Ostern: Bomben und Bräuche

Die Bombenszenarien der BILD machen eine Bandbreite von Terroristen auf, die alle öffentlichen Beruhigungspillen als Placebos enttarnt. Vater und Sohn Clinton erfrischen zusammen mit Peter Hahne: es gibt sie noch, die Welt, die wir kennen.

Was den BVB-Spielern durch Kopf und Seele geht, wenn sie heute die Titelgeschichte der BamS lesen, kann sich keiner wirklich vorstellen: „GOTT SEI DANK – BVB-BOMBEN ZÜNDETEN EINE SEKUNDE ZU SPÄT“. Die Zeitung zitiert einen Ermittler:

„Wären die Splitterbomben nur eine knappe Sekunde früher gezündet worden, hätte der Bus eine regelrechte Breitseite bekommen. Es hätte dann bestimmt viel Schwerverletzte und möglicherweise auch Tote geben.“

Und: Der als Lotse vorausfahrende Motorradpolizist wäre wahrscheinlich getötet worden.

Die BamS-Redakteure machen fünf Szenarios auf und bewerten sie:

  • Es war ISIS: „Sehr unwahrscheinlich“ wegen der ganz anderen Begleitumstände.
  • Es war die Antifa: „Nahezu ausgeschlossen“. Komplexe Sprengsätze gehörten bisher nicht zu ihrem Repertoire. „Bekennerschreiben“ riecht nach plumper Fälschung.
  • Es waren Rechtsextremisten: „Noch unklar, aber eher unwahrscheinlich.“ NSU verwendete zwar Rohrbomben, Bekenner-Mail spräche für Trittbrettfahrer.
  • Es waren Hooligans: „Möglich, aber es bleiben offene Fragen, vor allem bezüglich der Technik.“
  • Es war die Wettmafia: „Möglich, aber bislang gibt es nur Indizien.“ Spur zur organisierten Krimininalität.

Gar nicht österlich ist einem zumute, blickt man auf die Bandbreite an Terror, welche die Sicherheitsbehördern für möglich halten und ihre Blindheit angesichts der aktuellen Überforderung eingestehen müssen. Der Kontrollverlust tritt mit König Fußball in´s Auge.

Old school

Szenenwechsel – Interview mit Scott Eastwood, dem Sohn von Legende Clint Eastwood: „Legt euch nicht mit meinem Vater an“. Wie aus einer anderen Welt klingt es herüber, wenn der Sohn erzählt, was der Vater zum Fünfzehnjährigen sagte:

„‚Such dir einen Job. In dem Alter geht man arbeiten.‘ Er hat immer deutliche Ansagen gemacht, so wurde er selbst erzogen. Er hat mich abgehärtet und mich so aufs Leben vorbereitet. Das ist das Beste, was er für mich tun konnte.“

Unterschreibe ich. Für’s Leben lernen wir, nicht für die Schule. Gute Lehrer wissen das. Sie sind immun gegen jede staatliche Indokrination.

„Wir brauchen Bräuche!“ steht über der Kolumne STANDPUNKT von Peter Hahne:

„Und jetzt kommt die Schoko-Firma Cadbury und streicht das Wort Ostern aus dem Programm: Cadbury Eggs statt Ostereier sollen heute gesucht werden. Liebe Leute, ihr macht euch lächerlich. Finger weg von guten Traditionen, die Freude machen und niemanden bedrohen!“

Lieber Peter Hahne, da stimme ich Ihnen voll zu – und bitte sehen Sie selbst: Bernd Zeller erklärt uns, wie weitblickend die Ostereier-Tradition immer schon angelegt war.

Unterstützung
oder

Kommentare

Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Alle anderen bringen wir ungekürzt. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

„Clinton“ ???? Wie bitte? Wenn schon, dann „Eastwoodon“!!!

Hängt der Pfahl im Auge nicht auch vielleicht mit der Struktur der Arbeitenden und Zuschussempfänger zusammen? Bzw. wie viele Arbeitende hängen von öffentlichen und staatlichen Regeln und Maßnahmen ab?
Ich fürchte diese Art Unterordnung in politische Verhältnisse wird immens sein. Beschlüsse von Familien, nach der Abklärung mit dem Arbeits- oder Alimentierungsplatz, altes Brauchtum wegzulassen oder ganz neue Gewohnheitspflichten anzunehmen, werden dann schnell gefasst.
Allgemein dienen Bräuche der Sinn-, Identitäts- und Integrationsstiftung.
Eine Gesellschaft, die sich nur noch als vereinfacht begreift, wird auf Brauchtum in diesem Sinne leicht verzichten können.
Das widerspricht dann unbewusst der vielbeschworenen Buntheit.
Was ist hierzulande bloß los?

Mein Geschenk an BamS, ZDF-Ankerman Nikolausi Kleber und unsere Größte Führerin aller Zeiten Kim Jong Mutti zum (vielleicht letzte) Ostern hierzulande, hier das sechste „total naheliegende“ Szenario, für das ohne Zeifel die sprichwörtlichen Terrorexperten und -Vermutungsspezialisten von Amts wegen wiederum die besten Begründungen vorlegen können oder noch vorlegen werden dereinst: Sonnenklar, Außerirdische von der Wega haben den BVB-Bus gebombt! – Einfach weil sie es können. Was ja immerhin mehr ist, als es nur mit noch der letzten Faser ihres Politikgewandes zu wollen, wie diese angeblichen Rechtsterroristen, welche die derzeitige Vermutungs-Pyramidenspitze so ganzlich unverdienterweise noch anführen. So ganz nebenbei gefragt ,… Mehr

Herr Goergen, in Sachen Osterhase und Ostereier muss ich ihnen widersprechen. Ich sehe den Osterhasen nicht als gute alte Tradition, vielmehr handelt es sich hier um eine perfide grün-sozialistische Umverteilung im grossen Masstab. Hasen legen keine Eier, sie stehlen sie von den Hühnern und verteilen sie um an Kinder und andere Arbeitsunwillige. Es muss endlich was gegen diese Praxis getan werden.

Herr Hatz, sie halten den Osterhasen für einen Inter-National-Sozialisten a la Wasserläufer-Messias Schulz ?

„GOTT SEI DANK – BVB-BOMBEN ZÜNDETEN EINE SEKUNDE ZU SPÄT“
….klingt in meinen Ohren eher wie: „Hach, was für ein ver…Mist, was wäre das ansonsten für uns von der BILD-Zeitung für ein Scoop am Kiosk gewesen.“

Naja, vielleicht habe ich aber auch eine zu schlechte Meinung von den Menschen im Allgemeinen und von den lieben, integeren Journalisten im Besonderen. Kann ja sein.

Eine „zu schlechte Meinung von den Menschen“ zu haben ist schlichtweg unmöglich.
Bleiben Sie dabei und Sie werden nie irren;-)

BoRussia:
Ich tippe bei dem Vorfall auf einen verwirrten Einzeltäter aus dem spirituellen Umfeld des CIA.

In welchem Radius sehen Sie denn das „spirituelle Umfeld des CIA“, Herr Wolkenspalter? 😉

Das muss natürlich geheim bleiben 😉
Aber an der Wirkung könnte man’s schon erkennen.

Hoffentlich kein psychisch Gestörter, der jetzt in der Klappse sich auf den nächsten Vorfall vorbereitet. OMG – diese Phobien!

Da hat die BamS ja mal ganz messerscharf geraten und dem Blick in die Glaskugel selbst nicht getraut. Journalismus von heute…

Tradition:comment image zu

Danke für das wunderschöne Osterei. Ist das violett – der letzte Versuch? Braun doch nicht – oder?

nach alter Tradition in einer Zwiebelschalen-Essig-Tunke gekocht und somit braun eingfärbt.

;-)))

Dieses Mal sogar dunkelbraun;)))

Peter Hahne hat sich mit seinem brauchbaren Kommentar zu den unbrauchbaren Cadburry Eggs, für den Club der besorgten Bürger qualifiziert!
Letztere entdeggten bereits im letzten Jahr, dass es Schokoladenhersteller gibt, die den Osterhasen, Schumzelhase nennen.

Sich über vermeintlich falsch betitelte Kalorienbomben zu echauffieren, scheint eine Tradition zu sein, die nicht vom Aussterben bedroht ist. Oder… zumindest alljährlich die Wiederauferstehung feiert. In diesem Sinne: Frohe Ostern!

PS: Man muss die Eier erst mal suchen, bevor man sie schlecht finden kann. 😉

Terroranschlag -> Panik -> Zustimmung zum Überwachungs- und Kontrollstaat -> vollständiger Durchgriff des totalitären Eliten-Apparates. Auch bekannt als: Hegelsche Dialektik. Man erzeugt künstlich ein Problem, das zufälligerweise genau zu der Lösung paßt, die man eigentlich verkaufen will. Gaaanz zufällig dient der Terror am Ende der Bargeldabschaffung. Kann noch Jemand soweit mitdenken? Unsere Kanzlerin und ihre Minister wollen das übrigens alles so, denn sonst würden sie die bestehenden Zustände nicht aktiv fördern und an jeder Stelle schönreden, sondern Grenzen schließen… ach was red ich, das interessiert doch eh keinen… auch, was hier im Lande an Privatisierung alles läuft, die nehmen uns… Mehr

Jetzt halten Sie uns nicht auch noch für blöd. Übrigens würde „die Priesterin und ihre Ministranten“ ihr im wahrsten Sinne des Wortes auch gut zu Gesicht stehen.

Zudem denke ich, dass die Muselmänner und Muselfrauen uns heute trefflich die Gutmenschen-Dummheit vorgeführt haben. Deep State und jetzt auch noch Deep Love – beides vorhersehbar, aber nicht Wahr-Haben-Wollen. Realitätsverweigerung, von der ich mich auch nicht ausschließen möchte, weil weder verträglich, noch bekömmlich – einfach nur „zum Bröcklein husten“. Fröhliche Weihnachten – für alle Fälle im Voraus!

wpDiscuz