konnte sich in den vergangenen Jahrzehnten eine neue Neigung zur Großraum-Politik im Land festsetzen – im moralisch „guten“ Gewand der humanitären oder ökologischen Weltgestaltung, grenzüberschreitend im Doppelsinn von „Offenheit“ und „Intervention“. So ist das Bewusstsein der eigenen Grenzen und die zurückhaltende Staatsräson Deutschlands den Regierenden und einem beträchtlichen Teil der Gesellschaft sichtlich abhandengekommen.

Und nun zeigt sich eine fatale Konsequenz. Die Großraum-Politik erweist sich als wehrlos, wenn im Nahen und Mittleren Osten (und auf deutschem Boden) imperiale Mythen an Einfluss gewinnen und ein Vernichtungsfeldzug gegen den Staat Israel begonnen hat. Was für eine schreckliche Wendung. Wie klein ist der Schritt von der postmodernen Beliebigkeit zur vormodernen Knechtschaft. In Deutschland (und vielen anderen Ländern des Westens) fehlt sichtlich eine Staatsräson, die eine entschiedene, sofortige Wehrfähigkeit mobilisieren kann. Die vage Rede von der „Zeitenwende“ kann diese Staatsräson nicht liefern. Deutschland wird nicht darum herumkommen, sich mit der Nation im modernen Sinn zu befassen und zum territorial verfassten Nationalstaat ein positives Verhältnis zu gewinnen. Und diese Aufgabe duldet jetzt keinen Aufschub mehr.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
bl2
6 Monate her

Ich schätze diese Analysen und den Autor sehr, muss der Schlussfolgerung diesmal aber widersprechen: Tatsächlich könnte sich Erdogan für einen möglicherweise bald kommenden, großen Konflikt in der Region positionieren, und zwar in meinen Augen strategisch durchaus richtig – nämlich mit einer an eigenen Interessen orientierten Agenda, die an historische Muster anknüpft. Bei meinen langen Aufenthalten in dieser Weltgegend ist mir überdeutlich geworden, dass die „nationalen“ Identitäten dort nur Tünche sind, die ein tribalistisches Gesellschaftssystem nur mühsam überdecken. Auch nach Jahrzehnten intensiver Bemühungen, so etwas wie nationale Identitäten aufzubauen, sind die aus der osmanischen Zeit (und zuvor) vererbten Muster keineswegs verschwunden.… Mehr

Sonny
6 Monate her

Als erdogan das erste Mal die Wahlen gewann, trat er mit seiner Frau aufs Podium und seine Frau trug ein Kopftuch. Das hatte ich bisher so in der Türkei bei Staatsanlässen noch nie gesehen. Schon damals war ich als junge Frau relativ schockiert und konnte es kaum fassen. Ich ahnte Böses. Und die Ahnung hat sich bestätigt. Der türkische, selbsternannte Gottvater ist der Totengräber einer freien und fortschrittlichen Türkei. Die Islamisierung der Türkei ist mit Siebenmeilenstiefeln vorangeschritten. Und erdogan hat nicht erst jetzt völlig den Verstand verloren. Hätte man ihn besser im Knast gelassen. Denn da gehört er hin. Deutschland… Mehr

Last edited 6 Monate her by Sonny
Moses
6 Monate her

Man ist ganz einfach ein Verrückte. Er ist wütend, weil die Wiederaufbau von osmanischen Reichs nicht so klappt, wie er es gehofft hat.
Dabei gehört er eher zu schon zivilisierten Muslimen. Erdogan führt die Türkei weit zurück, obwohl er denkt, dass es was großes und zukunftsgerichtete aufbaut.

LadyGrilka55
6 Monate her

„Deutschland wird nicht darum herumkommen, sich mit der Nation im modernen Sinn zu befassen und zum territorial verfassten Nationalstaat ein positives Verhältnis zu gewinnen.“

Dem ist unbedingt zuzustimmen.

Nur leider wird nichts daraus werden, solange wir im Linksstaat leben. Und der wird von ALLEN Altparteien gestützt.

Es gibt natürlich eine Alternative. Aber die wird noch immer von viel zu wenigen gewählt.

rainer erich
6 Monate her

Um auf das Konzentrat des Artikels zu kommen, das durch den Sultan und seine Gelüste etwas verdünnt wurde und auf andere Fragen umgeleitet wurde : Es spricht aus verschiedenen Gruenden trotz aller historischen „Fehler“ viel dafuer, aktuelle Grenzen zu beachten. Die Folgefragen einer Auflösung fuehren keineswegs ins Paradies, sondern eher in das noch groessere Unheil, denn die Faktoren wie Ethnie, Kultur, Religion, Historie, usw sind aeusserst konfliktbeladen und angesichts multipler Interessen sowie eines ausgeprägten Fanatismus alles andere als leichter zu loesen. Insoweit waeren Autonomiwlisungen die bessere, vor allem gesündere Alternative. Fast noch wichtiger ist Dr zweite Aspekt, das „Bekenntnis“ zum… Mehr

Metric
6 Monate her

Man kann sich immer einen beliebigen Bezugspunkt in der Geschichte herausgreifen und verklären. Im Imperium Romanum war es dort auch lange friedlich; vielleicht sollte die Meloni mal Ansprüche anmelden. Free Rome! From the river (Euphrat) to the sea (Atlantik)!

TschuessDeutschland
6 Monate her

Der Hintergrund der Rede Erdogan’s ist nicht eine waberige Sehnsucht nach alter osmanischer Größe, sonder viel konkreter: Rußland erlebt in der Ukraine derzeit sein Afghanistan 2.0, und es ist absehbar, daš die Russische Föderation diesen Krieg nicht überleben wird. Herr Erdogan ist diesbezüglich deutlich besser im Bilde als die „Experten“ im Westen. Selbige haben von dieser russisschen Föderation sowieso ein völlig falsches Bild. Die „Russen“ sind nur eine verschwindend kleine Minderheit. Im Süd-Kaukasus gibt es diverse Teile (Dagestan, Baschkorostan, sogar Tschetschenien), die von sunnitisch-muslimischen Turk-Völkern bewohnt sind. Diese sind der Türkei in der Tat religiös-ethnisch viel näher als Moskau, sind… Mehr

Last edited 6 Monate her by TschuessDeutschland
Giovanni
6 Monate her

Warum kommt Erdogan zu einem Blitzbesuch nach Deutschland? Nun, er will Scholz von seiner „Staatsraison“ gegenüber Israel abbringen. Dabei droht er mit seiner „Migrantenkeule“. Er weiß, daß er in Scholz eine schwache Person vor sich hat. Er weiß auch, daß sich in der SPD viele palestinenserfreundliche Linke befinden.

EinBuerger
6 Monate her

Türkei und Iran sind eigentlich Spieler am Rande, die nur so stark sind, weil die Araber so schwach sind. Wer immer in der Region etwas Macht hat, MUSS dafür sorgen, dass die Araber nicht geeint sind. Denn ein vereinigter arabischer Staat vom Atlantik bis zum Persischen Golf wäre DIE neue Supermacht, die auch Europa dominieren würde. DAS wäre wirklich der europäische Alptraum. Und nicht der Iran oder die Türkei. Wäre ich Araber, würde ich dem heutigen Westen genau das vorwerfen (Nicht irgendwelche Handlungen vor 100 Jahren): Dass der Westen (aber nicht nur er, im Grunde alle Player) im arabischen Raum… Mehr

Nibelung
6 Monate her

Machen wir uns doch nichts vor, mit dem Ende des osmanischen Reiches wurde gleichzeitig auf die einzige legitime Ordnungsmacht im Nahen Osten zerschlagen und mit den Türken wäre dann auch der Deal der Zionisten mit den Mandatsmächten nicht zustande gekommen, einen eigenen Judenstaat zu gründen, wo die Palästinenser dabei völlig überrumpelt wurden. Erdogan hat schon recht, wenn er die Absichten von damals geiselt, wobei die Türken außer großen Gebietsverlusten nicht unbedingt die gleiche Last zu tragen hatten wie das deutsche Reich, was auch Verlierer wurde und Hitler anschleißend die Reaktion auf das Diktat der Siegermächte wurde und sich die Türken… Mehr

bl2
6 Monate her
Antworten an  Nibelung

Man darf nicht vergessen dass nach Sevres von der Türkei praktisch nichts übrig geblieben wäre. Es ist dem Volksaufstand und der Führung von Atatürk zu verdanken dass die Türken sich noch einmal aufrappeln konnten, und zumindest Anatolien zurückgewinnen konnten, während die Entente einfach kriegsmüde war. Sevres war für die Türkei zutiefst traumatisch, kein Wunder dass kein Vertrauen zu den westlichen Siegermächten da ist. Vielleicht würde uns Deutschen ein bisschen mehr Skepsis auch gut tun…