Militär aus dem Westen und Russland in Ländern des Koran

Blieben die 2.000 US-Soldaten in Syrien, müssten sie ihr Leben in kommenden Gefechten riskieren, die nicht einmal mit 100.000 westlichen Soldaten gewonnen werden könnten.

WAKIL KOHSAR/AFP/Getty Images

Der Vorwurf des Zynismus und schlimmere sind unvermeidbar für den, der nüchtern auf das Thema schaut. Donald Trump hat es gerade mit seiner einsamen Entscheidung in den Blick gerückt, US-Soldaten aus Syrien und Afghanistan abzuziehen. Auf seinem Weihnachtsbesuch im Irak sagte er:

„Wir möchten nicht mehr von Ländern ausgenutzt werden, die uns und unser unglaubliches Militär nutzen, um sich zu schützen. Sie zahlen nicht dafür!“

Und fügte zu den vielen US-Militäreinsätzen in der Welt hinzu: „Wir sind auf der ganzen Welt verteilt. Wir sind in Ländern, von denen die meisten Menschen noch nicht einmal gehört haben. Ehrlich gesagt, es ist lächerlich.“

Das Unverständnis des US-Establishments wie auch seines Pendants in Westeuropa folgte wie immer; eine zuverlässig nutzlose Prozedur. Dass Trump diese Bilder zur Pflege seiner Anhängerschaft zuhause macht, scheint dieses Establishment noch immer nicht zu begreifen. Dass die moralische Entrüstung der Medien dieses Establishments Trumps Twitter-Kampagne zu seinen Gunsten verstärkt, auch nicht.

Aber mir geht es hierbei um etwas anderes, nämlich um die Frage der Sinnhaftigkeit des Einsatzes von Militär aus dem Westen und Russland in mohammedanischen Ländern. Gunnar Heinsohn, weithin bekannt nicht zuletzt durch seine viel zu wenig beachteten Argumente und Zahlen zum Kriegsindex, macht darauf wieder einmal aufmerksam mit seinem Beitrag „2.000 gegen Millionen“ auf amgreatness.com.

2.000 gegen Millionen

Trumps Unterstützer sagten, das Land habe nichts erreicht für die sieben Billionen Dollar, die es für diesen Krieg ausgegeben hat – und die Vereinigten Staaten hätten größere Probleme daheim und in Ostasien. Sagt Heinsohn, und kommt dann zum eigentlichen Punkt:

»Few analysts, regardless of how they feel about America’s withdrawal from Syria, understand why such conflicts drag on and on, despite enormous losses. Historians and journalists rarely examine the demographic data that explain why deadly wars can last for decades or centuries.

Even the killing ground of Europe from 1500 to 1945 escapes their attention. And when it comes to Syria, they are utterly clueless about the link between rapid demographic growth and the long and bloody wars that have devastated this region. Explosive population growth results in explosions on the battlefield.«

Kurz und knapp: Historiker und Journalisten kümmerte kaum, warum tödliche Kriege Jahrzehnte oder Jahrhunderte dauern können. Sogar Europas „killing ground” von 1500 bis 1945 entginge ihrer Aufmerksamkeit. In Syrien hätten sie nicht die geringste Ahnung vom Zusammenhang zwischen rapiden demografischen Wachstum und verheerenden Kriegen. Heinsohn nennt die Zahlen, ohne die alles Geschreibe und Gesende ohne Zusammenhang und Einordnung bleibt – und wegschaut.

Hoher Kriegsindex

Neun mohammedanische Länder gehören zu den 68, die nach Heinsohn einen höheren Kriegsindex als 3 haben: also 3.000 oder mehr Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren zu 1.000 Erwachsenen zwischen 55 und 59 Jahren, die vor dem Ende ihrer Erwerbstätigkeit stehen. Vier mohammedanische Länder außerhalb des Mittleren Ostens haben einen noch höheren Kriegsindex (KI): Afghanistan (KI 5.99; 36 Millionen), Sudan (4.65; 42 Millionen), Mauritania (4.17; 5 Millionen) und Pakistan (3.39; 200 Millionen).

Heute leben um 100 Millionen Araber (1950 waren es 15 Millionen) in Ländern mit einem hohen Kriegsindex: Irak (5.80; 40 Millionen), Palästina (5.46; 5 Millionen), Yemen (5.41; 29 Millionen), Syrien (4.02; 18 Millionen), Jordan (3.95; 10 Millionen). Diese fünf Länder waren in fast 40 bewaffnete Konflikte verwickel, davon „nur” sieben gegen Israel.

Bevor um 2030 herum der Kriegsindex dort unter 3 sinke, werde es für Millionen Junger noch schwieriger werden, Jobs oder Sozialleistungen außerhalb der Region zu finden. Eine Zunahme blutiger Rebellionen gegen einheimische Eliten sei zu erwarten, vor allem auch angesichts des geringen Wirtschaftswachstums. Heinsohn kleidet das in den Vergleich von neun hochstehenden internationalen Patentanträgen aus den genannten fünf Ländern im Jahr 2017 gegenüber dem mehr als 200-fachen aus Israel.

Militärisch aussichtslos

Durch Trumps Intervention hat ISIS 98 Prozent seines Kalifat-Territoriums und mindestens 60.000 Mann verloren. Schreckt diese Zahl ISIS, fragt Heinsohn und antwortet: sicher! Und fragt weiter: Bedeutet dies das Ende und den Verlust der Möglichkeit, den Kampf unter einem anderen „heiligen Banner” fortzusetzen? Heinsohns Antwort: sicher nicht!

Ich sprach die Tage mit dem Syrer, der auf TE über seinen Besuch in Damaskus und weiterer Umgebung zurückhaltend berichtet hat. Er sagt, natürlich sind die IS-Leute und andere nicht verschwunden, sondern nur woanders – und: ganze Landstriche sind unter iranischer Kontrolle, der syrische Staat geht da mit seinen Leuten gar nicht hin. Einlass finden dort nur kooperierende Syrer: Schiiten. Andererseits berichtet er von ganzen neu errichteten Arealen. Es ist wohl recht realistisch, sich auf ein Nebeneinander von positiven und negativen Zuständen und Entwicklungen einzurichten, ein auf und ab einzurichten, das Europa nach dem 30-jährigen Krieg überwunden hatte. Oder haben nur die Parameter und Zeitabstände gewechselt?

Weiter mit Heinsohn: Durch eine sehr hohe Geburtenrate bis 2015 werde die Zahl der 15-29-jährigen Männer in Irak und Syrien allein um 3.5 Millionen bis 2030 steigen: von 7.75 auf 11.25 Millionen. Kritiker sagten, Trump übersähe, dass 30.000 versteckte ISIS-Kämpfer vor einem Rückzug besiegt werden müssten. Tatsächlich, so Heinsohn, sei aber die Zahl der zornigen und kampfbereiten jungen Islamisten wenigstens hundertfach höher. Blieben die 2.000 US-Soldaten in Syrien, müssten sie ihr Leben in kommenden Gefechten riskieren, die nicht einmal mit 100.000 westlichen Soldaten gewonnen werden könnten.

Bisher keine neue Perspektive

Doch für Russland und Iran werde Syrien auch kein Spaziergang, erklärt Heinsohn. Vor allem Putin sähe sich mit einem russischen Kriegsindex von 0.67 konfrontiert: 1.000 älteren Männern folgten nur 670 junge. Das unterminiert selbst unter seinen engen Anhängern die Bereitschaft zu großen Verlusten. Moskau und Teheran könnten ihre eigen Söhne zum Sterben nach Syrien schicken oder die dortigen Revolutionen auf das gegenseitige Töten der dortigen kämpfenden Brüder in ihren eigenen Ländern begrenzen.

Die tödliche Bedrohung der kriegswilligen jungen Männer in der mohammedanischen Welt richtete sich nicht gegen Israel allein, sagt Heinsohn, die Kurden seien ebenfalls im Visier – und nicht nur von Ankara. Bei der alternden geringen Geburtsrate im Westen kann jeder getötete Soldat eine Familienlinie beenden, kein Militär aus dem Westen und Russland könne die Gewalt der kommenden Jahre beenden: was dem Westen und Russland bliebe, sei die Unterstützung der regionalen Eindämmung des andauernden Konflikts. Eine, das schreibt nicht Heinsohn, sondern sage ich in Bezug auf den Anfang des Beitrags, zynisch brutale, aber wohl realistische Perspektive:

Rote Linien um Israel und Kurdistan, deren Überschreiten Luftschläge gegen die Hochburgen der Angreifer auslösen, nennt Heinsohn als Möglichkeit.

Bedeutet, solange sich die Glaubensbrüder in ihren eigenen Ländern „nur” gegenseitig töten, halten sich der Westen und Russland raus.

Dass die Probleme damit nicht gelöst, sondern nur aufgeschoben werden, dem dürfte Heinsohn nicht widersprechen. Dass die Frage der „Überzähligen” auch nicht durch ihre Migration nach Europa und Nordamerika gelöst werden kann, füge ich hinzu – und: In dem Umfang, in dem es geschieht, werden die Ausgewanderten und in den Westen Eingewanderten alle ihre Probleme mitbringen und dort weiter ausfechten.

Mal sehen, ob sich 2019 neue Kräfte zeigen, die das nicht wie die alten einfach geschehen lassen, sondern gestalten wollen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 74 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

>>Bedeutet, solange sich die Glaubensbrüder in ihren eigenen Ländern „nur” gegenseitig töten, halten sich der Westen und Russland raus.<<

Pech nur, dass Deutschland (und andere europaeische Laender) inzwischen zu diesen Laendern zu zaehlen sein duerften.

Zuerst werden die Ungläubigen umgebracht (der Koran gilt für Sunniten und Schiiten gleichermaßen) oder vertrieben. Erst danach gehen sie sich gegenseitig an die Gurgel.

Der Westen wird vermutlich in den nächsten Jahren autonome Kampfroboter bauen können und dann wohl auch einsetzen können. Natürlich ohne die „Moralweltmeister“, die damit ihre Selbstverzwergung weiter intensivieren werden.

Es bleibt nur noch die Hoffnung, dass die Alt-68er endlich abtrten und die Generation Merkel zu Verstand kommt.

Bestimmt nicht! Die Merkelgeneration? Ich les wohl nicht richtig.

Das ist Klartext, lieber Herr Goergen, vielen Dank dafür. Was Europa mehr oder weniger hinter sich hat seit dem Ende des Dreißigjährigen 2.0 von 1914 bis 1945, das haben die vor sich – in noch weit größerer Dimension als je gesehen. Wir werden das eindämmen und die Dämme und Zäune und Mauern verteidigen mit Zähnen und Klauen, unter Einsatz aller technischen Mittel – mangels Kriegern. Vorbild ist Israel: Die haben den Ägyptern etwa gesagt: Euer Assuan-Staudamm steht so lange, wie ihr euch friedlich gebt. Wir haben die Pläne mit zwei, drei Atombomben darauf in der Schublade – eine riesige Flutwelle,… Mehr

Ja, Sie heben völlig recht. Es gibt mehr Ketten wie böse Hunde.

Kriegsindex, was für ein schreckliches Wort. Wenn sich die idiotischen Männer im nahen Osten unbedingt die Schädel einschlagen wollen – dann laßt sie doch! Es wäre schön, wenn damit ein Großteil Mittelalter ausgerottet würde. Zur Sicherheit der Restbevölkerungen der Erde empfehle ich dann den Bau einer dreißig Meter hohen und 10 Meter breiten Mauer um den nahen Osten und Einstellung jeglichen (Flug-) Verkehrs und Handel oder Hilfeleistungen mit dieser Region. Das Aufholen zur Jetztzeit könnte aus sich heraus endlich auch im Nahen Osten beginnen, die Menschen könnten nicht fliehen und müßten selbst für eine Änderung sorgen. Und das Vermögen der… Mehr
Der Jungmännerüberschuss ist sicherlich ein Faktor der Instabilität und Kriegsgefahr. Er wirkt aber erst fatal, wenn andere Faktoren hinzukommen: schlechte wirtschaftliche Perspektiven, ethnische und konfessionelle Konflikte sowie korrupte Clan- und Vetternwirtschaft. Die Problemstaaten Syrien, Irak und Afghanistan leiden alle nicht nur an hohen Geburten, schlechter Wirtschaft, autoritärer Politik und korrupter Verwaltung, sondern vor allem an ethnischen und konfessionellen Konflikten. Es sind postkoloniale, künstlich geschaffene Vielvölkerstaaten ohne einheitliches Volksdenken und Nationalgefühl und daher ist eine gewisse gesellschaftliche Instabilität und Krisenanfälligkeit in diesen Ländern schon von Grund auf gegeben. Wenn man da von außen rein bombt, tritt man Lawinen los. Die verschiedenen… Mehr
So bestechend sich Heinsohns Kriegsindex liest, so interessant wäre es gewesen zu wissen, wie sich der Irak, Syrien und Libyen ohne westliche Interventionen entwickelt hätten. Ich meine, zumindest Libyen hätte sich zu einem prosperierenden Konkurrenten zu den europäischen Ländern auf der anderen Seite des Mittelmeers entwickeln können, mit einem allmählichen Übergang zu zivilisierten Geburtenraten. Auch hatte ein Saddam Hussein schon keine kriegerischen Ambitionen mehr, ein Assad schon gar nicht. Die Region um Aleppo war ein für die dortigen Verhältnisse gut entwickeltes industrielles Zentrum, auch mit Chancen für eine nachwachsende Jugend. Ich kann kein Naturgesetz namens Kriegsindex ausmachen, das Ursache für… Mehr
Die Interventionen des Westens wie auch die Kolonisation sind nur Katalysatoren der Entwicklung. Die Bevölkerungsexplosion und der Wanderungsdruck nach Europa wären so oder so gekommen. Vielleicht etwas später. Der Druck wird auch nicht nachlassen wenn die Drittweltmenschen in Europa keine Unterstützung mehr erhalten. Es ist viel besser in Deutschland vom Altmetall sammeln oder Wohlstandsmüll wühlen zu leben als in Lagos oder Bangladesh dasselbe zu tun. Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Der weibliche „Merkel Weg“: Sich überrollen lassen. Es passiv dulden und versuchen den Zusammenbruch unserer Welt bestmöglich zu managen. Oder den männlichen „Orban Trump Salvini Weg“: Festung Europa. Samthandschuhe ausziehen.… Mehr

Kriegsgründe gibt es immer und fast überall mehr als genug, da spielt es dann eine entscheidende Rolle, ob die „notwendige Voraussetzung“ auch gegeben ist, eben der Kriegsindex. So haben Sie formal recht, faktisch jedoch nicht. Der Überschuss an jungen Männern ist die faktische Kriegsursache, da nur durch sie die „Kriegsgründe“ wirksam werden.

Ich bin nicht ihrer Meinung und behaupte, diese Länder wären wegen der abnorm hohen Geburtenrate keinen Schritt weiter, im Gegenteil.

Beispiel Libyen: https://twitter.com/Libya_En/status/1064193688216190976

Es gab durchaus Gründe für Sarkozys Traum einer Mittelmeerunion.

„Bedeutet, solange sich die Glaubensbrüder in ihren eigenen Ländern „nur” gegenseitig töten, halten sich der Westen und Russland raus.“ Das ist die einzig rationale Antwort: Lasst die Heiden toben!

Menschen wie Trump lernen die Basislektionen des Lebens bereits im Sandkasten.

Menschen wie Herfried Münkler studieren ihr ganzes Leben um dann zu den völlig falschen Schlussfolgerungen zu gelangen.

Herr Heinsohn benennt die schwerwiegendsten Gründe für eine „brachiale“ Zukunft: die Überbevölkerung. Unsere Eliten“ werden dieses Thema weiterhin beharrlich meiden und die Konsequenzen hinweg-prophetisieren. Vor allem diejenigen Konsequenzen, welche das verachtete Volk zu tragen hat. Vielleicht ist der Leidensdruck demnächst groß genug, um „gestaltende Kräfte“ mit Denkkraft und Vernunft zum Zuge kommen zu lassen.

AKK ist die beliebteste Politikerin derzeit. Laut MSN. Na dann, weiter so!

Präsident Trump zieht gerade die Notbremse und holt seine Truppen zu einem Zeitpunkt, wo es nicht nach einer Niederlage aussieht, aus Syrien und Afghanistan zurück. Sehr geschickt ist das, und er nutzt ein wahrscheinlich kleines Zeitfenster. Dabei wäre der Diktator Assad mit dem Islamischen Staat schon lange fertig, wenn er vom Westen nicht immer wieder ausgebremst worden wäre. Die Ordnung im Osten und Süden können nur einheimische Kräfte herstellen, wenn überhaupt. Europa und Amerika können dabei helfen, indem sie die Grenzen für den Nachschub und die Finanzierung der Moslembrüder dichtmachen. Europa muß eine starke Festung mit hermetisch dichten Grenzen werden.… Mehr

Sie schreiben: „Europa muß Sicherung nach italienischem und ungarischem Muster betreiben“. Ich fürchte, das wird bei weitem nicht genügen – meines Erachtens wird Europa eine Grenzsicherung nach israelischem Vorbild durchführen müssen.

Ich weiss nicht ob es stimmt: Ich habe gelesen das die Russen (und die Israelis) im Falle der Entführung alle männlichen Familienmitglieder des oder der Täters töten. Ob beteiligt oder nicht. Die Blutlinie auslöschen. Das wäre ein wirksamer Schutz vor Terror.

Von den Israelis sind mir absolut keine solche Taten bekannt. Sie zerstören das Haus der Familie von Selbstmordattentätern, aber eine Politik der Auslöschung dieser Familien haben sie m.W. wirklich nicht.

Halte ich für Quatsch. Noch nie gehört, geschweige denn irgendeinen Beleg für diese absurde Theorie.

Die 40 jetzt in Ägypten nach dem Anschlag auf den Touristenbus von Polizisten Getöteten scheinen auch so ein dort gut verständlicher „Warnschuss“ an alle, die jemals einen Terroranschlag in Planung hatten…