Baerbock in Davos: Waffenstillstand „falls not from the sky“

Beim Wirtschaftsforum in Davos hatte auch Bundesaußenministerin Annalena Baerbock ihren Auftritt – und er ging neuerlich viral. Diesmal war es eine Formulierung zum Krieg im Gazastreifen, der zahlreiche User aus aller Welt erheiterte.

IMAGO / photothek

Schon wieder! Ein Auftritt der deutschen Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) fand weltweite Beachtung auf X (Twitter), allerdings einmal mehr unfreiwillig. Diesmal waren es Baerbocks Worte beim Wirtschaftsforum in Davos, das ganz im Zeichen der Geopolitik und weltweiter Konflikte – ob in Nahost oder in der Ukraine – stand, die auf Social Media vielfach geteilt wurden.

2.800 Teilnehmer aus aller Welt, Finanzexperten und Politiker, werden dieser Tage in Davos erwartet. Eine von ihnen: die deutsche Außenministerin. Bei einer Podiumsdiskussion sprach sie über den Nahost-Konflikt. Vor allem eine Wortwahl erheiterte unzählige X-User.

„We are calling for a sustainable ceasefire“, erklärte sie zunächst – auf Deutsch: „Wir fordern einen nachhaltigen Waffenstillstand.“ Dann setzte sie fort: „because I believe that a ceasefire unfortunately doesn’t fall from the sky“ – womit sie wohl sagen wollte: Ohne Aufwand ist ein Waffenstillstand nicht zu erreichen. Die englische Formulierung „doesn’t fall from the sky“ (fällt nicht vom Himmel) wirkte skurril.

Viele erinnern sich noch an Baerbocks „360-Grad-Wende“-Sager

Einige X-User erinnerten an Baerbocks Auftritt bei der Münchner Sicherheitskonferenz vor einem Jahr. Dort hatte sie nämlich – ebenfalls bei einer Podiumsdiskussion – sinngemäß erklärt: Erst wenn sich Russlands Staatschef Wladimir Putin einmal im Kreis dreht, werde die Ukraine sicher sein. Das hatte die deutsche Außenministerin sinngemäß gesagt, als sie von einer „360-Grad-Wende“ Putins sprach. Gemeint hatte sie eine „180-Grad-Wende“. Denn wer sich um 360 Grad dreht, blickt danach in dieselbe Richtung wie zuvor.

Hier im Video zu sehen, etwa bei Minute 11:25:


Dieser Beitrag ist zuerst bei exxpress.at erschienen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 77 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

77 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
RiverHH
1 Monat her

Wie sagte einst ein großer Schauspieler auf bayrisch: Es muß auch Blöde geben. Nur, es werden immer mehr.

Last edited 1 Monat her by RiverHH
murphy
1 Monat her

Abgesehen von dem hahnebüchenden Bildungsstand und Fähigkeiten der Mitarbeiterin von unserem vergesslichen Bundeskanzler ist dazu zu sagen: Die Übersetzung ist richtig, auch wenn sie Manchen ungebräuchlich erscheint. Fragen Sie DeepL.com wie die Übersetzung von
„Ein Waffenstillstand fällt nicht vom Himmel“
lautet.
Allerdings: Wenn sich Baerbock um ferne Kriegsgebiete – die uns gar nichts angehen – kümmert, sollte sie Anstrengungen für Verhandlungslösungen ausarbeiten.

Oder ist das arbeiten für ihr Salär nur eine Zumutung?

Last edited 1 Monat her by murphy
Jan
1 Monat her

„Doesn’t fall from the sky“ ist reinstes Denglisch wie „Jump in the dish“ (Sprung in der Schüssel). Wer so ein grottiges Englisch spricht wie Baerbock, hat in England nicht einen Schein gemacht. Schon gar nicht in Jura. Alles fake!

Last edited 1 Monat her by Jan
Gerd07
1 Monat her
Antworten an  Jan

Ist es nicht! Ich habe drei Amerikaner diesbezüglich angeschrieben und die haben das sofort so verstanden, wie sie es gemeint hat. Erfolg setzt (harte) Arbeit vorraus.

Haeretiker
1 Monat her
Antworten an  Gerd07

Klar haben die es verstanden. Aber dennoch ist es im Englischen ein schiefes Sprachbild und kein Amerikaner oder Engländer würde so schief formulieren.
Erfolg setzt (harte) Arbeit voraus. Richtig. Aber die Baerbock hat diese Arbeit stets gescheut. Aber die Arbeitsscheu scheint heute Voraussetzung für hochdotierte Jobs zu sein. So wie der „Simultanübersetzer“ bei „Welt“, der unfähig war, den argentinischen Präsidenten auch nur sinngemäß zu übersetzen.
Und solche Figuren maßen sich an, uns zu belehren?

hdbaustbb
1 Monat her
Antworten an  Gerd07

Vielleicht haben die Amerikaner das mit Marschflugkörpern assoziiert, die sozusagen vom Himmel fallen bevor sie im Ziel einschlagen?

Lars Baecker
1 Monat her

Dass Frau Baerbock nicht die hellste Kerze auf der Torte ist, geschenkt. Aber dass ihre Redenschreiber auf demselben intellektuellen Niveau surfen, ist traurig. Aber vielleicht machen sie sich auch einfach nur einen Spaß daraus, die Außenministerin dumm aussehen zu lassen. Wer weiß…

Rainer mit ai
1 Monat her

Selbst wenn dieser Satz grammatikalisch und sinngemäß korrektes Englisch sein sollte, muss er in den Ohren der Ukrainer wie Hohn klingen, zynisch oder zumindest gedankenlos dahingeplappert. Nein, denen fällt kein Waffenstillstand vom Himmel auf den Kopf sondern russische Bomben. Entsprechend könnte ein Arzt seinem Patienten auch sagen, Diabetes sei eben kein Zuckerschlecken. Die intellektuelle „Elite“, die früher für Frieden ohne Waffen auf Ostermärsche ging, ist unter Führung ihrer linguistischen Speerspitze Baerbock zur Lach- und Schießgesellschaft (smile- and shoot society) verkommen. Kissinger, Genscher, Baerbock, darf man diese Namen in einem Atemzug nennen? Sie ist aber nur die Spitze des icebergs, von… Mehr

Helfen.heilen.80
1 Monat her

Der letzte, der mit Deutsch-Englisch-Übersetzungen grosse Heiterkeitserfolge hatte, war Otto Waalkes. Der stand aber als Comedian mit ner Gitarre auf der Bühne.

D. Ilbert
1 Monat her

Und wenn demnächst wieder Eine der allerdemokratischsten Frakturen im Buntestag am Katheter steht und sich zur oberfemininen Superdemokratin hochsterilisiert, dabei die Gefährlichkeit der AfD heraufbeschwört und zu diesem Zweck auf Statiken der eremitierten Sachverständigen des Buntesinnenmysteriums verwaist, dafür stehende Ovulationen des vorhandenen Autodroms erhält: dann können wir sicher sein, daß es sich hierbei um die Misterin des Buntesmysteriums des Äußersten handelt.

Wer Schreib- oder sonstige Fehler zu entdecken glaubt, mag sie behalten.

Gerd07
1 Monat her

Der Kritik an Frau Kobold kann ich mich in diesem Fall nicht anschließen.

Das schlimmste was man ihr vorwerfen kann ist die Verwendung eines Germanismus im Englischen. Kann passieren wenn man/f/d kein Muttersprachler ist.

Aber hat sie einen gebraucht? Wer halbwegs bibelfest ist, der kennt das „Manna, das vom Himmel fällt“ und im Englischen gibt es die Redewendung vom „manna from heaven“.

PS: Ich habe einen Bekannten aus Iowa diesbezüglich angeschrieben und er hat verstanden was sie zum Ausdruck bringen wollte.

Ronaldo
1 Monat her
Antworten an  Gerd07

Sorry, aber jemand der angeblich ein Jahr lang einen „Master“ in London gemacht hat, sollte eigentlich wissen, dass die wörtliche Übertragung von deutschen Redewendungen ins Englische zumeist in die Hose geht. (Und letztere bitte nicht mit „going into the trousers“ übersetzen.)

Gerd07
1 Monat her
Antworten an  Ronaldo

Zumeist ja, aber nicht in diesem konkreten Fall.
Und jemand für etwas zu kritisieren, das nicht falsch ist, ist kontraproduktiv.

mediainfo
1 Monat her
Antworten an  Gerd07

Prima dass Sie „durchgedrungen“ sind mit Ihrer kritischen Meinung zum Artikel. Ich habe es in ähnlicher Weise zwei Mal sachlich probiert auszudrücken, dass ich die Aufregung um diesen Germanismus für übertrieben halte, und nicht zur Veröffentlichung „geschafft“.
P.S.: Obendrein gibt die Überschrift des Artikels Baerbocks Äußerung verfälscht wieder

Last edited 1 Monat her by mediainfo
ebor
1 Monat her
Antworten an  mediainfo

Uhum, „we can only reach a cease-fire if both sides are ready that the suffering for oneself also ends the suffering from the others.“
Wie, um alles in der Welt, wollen Sie bitte „sachlich ausdrücken“, daß das nicht vollkommen unverständliches Kauderwelsch ist, welches selbst mit SEHR viel gutem Willen kaum in einen sinnvollen Satz uminterpretiert werden kann?! Die Frau kann nicht nur kein Englisch, sie kann offenbar nicht einmal klare Gedanken fassen. Nur so sind diese Absurditäten überhaupt noch zu erklären.

A rose is a rose...
1 Monat her
Antworten an  Gerd07

Sie muss nicht Swahili sprechen, sondern Englisch. Eine Weltsprache, die in Deutschland z.T. bereits im Kindergarten gelehrt wird. Und gerade Diplomaten müssen sprachlich sehr gewandt sein, um ihren Posten adäquat erfüllen zu können. Für den höchsten Diplomatenposten eines Landes sind hervorragende Englischkenntnisse und hohe rhetorische Fähigkeiten selbstverständliche Grundvorraussetzungen. Und wenn man da schon Nachholbedarf hat, wäre es eigentlich normal, dass man schleunigst nachbessert, wie in jedem andern Job auch. Deshalb: Nach zwei Jahren im Amt hätte ein privater Englischlehrer sehr viel richten können. Schliesslich hätte er (genau wie die Stylistin!) auch immer mitreisen und die langen Flugzeiten auf diese Weise… Mehr

Manfred_Hbg
1 Monat her

😁👉 Baerbock (Grüne) sollte vllt besser eine berufliche Laufbahn als Satirikerin beim Staatsfunk anstreben.
Da hätte sich wahrscheinlich bessere Möglichkeiten und Chancen als wie eine grünwoke Politikerin – …..außer im Bt wird auch noch der Polit-🤡 eingeführt …. ähnlich wir damals der Hofnarr.

Fatmah
1 Monat her

Bildung ist nicht eine Stärke der Grünen. Und Fachkenntnisse scheinen für Minister Tabu zu sein wenn man sich auf der Zunge zergehen lässt, das ein Buchautor der noch nicht mal ein eigenes Geschäft hatte, Wirtschaftsminister ist.
Eine Sozialexpertin Lang die nicht weiß wie hoch die durchschnittliche Rente ist, ein Kanzler der nicht weiß was Sprit kostet usw. Nur peinlich.