Blackbox KW 7 – Fifty Shades of Feldgrau …

Angie verwechselt ihren Namen, Heiko ein Manuskript. Siggi hat bei der Münchner Sicherheitskonferenz keinen Eindruck gemacht, deshalb taucht er auch hier nicht auf. Und Uschi amüsiert die Welt mit „Fifty Shades of Feldgrau“...

Nachdem sich alle Experten einig sind – der einzige Pluspunkt vom Scheinheiligen Schulz ist der, dass er irgendwie neu auf der innerdeutschen Bühne ist – hat Angela Dorothea Merkel einen Weg gefunden, Schulz auszubremsen. Sie geht jetzt als „Angela Dorothea Kasner“ ins Rennen.

Und siehe da, schon melden die Auguren: SPD-Höhenflug gestoppt, Grüne auf Tiefstwert.

♦ Dumm nur, dass die Deutschen den Statistiken, die von allen Seiten völlig Eigen-Interessenlos auf sie niederprasseln, kein Vertrauen mehr schenken. „Schulz bei 50 Prozent“, „Migranten friedlicher als Bundesbürger“, „Grenzen dicht“: Wer 100 mal lügt, dem glaubt man nicht, erst recht, wenn er wie Heiko spricht.

Apropos: Der aufgeweckte Bundesjustizdingens hat vor dem Bundestag gesprochen. Was nur bekannt wurde, weil er seine Redemanuskripte vertauschte. Wie das wiederum aufgefallen ist, bleibt ein Rätsel – Heiko erzählt doch immer wieder dasselbe. Wir sind sowieso der Meinung, dass das nicht die falsche Rede, sondern der falsche Mann war, der sie gehalten hat.

♦ Hätten wir früher gelesen, im Aufenthaltsraum der Kaserne Pfullendorf sei eine Stange, die man sonst aus Striplokalen kennt, fest installiert gewesen, wäre das ein klassischer Fall von Fake News gewesen. Aber seit Uschi von der Leine die Truppe auch erotisch aufrüstet (neue sexy BHS, scharfe Turnklamotten), halten wir alles für möglich. Würde auch zu ihrem Programm „Fifty Shades of Feldgrau“ passen.

♦ Am Samstag sind wir extra nach Oberhausen gefahren, um uns mal den supererfolgreichen Wahlkampf der SPD im Homeland anzugucken. Große Arena. 10.000 Fans. Wie bei Trump. Schade, dass wir kein Wort verstanden haben. Und statt Schulz trat ein Herr Yildirim auf.

Aber wir haben begriffen, warum die Integrationsbeauftragte Frau Özoguz jetzt alle, die hier irgendwie zu tun haben, SPD wählen lassen will. Asylbewerber, Hütchenspieler, Holländer auf der Durchreise oder Dschihadisten in ihren Schläferzellen, jeder soll in Deutschland die SPD wählen dürfen. Mit deutschem Pass oder die neue Zielgruppe mit ohne Pass.

Ganz schön clever, diese Sozis. Allerdings sollten sie in Zukunft bei Veranstaltungen wie in Oberhausen das eine oder andere SPD-Fähnchen flattern lassen …

♦ Gotcha! Erwischt! Baden-Württembergs Grüne, CDU und SPD wollten ihren Kollegen auf Bundesebene schon mal die Vorteile einer Afghanistan-Koalition (schwarz/rot/grün/extra migrantenfreundlich) vorführen und haben fast als erste Amtshandlung ihre Bezüge raufsetzen wollen: Mitarbeiterpauschale verdoppelt, steuerfreie Kostenpauschale um 40% und auch Altersversorgung ordentlich rauf.

♦ Hannelore Kraft setzt im Wahlkampf auf „Gerechtigkeit“ und die Dorfpresse ist begeistert. Aber schauen Sie selbst! Ist das gerecht?

Die Staatskanzlei gab für eine Polit-Tour (Was ist das? Und wird so was steuerlich anerkannt?) von Hanni nach Chile und Kolumbien im vergangenen Jahr 129.934 Euro aus. Für eine China-Reise von Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) wurden 44.522 Euro ausgegeben. Ein Trip von Grünen-Umweltminister Johannes Remmel nach Dänemark kostete 26.493 Euro. Und für die Reise von Sportministerin Christina Kampmann (SPD) zu den Olympischen Sommerspielen in Rio waren es 16.695 Euro.

Wo sind eigentlich die Privat-Jets der WestLB geblieben?

♦ Bei solch dekadenten Vergnügen ist es kein Wunder, dass die Grünen so viele Mitglieder wie nie haben: Für Studenten der Gewässer- und Tümpelkunde ist ein gedeihliches Auskommen (inkl. Klassenfahrten s.o. und Superrente) auf Staatskosten als Grünenpolitiker wahrscheinlicher als ein richtiger Job oder ein Lottogewinn. Und selbst Claudias ohne nennenswerten Werdegang haben hier ihre Chance.

♦ In Paris misshandeln Polizisten einen „Mann“. Seither brennen mehrere Stadtviertel, Busse und Autos werden überfallen und in Brand gesetzt. Touristen verlassen in Panik die Stadt. Hollande, der lebende Tote der französischen Sozialisten, hat nur Augen für das Polizeiopfer. Die Opfer der Brandschatzer und Totschläger sieht er nicht. Wie heißt es im Kino: Demnächst auch in Ihrem Theater …

♦ Wir haben schon lange nichts mehr von der EU-Kommission gehört, dachten wir, als wir Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici vernahmen. Der sieht Wachstum allerorten, selbst „um Griechenland steht es gar nicht so schlecht“. Hilft Fielmann?

♦ Selbst in Bayern lesen wir täglich so etwas: „Jugendliche“ schlagen Leute zusammen, prügeln sogar auf Polizisten ein, die sie dann irgendwann zur Wache bringen. Alle drei Jugendliche „sind afghanischer Herkunft, einer davon ein bereits mehrfach bekannter Intensivtäter.“ Nach ihrer Vernehmung und kriminalpolizeilichen Maßnahmen werden alle entlassen. Wieso bringen die die Täter überhaupt zur Wache? Macht doch nur die schöne Statistik kaputt …

Unterstützung
oder

Kommentare ( 70 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung