Blackbox KW 3 – Herr, lass Hirn regnen

Robert Habeck erläutert seine "Wirtschaftstheorie", Annalena Baerbock berlitzt in Davos, und eine neue Steuer-Idee haben die Grünen auch. Es ist zum in die Kirche gehen!

Während Pfaffen und Funktionäre sogar die Trauerfeier für Fußball-Franz missbrauchten, um politischen Hass zu säen, trug die Regierung Sorge, dass Einbürgerungen jetzt noch schneller vonstattengehen. Irgendwann stehen die Liberalsozialisten persönlich an den Grenzen und bieten den deutschen Pass feil wie der ADAC Erfrischungsgetränke im Sommerstau. Ein wenig unverständlich, dass laut neuem Gesetz Neudeutsche ihre ursprüngliche Staatsbürgerschaft problemlos behalten können. Gilt der Zweitpass etwa auch als Rückfahrkarte, weil die Regierung doch eine große „Rückführungsoffensive“ in ihren Koalitionsvertrag geschrieben hat?

♦ Die FDP stimmte natürlich wieder einmal allem zu, aus der CDU-Opposition rief einer, als spielten seine Worte noch irgendeine Rolle, in den Saal: „Der deutsche Pass darf nicht verramscht werden.“ Doch. Darf er. Wird er.

♦ Soweit läuft alles wie am Schnürchen: Ein konstruierter Anlass („Lehnitzsee-Konferenz“), Demo-Aufrufe von Kirchen, Gewerkschaften, Fußballvereinen, Konkurrenzparteien, sogenannten Promis, begleitet vom rhythmischen Trommelschlagen in Presse, Funk und Fernsehen, dann Massenaufmärsche (ohne Fackeln, bitte!) in den Städten, um die Mitte einzuschüchtern und dann der Jahrestag, an dem gemahnt wird. Vielleicht haben sie nur etwas zu früh angefangen, denn die erste, die EU-Wahl, ist ja erst im Sommer …

♦ Die grüne Regierungspartei findet, die Tagesschau lasse sich immer noch ein wenig verbessern. Wir können da nicht wirklich mitreden, weil wir die Tagesschau nicht gucken, aber es soll am vergangenen Sonntag zuerst und lang und breit über einen Wechsel im dänischen Königshaus berichtet worden sein, statt über eine Demo gegen rechts. Nachdem die grüne Staatsfunkrätin Kordouni ein „sehr konstruktives Gespräch mit dem Chef der Tagesschau“ hatte, wurde das Ungleichgewicht wieder hergestellt und die Tagesschau kam ihrem Sendeauftrag mit großen Beiträgen über linke Proteste, „inklusive einer Diskussion über ein AfD-Verbot“, vollumfänglich nach. Die Grüne Kordouni wurde übrigens von der CDU in den Staatsfunkrat entsandt, nur für den Fall, dass Sie sich politisch etwas orientieren wollen.

♦ Ohne unsere Staatsfunker und die staatlich alimentierte hiesige Presse würde wohl kaum jemand groß vom Treffen der, wie manche meinen, Bond-Schurken in Davos Kenntnis nehmen, obwohl Robert Habeck dort seine „Wirtschaftstheorie“ erläuterte. Weil er nur einen kleinen Saal zugewiesen bekam, sprach die Welt gleich von einer „Demütigung des Robert Habeck“. Annalena wurde wenigstens von Chef Blinken (US-Außenminister) ausdrücklich gelobt, außerdem ist sie schon wegen ihres Äußeren und ihres Sprachwitzes in der Davoser Männergesellschaft beliebt. „I believe, that Ceasefire doesn’t fall from the sky“, brillierte unsere parkettsichere Außenministerin, und deutsche Zuhörer mit rudimentären Englischkenntnissen dürften richtig verstanden haben, dass ein Waffenstillstand nicht vom Himmel fällt, anders als Hirn, das im Deutschen ja von oben regnen soll. Apropos: Es ist eine böswillige Unterstellung, dass unsere Außenministerin „Geheimdienst“ mit „Gohomeservice“ übersetzt haben soll!

♦ In Davos rissen sich die Journos der Welt um den eigenwillig frisierten argentinischen Präsidenten Javier Milei, dem sie sogar bis in den Sanitärbereich folgten, als sei er tatsächlich der junge Tom Jones, dem er mit zugekniffenen Augen ohne Brille irgendwo ein wenig ähnlich sieht. Aufsehen erregte Milei bereits bei der Anreise aus Buenos Aires, die er per Linienflug (LH-Economy) zu den Davos-Protzern absolvierte. Kaum angekommen, durfte er direkt nach Klaus Schwab reden und bezeichnete seine anwesenden Amtskollegen als „Parasiten, die alle vom Staat leben“. Erfrischend ging es weiter mit einer Tirade gegen die „unsägliche Geschlechterdebatte“ und die Feministerinnen, vor allem aber warnte er vor dem aufziehenden Sozialismus, der in allerlei Tarnungen (rot, schwarz, gelb, grün, braun) daherkomme.

♦ Deutlich weniger beachtet wurde Wolodymyr Selenskyj, und hiesige Selenskyi-Fans dürften sich gefragt haben, warum seine beste Freundin Marie-Agnes nicht eingeladen wurde, aber vielleicht ist Strack-Zimmermann (FDP) den Davoser Herrschaften denn doch etwas zu vulgär. Gerade erst beschimpfte sie um die Wählergunst konkurrierende Politiker als „Haufen Scheiße“, und will beobachtet haben: „Je größer der Haufen Scheiße, umso mehr Fliegen sitzen drauf.“
Für die demokratischen Parteien gelte es, „aus diesem Haufen ein Häufchen zu machen“. Das lief bei Olaf schon so erfolgreich. Ein Häufchen von der Größe der FDP oder der SPD, jedenfalls nicht größer als die Grünen, vermuten wir mal.

♦ Die Völker im Einflussbereich der Davos-Truppe dürfen sich schon auf eine „Krankheit X“ („Disease X“) einstellen, für die es natürlich rechtzeitig wieder Impfstoff geben wird. Die letzte Corona-Variante aus chinesischen Labors (jaja, die US-Geheimdienste sehen keinen Beleg für diese Herkunft) konnte durch Karl Lauterbach in die Schranken gewiesen werden, aber nun haben chinesische Wissenschaftler noch einen draufgelegt. Ihre neue Variante greift angeblich direkt das Gehirn an und war bei Mäusen hundert Prozent letal.

♦ Eine „mehrheitlich aus Sprachwissenschaftlern bestehende Jury“ mit Sozialismus-Hintergrund brauchte nicht mal einen Wimpernschlag, um wie auf Kommando das „Unwort des Jahres“ zu küren: „Remigration“. Wahrscheinlich, weil Chef Olaf gerade erst im Spiegel gefordert hatte: „Wir müssen endlich im großen Stil abschieben!“
Auch „Sozialklimbim“ steht nun auf dem Index, weil damit „die Gruppe einkommens- und vermögensschwacher Personen herabgewürdigt“ wird, also mit dem Wort, nicht mit dem Sozialklimbim. Ansonsten hätte es „Heizungs-Stasi“ auf den ersten Platz geschafft als „populistische Stimmungsmache gegen Klimaschutzmaßnahmen“. Weil, das weiß nun auch jeder Sprachwissenschaftler, bei Stimmungsmache gegen die Obrigkeit der linguistische Spaß aufhört.

♦ Angeblich mehr als eine Million Personen aller Geschlechter haben eine Petition unterzeichnet, damit dem Thüringer AfD-Chef Björn Höcke die Grundrechte aberkannt werden. Die Zahl riecht ein wenig nach roter Fälschung, allerdings haben Gesinnungspresse und Staatsfunk ordentlich die Trommel für das Vorhaben gerührt. Offenbar hatten ein paar Schlaumeier erkannt, dass die Attacke auf die AfD mittels Artikel 18 Grundgesetz „niederschwelliger“ ist als ein Parteiverbot. Zwar lässt sich bei einem schnellen Blick auf Artikel 18 nichts finden, was solche Maßnahmen rechtfertigen würde, aber wozu haben wir Gerichte?

♦ Die SPD liegt im Bund gerade noch bei 13 Prozent, und nach den Gesetzen der Schwerkraft müsste sie bald auch unter den Grünen landen, nicht wegen der Masse, sondern wegen der Beschleunigung. Apropos. Der ZDF-Agitator Lanz tat zuletzt so, als sei ihm der Unsinn, den die Grünen mit Steuergeldern veranstalten, völlig neu und zitierte ungläubig, dass die grünen Minister „600.000 Euro für die Stärkung von Intoleranz in Indonesien ausgeben und 6 Millionen für Umweltschutz in Albanien, eine halbe Million für ökofeministische Entwicklungsalternativen in Südafrika und weitere 500.000 für die Förderung positiver Maskulinität in Ruanda“.
Die grüne Vorsitzende Ricarda versuchte ihm zwar zu erklären, dass das Dinge sind, „von denen wir profitieren“, aber Lanz hatte wohl von den Aufsehern die Erlaubnis, sich nicht mehr dümmer stellen zu müssen, als er ist.

♦ Der im Amt maximal herausgeforderte Grüne Cem Özdemir bringt derweil eine neue Steuer in die Diskussion, die er charmant „Tierwohlcent“ nennt, weil gegen Tierwohl kann niemand etwas haben, und nicht mal die Bettler an Deutschlands Bahnhöfen geben sich mehr mit einem Cent zufrieden. Aus Rücksicht auf unsere neuen Landsleute will Cem bei der Tierwohlabgabe „schrittweise“ vorgehen – beginnend bei der Schweinehaltung. Kannste nicht erfinden.

♦ Bayerns Ministerpräsident Markus Söder dürfte ziemlich sauer sein, dass Ricarda, Cem, Annalena und Robert ihm mit ihren bizarren Auftritten ständig die Show stehlen, obwohl er ein paar populistische Kracher gezündet hatte. So will er gegen die Erhöhung der Rundfunkgebühren stimmen und gleich 20 Staatsfunksender dicht machen. Außerdem will er die Verbeamtung von AfD-Mitgliedern verbieten. Blöd nur, dass der bayerische Beamtenbund da so pauschal nicht mitziehen will, und der „Zukunftsrat“ des Staatsfunks gleichzeitig eine viel bessere Idee auf den Weg brachte, was die Zukunft von ARD und ZDF angeht: Die Gründung einer weiteren ARD-Anstalt, die alle überregionalen Aufgaben der regionalen Sender übernehmen soll. Man könnte glatt religiös werden.

Schönen Sonntag!


Nicht genug? Lesen Sie Stephan Paetow täglich auf
https://www.spaet-nachrichten.de/

Unterstützung
oder

Kommentare ( 28 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

28 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
KiloKilo
5 Monate her

Hach, immer wieder köstlich Ihr Humor. Der Mundwinkelindikator zeigt nach oben – musste ich als Wenigschreiber einfach mal loswerden.

Jens Frisch
5 Monate her

Das Wunder in unserem ZDF ist leider unter den Tisch gefallen: Bei derStaatsdemo gegen „bubu-böse-rääächts“ ist es der CGI Abteilung des „mit-dem-zweiten-sieht-man-besser“ Staatsfunk doch gelungen, woran Jesus und Moses noch scheiterten:
10.000 Gut- Besser- und Bestmenschen konnten in Hamburg über das Wasser laufen:

https://www.youtube.com/watch?v=DlBj-ZcWyAk

Last edited 5 Monate her by Jens Frisch
Kassandra
5 Monate her
Antworten an  Jens Frisch

Ich habe auch noch einen, der an einem Wintertag nicht einsam durch Ostfriesland fahren wollte – wobei meine Frage ist: lässt sich WS immer derart „eskortieren“? Und wenn, weshalb? https://twitter.com/PhnThms/status/1747901508446745071
Und wie siehts aus, wenn die Ampler durch die Lande kutschiert werden?

HGV
5 Monate her

Ich glaube, der Virus X ist schon unter dem Volk, zumindest bei den Deutschen oder denjenigen, die sich auf deutschem Territorium aufhalten. Eine Beeinträchtigung der Gehirnleistung ist bereits massiv festzustellen. Etwaige Versammlungen an Wochenenden ohne Maske tragen dazu bei, diesen Virus weiter zu verbreiten.

November Man
5 Monate her

Der Herr lies schon Hirn regnen. Nur die vereinigten Linken, Roten und Grünen haben vergessen hier her zu rufen.

November Man
5 Monate her

Es ist bedauerlich und erschreckend, wie leicht sich Menschen in Deutschland schon wieder mit frei erfunden Correktiv-Lügenerzählungen von Linken, Grünen und den Sozialisten auf die Straße treiben lassen.
Nicht die AfD sollte verboten werden, sondern das Lügen-Portal Correktiv. Was die abziehen, ist für jeden offen erkennbarer unseriöser Journalismus.
Im Netz laufen bereits Petitionen für das Verbot der Grünen und gegen das Verbot der AfD. Dort kann jeder seine Meinung abgeben.
Wenn sich die schweigende Mehrheit nicht endlich gegen den Linksextremismus wehrt, wird sie im grünen Totalitarismus wieder aufwachen. Und das kann man niemanden wünschen.

November Man
5 Monate her

Mit dem Tierwohlcent werden Fleisch und andere Lebensmittel für den Verbraucher von den Grünen absichtlich noch teurer gemacht. Wir, die Verbraucher sollen noch mehr zahlen damit die Bauern ihre Ställe nach grünen Vorschriften umbauen. Damit will Özedmir die Bürger gegen die Bauern ausspielen und gegen die berechtigten Bauern-Proteste aufhetzen. Spalten, eine altbekannte Masche der Linken und der Grünen um den Gegner zu schwächen.  

joly
5 Monate her
Antworten an  November Man

Mir ist Tierwohl scheyßegal – Hauptsache unbelastet und billig. Wichtig ist mir das Menschenwohl in Deutschland für deutsche Bürger. Danach bin ich gerne liberal und vielleicht auch tolerant.

November Man
5 Monate her

Christian Lindner (FDP), Bundesminister der Finanzen, bedankt sich am 19. Januar 2024 bei Klaus Schwab, dem Gründer des Weltwirtschaftsforums WEF, nach der Abschlussveranstaltung des Forums in Davos. Lindner tritt auf dem Wirtschaftsforum in Davos auf und sagt: Deutschland sei nicht der kranke Mann Europas, „Deutschland braucht nur Kaffee“. Nur? Probleme des Landes richtig erkennen zu können ist für Politiker heutzutage schon eine Tugend. Für Minister müsste es hingegen ein Muss sein, denn wie kannst Du erfolgreich regieren, wenn Du nicht einsiehst, was Dein Volk bewegt, welche Sorgen es hat und welche tiefliegenden Gründe diese Sorgen haben? Die deutsche Wirtschaft habe… Mehr

Kassandra
5 Monate her

Früher gabs auf Jahrmärkten zur Schau gestellte „Frauen ohne Unterleib“ – inzwischen Massen an grünen ohne Hintergrund. Oder weiß jemand, was diese Staatsfunkrätin Kordouni befähigt, in diesem Amte für die Ausgewogenheit des ÖRR im Sinne des Souverän einzutreten? Den Rundfunkstaatsvertrag jedenfalls scheint sie in wessen Sinn auch immer ein wenig eigenwillig auszulegen – und man wundert sich, was man durch solche in den Anstalten ganz ohne Waffengewalt anzuwenden inzwischen erreichen kann. Was dazu führt, dass man als denkendes Wesen eigentlich ganz froh sein kann, wenn dieses neue „Desease X“ über uns kommt – denn mit gesundem Verstand ist der Schwachsinn,… Mehr

Chris Groll
5 Monate her

Da kann ich nur auf einen Aufsatz/Artikel bei Achgut verweisen:
Jetzt wissen wir, „wie es so weit kommen konnte“ – großartig.

Derrick
5 Monate her

Lachen ist Gesund und heute am Sonntag – wir demonstrieren nicht, weil auf unserem Konto ist kein Bakschisch und auch kein Klimageld eingegangen ist. Stattdessen hat der ÖRR mittels GEZ illegal Steuern abgegriffen. Der Vergessliche schwärmt von Hunderttausenden die gegen Rächts demonstrieren so wie die – mir fällt der Name nicht ein – die Länder in Hunderttausenden von Kilometern besucht. Er sollte mal in den Spiegel schauen wieviele Millionen gegen die Zwangsgebühren des Staatsfunkes kämpfen. ??? kennen sie nen geilen Witz? Die BauministeIn in Absurdistan glaubt der Statistik über Neubauten nicht – zu wenige – das kann nicht sein, denn… Mehr