Blackbox KW 32 – „Authentische, sorgfältig recherchierte Informationen“

Die Journalisten hätten gern mehr Konfetti im Wahlkampf und die Grünen einen neues Superministerium. Die UN ermittelt wegen Polizeigewalt in Berlin, und Wolfgang Bosbach ... ach, lesen Sie selbst ....

Kanzlerkandidat Scholz schleicht, unbemerkt und kaum beachtet, zwischen Kirschkisten auf dem Münchner Viktualienmarkt herum, Kanzlerkandidatin Baerbock steht im Wald, sie weiß nur nicht, in welchem (Barnim? Oderbruch? Hat‘s geregnet? Dann käme auch noch Regenwald in Frage), und Kanzlerkandidat Laschet fängt sich eine Menge (verbale) Backpfeifen im Schlamm der Ahr ein, weil er von der Uckermerkelschen nicht mal gelernt hat, das Wahlvolk – erst recht in Krisenzeiten – nur handverlesen und in kleiner Zahl vorzulassen.

♦ Die Journos hätten gern mehr Konfetti. Wie beim Trump, der den Kollegen in den USA Super-Quoten und -Auflagen bescherte und zudem noch das gute Gefühl, eine große Gefahr von ihrer Demokratie abgewendet zu haben. (Wie hieß gleich die Wahlsoftware, die ebenfalls hilfreich war?) Hauptsächlich sind sie deshalb wütend auf den Armin, der trotz Steilvorlagen (Maaßen, Impfbefehl) partout nicht den Mini-Trump geben will, an dem sie sich dann abarbeiten können. Also werfen sie ihm „Arbeitsverweigerung“ vor (Welt), oder diffamieren ihn gleich als Faulpelz und Tunichtgut, wie der ominöse Spiegel. Laschet lebe „planlos“ „in den Tag hinein“, was der Spiegel von einem „Vertrauten“ weiß – einem Vertrauten vom Laschet, nicht vom Spiegel.

♦ So verblendet zu glauben, wenigstens mit Olaf wäre Staat zu machen, sind sie dann aber doch nicht. „Warum bringt Olaf Scholz der SPD nichts?“, jammert das Relotius-Blatt.

♦ Die Grünen stolpern unterdessen über ihre eigenen Gesetze. Im Saarland wurden sie wegen ungelöster Frauenprobleme gleich ganz von der Bundestagswahl ausgeschlossen, anderswo fielen sie unangenehm auf, weil sie männliche Migrantenkandidaten aus der Wahlwerbung herausschnitten, damit nur noch die Mädchen zu sehen sind. Und Quotenchef Habeck muss sich womöglich vor einem Sprachgericht verantworten, weil er im TV „Indianer“-Ehrenwort gesagt hatte. Kindergarten.

♦ Wer immer die Strippen zieht hinter den Tanzmariechen der Grünen hat wohl eingesehen, dass mit Annalena keine Wahl zu gewinnen ist und kommt daher mit einer neuen Idee um die Ecke. Ein Klima-Schutz-Ministerium soll her, natürlich unter grüner Führung, mit der Befugnis, alle Gesetze zu verhindern, die nicht mit dem parteiamtlichen Klimawahn vereinbar sind. Damit wäre völlig egal, wer oder was Kanzler wird.

♦ Ist es nicht drollig, wie überrascht Reiner Haseloff tut, weil Merkels Verfassungsgericht die Staatsfunk-Zwangsgebühren nun nachträglich erlaubt?
„Das ist ein Demokratie-Problem …“, schimpft er theatralisch, „dass ein Parlament mit frei gewählten Abgeordneten eine andere Entscheidung fällt, als es vorgelegt bekam“. Und er hört gar nicht auf, der Haseloff: „Parlamentarier“, sagt er und setzt die Pointe wie ein gelernter Kabarettist, seien einzig „ihrem Gewissen verpflichtet“. Großartig. Als wäre er ganz neu in Merkelland. Frag nach bei Kemmerich, Reiner …

♦ Die Damen und Herren des Verfassungsgerichts verstehen tagsüber keinen Humor – nur abends beim Wein im Kanzleramt wird laut und herzlich gelacht – und meinen von daher alles wortwörtlich, wenn sie behaupten, das Land brauche den Rotfunk, weil nur der „authentische, sorgfältig recherchierte Informationen“ biete und „Fakten und Meinungen auseinanderhalten“ könne und „unverzerrt darstelle“. Was ein wenig ungerecht gegenüber der anderen, größtenteils kreuzbraven und merkeltragenden Presse ist, wie unser folgendes Beispiel verdeutlicht.

♦ Der Schweizer Nils Melzer ist (ein echter) Völkerrechtler und Sonderberichterstatter beim Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen und normalerweise mit Regimen wie dem in Kasachstan befasst. Derzeit sieht er „Anlass genug für eine offizielle Intervention meinerseits bei der Bundesregierung“. Wegen der Gewaltorgie von Berliner Polizisten gegen Alte, Frauen und Kinder – Bürger, die Jens Spahn oder Markus Söder für nicht besonders kompetente Seuchenbekämpfer halten.

Moment!, darf da der Bonze (SED, jetzt SPD) und verantwortliche Innensenator Geisel im Tagesspiegel dreist behaupten, „Gewalt wäre nicht verhältnismäßig gewesen“, was soviel heißt, es habe keine gegeben. Außer ein ganz klein wenig, hauptsächlich aber von den Alten, Frauen und Kindern. Die Wochenpostille Zeit, eigenständig wie sie nun mal ist, relativiert, „dass die Hundertschaften … härter durchgriffen“ sei sogar „nachvollziehbar“. Die sogenannten Querdenker bettelten doch geradezu um Dresche, denn „sie wollen die Bilder von einem angeblich friedliche Bürger niederknüppelnden Polizeistaat“.
Übrigens, fügt der Spiegel an, ein nach seiner Festnahme „zu Tode Gekommener“ erlitt „nach offiziellen Angaben“ einen Herzinfarkt. George-Floyd-Ermittler, übernehmen Sie …

♦ Wie? Was meinen Sie? Corona? Was sollen wir sagen? Geimpft oder nicht geimpft, ist für Corona nicht die Frage. Wer das eine hat, kriegt das andere trotzdem, wie neue Zahlen aus Israel zeigen. Ansonsten gilt, was Jens, Karl, Lothar und Markus sagen.

P.S.: Corona und Berlin beschreibt der Journalist Robin Alexander auf Twitter: „Gerade am BER gelandet. Crew verteilte zwei Formulare: a) Bundesgesundheitsminister fordert jeden Passagier auf 14 Tage zuhause zu bleiben – Gelächter. b) Kontaktdaten und Sitzplatz angeben für eventuelle Nachverfolgung – wird anschließend von niemandem eingesammelt.“ Ohne weitere Worte.

♦ Wenn einem so viel Kundschaft wird beschert (und dann noch die EU die Verhandlungen führt), das ist doch eine Preiserhöhung wert. Die Corona-Impfstoffhersteller Pfizer und Moderna haben für die Europäische Union die Preise deutlich angehoben.

♦ Die Gastanks sind halb leer, der Winter hebt trotz Klimawandel bestimmt auch dieses Jahr wieder sein kaltes Haupt, da sollte vielleicht vorgesorgt werden. Kein Problem, sagt der Putin, machen wir halt North Stream 2 fertig und schon habt ihrs im Winter lecker warm. Aber da steht nun das EU-Recht im Wege, was wiederum dem Putin egal sein kann. Der Preis hat sich vervierfacht, die Bilanz 2021 lacht den Vlad jetzt schon an, da ist er eher Buchhalter als Jurist.

♦ „Ich mache 49 Jahre Politik und habe mir im angeblichen Land der Dichter und Denker nicht vorstellen können, welches Ausmaß an Hetze es gibt“, sagte Wolfgang Bosbach, der für einen Wahlkampfauftritt den CDU-Kandidaten Hans-Georg Maaßen (ehem. Verfassungsschutzpräsident) besuchte.
„Wenn dann noch sogenannte Parteifreunde das Feuer nicht löschen, sondern versuchen, sich einzureihen, dann muss ich sagen: Das ist nicht meine Welt.“
Nein, das ist Merkels Welt.


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 53 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

53 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Ulrich Bohl
1 Monat her

Wer es noch nicht kannte, der wusste spätestens im Jahr 1998, was das Wort „Gedöns“ bedeutet. Der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder bezeichnete das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend als „Ministerium für Familie und Gedöns“. Die Leute waren entsetzt! Denn Gedöns ist im Deutschen etwas, das überflüssig ist. Heute erregt es niemand mehr wenn die Grünen ein Klimaschutz-Ministerium fordern, dass mit so umfangreichen Vollmachten ausgestattet, dass es jede Maßnahme und Entscheidung anderer Ministerien blockieren kann. Wenn vieles in diesem Land heute schon absurd wirkt dann überbietet diese Forderung alles noch einmal und kann eigentlich nur aus dem Koboldreich der… Mehr

Eddie
1 Monat her

Hurra, endlich haben wir den offiziellen Wahrheitsender, soeben vom Verfassungsgericht ernannt. Das dürfte einmalig in der westlich demokratischen Welt sein. Fehlt nur noch das Wahrheitsministerium, dazu prädestiniert wäre das Innenministerium. Hat doch der derzeitige Amtsinhaber, respektlos von „Rechten“ auch Drehhofer genannt erst kürzlich die Herrschaft des Unrechts beseitigt. Deutschland, mir graut vor dir.

Urbanus
1 Monat her

Der neueste Schrei: die Booster-Impfung. Soll sehr gut sein. Die Leute stehen Schlange. Von der Ärztekammer und Ethikrat sehr empfohlen. Es soll gegen alles wirken. Das ewige Leben ist der neue Tod.

Kassandra
1 Monat her

Eine inzwischen nur noch phasenweise auftretende aber dennoch insgesamt wenig glücklich agierende ehemalige Pastorin erzählt über ihre Begegnungen der 3. Art im Radio oder Zeitungen: https://www.bild.de/politik/kolumnen/kolumne/margot-kaessmann-querdenkern-jetzt-entschieden-entgegentreten-77316994.bild.html Dass das, was aus dem Äther kommt oder in der Zeitung steht, nicht die Realität ist, will sie gar nicht wissen, die einst mit dem Phaeton, dem Sohn des griechischen Gottes Helios, auf Steuerzahlers Kosten durch Hannover fahren durfte. Sie endet mit „Fürchtet euch nicht und lasst euch nicht vor ihnen grauen“ (5. Mose 31,6). Doch Margot. Mir graut vor solchen wie dir. Heftig. Offensichtlich kann man recht einfach gestrickt sein, um durch den… Mehr

Last edited 1 Monat her by Kassandra
tube
1 Monat her

aktuelle Zahlen: Inzidenz 7Tage / Impfquote (2x geimpft)
Bulgarien 40 / 16%
Israel 269 / 62,3%
Gibraltar 537 / 100%
will noch jemand hier zum Impfen?
https://www.corona-in-zahlen.de/land-uebersicht/

Last edited 1 Monat her by tube
imapact
1 Monat her

Um den aktuellen Bericht über das Narrenschiff Deutschland zu ergängzen: „Deutsche Medaillenbilanz so schwach wie seit Jahrzehnten nicht“, weiß die WELT zu berichten. Dafür haben sich die deutschen Turner_*:Innen durch Haltung ins Rampenlicht gesetzt: sie trugen diesmal Ganzkörperanzug, um sich so vor lüsternem Sexismus zu schützen. Okay, so ganz entspricht frau mit dieser Gewandung den hochmoralischen Anforderungen des Islam noch nicht wirklich, den der Dress liegt hauteng an. Auch die Haare bleiben vorerst unbedeckt, wie man weiß, ein no-go für alle Rechtgläubig_*:Innen. Aber sicher wird im Hintergrund schon an der schwebebalkentauglichen Burka gebastelt… und die deutschen Schwimmer_*:Innen werden in nicht… Mehr

Felicitas21
1 Monat her

Passt vielleicht nicht so ganz zu dem Artikel, aber irgendwo schon zu dem auch bei uns stattfindenden “ Alles rassistisch! “
Auf dem Gelände der Uni in Wisconsin USA, gab es einen 70 Tonnen schweren Felsbrocken, ein seltenes Exemplar eines zwei Milliarden alten Gletschersteins! Die “ Black Students Union“ stellte nun fest: Der Stein ist rassistisch! Bagger rückten an und mussten den Stein entfernen.
https://m.bild.de/politik/ausland/news-ausland/wisconsin-us-uni-muss-70-tonnen-schweren-stein-entfernen-77318960.bildMobile.html
Was kommt als nächstes bei uns?

Ostfale
1 Monat her
Antworten an  Felicitas21

Nun, wie immer gehören auch zu solchen schizoiden Geschehnissen immer wenigstens Zwei – hier die dreiste ‚Black Students Union‘ und da die (vermutlich weißen) Idioten, die den Blödsinn erfüllen. Stellt sich die Frage, wer von beiden Akteuren der clevere und deshalb der Erfolgreiche ist, resp. auf Sicht sein dürfte, wenn es so weiterläuft.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Ostfale

Wir haben hier so was auch. Man denke nur an das Gomringer-Gedicht an der Alice Salomon Hochschule Berlin, wo sie u.a. Erzieher und Sozialarbeiter ausbilden.
„Nachdem Eugen Gomringer im Januar 2011 den Alice Salomon Poetik Preis erhalten hatte und der ASH Berlin ein Gedicht für ihre Fassade schenkte…“
https://www.ash-berlin.eu/hochschule/organisation/referat-hochschulkommunikation/pressespiegel-fassadendebatte/
Jetzt prangt dort das Gedicht einer Frau.
Der Wahn ist global. Leider.

Renz
1 Monat her
Antworten an  Felicitas21

Bei uns gibt es keine rassistischen Reiterdenkmale. Aber Findlinge und die sind für Normalos nicht zu entfernen. Es müsste also die Armee ran mit schwerem Räumungszeug – und wir wissen doch: bei denen schwimmt nichts, fährt nichts, fliegt nichts und räumen tut auch keiner – außer kurz vor der Spindkontrolle die Muschi von der Kompanie.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Renz
Tizian
1 Monat her

Man sollte sich nichts vormachen. Die allein schon prozentual absurde Baerbock-Kanlzerschaftsanwärterei und die tatsächliche und von den ÖR noch potenzierte Laschetschwäche hat nur ein Ziel, daß Merkel als vermeintliche „Retterin“ weitermachen kann. Statt „Führer befiehl, wir folgen“, steht heute „Wer soll es denn sonst machen“.

Peter Pascht
1 Monat her

„Authentische, sorgfältig recherchierte Informationen“
Wer wollte das bestreiten?
Das Problem dabei sind lediglich die aufgesetzten Scheuklappen und die selbt eingefärte Brille.
Wenn das Aug nicht sehen will, helfen weder Licht noch Brill.

andreask90
1 Monat her
Antworten an  Peter Pascht

Tip: ARD Mediathek: Suchbegriff „Arizona audit“ oder „Maricopa County“ eingeben. Ergebnis: „Keine Treffer“

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  andreask90

Dafür antwortet das englische wiki ausführlich, wenn man nach beiden Begriffen fragt. Danke für den Hinweis! https://en.wikipedia.org/wiki/2021_Maricopa_County_presidential_ballot_audit

ketzerlehrling
1 Monat her

Tja, Herr Bosbach, dies ist auch nicht meine Welt. Hetze von Kompetenten ginge eventuell noch an, aber das ist gerade hierzulande nicht der Fall.