Donald Trump, Feindbild Nr.1

Für Medien und Politik ist Donald Trump ein Gottesgeschenk. Hast Du einen probaten Feind, geht’s dir gut. Bitte keine Neuauflage der Jahrzehnte währenden Anti-George W. Bush-Hysterie!

@ Spencer Platt/Getty Images

Der verkrampfte Kampf des Establishments in Amerika und lustigerweise auch in Deutschland gegen Donald Trump ist gerade von US-Präsident Obama bei einem „Promi-Dinner“, sprich dem jährlichen Gala-Dinner der White House Correspondents‘ Association, etwas aufgelockert worden.

Zwar sprach auch Obama, der gerade von einer lame duck in das Fach des Oberkomödianten seines Landes wechselt und sich ein angenehmes letztes Halbjahr im Weißen Haus vorgenommen zu haben scheint, von der außenpolitischen Unerfahrenheit Trump. Aber gerade das kam doppelt komisch rüber und nicht sehr scharf. Der außenpolitisch unbeleckte Neuling Barack Obama, der vor acht Jahren in die mondiale Politik eintrat und sehr viel Unheil angerichtet hat, wirkt naturgemäß selber komisch, wenn er gerade auf diesem Feld seinen politischen Gegner Trump attackiert.

Die deutschen Qualitätsmedien wählen den US-Präsidenten bekanntlich nicht. Sie haben selbstredend kein Stimmrecht, woher auch. Das hindert sie nicht daran, sich in dümmlicher und höchst infantiler Weise journalistisch genauso zu gerieren, als seien sie permanent von hysterischen Zweifeln und Selbstzweifeln besessen, wie sie ihren Lieblingsfeind Donald Trump, der die Welt in den Abgrund reißen würde, als Präsidentschaftskandidat der Republikaner oder gar als Präsidenten der Vereinigten Staaten verhindern könnten. Sie raufen sich in der schizophrenen Pose süffisanter Überheblichkeit die Haare, dass es ihnen bisher nicht ausreichend gelingt, die dummen, eigentlich exemplarisch dummen amerikanischen Wähler (dumm, soweit sie Trump wählen) auf ihre eigene vorbildliche Trump-Bekämpfungslinie einschwören zu können.

Trumps öffentliche Äußerungen, zuletzt seine erste der Außenpolitik gewidmete Rede, erzeugen bei den Rezipienten im Lager der politischen Korrektis wahre psychische Verrenkungen. Zwei eher zufällig herausgesuchte Texte aus der Süddeutschen und aus der Zeit, die vor hemmungslosen inneren Widersprüchen und Unsinnigkeiten strotzen, sollen hier exemplarisch für den heldenhaften Anti-Trump-Kampf oder Ungeist, herangezogen werden.

Sie, ebenso wie viele Medien in den USA, sehen Aussagen, die in Trumps Äußerungen objektiv nicht enthalten sind und übersehen die Realitäten von Trumps Aussagen. Gewiss ist Trump jemand, der als politischer Quereinsteiger schaumschlägt, klappert und auch klappern muss. Trump ist als milliardenschwerer Quereinsteiger mit auch für die Klatschpresse interessanten Geschichten und seiner typischen Mischung aus Freigeist, finanzieller Unabhängigkeit und einem gewissen Spielertum für viele, die sich einen US-Präsidenten womöglich anders vorstellen, höchst gewöhnungsbedürftig.

Doch die Argumente, die im Moment weltweit nachgeplappert werden, dass Trump sich in seiner ersten außenpolitischen Rede in Widersprüche verwickelt hätte, sind selbstentlarvend. Ein Widerspruch, den die Trumpgegner benennen, soll so gehen: Einerseits will Trump die Partner der USA nicht im Stich lassen und andererseits verlangt er von den Europäern, dass sie sich an den Kosten des letzten Endes US-amerikanisch dominierten Militärschutzes des Westens angemessen beteiligen sollen. Wenn das die Messlatte für einen Widerspruch ist, der offenkundig keiner ist, dann fragt man sich, wo die Suche nach inneren Widersprüche in den Aussagen der konkurrierenden Präsidentschaftsbewerber und überhaupt aller Politiker dieser Welt bleibt.

Letzte Woche fragte ein kleiner Facebook-Mitarbeiter ehrfürchtig seinen Halbgott Marc Zuckerberg, mit welchen Facebook technisch zur Verfügung stehenden Mitteln man Trump verhindern, sprich, aus dem Rennen hinausmanipulieren könnte und/oder müsste.

Die Trumphasser in den deutschen Medien finden das im Prinzip sympathisch und phantasieren darüber, wie sie die Wähler in den fernen USA umdrehen und von den ohnehin verhassten Republikanern ablenken könnten. Donald Trump hat offenbar das Talent, außer Wählerstimmen zu generieren, selbstredend bei den Doofis, etablierte Hasser gegen seine Person zu aktivieren. Allerdings: Das Trump-Bashing von ganz oben macht verfassungsethisch keinen sonderlich guten Eindruck. Pluralismus, Meinungsfreiheit, Pressefreiheit und auch journalistische Fairness sind in Sachen Trump zu minderwertigen Kategorien geworden.

In jedem Fall: In Amerika wird im November ein neuer Präsident gewählt. Über die Neubesetzung des Präsidentenamtes wird positiv entschieden werden, egal ob die deutschen Edelmedien zur Wahl gehen oder nicht, egal, ob Bundesaußenminister Steinmeier seine Beurteilung der außenpolitischen Qualitäten Trumps abgibt oder nicht, egal ob sich von Madelaine Albright bis zur New York Times alle im linken Takt ihrer Besserwisserei schütteln, egal ob irgendein wahlberechtigter Amerikaner wählt oder nicht.

Für die Politisch Korrekten ist die Kandidatur von Trump ein kosmisches Leckerli

Eine negative Wahl, sprich einen Kandidaten XY abzuwählen, gibt es naturgemäß nicht. Bestenfalls lässt sich denken, dass ein Wähler Trump verhindern will, in dem er einen anderen Kandidaten, Kandidatin, die er eigentlich auch nicht will, allein zum Zwecke der Trumpverhinderung wählt. So ungefähr geht das verschwurbelte und verschrobene Gedankenspiel vieler deutscher Medien, die sich einfach selbst gefallen in dem Gedanken, dass die wichtigste Wichtigkeit der Weltpolitik sich nicht mit den realen politischen Fragen zu beschäftigen braucht, sondern dass es ausreichte, sich auf die Verhinderung der Wahl Trumps zu kaprizieren.

Wer Trump verhindern will, muss dieses selbstgefällige Momentum grenzenloser Hysterie erst einmal los werden und tief durchatmen. Danach fällt es dann leichter, sich Gedanken zu machen, was in Amerika eigentlich Sache ist und was für die nächste Präsidentschaftsperiode wünschenswert sein könnte. Donald Trump als US-Präsident verhindern wollen ist für gestandene Politiker, ist als politisches Engagement für die Großmedien oder als Volkssport in Deutschland ein bisschen arg dürftig.

Trump gibt nach allem, was man in der Kürze der Zeit über ihn in Erfahrung bringen konnte, keinen Anlass für die Annahme, dass er ein linker oder rechter Geiferer ist. Da müssen sich die Trump-Hasser wohl schon eher an die eigene Nase fassen, was das Momentum der Verblendung anbelangt.

Hillary aus dem Clinton-Clan ist eine in die Jahre gekommene Lady, eine bewundernswerte Kampfmaschine, aber ihre politischen Rezepte und ihre Emotionen stammen aus der Vergangenheit ihrer eigenen Glorie in Little Rock und als First Lady in Washington. Und sie war eine vorlaute First Lady, die in gewissem Sinne ihr Präsidentschaftsrecht nach der US-Verfassung, einmal acht Jahre max. schon wahrgenommen hat. Eine Präsidentin Clinton könnte nur schwer erträglich zur Selbstüberschätzung neigen.

Hillary Clinton war Außenministerin und sie ist Vertreterin des weißen Establishments in der demokratischen Parteizentrale und sie ist nicht die Alternative, die jemanden vom Hocker reisst. Da hätte das mächtige Volk der USA mit fast 400 Millionen Einwohnern sicher noch ein paar mehr geeignete Präsidenten zu bieten. Derzeit sieht sicher alles danach aus, dass Clinton 2 die nächste US-Präsidentin sein wird. Bei den jüngeren Frauen kommt sie sicher nicht so gut an, für die schickt sie ihre Tochter Chelsea ins Rennen, aber bei den älteren Damen der Baby-Boomer-Generation hat sie gewiss einen großen Stein im Brett. In jedem Fall bleibt: Hillary Clinton, die wahrscheinliche nächste Präsidentin, ist eine ziemlich abgedroschene Nummer, ohne große Visionen. Alles dagewesen.

Nun ja, Wahlkampf heißt legitimer Weise natürlich auch, dass man einen bestimmten US-Präsidenten nicht haben möchte. Nur die hysterische Verve, mit der der deutsch-korrekte Mann oder die deutsch-korrekte Frau sich jetzt öffentlich gegen Trump positioniert, hat etwas Tragisch-Komisches, etwas unendlich Ödes und Einfallsloses und zeugt von einem erschütternden geistigen Stillstand.

Für die Politisch Korrekten ist die Kandidatur von Trump ein kosmisches Leckerli: Da ist er wieder. Der böse Mann, auch ein bisschen der böse alte weiße Mann, auf den man mit dem üblichen intellektualistischen Gelaber eindreschen kann. Endlich hat man wieder etwas zu tun! Man weiß ganz sicher, dass man sich in der Rotte der Anti-Trump-Fighter herrlich auf seiner etablierten journalistischen Chaiselonge zurück lehnen kann und sich gegenseitig mit seinen journalistischen und politischen Miteiferern wärmt und viel Zustimmung und Sympathie von ihnen empfängt: Dieser Immobilienmilliardär, dieser Dummkopf, dieser brandgefährliche Nichtswisser, dieser Held von seichten schönheitsoperierten Frauen, dieser bizarre, den Weltfrieden gefährdende anti-muslimische, anti-mexikanische Bösian, diese inkompetente Teleprompter-Lachnummer, der unerhörte Merkel-Kritiker, der die Welt holzschnittartig sieht und sich nichts von den milliardenschweren Politikkäufern und Weiterverhökerern, von den heiligen Sorosens und Buffets sagen lässt. Dieser grässliche Mensch mit den blond gefärbten Haaren, der Milliarden ganz ohne Hirn gemacht hat. Liest man deutsche oder amerikanische Medien, stellt man fest, dass manche gar nicht genug Wörter finden können, um ihrer Fassungslosigkeit, dass den irgendeiner wählt, wieder Herr zu werden.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung