Merkel nun unübersehbar allein zuhaus‘

Dem one-trick-pony der Schiebeverfügungen Angela Merkel droht Ungemach: es dürfte sich ausgeschoben haben.

imago Images

Die Bussi-Bussi-Bilder mit Macron, davor Hollande und Sarkozy sowie den unzähligen anderen Protagonisten der globalen Funktionärswelt konnten kundige Beobachter nie darüber hinwegtäuschen. Frau Merkel war nicht der erste bundesdeutsche Kanzler, der international, vor allem in der EU und den UN immer nur so viel galt, wie Deutschland zahlte. Aber noch bei keinem vor ihr ist das so unübersehbar sichtbar geworden: nun auch für bisher Unaufmerksame oder bedingungslose Anhänger.

Jeder, der sich informierte, wusste, dass Frau Merkel in keiner einzigen Frage von Bedeutung je imstande war, von ihr verbal permanent strapazierte „europäische Lösungen“ zustande zu bringen. Wobei ich unterstelle, jeder weiß, dass europäisch bei Merkel und ihresgleichen immer nur EU bedeutet und eben nicht europäisch.

Angela Merkel hat in Deutschlands Innenpolitik und in der EU immer nur eines produziert: Schiebeverfügungen. Jedem echten Problem begegnet sie bis heute ununterbrochen nur mit einer Taktik: Zeit kaufen.

Ich erinnere mich noch gut an die ersten Schritte von Sebastian Kurz in Brüssel, noch als Außenminister, als es um den sogenannten Türkei-Deal ging. Die WELT schrieb damals: „Der österreichische Außenminister Kurz zweifelt am Erfolg des Flüchtlingsabkommens mit der Türkei. Europa dürfe sich nicht erpressen lassen, sondern solle lieber selbst seine Außengrenzen sichern.“

Merkel versuchte 2016 alles, um Kurz und andere von der Schließung der Balkan-Route für illegale Migranten abzuhalten. Das dürfe nicht sein, sondern eine „europäische Lösung“ müsse her. Merkel bestand in Brüssel auf dem, was Kurz im Interview Plan B nannte. Die Schließung der Balkanroute funktionierte, wenn auch nicht lückenlos. Merkels Türkei-Deal der EU hat Erdogan mal mehr, mal weniger eingehalten, aber immer als Druckmittel benutzt.

Merkels Türkei-Deal war eben wieder nur eine Schiebeverfügung, wie Merkel jetzt lernen könnte, wenn sie die Augen nicht verschlösse wie gestern, als sie in Berlin vor der Presse von einem Zustand an der türkischen Westgrenze faselte, zu dem man „zurückkommen“ müsse.

Am Ende der Sackgasse
Merkel: Warten auf die populistische Wende in der Syrien-Politik
2016 kaufte Merkel bei Erdogan Zeit, 2020 reicht Erdogan der Preis nicht mehr. Also will Merkel mit mehr Geld mehr Zeit kaufen. Doch dieses mal machen auch die anderen in der EU nicht erneut mit. Das ist nicht so, weil die Eurokraten ihre Meinungen geändert hätten, sondern weil ihnen ihre Völker von der Stange gehen.

Wenn einer von Merkels Lieblingen wie Ursula von der Leyen nach Griechenland reist und dort erklärt, sie stünde an der Seite der Griechen, die ihre Grenzen verteidigen, ist bei Merkel zuhaus‘ Feuer am Dach. Nicht dass ich von der Leyen hier ebenso wie sonst, auch nur einen Schritt über den Weg trauen würde. Aber dass sie sich so äußert, signalisiert unüberhörbar, was EU-Europa ihrer Wahrnehmung nach überwiegend von ihr hören will.

Gehen Sie alle großen Defizite der deutschen Politik durch: Sie finden keines, wo keine Schiebeverfügung von Merkels Handschrift jede Lösung verhindert. Aber ihr Nichtstun hat die Verrottung der kompletten Infrastruktur des Landes nicht nur zugelassen, sondern den Verschleiss der einst gut funktionierenden Wirtschaft und ihres Sozialstaats verschärft. Was in der Bundesrepublik noch funktioniert, tut es trotz Merkel. Weil es immer noch genügend Bürger gibt, die einfach ihre Pflicht tun wie eh und je. Gerade sie, viel zu viele von ihnen, ziehen sich angesichts des überall zugreifenden Obrigkeitsstaats der Funktionäre immer noch mehr in ihre Arbeit und ins ganz Private zurück.

Doch dem one-trick-pony der Schiebeverfügungen, Angela Merkel also, droht Ungemach: Sie dürfte die Zeit bis zum Erklimmen des Stuhls des Generalsekretärs der UN nicht mehr haben. Auch Schiebeverfügungen haben ein Ablaufdatum und können nicht endlos durch neue Schiebeverfügungen ersetzt werden, die auch Ablaufdaten haben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 201 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

201 Kommentare auf "Merkel nun unübersehbar allein zuhaus‘"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Die Frage möge mir erlaubt sein:

„Merkel nun unübersehbar allein zu Haus“

Welches „zu Haus“ ist gemeint ?
Ich kann nur hoffen, dass damit ihre neue Wahlheimat Paraguay gemeint ist – und zwar auf immer – denn dann ist is doch alles gut !
…..und dann schaffen wir das auch……

Ich biete hier eine Wette an. Ich wette, dass Merkel 2021 nochmal antritt.

Endlich! Seit Jahren schreibe ich, dass Merkel völlig inkompetent ist und Probleme mit viel Geld unter den Teppich kehrt. Diese Frau hat noch nie ein Problem nachhaltig gelöst. Die Energiewende ist auch so ein Beispiel.

Wann beginnt der deutsche Michel das endlich zu erkennen? Wieviel Unsinn darf diese Frau eigentlich noch ungestraft fabrizieren? Angela Merkel ist eine Katastrophe für Deutschland! Sie hinterlässt überall gewaltige Probleme für die Zukunft.

Die Frau ist nicht inkompetent; sie verfolgt ein anderes Ziel und kann sich – kurz vor dem Ziel – zurücklehnen.

Sie haben es als eine/r der Wenigen ganz genau erfasst. Noch immer wird sie unterschätzt. Das was hier läuft hat nichts mit Schwäche zu tun. Bald wird sie uns wieder zeigen, was eine Harke ist.

Doch, ein zentrales Problem hat sie nachhaltig gelöst: Die selbst über die fast vollständige Besetzung aller Schaltstellen in Behörden, Verbänden und Bildungseinrichtungen durch gesinnungstreues Personal nicht totzukriegende Widerspenstigkeit des Bürgertums gegen die Auflösung der Nation in ein größeres Ganzes. Einfach durch die unwidersprochene Ausgabe und von obigen Institutionen gefügig befolgte Parole „Der Islam gehört zu uns!“

„nicht totzukriegende Widerspenstigkeit des Bürgertums gegen die Auflösung der Nation in ein größeres Ganzes“

Diese „nicht totzukriegende Widerspenstigkeit“ will ich aber erst erleben. Z.B. in Form von Wahlergebnissen.

Merkel muss weg!

„Merkel nun unübersehbar allein zuhaus“

Warte auf die Meldung „Merkel letztmalig voriges Jahr in der Wüste gesichtet; seitdem positiver Aufschwung für die Deutschen“.

Aber ich wäre auch schon zufrieden, wenn sie bereits in der Uckermark, auf nimmer wieder sehen verschollen wäre. Möge sie alleine merkeln.

Bei Frau Merkel stellt sich die Frage nach dem Verursacherprinzip. Es ist eindeutig ihre Politik und ihr Handeln, aber möglich macht diesen Wahnsinn nur eine insgesamt links-grün gedrehte CDU/CSU und eine durch die Mainstream Medien ebenfall linksgrüne Bevölkerung. Deshalb bleibt abzuwarten, was nach Merkel kommt. Ich warne vor zu viel Optimissmus.

Wenn nur nicht so viele Deutsche immer noch nicht wahrnehmen und auch nicht wahrnehmen wollen,was das Ziel dieser Frau ist. Auch wenn ich den Medien bezüglich regierungstreuer Manipulation
Schuld zusprechen muss, ein grosser Teil der Leute will sich auch nicht anderweitig informieren.

Wenn deine Bahnsteige besser bewacht werden als deine Landesgrenzen und Racketes Schleuserkähne pünktlicher sind als die Deutsche Bahn dann weißt du, daß du von Idioten regiert wirst. Langsam wird es mir peinlich einem Volk anzugehören, das sich von einer ** im Hosenanzug in den Abgrund reiten läßt.

“ ist bei Merkel zuhaus‘ Feuer am Dach. “
nö, es gibt zwar in der Partei Querelen, aber ihre Untertanen buckeln, buckeln und buckeln und konsumieren sie auch noch brav.
Ich bin froh, dass ich meine Arbeitszeit reduzierte und so meine Steuern und Abgaben. Schon vor 2015 habe ich meine Einkäufe überwiegend nach Österreich verlagert und dort tanke ich auch. Es mein kleiner persönlicher Boykott.

Man muss dem System die Energie entziehen. Durch passiven Widerstand. Nicht mehr mitmachen. Sand ins Getriebe streuen, so wie es zB die GEZ Barzahler machen.

Merkel ist nach ihrer Grenzöffnung 2015 für islamische Masseneinwanderung der Liebling der überwiegend linken Medienlandschaft, allen voran ARD und ZDF.

Das ist die Diagnose. Schon länger bekannt. Aber wo bleibt die Therapie?