Erdogan und die EU: Bilanz einer Entfremdung

Der türkische Präsident Erdogan soll die Umwandlung der Hagia Sophia zur Moschee rückgängig machen, fordert nun das Europäische Parlament.

IMAGO / Xinhua

Die Türkei soll die vor einem Jahr vollzogene Umwandlung der Hagia Sophia von Istanbul in eine Moschee „überdenken und rückgängig machen“. Das fordert das Parlament der EU jetzt in einer betont kritischen Entschließung zu den europäisch-türkischen Beziehungen. Die Umnutzung der Hagia Sophia verstoße gegen das UNESCO-Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt, darum müsse die UNESCO „geeignete Maßnahmen zum Schutz dieser Welterbestätte treffen“. Die Hagia Sophia müsse allen Religionen offen stehen, heißt es in dem Text, der ebenso die Umwandlung der Istanbuler Chora-Kirche in eine Moschee rügt.

Was das EU-Parlament von der Türkei fordert

Das Parlament der EU fordert die türkischen Behörden auf, „positive und wirksame Reformen im Bereich der Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit voranzutreiben, indem den Religionsgemeinschaften ermöglicht wird, Rechtspersönlichkeit zu erlangen“. Ausdrücklich bedauert das EU-Parlament die Maßnahmen türkischer Behörden und Gerichte gegen die Mönche von Mor Gabriel und andere christliche Klöster im Südosten der Türkei.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Türkei wird hier zudem aufgefordert, „die Bedeutung des Ökumenischen Patriarchats für orthodoxe Christen auf der ganzen Welt, dessen Rechtspersönlichkeit sowie die öffentliche Verwendung des geistlichen Titels des Ökumenischen Patriarchats anzuerkennen“. Gleichzeitig verlangt das EU-Parlament, „dass die Beschränkung bei der Ausbildung, Ernennung und Nachfolge von Geistlichen aufgehoben werden müsse und dass die Wiedereröffnung des Seminars von Chalki erlaubt werden muss und alle Hindernisse für einen reibungslosen Seminarbetrieb beseitigt werden müssen“. Seit Jahrzehnten setzen sich die EU und die USA für eine Wiedereröffnung des seit 1971 geschlossenen orthodoxen Seminars ein.

In seiner Mahnung zum Schutz der Rechte von Minderheiten in der Türkei erwähnt der Text ausdrücklich „türkische Bürger griechischer und armenischer Herkunft und religiöse Minderheiten wie Christen“. Mit Blick auf die Armenier – die heute die größte christliche Minderheit in der Türkei bilden – erinnert das EU-Parlament an seine bereits 2015 erhobene Forderung nach Anerkennung des Genozids von 1915 und „fordert die Türkei erneut auf, den Völkermord an den Armeniern anzuerkennen und damit den Weg für eine echte Versöhnung zwischen dem türkischen und dem armenischen Volk zu ebnen“.

Besorgt über Religions- und Glaubensfreiheit

Die Türkei solle von jeglicher anti-armenischer Propaganda und Hetze absehen und ihren Verpflichtungen zum Schutz des armenischen Erbes nachkommen.
Besorgt äußern sich die EU-Abgeordneten nicht nur über die Lage der Minderheiten, insbesondere über die „Kurdenfrage“, sondern auch über die Religions- und Glaubensfreiheit in der Türkei. Ebenso „über die wachsende Schlagkraft des religiösen Konservatismus in der Politik“ Ankaras und über „die wachsende Rolle und die Ressourcen des Präsidiums für Religionsangelegenheiten (Diyanet) in allen Bereichen des öffentlichen Lebens in der Türkei, einschließlich der Bildung, und auch im Ausland, wie etwa eine spürbare Präsenz in Europa“. Detailliert listet die vom EU-Parlament verabschiedete Entschließung Übergriffe von Behörden und Gerichten gegen Minderheitenvertreter, Oppositionelle und Journalisten auf.

Erdogan duldet keine christliche Kunst
Türkei: Wieder eine Kirche in Moschee umgewandelt
In Summe bilanziert sie eine „anhaltende Aushöhlung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit“, eine zunehmend „repressive Form der Machtausübung“, etwa gegen die kurdische und alevitische Bevölkerung. Dazu komme der Missbrauch von Antiterrormaßnahmen, die zur Unterdrückung jeglicher kritischer Stimmen im Lande verkommen seien. In diesem Zusammenhang spricht das EU-Parlament von einer „komplizenhaften Mitwirkung der Justiz“, in einem anderen Kontext von der „weit verbreiteten Korruption in der Türkei“.

Man rechnet zusammen: Rückschritte bei Rechtsstaatlichkeit und Grundrechten, falsche institutionelle Reformen, und eine „konfrontative und feindselige Außenpolitik, einschließlich gegenüber der EU und ihren Mitgliedstaaten, insbesondere Griechenland und Zypern“. Das Ergebnis der Addition ist, dass das EU-Parlament „nachdrücklich darauf besteht“, dass die EU-Kommission „die Empfehlung aussprechen sollte, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei formell auszusetzen“. Beschließen können das nur die Regierungschefs der 27 EU-Staaten. Sie haben die Verhandlungen einst auch in Gang gebracht.


Dieser Beitrag von Stephan Baier erschien zuerst in Die Tagespost. Katholische Wochenzeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur. Wir danken Autor und Verlag für die freundliche Genehmigung zur Übernahme.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 32 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

32 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Elvira
12 Tage her

Diese Entwicklung war vor Jahren bereits absehbar. Leider sind derartige Bedenken als Islamophobie heftigst unterbunden worden, selbst wenn sie von Türkei geäußert wurden.
Nun ist guter Rat teuer…das Kind ist bereits in den Brunnen gefallen.

Nibelung
12 Tage her

Das wäre das gleiche Begehren, würde man von uns verlangen, den Kölner Dom umzuwandeln, denn der ist genauso Bestandteil einer religiösen Weltanschauung wie die Hagia Sophia als Beuteprojekt des Islams, was niemals zu trennen ist, will man nicht Verrat an der eigenen Religion begehen.

Die Europäer kann doch niemand mehr für voll nehmen, die haben mitterweile alles verloren, was man zum Überleben benötigt und wenn sie so weiter machen sind wir bald am Ende, denn der Stärkere siegt und das sind wir garantiert nicht mehr, wenn wir auch glauben, wir hätten noch alles im Griff mit diesen unseren Qualitätspolitikern.

Kaltverformer
12 Tage her

Zitat:“Das Parlament der EU fordert die türkischen Behörden auf,…..“, dann konnte ich vor Tränen in den Augen erst einmal nicht mehr weiterlesen.

  • Erstens gibt es nur ein ein Parlament mit einem Staat; die EU ist kein Staat
  • Zweitens sitzen dort nur abgeschobene, abgehalfterte, oder völlig ideologisierte, weltfremde linksgrüne drinnen, die sich auf Steuerzahlers Kosten ein sorgenfreies Leben gönnen.
  • Drittens wird das dem Diktator vom Bosporus nicht einmal ein müdes Lächeln entlocken, wenn dazu nicht handfeste Konsequenzen verbunden sind
Andreas A.
12 Tage her

Die jetzige politische Situation in der Türkei wurde durch die EU erst geschaffen. Das kemalistische Militär, über viele Jahrzehnte Garant für Westkurs und relative Freiheit in der Türkei, wurde maßgeblich auf politischen Druck aus der EU hin immer weiter entmachtet. Das Ergebnis können wir heute besichtigen. Und wieder ist das Gejammere und Rumgeheule der eigentlich Verantwortlichen groß.

Last edited 12 Tage her by Andreas A.
Schwabenwilli
13 Tage her

Ist alles in der Geschichte schon einmal da gewesen. Ich stelle mir vor dass die Welt sich damals ungefähr so verhalten hat wie die EU heute um dem Despoten Adolf Hitler ein paar Gefälligkeiten abzuringen. Erdogan weiß genau wie er mit einer EU umzuspringen hat um den maximalen Wohlstand und Macht für seine Türkei und Kolonialisten im Westen rauszuholen. Diese EU hat in ihrer jetzigen Form ausgedient.

H.Heinrich
13 Tage her

Ich glaube, ich habe gehört, dass Erdowahn mal kräftig gelacht hat.

Konservativer2
13 Tage her

Wieder derselbe Fehler: dort, wo es unrealistisch ist, dass sie durchgesetzt werden können, akademisch anmutende Forderungen stellen.

Umgekehrt wird ein Schuh draus: im Inland Rechte beschränken!

„Undemokratisch“? Mag sein. Dafür wirksam.

alex01130
13 Tage her

Das ist der EU-Bürokratie aber spät aufgefallen. Spätestens als Erdogan die Umwandlung der Hagia Sophia ankündigte, wäre ein deutlicher Schuß vor den Bug nötig gewesen. Die EU – abhängig wegen einem unbrauchbaren Migrationsdeal – läßt sich wie immer von Erdogan am Nasenring durch die Manege ziehen und bezahlt noch hunderte Millionen als Vorbereitung auf eine Eu-Aufnahme der Türkei, die niemand will. Ich bin sicher, auch wenn die Hagia Sophia Moschee bleibt, wird die EU den nächsten Herzenswunsch des Despoten, die Visafreiheit für Türken genehmigen.

imapact
13 Tage her

Das Ergebnis der Addition ist, dass das EU-Parlament „nachdrücklich darauf besteht“, dass die EU-Kommission „die Empfehlung aussprechen sollte, die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei formell auszusetzen“.
Nicht nur die Empfehlung, das Vorhaben an sich ist schreiender Blödsinn. Die Türkei gehört schlichtweg nicht zu Europa!

El Gordo
13 Tage her

Ich kann mich noch gut erinnern, wie die üblichen Verdächtigen immer die Türkei als Beispiel genommen haben, wie toll doch Demokratie und moderner Islam harmonieren. Das war mal wieder eine Fehleinschätzung.