Blackbox KW 34 – Heiko schafft sich ab

Wir haben kaum noch Zweifel: Bis zum Frühjahr hat sich Heiko selber abgeschossen. Zirkus Merkelani tourt bald ohne dressierte Löwen. Und auf dem Oktoberfest gibt’s das Pfefferspray „Lady“ statt Damen-Wiesn ...

Die Männer und Frauen der BKA-Sicherungsgruppe, die in der Berliner Politik für den „Schutz am Mann“ – als „Mann“ im weitesten Sinne gelten in der Amtssprache auch Merkel oder Schwesig – zugeteilt sind, haben eigentlich einen Schauspielern ähnlichen Job. Schließlich trachtet niemand ihren Schützlingen nach Leib und Leben, Wutbürger auf Wahlveranstaltungen werden von der Ortspolizei in Schach gehalten.

Mitleid aber haben wir mit dem Begleitkommando von Heiko Maas. Schon rein musikalisch. Da müssen sie den mal sanften Heiko und sein Gspusi zwei Stunden zu Paul McCartney begleiten, ein anderes Mal ins Klassikkonzert, und wenn Heiko die Flöhe beißen, dann zieht es ihn zu den ganz Harten. „Die Bullenhelme – sie sollen fliegen, eure Knüppel kriegt ihr in die Fresse rein“, hat die linke Hasscombo von „Feine Sahne Fischfilet“ in leicht behindertem Deutsch im Repertoire. Oder „Deutschland ist scheiße – Deutschland ist Dreck!“

Der Bass fuhr ihm wohl dabei in die Beine, die Worte hämmerten in sein Hirn. So freudig erregt war das Ministerle, dass es enthusiasmiert twitterte: „Tolles Zeichen gegen Fremdenhass und Rassismus. Danke.“

Fliegende Bullenhelme gegen Fremdenhass? Knüppel in die Fresse gegen Rassismus? Der Teil der Presse, der noch nicht sämtliches Urteilungsvermögen eingebüßt hatte, kam zu der Erkenntnis, dass anderenorts Minister für solch Betragen wohl ihres Amtes verlustig gingen. Wie ernst die Lage sich entwickelte,

zeigt die charakterschwache Reaktion des durch eigene Dummheit in die Kacke Geratenen: Das Heranwanzen an Linksextremisten entstamme gar nicht seinen linksverschlungenen Hirnwindungen, ließ er verlauten, sondern sei das Produkt vom „social media team“. Damit gilt von nun an: Wo Heiko draufsteht, ist noch lange nicht Heiko drin. Der Mann ist eine Mogelpackung wie die Kalbsleberwurst.

Hätte Merkel ihren immer wieder verhaltensauffälligen Minister in seiner Midlife Crisis entlassen? Wohl kaum. Ihr nutzt der Justizminister durchgeknallt am meisten, als Ablenkung vom wahren politischen Elend.

♦ Merkels Herz schlägt eh längst für einen anderen: Mit Winfried Kretschmann trifft sie sich immer wieder zu intimen Abendessen. Schon wird von einer gemeinsamen Zukunft gemunkelt. Die Regierungsbetten demnächst grün bezogen? Die Sozis ins Gesindehaus?

♦ Ob damit auch die CDU-Misere erledigt ist? Der treue Thomas wird immer mehr zur Loriot-Figur, die ambitioniert wie gutwillig von einer Maiziere in die nächste stolpert. Nun sollen wir uns also Notvorräte zulegen!? Steht der Russe bald an der Weichsel? Sind die paar Hunderttausend doch nicht so lieb wie im Frühstücksfernsehen behauptet? Gehen dank Öko-Strom die Lichter aus? Oder ist nur bei ihm wieder eine Sicherung durchgebrannt?

♦ Supermärkte haben – passend zu den Notrationen – vorsorglich Pfefferspray ins Sortiment genommen.

♦ Nachdem sie den Bundestag weitestgehend neutralisiert hat, arbeitet Uns Merkel nun eifrig an der End-Demontage Europas. Auf einem Flugzeugträger traf sie sich zum EU-„Dreier“-Gipfel mit den Pleitegeiern Italien und Frankreich. Kein Vertreter aus EU-Rat, -Kommission oder -Parlament durfte an Bord. Von den anderen 24 Mitgliedsländern ganz zu schweigen. Und die Journalisten hockten ohne WLan und Telefon Achtern. Quasi als Traurige Gestalt statt Vierter Gewalt.

♦ Anschließend gipfelte Merkel zu zweit in Tschechien, von wo sie bekannt gab, dass das Problem der Flüchtlingsquoten praktisch das einzige gewesen sei, zu dem unterschiedliche Sichtweisen vertreten wurden. Das war – wie beim Vierer in Warschau – allerdings praktisch das einzige Problem, um das es wirklich ging.

Wer Europa sagt, muss höflichkeitshalber auch Schulz und Juncker sagen. Hobby-Historiker Schulz erkennt Ansätze der Zersetzung bei der EU wie in Weimar, was natürlich ein schiefes Bild ist: Weimar war eine Republik, in der sich die führenden Parteien – auch die SPD – nicht mit Ruhm bekleckerten. Die EU ist ein kurioses Konstrukt ohne Regierung, das eigentlich schon kaputt ist, bevor es „zersetzt“ werden kann.

Und der andere Stratege? So wie Adolf Hitler („mit dem Kleinstaatengerümpel in Europa aufräumen“) findet auch Juncker, dass „Grenzen die schlimmste Erfindung aller Zeiten“ seien.

♦ Wer richtig Kohle machen will, muss eine App erfinden, Investmentbanker werden oder – wenn‘s an Talent und Bildung für ersteres mangelt – linker Politiker. Joseph Fischer thront in einer Millionen-Villa in Berlin, Gerhard Schröder lebt auf großem Gazprom-Fuß, Barroso hält beide Hände auf bei Goldman Sachs, und selbst Peer Steinbrück bringt es auf mehr als eine halbe Mio im Jahr, indem er von Stadtsparkasse zu Stadtsparkasse tourt.

Alles Waisenknaben gegen Tony Blair, der auf 50 bis 100 Millionen Pfund geschätzt wird. Oder die Clintons. Bill und Hillary haben durch die Vermischung von Dienst und Privat mehr als zwei Milliarden Dollar in einer zweifelhaften Stiftung eingesammelt.

♦ Wegen „Fremdenfeindlichkeit“, schrieb verständnisvoll der Kölner Stadtanzeiger, sei ein Mechaniker zu 3.000 Euro Strafe verurteilt worden. Zudem hatte der Mann Claudia Roth als „ekelhaft“ bezeichnet. Leider wurde in der „Lückenpresse“ nicht aufgedröselt, ob auch, und wenn, mit wie viel die Roth-Beleidigung zu Buche schlug.

♦ Das Vertrauen in den Rechtstaat bröckelt unaufhaltsam, selbst in der Regierung. Die von ihren Genossen liebevoll und sexistisch „Küstenbarbie“ getaufte Manuela Schwesig – Ehrenmitgliedin im „Team GinaLisa“ – zeigte sich verärgert über den Fall Lohfink. Daraufhin entfuhr es Jens Gnisa, dem Vorsitzenden des Richterbundes, er wünsche sich, dass „solche Debatten … von Politikern … mit mehr Sachkenntnis geführt werden“. Manu und Sachkenntnis? Sie sind ein unverbesserlicher Optimist, Herr Vorsitzender!

♦ Was für Politiker ein G7-Gipfel und für Fußballfans das Champions-League-Finale, das ist für Ladies von Stand die Damen-Wiesn im Käferzelt. Mehr als 1.000 Schickeria-Dirndl feiern als Gäste von Regine Sixt, bis die Herren sie nach Hause tragen. Abgeblasen! Aus! Vorbei! Hätte das nun sein müssen? Hätte es nicht auch das Pfefferspray „Lady“ aus dem Hause DM im Abschiedsgeschenk-Tütchen getan – als Schutz vor was auch immer?

♦ Auch wenn es für die Ladies Night nun wohl zu spät ist, wollen wir unsere von der Zeit inspirierte Serie „Welt erneut besser geworden“ unbeirrt fortsetzen.

– Eil: +++Welt erneut besser geworden+++ Bürger überschätzen das Ausmaß der Kriminalität+++ –

Die Uni Bochum, auf die die NRW-Landesmutter Hannelore zu Recht besonders stolz ist, hat ganz klar bewiesen: Raub, Vergewaltigungen, Mord, all das findet eigentlich nur in Bürgers Köpfen statt. Ist eher so eine Art Fata Morgana mit Wüstensöhnen. Denn in Wahrheit geht die Kriminalität unaufhaltsam zurück. Wie wäre es mit einem Thesen-Falsifikationsbesuch gleich um die Ecke in Duisburg-Marxloh? Und bevor ihr fragt: Nein, da wohnte nicht der heilige Karl Marx.

♦ Gut, das passt jetzt nicht ganz, aber unterschlagen wollen wir‘s auch nicht – und unsere Leser sind dafür auch viel zu aufmerksam. Die Welt spricht quasi eine Reisewarnung für Hamburgs einst feinen Jungfernstieg aus. Mit Einbruch der Dunkelheit eine No-Go-Area.

♦ So langsam trudeln die Rechnungen ein. Krankenkassen rechnen mit „Ausgabenschub“. Nach den jüngsten Beitragserhöhungen folgen bald die nächsten. Nach der Wahl natürlich, damit die Bürger nicht fragen: Wer soll das bezahlen? Und wer hat das bestellt?

Wolfgang Bosbach, der letzte dressierte Löwe, verlässt den Zirkus Merkelani, und er faucht sogar noch einmal beim Abschied. Kann Politik nicht mehr mittragen, undsoweiterundsofort. Ehrlich, wir hätten uns mehr gewünscht! Eine ehrliche, schonungslose Abrechnung auf deutsch! Nicht CDU-Deutsch. Was haben Sie zu verlieren, Herr Abgeordneter? Wir alle hingegen noch eine ganze Menge!

Die Linke schmiert ab in ihren Stammlanden. Hat vielleicht mit dem aus Niedersachsen zugewanderten Bodo, dem Bodenlosen zu tun. Ramelow will in Thüringen 200.000 illegal Zugewanderte integrieren. Und überhaupt, was heißt jetzt wieder „illegal Zugewanderte“? Gilt für ihn nicht: legal, illegal, scheißegal?

Oder liegt der Frust an Thüringens Minister Dieter Lauinger, der seinen Sohn gleich selbst – ohne Prüfung – in die nächste Klasse versetzte!? Ach ne, Mufti Lauinger ist ja ein Grüner.

♦ Wie leicht man sich doch irren kann! Da lehnen Afrikaner, andächtig vornübergebeugt, als betrachteten sie ihr bestes Stück, an einer Münchner Kirche. Die Hand vorm Gemächt gefaltet. Und schon rollt eine Empörungswelle durchs Facebook. Nun lassen die Münchner Kirchennachrichten wissen, die Herren verrichten kein Geschäft an der Kirchenwand, sie beten! Wenn der Pfarrer in Zukunft erklärt, dass man hierzulande eher in der Kirche betet als an die Kirche, wäre es nie zu dem Aufruhr gekommen!

♦ Nun liegt alles in der Hand von Horst, dem bayerischen Heißluft-Löwen. Wenn er weitere vier Merkel-Jahre unterstützt, sind seine eigenen Tage in Bayern gezählt. Den Spagat zwischen schwarz-rot-grün im Bund und Söders Atem im Nacken in Bayern schafft er jedenfalls nicht!

Der Heiko der Woche (denuntio ergo sum)

Also daher pfeift der Wind! Die Firma, die unsere Abgeordneten mit Luxusfüllern versorgte, gehört einem AfD-Mann! Denunziert von einer Antifa-Gruppe, kündigte der „Ältestenrat“ des Bundestages dem Mann seinen Vertrag. Einer Antifa-Gruppe den „Heiko der Woche“ zu verleihen, wäre ein reiner Pleonasmus. Also dem Ältestenrat? Der schwört Stein und Bein, mit der AfD-Mitgliedschaft habe das rein gar nichts zu tun! Dann kriegt ihn diese Woche eben keiner.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung