USA warnten Russland vor Anschlag

Laut TASS bezeichnete Putin diese Woche Warnungen der USA vor einem möglichen Terroranschlag als "provokative" Äußerungen, die einer "unverhohlenen Erpressung und der Absicht ähneln, unsere Gesellschaft einzuschüchtern und zu destabilisieren". Von Celyn Arden

IMAGO

Der Islamische Staat übernahm die Verantwortung für das Blutvergießen, bei dem nach aktuellem Stand mindestens 115 Menschen starben.

Aus amerikanischen Quellen wissen wir, dass die USA Russland Anfang des Monats vor einem Anschlag auf eine große Menschenmenge gewarnt haben, bei dem in einer Konzerthalle außerhalb Moskaus mindestens 115 Menschen getötet und über 145 verletzt wurden. Russische Medien gehen indes überhaupt nicht auf die inzwischen bekannten Verantwortlichen für den Anschlag ein.

Nach Angaben der russischen Behörden erschütterten Explosionen den Ort und bewaffnete Männer eröffneten am Freitagabend das Feuer auf die Konzertbesucher weniger als eine Woche, nachdem Wladimir Putin für eine sechste Amtszeit als Präsident des Landes gewählt wurde.

US-Beamte erklärten, sie glaubten, dass der Islamische Staat für den Anschlag verantwortlich sei. Die Gruppe bekannte sich in einer Erklärung, die von der dem Islamischen Staat angegliederten Nachrichtenagentur Amaq auf Telegram veröffentlicht wurde, zu dem Anschlag, ohne jedoch Beweise zu liefern.

Am 7. März gab die US-Botschaft in Moskau eine kryptische Warnung an amerikanische Bürger heraus, Konzertorte zu meiden. Den USA lägen Informationen über einen geplanten Terroranschlag in Moskau vor, der möglicherweise auf große Versammlungen – darunter auch Konzerte – abzielen könnte, was das Außenministerium dazu veranlasst habe, eine öffentliche Warnung herauszugeben, sagte die Sprecherin des Nationalen Sicherheitsrats des Weißen Hauses, Adrienne Watson, am Freitagabend in einer Erklärung. „Die US-Regierung hat diese Informationen auch mit den russischen Behörden geteilt, in Übereinstimmung mit ihrer langjährigen Politik der ‚Pflicht zur Warnung'“, fügte Watson hinzu.

Laut der staatlichen russischen Nachrichtenagentur TASS bezeichnete Putin in dieser Woche die Warnungen der USA vor einem möglichen Terroranschlag als „provokative“ Äußerungen, die einer „unverhohlenen Erpressung und der Absicht ähneln, unsere Gesellschaft einzuschüchtern und zu destabilisieren“. Er forderte den Föderalen Sicherheitsdienst und andere Strafverfolgungsbehörden auf, ihre Bemühungen zur Verhinderung von Terroranschlägen zu verstärken. Inneren Gegnern von Putins Polizeistaat zeigt solche Hybris klar, dass dieser nicht funktioniert, wenn es darauf ankommt, Leben der Bürger zu schützen.

Die Warnung an Moskau erfolgte im Einklang mit der seit langem bestehenden „Pflicht zur Warnung“, die von allen US-Regierungen umgesetzt wird, um ausländische Regierungen vor potenziellen tödlichen Bedrohungen zu warnen. Die Informationen wurden als „verwertbar“ eingestuft, so dass den russischen Behörden genügend Zeit zur Verfügung stand, um einen Angriff zu entschärfen, so die Beamten.

Wenn die US-Spionagebehörden „glaubwürdige und spezifische“ Informationen über einen bevorstehenden Angriff oder eine Entführung erhalten, müssen sie die beabsichtigten Opfer warnen, unabhängig davon, ob sie US-Bürger sind oder nicht. Die USA geben routinemäßig Warnungen über mögliche terroristische Aktivitäten an Verbündete und Partner weiter. In einigen Fällen warnen sie auch potenzielle Gegner.

Die russische Bundesermittlungsbehörde erklärte, sie untersuche den Vorfall als Terroranschlag, während der Föderale Sicherheitsdienst erklärte, mehr als hundert weitere Bürger seien verletzt worden. Der Moskauer Bürgermeister Sergej Sobjanin bezeichnete die Ereignisse in der Konzerthalle Crocus City Hall in Krasnogorsk, außerhalb der Stadtgrenzen Moskaus, als „schreckliche Tragödie“.
Waffen und Munition wurden am Tatort beschlagnahmt und untersucht, wie die Ermittler am frühen Samstag mitteilten.

Auf Videos, die über russische Telegram-Kanäle verbreitet wurden, waren Bewaffnete zu sehen, die durch das helle Foyer des Theaters schritten, während Menschen in Blutlachen lagen. Andere Videos zeigen Personen, die sich ducken, während im Hintergrund Schüsse zu hören sind. Das Wall Street Journal konnte die Aufnahmen nicht unabhängig bestätigen.

TASS berichtete auch von einer Explosion am Veranstaltungsort, wo ein Teil des Komplexes in Flammen stand und schwarzer Rauch in den Himmel stieg. Die Sprecherin des Außenministeriums, Maria Zakharova, sagte in einer am Freitag auf Telegram veröffentlichten Nachricht: „Die gesamte Weltgemeinschaft ist verpflichtet, dieses monströse Verbrechen zu verurteilen.“

Moskau hat alle für das Wochenende geplanten Konzerte und Massenversammlungen abgesagt, sagte Bürgermeister Sobjanin. Zwei andere Regionen in der Nähe von Krasnogorsk sagten ebenfalls Veranstaltungen ab, da russische Spezialeinheiten, die Nationalgarde und die Feuerwehr zu dem Theaterkomplex, einem der größten Veranstaltungsorte im Moskauer Gebiet, entsandt worden waren.

Putins Sprecher sagte, der russische Staatschef werde ständig auf dem Laufenden gehalten und koordiniere die Reaktion auf den Anschlag, berichtete TASS.
Die Karten für das Konzert der Art-Rock-Band Picnic, das für 20 Uhr Ortszeit angesetzt war, waren nach Angaben von Kartenhändlern in einem Veranstaltungsort mit Tausenden von Plätzen ausverkauft.

Zeugen berichteten RIA Novosti, dass die Angreifer in die Konzerthalle eindrangen und aus nächster Nähe auf Menschen schossen und Rauchbomben warfen.
Auf Videos, die in sozialen Medien veröffentlicht wurden, war zu sehen, wie sich die Konzertbesucher gegenseitig aus den Glastüren des Konzertsaals drängten, nachdem die Schießerei vorüber war. Die Musiker blieben unverletzt, berichtete TASS. Das Schicksal der Bewaffneten konnte nicht sofort geklärt werden.

Der Anschlag erinnert an die Terroranschläge tschetschenischer Aufständischer auf die Hauptstadt in den 2000er Jahren und untergräbt das Image der Unbesiegbarkeit, das Putin vor den Präsidentschaftswahlen Anfang der Woche zu vermitteln versucht hatte. Mit seinem erdrutschartigen Sieg ist er auf dem besten Weg, mit Stalin gleichzuziehen und der dienstälteste Führer Russlands zu werden.

Die Gewalttaten kommen zu einer Reihe von Sicherheitsproblemen hinzu, mit denen Putin konfrontiert ist, während seine Invasion in der Ukraine in ihr drittes Jahr geht. Speziell ausgebildete Kommandogruppen haben grenzüberschreitende Razzien in der Region Belgorod an der Grenze zur Ukraine durchgeführt und in einem Fall die Kontrolle über eine Stadt übernommen, während die russischen Behörden die Bewohner zur Evakuierung aufforderten. Die ukrainische Regierung hat eine direkte Beteiligung an den Operationen bestritten.

Putin hat versprochen, die Übergriffe mit der vollen Härte des Gesetzes zu unterbinden und die Beteiligten zu bestrafen. Dmitri Medwedew, stellvertretender Vorsitzender des russischen Sicherheitsrates, sagte auf Telegram, dass die Terroristen, die er für den Angriff verantwortlich macht, gefunden und getötet werden sollen. „Sie alle sollten gefasst und gnadenlos eliminiert werden“, schrieb er. „Das gilt auch für die Beamten der Regierungen, die dieses Verbrechen begangen haben.“
Kiew bestritt jede Verwicklung. „Um es klar zu sagen: Die Ukraine hat absolut keine Verbindung zu diesem Vorfall“, sagte Mykhaylo Podolyak, ein hochrangiger Berater des ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelensky. Er warnte auf X davor, dass Moskau den Angriff zum Anlass nehmen könnte, mehr Truppen zu mobilisieren und den Krieg in der Ukraine zu verschärfen.

Der russische Staatssender „Russia Today“, der in Deutschland gesperrt ist, meldet, elf Personen seien festgenommen worden, darunter vier, die „direkt“ in den Anschlag involviert gewesen seien. Weitere Details würden zunächst nicht bekannt gegeben.

Wie die staatliche russische Nachrichtenagentur TASS berichtete, wurden am Freitagabend Besucher vom Ort des Geschehens evakuiert, und das nationale Gesundheitsinstitut des Landes teilte mit, dass einige der Verletzten außerhalb des Veranstaltungsortes mit Bluttransfusionen versorgt wurden.
Das Gesundheitsministerium teilte mit, dass Dutzende von Krankenwagen zum Ort des Geschehens entsandt worden seien. Im staatlichen Fernsehen wurden Blutspendeaufrufe ausgestrahlt.


Celyn Arden ist ein deutsch-amerikanischer Publizist und Hochschullehrer. Er ist stellvertretender Leiter des Berlin Policy Instituts und lehrt Rechts- und Wirtschaftsenglisch an der Hochschule Bielefeld.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 61 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

61 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
StefanB
28 Tage her

Erkenne ich hier das gleiche Schema, wie bei den NS-Leitungen? Erst „warnen“, dann sprengen.

Monostatos
28 Tage her

Gibt es irgendeine Terrororganisation, die nicht von den USA/der CIA gegründet wurde? Doch – gibt es: die Hamas. Wäre noch das große Rätsel zu ergründen, von wem diese Terrororganisation gegründet wurde. Vielleicht gibt es da ja gewisse Schnittmengen und Gemeinsamkeiten.

Deutscher
28 Tage her

Wenn die USA Informationen hatten, warum haben sie diese Moskau nicht zur Verfügung grstellt? Ich meine, die mussten ja dann wohl genauer wissen, wer dahinter steckt und worum es geht. Hat man also die Infos bewusst vage gehalten, um Putin keinen Gefallen zu tun? Ich bin sicher, Trump hätte Moskau alle nötigen Infos mitgeteilt, um die Terroristen dingfest zu machen, und dann wäre das auch so passiert. Außerdem: Welchen Grund gäbe es für Moskau, ausgerechnet einer Joe Biden-Regierung zu vertrauen? Letztenendes haben sie mit der Unterschlagung der konkreten Infos ja bewiesen, dass sie nicht verlässlich sind. Und sonst? 9/11, 10/7,… Mehr

Last edited 28 Tage her by Deutscher
Reiner Kleister ORiGiNAL
29 Tage her

Zitat: „Mit seinem erdrutschartigen Sieg ist er auf dem besten Weg, mit Stalin gleichzuziehen und der dienstälteste Führer Russlands zu werden.“ Das ist falsch. Der Großfürst von Moskau und Zar von Russland (ab 1547) Iwan IV. („der Schreckliche“) herrschte insgesamt 51 Jahre über Russland. Davon sind sowohl Stalin, als auch Putin noch meilenweit entfernt.   Gott sei dank werden in den USA solch lange Regierungszeiten qua Gesetz verhindert, aber der Schaden, den die USA selbst in nur 4 bzw. 8 Jahren Herrschaft erreichen, schlagen die erzeugte Anzahl an Opfern von Stalin um Längen. Das was Stalin in wieviel Jahren auch… Mehr

Reiner Kleister ORiGiNAL
29 Tage her

Zitat:
Das Wall Street Journal konnte die Aufnahmen nicht unabhängig bestätigen.

Ist das Wall Street Journal so ne Art Correctiv-Faktencheck? Wer braucht die denn, um die Aufnahmen zu bestätigen? Die sieht doch jeder, der sie auf Telegram anklickt.

Reiner Kleister ORiGiNAL
29 Tage her

Zitat:
Inneren Gegnern von Putins Polizeistaat zeigt solche Hybris klar, dass dieser nicht funktioniert, wenn es darauf ankommt, Leben der Bürger zu schützen.

Da kann man nur sagen, daß inneren Gegnern in den USA der US-amerikanische Polizeistaat in seiner Hybris klar zeigt, dass dieser nicht funktioniert, wenn es darauf ankommt, Leben der Bürger zu schützen.

Jedenfalls hat es in Russland seit 1945 kein 9/11 gegeben.

A.G.
29 Tage her

IS Terroristen überleben nicht, das sind selbstmordattentäter…. Also muss es wohl was anderes gewesen sein. Zumal die IS ja sowieso vom amerikanischen CIA gegründet wurde. Aber es ist ja wie immer: egal was jetzt die Russen herausfinden werden, der Westen wird es sowieso wieder so hin drehen, dass es für ihn genehm ist.

Werner Holt
29 Tage her

Noch ist nichts Näheres über die Hintergründe bekannt, aber die USA können schon mit absoluter Sicherheit sagen, daß die ukrainische Seite nicht verwickelt ist. Seltsam: Bei Anschlägen wie auf Nordstream 2 weiß man trotz intensivster Ermittlungen (offiziell) bis heute noch nicht, wer es war.
Anscheinend sind die offenen Geheimnisse immer die am besten gehüteten.

Werner Holt
29 Tage her

„Aus amerikanischen Quellen wissen wir, dass die USA Russland Anfang des Monats vor einem Anschlag auf eine große Menschenmenge gewarnt haben, bei dem in einer Konzerthalle außerhalb Moskaus mindestens 115 Menschen getötet und über 145 verletzt wurden.“ So kann man sich leicht ein Alibi verschaffen, trotz stillschweigender Duldung oder wie sehr wahrscheinlich aktive Vorbereitung dieses Anschlags unter Nutzung der alten IS-buddies, die schon in Syrien im amerikanischen Interesse unterwegs waren „Russische Medien gehen indes überhaupt nicht auf die inzwischen bekannten Verantwortlichen für den Anschlag ein.“ Warum sollten sich die auf das sattsam bekannte Vexierspiel dieser false flag-Operationen ausländischer Geheimdienste einlassen?… Mehr

Urbanus
29 Tage her

Wer waren die Täter ? Hier ist die eindeutige Antwort. Roderich Kiesewetter: „Wir müssen den Krieg nach Russland bringen.“