Über »Echte Liebe«, »Rote Bullen« und den Kontrollausschuss

Eine Seite wie TICHYS EINBLICK schenkt einem auch das Privileg, Ereignisse nicht unter Zeitdruck, sondern mit etwas Abstand zu bewerten. Das wollen wir heute mal tun und uns der Südtribüne von Borussia Dortmund widmen.

Wer grenzenlose Heuchelei erfahren möchte, aber von Politik nichts mehr hören will, dem empfehle ich: Schauen Sie Bundesliga! Fußball ist längst undenkbar ohne irgendeine erzieherische Botschaft. Auch das viel diskutierte DFB-Urteil gegen die Südtribüne von Borussia Dortmund ist aus meiner Sicht durchtränkt von staatstragendem Getue und darüber hinaus ein Fingerzeig darauf, welches gesellschaftliche Fehlverhalten aktuell auf der Geht-gar-nicht-Skala ganz oben steht. Was ist geschehen in Dortmund?

Zu Beginn des Bundesliga-Heimspiels gegen RB Leipzig am 4. Februar 2017 war die Dortmunder Südtribüne (einer der größten Stehplatzblöcke der Welt) prallvoll mit Spruchbändern, auf denen (ich geb’s zu) heftige Beleidigungen in Richtung des Gegners zu lesen waren. Harte Sprache, oft unter der Gürtellinie, zum Teil wurden Einzelne gezielt und infam ins Visier genommen. Der DFB reagierte prompt, lauschen wir der Verlautbarung des DFB-Kontrollausschusses im Original-Wortlaut:

„Eine derartige Verunglimpfung und Diffamierung von einzelnen Personen und Vereinen durch Transparente und Schmähgesänge ist nicht hinnehmbar und muss konsequent sanktioniert werden. Dasselbe gilt auch für den Einsatz von Pyrotechnik. In beiden Punkten gab es gravierendes Fehlverhalten von Teilen der Dortmunder Zuschauer, das ein massiveres Eingreifen der DFB-Organe erfordert.“

Tja, im ersten Moment könnte man meinen: Gut so! Diesen inneren Reflex kennen wir, wenn in der Politik auf Menschenrechte verwiesen, Demokratiefeindlichkeit angeprangert oder ein internationaler Zusammenhalt gegen alles Böse angemahnt wird. Wer sollte da noch was einzuwenden haben? Doch wie so oft lohnt auch hier ein Lüften des Schleiers.

  1. Als regelmäßiger Stadiongänger und Sportstudio-Gucker darf ich Ihnen eine generelle Beobachtung verraten: Wenn in einem prallvollen Fanblock auch nur ein einziges, winzig kleines Tüchlein hochgezogen wird, auf welchem der Name des örtlichen Trainers steht, gefolgt von den Worten „muss weg“ oder „verpiss dich“ oder einfach nur von einem „RAUS“, dann können wir sicher sein: Eine ZDF-Kamera wird das Bild einfangen, und ein Reporter wird es breit am Samstag Abend in seinen Bericht einbauen. Ein geschickter Off-Kommentar a la „die Unmut im Stadion wächst“ oder „im Fanblock wird der Kopf des Trainers gefordert“ garantiert dem Reporter dabei formaljuristische Unangreifbarkeit, man ist ja schließlich keine „Lügenpresse“! Sitzblockaden vorm Marathontor mit fäkalem Schmähgeschrei Richtung Mannschaftsbus werden ebenfalls gern als filmisches Füllmaterial genutzt. Dass auf diese Weise auch beiläufigen Grobschlächtigkeiten zu Mediathek-Ehren verholfen wird, war NIE Thema. Sanktionen wegen „Diffamierung“? Äh, wie bitte?! Mit Beleidigungen im Fußball gibt es eigentlich nur dann ein Problem, wenn die Parole unleserlich geschrieben oder unverständlich gebrüllt wird. Das führt uns zum nächsten Punkt:
  2. Die Äußerung von Emotionen ist Kern des Fan-Daseins im Stadion, das bedeutet seit jeher nicht nur Unterstützung, sondern eben auch Verunglimpfung. Was macht den aktuellen Fall dann in den Augen des DFB so besonders sanktionierungswürdig? Die Wucht? Das Ausmaß? Die Mittel? So wird es kolportiert. Es gehört aber nicht viel dazu, den Verweis auf Pyrotechnik im DFB-Text als hinterhergeschoben zu entlarven, auf dass er davon ablenkt, worum es hier vornehmlich gehen dürfte: Die Dortmunder Fans haben sich eines Gesinnungsverbrechens schuldig gemacht! Die Ursache für die breite Ablehnung des Leipziger Bundesliga-Daseins liegt nämlich nicht etwa (wie sonst fast immer) in einer geografischen Nähe der Vereine zueinander oder einer besonderen sportlichen Rivalität, sondern hier wird (zumindest AUCH) eine Systementwicklung als solche massiv kritisiert. Ich wage zu behaupten: Die »Roten Bullen« (Leipzig) allein täten auf Seiten der »Echten Liebe« (Dortmund) zwar auch mit Sicherheit viele und heftige Ablehnungsreaktionen hervorrufen, doch der nun grassierende Hass bringt ein generelles, längst angeschwollenes grundsätzliches Ungemach zum Ausdruck, ein „Da machen wir nicht mehr mit!“ ist immer lauter herauszuhören. Dass der DFB das nicht möchte, ist klar – dass er das nicht offen zugibt, ist ebenso klar.

Zum Modell RB Leipzig ist schon viel gesagt worden, ich möchte kurz meine persönliche Sicht loswerden – vermutlich werde ich einige Fans des BVB nun vor den Kopf stoßen, bevor ich mich danach in die auf sie zielende Schusslinie werfen werde:

[inner_post Jawohl, RB Leipzig ist ein Marketingkonstrukt des Red-Bull-Konzerns ohne sporthistorischen Unterbau, und das bringt durch seine – nennen wir es höflich – „strategische Professionalität“ eine ganz neue Verachtungstiefe für Traditionsvereine mit sich. (Jene hantieren zwar ebenso mit DAX-Seilschaften und Merchandising, sehen sich dahingehend jedoch als weniger resolut und mit mehr gewachsenen Rechten ausgestattet.) ABER: Einem RB-Projekt in Leipzig kann ich zumindest sozialpolitisch zugutehalten, dass hier einer fußballerisch brach liegenden, urbanen Traditionsregion neues Leben geschenkt wurde, während andere Plastikclubs oft lediglich Talente und Geld aus dem Umland abziehen und einem das als Standortpflege unterjubeln. Erstklassiger Fußball in Sachsen? Irgendwie fühlt sich das richtig gut an! Was hingegen sich generell NICHT gut anfühlt ist der Umstand, dass zunehmend Fans nicht mehr als Fans angesehen werden, sondern (dem Zeitgeist gemäß) als Kundschaft. Und eine solche Kundschaft hat gefälligst zu konsumieren, zu akzeptieren, sich zu arrangieren. Klassische Fankultur, zu der eben auch das klare Wort gehört, wird (wie so vieles in unserer Zeit) noch als Folklore geduldet, aber strikt reglementiert. „Weltoffenheit“ – diese aus der Politik allbekannte Verneblungspille ist eine im Fußball selbst für die dümmste Nuss erkennbare Chiffre für Trikotverkaufsförderung in Singapur. „Wir können uns den Märkten nicht verschließen“, sagt Karl-Heinz Rummenigge. Da erlaube ich mir, Rudi Völler zu zitieren: „Hier wird der Fußball mit Füßen getreten!“

So sehr ich als Libertärer die Gesetze des Marktes anerkenne und zuweilen auch beschwöre, wenn ideologische Subventionitis eine faire Preisbildung zunichte macht, so sehr sehe ich doch als Fan des Fußballs dessen Besonderheit in Gefahr und auf dem Altar des globalen Konsums zum Schlachten preisgegeben. RB Leipzig ist dabei aus meiner Sicht weniger das Problem, als das Reinpressen des gesamten Fußballsports in ein gefälliges Korsett, aus welchem heraus die richtigen politischen Parolen sehr wohl krakelt werden dürfen, Unliebsamkeiten aber bitteschön nicht mehr. Die Richtlinienkompetenz kommt dabei von oben, logisch. Wie schön doch das Wort „Kontrollausschuss“ in diesem Zusammenhang klingt, oder?

Es heißt (auch in der Politik) immer: „Man muss anständig und höflich miteinander diskutieren!“ Aber wie sollen wir das als Fans denn machen, wenn unsere Unmut wächst? Unmut wegen beknackter Anstoßzeiten. Unmut gegen die Allmacht des Kapitals. Auf welchem Wege kann ich denn sonst meine Verachtung auf breiter Front einem verantwortlichen Personenkreis kundtun, außer durch prägnante Schmähungen?

Halten wir fest: Die Sperrung der Südtribüne kam einer Höchststrafe gleich, und die gab’s ausdrücklich NICHT für Krawalle, Sachbeschädigung oder dergleichen aufgebrummt (für die Vorkommnisse außerhalb des Stadions hätte der DFB ohnehin keine Handhabe), nein, die Tribüne wurde gesperrt wegen – so nenne ich es – „Gesinnungsverbrechen“; das steht auf schauderhafte Weise stellvertretend für einen grassierenden gesamtgesellschaftlichen Sanktionierungsmechanismus. „Konkret, Ludger, welche Reaktion nach dem Spiel hieltest DU denn für angemessen?“, hat ein Freund mich gefragt. Puh, das ist echt eine verzwickte Kiste. Auch mir hat das auf der Südtribüne zu Lesende in Gänze nicht gefallen, diese brachiale Drohkulisse. Zudem gehe ich auch nicht so weit, jeden Hassgesang als „Vox Populi“ zu beschönigen und durchzuwirkenden, es gibt Grenzen, klaro. Mmmh… Ich zäume das Pferd mal von der anderen Seite auf:

Ein Totalausschluss der Fanbasis wegen rhetorischen Fehlverhaltens ist m.E. nicht zu rechtfertigen und daher grundfalsch, hier insbesondere! Zudem gehören die Fans von Borussia zu denjenigen, die traditionell auch uneigennützig ihre Stimme erheben. Es waren Dortmunder, die in einem Europacup-Heimspiel vor 20 Jahren stellvertretend um Verzeihung baten, nachdem kurz zuvor bei einem Spiel der deutschen Nationalelf in Polen schlimmste Nazi-Gesänge ertönt waren. Wäre damals nicht erst recht ein Sperren der Tribüne bei einem Spiel der DFB-Elf angebracht gewesen? Die BVB-Anhänger haben das wieder gerade gebogen und ein Zeichen gesetzt. Hut ab! Fans generell mundtot machen zu wollen, wird zu Trotzreaktionen und Ausweichverhalten führen. Ich lehne das ab! Ein „Sorry“ von Herrn Watzke und die 100.000. € Geldstrafe wären im vorliegenden Fall mehr als genug gewesen.
Die BVB-Führung hat die Sperre akzeptiert – auch, weil man nicht in Verdacht geraten wollte, das Verhalten der eigenen Fans gutzuheißen. Das sagt ungemein viel. Der Fußballsport mag zurzeit Geld generieren wie noch nie und daher wirtschaftlich erfolgreich sein, als Kulturgut aber ist er auf keinem guten Weg. Und unsere politische Diskussionskultur ist es ebenfalls nicht. Dazu tragen alle Seiten bei, die „Kontrollausschüsse“ der Republik im Besonderen.

Mehr zu Ludger K.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Wenn Sie als Maßstab das bestehende Recht heranziehen haben Sie natürlich recht.

Die Frage muss trotzdem erlaubt sein, warum man nicht gewalttätige Mega-Steuerzahler, Unternehmer, Arbeitnehmer und Leistungsträger wie Uli Hoeneß einsperrt und gleichzeitig tausende gewaltbereite Salafisten, Gefährder und NAFRIS die hier niemals Steuern zahlen werden frei herumlaufen und Sozialleistungen beziehen.

Viele der Dortmunder Anhänger haben in Zusammenhang mit RB ja auch ihren Hass auf Geld, Kapitalismus etc geäußert. Vielleicht sollte die Herrschaften mal jemand dran erinnern, dass ihr Verein der einzige börsennotierte Bundesligaverein ist und sie jedes zweite Wochenende in den „Signal Iduna Park“ pilgern. Wenn die Truppe, deren Slogan von einer Marketing Agentur entworfen wurde, dann einen Umsatz irgendwo jenseits der 300 Millionen Euro einspielt, wäre ein wenig Selbstreflexion nicht fehl am Platz

Also ich gehe hier ja gerne in einigem mit in zwei Dingen aber nicht: 1) Wenn man sich so auf Fussballromantik beruft wie es oben geschieht, dann kann man Erstligafussball in Sachsen getrieben durch ein reines Marketingkonstrukt nicht ausblenden bloß weil die Folgen für die Region vermeintlich ach so positiv sind. Das geht nicht zusammen. Wer da einschaltet oder hingeht, mag dies vorwiegend aus einer tiefempfundenen Erleichterung tun, dass man endlich wieder Spitzenfussball in der Region sehen kann, in wirklichkeit ist es aber nur opportunistisches „Wir sind endlich wer“ getue. Sehe ich bei dem Frauenhandballverein meiner Heimatstadt. 2) Es wird… Mehr

Ich hätte ein Rezept. Abstimmung mit den Füßen. Nicht mehr ins Stadion. Auch nicht mehr im TV Bundesliga einschalten. Bezahlsender kündigen.
Nur wenn’s den Bonze dahinter and Geld geht, ändert sich was!

Fußball beleidigt den Islam, weil in den Arbeitspausen (Halbzeit) nicht öffentlich gebetet wird. Fußball ist also rassistisch und gehört verboten!

Ein Fußballfan sollte vielleicht besser zur zweiten, dritten oder Regionalliga gehen. Dort sieht er Fußballer, die mit Freude Fußball spielen und nicht wegen des Geldes.

Ich werde nie! begreifen, warum die Leute zu Vereinen halten, die ihre Spieler in der ganzen Welt einkaufen. Die absolut nichts mehr mit der Region verbindet.

Vom Amateurfußball zum Plastikverein: 1. STUFE: Vor Bundesliga / Amateure 2. STUFE: Profis wie Seeler und Overath halten ein Leben lang die Treue 3. STUFE: Trikotwerbung wird erlaubt / Jägermeister 4. STUFE: „Verräter“ wie „Peseten“-Paul Breitner und Netzer gehen ins Ausland 5. STUFE: Beckenbauer wechselt in die US-Operettenliga 5. STUFE: Bei Bayern München spielen maximal noch 2 aus der eigenen Jugend 6. STUFE: Werksmannschaften wie Leverkusen, Ürdingen, Wolfsburg steigen auf 7. STUFE: Plastikvereine wie Hoffenheim, RB Salzburg und RB Leibzig starten durch Interessant, dass die Fans weiterhin die Illusion haben, dass es sich z.B. bei bei 1860 München, Schalke 04… Mehr
Geld essen Fußballseele auf. Das Wichtigste geht im Fußball verloren, die Seele. Diese sind die Fans, die aber immer weniger zählen, aber dafür immer mehr zahlen sollen. Fansein wird zum Luxusgut. Eintrittskarten werden immer teurer, es gibt Zuschläge bei Topspielen, man zahlt mit teuren Merchandisingartikel für seine Identität als Fan, usw. Dazu werden Fernsehrechte an Spielen teuer verkauft, Turniere zulasten der Qualität immer mehr vergrößert, Stadien werden nach Sponsoren benannt. Die Tradition, das Kulturgut Fußball wird verkauft. Die Identifikation mit dem Verein wird auf das Geld verlagert, weg vom Gefühl. So schwindet die Herzensverbindung zwischen Fan und Verein und mit… Mehr

Sie haben die schleichende, gezielt instrumentierte Bargeldabschaffung vergessen, da man sein Geld in Clubkarten umwechseln muß. Viele Auswärtsfans holen die Restbeträge dann wegen zuvieler Umstände nicht mehr ab, auch eine Form organisierten Betrugs…

Ich bin alter Fussballfan u. kein Fan v. Dortmund, habe eher eine Vorliebe kritischer Art zu Bayern. Jedoch bei internationelen Spielen wie Champ. League usw. drücke ich allen ‚Dt. Mannschaften die Daumen u. gucke auch die Spiele, gilt auch f. Dortmund, Leverkusen, Schalke…. Aber bzgl. den Dingen in Dortmund, gebe ich Ihnen Recht, die Art d. Vorgehens v. DFB ist auch immer heuchlerisch, parteiisch u. politisch korrekt. Ich mag diese Ultras nicht, auch diese Sachen wie Choreographien, aber wer es braucht u. wenn es nicht schadet, von mir aus. Die ganze Geschichte wirkt aber auch politisch gesteuert u. passt kontextmässig… Mehr