Ziemlich beste Freundinnen?

Das EU-Abkommen mit Tunesien ist unter Dach und Fach. Wieder fällt das eigenwillige Tandem Meloni-Leyen auf. Tatsächlich ist die EU-Kommissionspräsidentin derzeit so geschwächt, dass sie italienische Außenpolitik betreiben muss.

IMAGO / ANP

Bereits am 17. Juni berichtete TE über die merkwürdigen Kuscheleien zwischen der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni und der EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Einer der wichtigsten Gründe: das Abkommen mit Tunesien, das rund 1 Milliarde EU-Gelder in den Maghreb-Staat zuschießt. Meloni hat damit ein italienisches Anliegen erfolgreich auf die EU-Ebene gehoben, die Finanzierung übernimmt also Brüssel und nicht Rom allein. Dass die Deutsche in den Cocktail ihre Klima-Mixtur mischen musste, steht dabei wieder auf einem eigenen Blatt

Doch fallen zwei Dinge auf. Erstens: wer nicht dabei ist. Weder Paris noch Berlin spielen bei dem Deal eine Rolle. Die Ampel gilt nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa als geschwächt. Und Staatspräsident Emmanuel Macron machen nicht nur die innenpolitischen Probleme zu schaffen, sondern auch die Unregierbarkeit: Im Parlament existiert keine zurechnungsfähige, stabile Mehrheit. In dieses Vakuum sticht Rom derzeit sehr erfolgreich. Die Devise lautet daher „Italy first“.

Die zweite Sache betrifft die dritte schwache Komponente in diesem Spiel. Es handelt sich um von der Leyen selbst. Ihre Wiederwahl steht auf wackligen Füßen. Rekapitulieren wir an dieser Stelle: Von der Leyen wurde im EU-Parlament von der polnischen PiS, Viktor Orbáns Fidesz, Silvio Berlusconis Forza Italia und dem basislinken Movimento 5 Stelle gewählt. Melonis Fratelli d’Italia haben damals – anders als die EKR-Kollegen aus Polen – gegen die Deutsche gestimmt.

Und hier liegt der Knackpunkt: Nach der nächsten Wahl wird das EU-Parlament deutlich anders aussehen. Die spanische Vox und die italienischen Fratelli d’italia der EKR werden – nach gegenwärtigem Stand – deutlich anwachsen. Und von der Ex-Verteidigungsministerin mit der Vorliebe für besondere Beraterverträge wird vonseiten ihrer eigenen EVP-Partei erwartet, dass sie nicht im Hinterzimmer ausgeknobelt wird, sondern den EU-Wahlkampf als Spitzenkandidatin gewinnt. Und das, obwohl sie bereits als intern angeschlagen gilt, steht doch längst nicht jeder in der EVP hinter ihr.

Die Kommissionspräsidentin braucht also weiterhin Optionen. Nicht nur jetzt, sondern auch noch in einem Jahr. Die EKR-Fraktion und Meloni werden daher in Zukunft eine wichtige Rolle spielen, wenn es um die Zukunft der Kommissionspräsidentin geht. Ob Meloni sich am Ende für diese Freundlichkeiten revanchiert, oder versucht, einen eigenen Faktor in der EU darzustellen, ist dabei der Römerin überlassen. Anders als von der Leyen stehen ihr alle Optionen offen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 50 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

50 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Der Ermittler
10 Monate her

Italien hängt, wie die anderen Südländer auch, am Tropf der EU, gespeist i. W. von Geldern der Nordländer. Meloni kann es sich nicht leisten, Widerworte zu geben, sonst dreht vdL den Geldhahn zu und Italien wäre pleite.
Das eigenartige Kuscheln ist mir übrigens schon aufgefallen, als Meloni bei vdL ihren Antrittsbesuch machte. Ich halte Meloni für eine Mogelpackung, eine Pseudoopposition, die, einmal an der Macht, das alte Spiel einfach weiter spielt.

alter weisser Mann
10 Monate her

Meloni tut das Machbare und das was gut ist für Italien. Und dafür lässst sie die EU bestmöglich zahlen. Alles richtig gemacht, auch wenn manche Leut gern fundamentaleres sähen. Doch was hätte Italien davon?

Peter Silie
10 Monate her

Für mich ist Meloni eine weitere Enttäuschung. Angetreten als brüllender Löwe, geendet als Bettvorleger. Frauen in Führrungspositionen – keine Erfolgsgeschichte. Fast alle bringen es nicht. Und das kann kein Zufall sein.

Exilant99
10 Monate her

Meloni ist keine Heilsbringerin für Konservative. Sie ist eine Enttäuschung auf ganzer Linie. In der EU bleibt wirklich nur Orban als einer der letzten Konservativen.

Peter Silie
10 Monate her
Antworten an  Exilant99

Orban ist eine völlig anderr Liga. Hochintelligent, scharfer Analyst, talentierter Politiker. Solche leistungsfähigen Politiker sind bei uns genau deshalb verpönt und gehasst. Sie würden die vielen Unfähigen ganz alt aussehen lassen – und das werden diese mit allen Mitteln zu verhindern versuchen.

Perlentaucher10
10 Monate her

Dass sie geschwächt ist, sieht man schon an ihrer Nonnentracht.

Hovercraft
10 Monate her

Möge Frau von der Leyen für immer gehen und Frau Meloni bleiben !

Last edited 10 Monate her by Hovercraft
November Man
10 Monate her

Wenn man selber mehr als schwach ist, muss man sich seine Freunde mit viel Geld kaufen.

MariaundJosef
10 Monate her

Meloni ist ein U-Boot. Ich traue ihr seit geraumer Zeit nicht über den Weg. Die Welt ist nur noch ein Spinnennetz.

Ralf Poehling
10 Monate her

Mich interessiert im Moment gar nicht, was da in den Parlamenten an Theater vorgeführt wird. Mich interessiert viel mehr, was hinter der Bühne passiert.
Beides ist nicht unbedingt immer deckungsgleich. 😉

Talleyrand
10 Monate her

Da tun sich zwei Notleidende zusammen. Die eine hat Geld und braucht Stimmen, die andere hat Stimmen und braucht Geld.