Blackbox KW 52 – Früher war mehr Lametta

Weihnachtsfernsehen mit Helene Fischer und Frank-Walter Steinmeier. Schöner kann es nicht mehr werden. Oma Edith (101) wurde geimpft – na denn: Prost!

Gottseidank haben ARD und ZDF ihre Drohung, wegen der Verweigerung der Gebührenerhöhung die Programmqualität herunterzufahren, über Weihnachten nicht wahrgemacht. Beide Großsender brachten das Beste auf den Bildschirm, was Deutschland zu bieten hat: Helene Fischer und Frank-Walter Steinmeier. Während Helene all ihre Klassiker zur Aufführung brachte, nahm sich TV-Quotensieger Frank-Walter in Teil 4 seiner Kultserie „Der Spalter“ die lautstarke Minderheit der Corona-Leugner vor. Frank-Walters frohe Botschaft: #Wirsindmehr. Hasta la Vista, Baby.

♦ Sicher, der smarte Charakterdarsteller Christian Wulff hatte in der gleichen Rolle schon mal fast doppelt so viele Weihnachtszuschauer. Aber früher war mehr Lametta. Und weniger Corona.

♦ Deshalb standen andere eben mehr im Mittelpunkt der Öffentlichkeit. Etwa die 101 Jahre alte Edith aus dem Harz, die als erste Deutsche gegen Corona geimpft wurde. Die Presse berichtet, sie habe „den Pieks gelassen entgegen genommen“, mit einem Lächeln hinter dem Mund-Nasen-Schutz. Nun wartet das Publikum gespannt auf die Langzeitwirkung.

♦ Wieder einmal wurden wir Zeuge deutscher Organisationsfähigkeit, um die uns die ganze Welt beneidet. Meisterleistungen der Planung und Logistik, wohin man schaut. Das Homeland NRW bekam unter Polizeischutz für seine 17,9 Millionen Einwohner (davon 1,2 Millionen über 80 Jahre alt) eine erste Tranche von 9.750 Impfdosen geliefert. Zu Recht jubelte Jens Spahn: „Ein großartiger Tag!“

♦ Damit das Volk die Meisterleistung der Regierung auch richtig einzuschätzen weiß, plant diese eine großangelegte PR-Kampagne unter dem Titel „Deutschland krempelt die Ärmel hoch für die Corona-Schutzimpfung“. Zuerst soll erklärt werden, warum und wie bei der Impfreihenfolge priorisiert wird, in der zweiten Phase soll die allgemeine Impfbereitschaft gesteigert werden. Die Presseverlage jedenfalls stehen nach einem ersten groben Überschlag der zu erwartenden Werbe-Einnahmen schon mal felsenfest hinter jeder Maßnahme der Führung.

♦ Deshalb wird wohl auch nicht breit öffentlich (rechtlich) darüber diskutiert, warum die Gastronomie abgewrackt wurde, obwohl gerade mal 2 % aller Ansteckungen in Bars oder Restaurants stattgefunden haben könnten. Gastwirte schalten schließlich keine überregionale Werbung.

♦ Beinahe wäre unsere oberste Führung doch tatsächlich in einen schweren Konflikt hineingeschlittert. Als die Brexit-Verhandlungen kurz ins Stocken geraten waren, griffen erste Wirrologen bereits zu den Waffen und dichteten den Briten die Corona-Pest an den Hals. „Das sieht leider nicht gut aus“, raunte Merkels Drosten über eine englische Corona-Mutation, bevor er wohl zurückgepfiffen wurde und schnell nachschob: „Ich glaube nicht, dass wir da bald ein größeres Problem kriegen.“
Nun, 1.246 Vertragsseiten später, tröstet Julia Klöckner die deutschen Fischer, Frankreich stellt 1.300 Lebensmittel-Kontrolleure für die Kontinentalsperre ein, aber wenigstens Ursula von der Leyen steigt in der Wählergunst, und die Operation Seelöwe (?) scheint abgeblasen.

♦ Noch haben wir ja auch im Inland genug zu tun. Ständig greift die bayerische Polizei nach 21 Uhr Corona-Leugner auf. Mal einen Großvater, der seine Enkel nach Hause fahren wollte (500 Euro Strafe!), mal Nikotinsüchtige, die spät abends zum Zigarettenautomaten schlichen (ebenfalls je 500 Euro Strafe!). Auch Schmacht nach 21 Uhr gilt nicht als triftiger Grund, sondern als Beschaffungskriminalität.

♦ Natürlich gibt es Ausnahmen, über die nicht gesprochen werden sollte. In Berlin etwa kam es in Kreuzberg mal wieder zu einer Schießerei mit mehreren Verletzten und einem Einschussloch in der Stresemannstraße 23 – direkt gegenüber der SPD-Parteizentrale. Das ist besonders gemein, weil doch die SPD bereits angekündigt hatte, in Zukunft nicht mehr von Clankriminalität zu sprechen, um die sensiblen Clannaturen nicht zu provozieren.

♦ Kaum hatte Annalena Baerbock angekündigt, dass sie sich selbstverständlich die Kanzlerschaft zutraue, sei sie mit Häme überschüttet worden, stellt der „Spiegel“ entrüstet fest. Der Verdacht liege nahe, „dass Baerbock so viel Häme abbekommt, weil sie eine Frau ist“, haben sie beim „Spiegel“ sofort erkannt. Und nicht etwa deswegen, weil Annalena Baerbock daheim den Strom im Netz speichert und mit Kobolden Batterien betreibt.

♦ So, genug der Weihnachts-Lieder, im nächsten Jahr sehen wir uns wieder. War es bisher schon recht bunt, geht es dann erst richtig rund!

Es mag sie überraschen, aber 2021 – dem Jahr des Büffels – können wir noch einiges von Horst Seehofer erwarten. Wie Konfuzius sagt: „Der Mensch, der wenig nur gelernt, wird alt ganz nach der Ochsen Art. Es wächst ihm also nur das Fleisch, die Einsicht wächst ihm nicht.“ Wer muss da nicht gleich an unseren Horsti (chinesisches Sternzeichen Büffel) denken…?

♦ Prost Neujahr! Auf Ihr Spezielles!


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

61 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Sabine W.
28 Tage her

Früher war auch mehr Feuerwerk. ALDI Nord hat pünktlich zum Jahresendprospekt zumindest in der Onlineversion einen roten Kaufverbotsbalken über sein Feuerwerkssortiment gemacht, bietet aber ersatzweise gar lustige Bespaßung für die ganze Familie am heimischen Wohnzimmertisch an: Knallbonbons und -erbsen, Bleigießen, urkomische Leuchtbrillen in unterschiedlichen Farben, Tischfeuerwerk und alles, was in den 50ern wahrscheinlich noch jede deutsche Familie zum Jahresende in Ekstase versetzt hätte. Nächstes Jahr mache ich ihn, den Mett-Igel. Dazu ‚Kalte Ente‘, den ‚Kullerpfirsich‘, ‚Russische Eier‘ mit extrem viel Mayonaise, Kartoffelsalat mit Hering usw. Dazu spiele ich Lieder von Peter & Conny, Caterina Valente und Co. Das passt dann… Mehr

oHenri
28 Tage her

„… Und nicht etwa deswegen, weil Annalena Baerbock daheim den Strom im Netz speichert und mit Kobolden Batterien betreibt.“
Na keine Ahnung, wie und was sie mit den Kobolden so treibt und betreibt.
Es gibt Grenzen des WIssenswerten !

StefanH
28 Tage her

Da haben die sich beim Spiegel aber arg verschätzt. Baerbock bekommt nicht so viel Häme ab, weil sie eine Frau ist, sondern weil sie eine Quotenfrau ist.

Dietesheim
28 Tage her

Herr Paetow,

vielen Dank. Dass Sie uns 2021 weiterhin sonntags dieses Vergnügen bereiten.

guten Rutsch

Devamed
28 Tage her

Auf dass wir uns nicht falsch verstehen:
Der Oma Edith gönne ich noch ein langes und möglichst beschwerdefreies Leben!
Aber ist sie nebst vielen anderen Hochbetagten das richtige ‚Versuchskaninchen‘, um negative Langzeitbeschwerden des verabreichten Impfstoffes auszuschließen?

Last edited 28 Tage her by Devamed
November Man
28 Tage her

♦ Prost Neujahr! Auf Ihr Spezielles!
Danke gleichfalls – Das werden wir machen.
Wir trinken Alkohol aber nur an den Tagen die mit -tag enden, und Mittwochs.  

DerElfer
28 Tage her

Wetten, dass wir von Oma Edith nie wieder etwas hören werden?

CIVIS
28 Tage her
Antworten an  DerElfer

…schon gar nicht, wenn sie „plötzlich und unerwartet“ das „Zeitliche segnen“ sollte,
…egal ob mit C…, ob an C… oder wegen was auch immer !

Oma Edith hat ihre Schuldigkeit getan !

November Man
28 Tage her

Ein besonders lustiges Witzchen aus https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_89182684/corona-impfung-wann-wird-die-kanzlerin-geimpft-spahn-verteidigt-plan.html Corona-Pressekonferenz „Wann wird die Kanzlerin geimpft?“ – Spahn verteidigt Plan26.12.2020, 11:41 Uhr  „Dann würden wir uns alle sofort impfen lassen“Dagegen sollen die Mitglieder der Bundesregierung zunächst kein Vorrecht auf die Impfung haben. „Wann wird die Bundesregierung – insbesondere die Kanzlerin und der Gesundheitsminister – geimpft werden?“, fragte eine Journalistin. Spahn bekräftigte, dass zunächst die betagten und besonders gefährdeten Menschen an der Reihe wären. Man wolle sich nicht vorwerfen lassen, dass die Politik eine Extrawurst bekäme. Aber es könne sein, dass die Politik eine Vorbildfunktion einnehmen müsse – etwa wenn das Misstrauen gegenüber der Impfung zu… Mehr

Werner Geiselhart
28 Tage her
Antworten an  November Man

Dasselbe habe ich mir auch gedacht.
Eigentlich wäre es äußerst wichtig, dass das Führungspersonal einsatzsfähig bleibt und die 20 Impfdosen machen den Kohl auch nicht mehr fett, wie der Volksmund so sagt.
So riesig scheint das Vertrauen der Regierenden in die Impfung also doch nicht zu sein, man könnte auch sagen, die Gefahr des Ausfalls scheint durch die Impfung größer zu sein als durch eine mögliche Infektion.
Ich sage das, obwohl ich normalerweise ein strikter Impfbefürworter bin und das auch durchziehe.

Werner Geiselhart
28 Tage her

So ein Opa, der um 23 Uhr seine Enkel nach Hause fährt, das ist schon ein Superspreader gigantischen Ausmaßes.
Die Virusfahne, die sich hinter seinem Auto bildet, kann die halbe Stadt infizieren und dem Aussterben näherbringen.
Hat dieser Schwerverbrecher nicht daran gedacht, dass seine Enkel die paar Kilometer bei -5 Grad auch alleine nach Hause laufen können, es gibt also keinerlei Grund für eine begründete Ausnahmeregelung.
Das ist bei Politikern natürlich ganz was anderes, die dürfen sogar in Restaurants essen, da sie ja als Abgeordneten Immunität besitzen.
Ironie off/
https://www.bild.de/bild-plus/regional/stuttgart/stuttgart-aktuell/trotz-lockdown-geoeffnet-politiker-essen-im-landtags-restaurant-74526696,jsRedirectFrom=conversionToLogin,view=conversionToLogin.bild.html#remId=1682971825287417846

Hoffnungslos
28 Tage her

Wie immer klasse, Herr Paetow! Die 101 jährige Edith mit ihrem Corona-Pieks, die uns in jeder Hinsicht voran geht. Der Opa, der seinen Enkel abends nach Hause fährt und dafür 500 Euro Corona- Strafe zahlen muß. Der Besuch eines Zigarettenautomaten als Beschaffungskriminalität, 500 Euro. So kann man die Kassen auch wieder füllen. Und dann Ihr Sinnspruch fürs neue Jahr:
So, genug der Weihnachts-Lieder, im nächsten Jahr sehen wir uns wieder. War es bisher schon recht bunt, geht es dann erst richtig rund!“
Bleiben Sie „negativ“ und kommen Sie alle gut ins Neue Jahr!