Blackbox 13 – Angela Merkels „Ich liebe Euch doch alle“

Merkel macht ihre Schnapsidee von der „Osterruhe“ rückgängig, die Nerven liegen blank. Der Reiseweltmeister sitzt derweil auf Malle in der Sonne oder fährt nach Serbien zum Gratis-Impfen.

So richtig verstanden haben wir die ganze Sache bis heute nicht. Wegen der größten Pandemie seit dem Mittelalter (einhellige Meinung aller in fester Abhängigkeit zum Staat stehender Experten und TV-Schaffenden) sollte eine mehrtägige Ausgangssperre verhängt werden. Kultursensibel ausgewählt wurden fünf Tage, von denen zwei sowieso im ganzen Land frei waren und ein dritter (Karfreitag), dort, wo Katrin Göring-Eckardt die Messe lesen dürfte, wenn sie ihr Studium geschafft hätte. Also blieb neben dem halben Tag lediglich der Donnerstag, den die Härte des Gesetzes mit voller Wucht treffen würde, denn der Samstag war von der Regelung ausgenommen worden – zum Einkaufen.

Plötzlich brach der Sturm los. Von „Osterbluff“ (Osnabrücker Zeitung) war die Rede, obwohl Merkel die Ausgangssperren extra noch liebevoll „Osterruhe“ getauft hatte, von „simulierter Handlungsfähigkeit“ sprach die Zeit. „Unverzeihlich“ murmelten sie beim Spiegel, „planlos, ratlos, mutlos“, schimpfte Bild.

Weil der Samstag offen blieb und Merkels digitale Tafelrunde damit den Super-Spreader-Saturday erfunden hat? Aus religiöser Befindlichkeit? Letzteres scheidet aus, hat doch der größte, gottlose Teil der Medienvertreter das Kreuz lange gegen das Heilige Schlauchboot ausgetauscht.

♦ Erschrocken ob der Widerworte, die sie nicht gewohnt ist, bat Merkel „alle Bürgerinnen und Bürger (in erster Linie aber die Pressbengels) um Verzeihung“ und machte die „Osterruhe“ rückgängig (klassische Merkel-Taktik), weil die eigentlich supertolle Idee „in der Kürze der Zeit nicht gut genug umsetzbar“ sei. Die merkelgläubige FAZ fand sofort ein wenig Trost darin, dass „eine so deutliche Entschuldigung etwas Entwaffnendes“ habe, und Leser der Süddeutschen lernten, dass „die Wirkung einer guten Entschuldigung oft unterschätzt“ wird.

♦ Die Frage, wie es überhaupt zu dieser Oster-Schnapsidee kommen konnte, stellen die Merkelmedien nicht. Markus Söder gab auf seine spezielle Art trotzdem eine Antwort darauf, als er im bayerischen Landtag forderte, die Tafelrunde solle besser „schon am Namiddag anfangen“. Und nicht nachts, wenn alle Katzen grau und manche Mäuse weiß sind.

♦ In ihrer Großen Osterentschuldigung (Ich liebe Euch doch alle!) streute Merkel sich neben etwas Asche vor allem Weihrauch aufs Haupt, als sie behauptete, „qua Amt“ trage sie „die volle und alleinige Verantwortung“ für den Oster-Unsinn. Qua welchen Amtes? Führer? Laut Verfassung sind allein die Ministerpräsidenten für die Maßnahmen zuständig.

♦ Man muss auch loben können! Ganze 38 Minuten brauchten die Abgeordneten des Bundestags, um alle Punkte des Großen Geldverbrennungsgesetzes (750 Milliarden für den „Wiederaufbau“ der EU) abschließend und vollumfassend zu diskutieren. Bravo! Von wegen Schwatzbude. Und wegen diesem „früheren AfD-Chef“ (Presse) Bernd Lucke, der in Karlsruhe einen Eilantrag einreichte, damit Frank-Walter das Gesetz erst mal nicht unterschreiben darf, müssen wir uns auch keine Sorgen machen. Wozu hat Merkel schließlich den Parteigänger Harbarth als Verfassungsgerichtspräsidenten installiert?

♦ Das Volk (manchmal muss man es einfach liebhaben) reagiert auf seine Art auf den grassierenden Wahnsinn. Die einen schauen dem Treiben gelassen von den neuen Osterinseln (Malle & Co.) aus zu, andere reisen zum Gratis-Impfen nach Serbien, wo wahlweise ein Schuss Biontech, eine Dosis Astra, aber auch Sputnik V oder Chinesisches aus dem Hause Sinopharm angeboten wird. Ein Drogen-Angebot, dass Berliner bestenfalls vom Görli kennen.

♦ Ein pfiffiger Kaufmann aus Emmendingen in der Nähe von Freiburg im Breisgau umging die Sperrung seines Modegeschäfts, indem er neben der aktuellen Frühjahrsmode ab sofort auch Nudeln, Schokolade, Schnaps, Kaffee und Desinfektionsmittel ins Sortiment aufnahm und nun als „Flagshipstore für Klopapier“ fungiert. Die Non-Food-Fläche wurde auf 40 Prozent reduziert und damit den Auflagen der Gewerbeaufsicht Genüge getan.

Es soll nicht unterschlagen werden, dass es auch in Rathaus und Verwaltung noch Menschen mit gesundem Menschenverstand gibt, die nicht jeden Verordnungsunsinn mitmachen. Denn, so der Modehändler, den „Good-Will-Weg“ zur Wiedereröffnung habe man ihm im Rathaus aufgezeigt.

♦ Düstere Prophezeiungen der Wahrsager-Zunft lassen keinen Zweifel daran, dass viele Mandatsträger von Union und SPD in Zukunft nur noch von ihren Nebeneinkünften werden leben müssen. Deshalb ernennen die schwarzroten Minister noch Staatssekretäre und Ministerialdirektoren am laufenden Band, um die Ihrigen (vor allem die, die nichts gelernt und keinen Job haben) durch die kommende schwere, dienstwagenlose Nachwahlzeit zu bringen.

♦ Parallel dazu werden Stiftungen gegründet. Wie die „Gleichstellungsstiftung“ mit 33 Personalstellen für Direktoren, Referatsleiter, wissenschaftliche und andere Mitarbeiter. Wären 34 Stellen nicht leichter teilbar gewesen nach Geschlecht und Partei? Andererseits geht es natürlich nicht um Gleichstellung, sondern um Anstellung …

♦ Auffallend ist seit Corona auch der Anstieg des sogenannten „K-Wertes“, berechnet nach korrupten Politikern pro 100.000 Wahlberechtigte. Gefühlt noch stärker steigend als die Inzidenz. Übrigens ist hier der Jens bewusst nicht mitgerechnet, dessen Gatte bei der Firma Burda …, die wiederum dem Ministerium vom Jens für ne Mio. Masken lieferte. Da wollte Burda nämlich nur helfen, sagt Burda, und Jens‘ Gatte sagt nix.

♦ Auch der derzeit noch viel gebuchte Corona-Entertainer Karl Lauterbach dürfte spätestens dann aus dem Programm genommen werden, wenn die erste, zweite und dritte Pleitewelle über das Land schwappt. Weshalb er auf dem Zenit seiner Popularität nebenbei fallen ließ, „zum kompletten Glück“ fehle ihm nur noch „eine liebevolle Frau“. So sehr wir ihm das häusliche Glück gönnen, aber so geht das natürlich nicht, das weiß der Karl inzwischen auch. Wo heute jede Hausmeisterstelle m/w/d ausgeschrieben werden muss, damit sich niemand diskriminiert fühlt. Also: Es kann sich selbstverständlich auch ein liebevoller Herr melden oder etwas liebevolles Nicht-Binäres mit Sternchen aus dem Queer-Lexikon.

♦ So lässt sich zwar zusammenfassend mit Bodo Ramelow sagen: „Wir Politiker sind doch auch mit den Nerven am Ende“, aber das gilt nicht für die Grünen, die mucksmäuschenstill abwarten, bis ihre große Stunde schlägt. Schuldenbremse durch Olaf, die Rote Null, zur Makulatur gemacht: Check. Einstieg in eine dauerhafte Fiskal- und Schuldenunion mithilfe von CDU und FDP: Check. Selbst die Lösung aller fiskalischen Probleme für den Fall massenhafter Republikflucht nach Rot-Rot-Grün ist bereits in die Wege geleitet, indem „zusätzlich zur bestehenden Steuerpflicht nach dem Wohnsitz eine Steuerpflicht auch nach der Nationalität eingeführt, um rein steuerlich motivierte Wohnsitzwechsel zu verhindern“. (Grünes Parteiprogramm) Ach, das Leben ist schön, und die richtig grünen Zeiten kommen erst.

♦ Und jetzt ein Programmhinweis. Heute Abend gibt es wieder das beliebte Talkshowformat „Merkel & Will. Zwei Hosenanzüge – eine Meinung“. Wir sind gespannt, ob Dr. Angela Merkel inzwischen auch schon die vorgeschriebene Feminist(Pause)Innen-Sprache beherrscht.

♦ Weil es ja bei der letzten Wahl nicht wirklich geklappt hat (Zwinker, Zwinker), kündigte Joe Biden soeben seine Kandidatur für 2024 an. Im Notfall möchte er sich auftauen lassen.


Lesen Sie Stephan Paetow auch auf
https://www.spaet-nachrichten.de/


Unterstützung
oder

Kommentare ( 107 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

107 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Helmut in Aporie
7 Monate her

Deutschland gleicht einer Baustelle, bei der Handwerker eine Herausforderung annehmen, der sie nicht gewachsen sind, das größtmögliche Durcheinander anrichten und dann die Arbeiten einstellen und sich der nächsten Herausforderung zuwenden, die dann in einem noch größeren Chaos endet.
Nichts wird fertig, alles scheitert. Zum Schluss auch der ganze Staat. Lange dürfte das nicht mehr dauern, je nach Wahlausgang.

TSt
7 Monate her

Ach „Es“, nun nahet das Malheur,
denn dies „Getränke“ ist Liqueur

non sequitur
7 Monate her

sinngemäß:
„zusätzlich zur bestehenden Steuerpflicht nach dem Wohnsitz auch eine nach der Nationalität einführen“

Wie soll das gehen, wenn die Grünen gleichzeitig an der Abschaffung der Nationalitäten arbeiten?

Hoffnungslos
7 Monate her

Lieber Herr Paetow, sind Sie sicher, dass uns Frau Merkel nicht auch weiter erhalten bleiben wird? Sie ist doch, zumindest ihrem eigenen Selbstverständnis nach, alternativlos.

JamesBond
7 Monate her

Für die Blackbox 14 wünsche ich mir eine Aufklärung über das neue Testpflichtgesetz in Berlin. Vielleicht hat auch der Lauterbach ne Lösung für seinen Parteikollegen Müller von wegen verpflichtend für alle mit Kundenkontakt außer es gibt nicht genug Tests:
https://amp.tagesspiegel.de/berlin/vom-spaeti-verkaeufer-bis-zum-handwerker-berlin-fuehrt-testpflicht-fuer-jeden-mit-kundenkontakt-ein/27048844.html?utm_source=upday&utm_medium=referral

muthlos
7 Monate her

Karl hat Glück: es dürfen sich Personen( Köln,ab morgen) aus zwei versch.Haushalten treffen.Heiratet er sie am selben Abend und sie zieht bei ihm ein,ist er auf alle Fälle auf der sicheren Seite.Dann hat er auch nicht mehr soviel Zeit für die Talkshows und nervt dort rum.Ein Win Win Situation.Ein schlauer Fuchs.Denn die gewürfelten Maßnahmen ändern sich dauernd.

moorwald
7 Monate her

Immer wieder der Gesundhetsexperte der SPD…wo bleibt z.B. S. Esken?
Oder ist die mehr Krankheitsexpertin ihrer Partei?

Durchblick
7 Monate her

Wer sich die Hosenanzüge nicht antun will, dem sei auf Servus-TV ab 21:50 erst „Der Wegscheider“ und anschließend „Links. Rechts. Mitte – Das Meinungsduell“ empfohlen.

Wer sich Will & Co. noch antut, dem ist nicht mehr zu helfen.

Fritz Goergen
7 Monate her
Antworten an  Durchblick

Dann haben Sie ihm nicht zugehört.

Fritz Goergen
7 Monate her
Antworten an  Fritz Goergen

Das liegt aber an Rudi, nicht an Wegscheider … wie Merkel ja nicht aus Liebe zu ihr so oft genannt wird.

R.J.
7 Monate her

Der Fall Lauterbach ist nicht einfach, denn die fehlende (lückenbüßende?) Frau sollte, wenn man ein Psychogramm der Passungen erstellt, (a) liebevoll, (b) dominant, (c) intellektuell ebenbürtig sein. Als einzige fallen mir ein Frau Esken (falls sie sich scheiden lässt) und Hengameh. Beide haben auch zu Corona geforscht (Echten Sozialismus gab’s noch nicht, Die Farbe Pink im feministischen Diskurs) und sind also auch auf diesem Gebiet ausgewies*innen Fachleut*innen.

Rachel
7 Monate her
Antworten an  R.J.

Esken würde auch optisch gut passen,und was die ausgeprägte Lebensfreude angeht 😁

teanopos
7 Monate her
Antworten an  Rachel

Richtig, ihr Gesichtsausdruck, die tiefen Furchen in Verbidnung mit den griesgrämigen Gesichtszügen verraten entweder dass sie starke Ambitionen hat die bisher nicht erfüllt wurden, oder dass sie ihr gesamtes Leben immer falsch lag. Da sie aber bereits in einem Alter ist, in dem es weise wäre die eigenen Ambitionen etwas zu mildern, und damit die Chance auf weniger Verkniffenheit bestünde, trifft wohl eher letzteres auf ihr bisheriges Leben zu. Sie kann nichts, außer sich vielleicht mit dem falschen Zielen durchzusetzen. Das wirkt, auch auf sie selbst. „Schön“ für sie, wie man sieht. Und diese Person ist noch viel schlimmer, bei… Mehr

Last edited 7 Monate her by teanopos
binweitweg
7 Monate her
Antworten an  Rachel

zumindest ist sie genauso wenig IT-Spezialistin, wie das Karlchen Epidemiollge ist,

Urbanus
7 Monate her
Antworten an  R.J.

Das Problem muss zügig und vor allem nachhaltig gelöst werden. Ist er erstmal unter der Haube, dann kommt er nicht so schnell auf dumme Gedanken. Wenn das erledigt ist, dann ist Corona automatisch weg. Ganz einfach.

binweitweg
7 Monate her
Antworten an  Urbanus

Als dann Familienversicherter kann er sich dann aber wenigstens mal die Kauleiste aufhübschen lassen- dann klappts auch vielleicht mal mit dem Gesundheitsminister.

teanopos
7 Monate her

beim überfliegen des Artikels der mit Merkel beginnt „lese“ ich wenige Worte später plötzlich:
Reichsweltverwalter
(statt Reiseweltmeister)
Das Wort steht nicht im Artikel, aber könnte meine flüchtige Interpretation, hier im Kontext Merkels etwa eine tiefere Bedeutung haben?

Last edited 7 Monate her by teanopos