Trump-Dossier – Hillary Clinton: schmutzige Tricks oder Liebesgrüße aus Moskau

Hillary Clinton und die Demokratische Partei finanzierten im Wahlkampf das „Trump-Dossier“, das den russischen Einfluss auf Trump belegen soll – Schmuddel-Geschichten inklusive. Nun geht's dem federführenden „Recherche-Büro“ an den Kragen.

© Spencer Platt/Getty Images

Als Trump sagte „Ich kandidiere“, nahmen das die Republikaner zunächst so ernst wie die Deutschen den gleichnamigen Film von „Horst Schlämmer“. Nachdem Trump die republikanischen Gegenkandidaten einen nach dem anderen wegputzte, brauchten die „NeverTrump“-Parteifreunde mehr als Argumente. Dabei war den Reps aufgefallen, dass sie eigentlich nichts über den Kandidaten wussten, außer dem, was die Forbes-Liste und die Trump‘sche Selbstdarstellung hergab. Also beauftragten sie die Recherche- und strategische Beratungsfirma „Fusion GPS“ mit der Beschaffung von kompromittierendem Material. Ein Glenn Simpson und andere ehemalige Wall-Street-Journal-Redakteure hatten die Firma in Washington D.C. gegründet und dienten sich Rechtsanwaltskanzleien, Konzernen und Investoren bei der Materialbeschaffung über Mitbewerber oder bei Firmenübernahmen an, sowie für „Nachforschungen bei politischen Opponenten“.

Während die Welt staunend Zeuge wurde, wie der Baulöwe und Außenseiter seine republikanischen Mitbewerber – vom angeblich Tiefreligiösen bis zum smarten Selbstdarsteller – scheinbar mühelos abservierte, verloren die Auftraggeber ihr Interesse an der Arbeit von „Fusion GPS“ und beendeten die Zusammenarbeit. Doch damit geht unsere Geschichte erst richtig los. Denn das nächste Trump-Opfer dürfte nach dem Gesetz der Serie Hillary Clinton, Spitzenkandidatin der Demokraten und Liebling der linksliberalen Presse, heißen. Und auch die Demokraten hatten keinerlei taugliche Anti-Trump-Munition auf Lager.

„Fusion GPS“ konnte im Vorwahlkampf wahrscheinlich wenig für seine Auftraggeber beisteuern, aber die Rechercheure hatten sich an einem neuen Thema festgebissen: Trump und Russland. Hierzu muss man sich in Erinnerung rufen, dass die Obama- Administration auf einen neuen kalten Krieg zusteuerte (das obskure Maidan-Massaker, die Krim-Annexion, Syrien). Trump hingegen hatte Putin wiederholt als „netten Kerl“ bezeichnet, weil der ihn auch einen „netten Kerl“ genannt hatte. Wer also würde von einem Russen-freundlichen US-Präsidenten profitieren? Russland.

ENTHÜLLUNGEN
Hillary Rodham Clinton hätte nie Kandidatin sein dürfen
Nun saßen unsere FGPS-Rechercheure in ihrem Investigativ-Büro in Washington ein wenig ab vom Schuss. Hier kommt, wie aus einem Roman von John Le Carré entsprungen, ein gewisser Christopher Steele ins Bild. Der Ex-Präsident der Cambridge Union, Ex-MI-6 Agent in Moskau, Ex-MI-6-Chef für russische Angelegenheiten, Ex-Berater bei „Capture or Kill“-Operationen der Britischen Special Forces in Afghanistan, war so eine Art Chef von Fremde Heere Ost, nur jünger. Der 52-Jährige residiert mit junger Frau, vier Kindern und drei Katzen in einem ansehnlichen Landhaus in Surrey bei London. 2009 verließ er den MI-6, und betrieb fortan die Firma Orbis, einen Zufluchtsort für Geheimagenten und Journalisten, die ihre Fähigkeiten, Kontakte und Kenntnisse lieber den Entscheidern und Globalisierungsstrategen zur Verfügung stellten als dem Staat oder Redaktionen. Offensichtlich eine Wachstumsbranche.

Für FGPS war Steele der ideale Partner, der sich rühmte, in Russland Gott und die Welt zu kennen (Gott Putin nicht, der hatte ihn eher auf seiner Abschussliste). Für zwischen 12.000 und 15.000 $ im Monat, plus Spesen, schreibt Vanity Fair, machte sich Steele ans Werk. Das erscheint uns fast ein wenig unterbezahlt, aber zu den Zahlen kommen wir noch. Regelmäßig schickte Steele Berichte seiner russischen Konfidenten an FGPS. Darin stand, der Kreml habe Donald Trump nicht nur „seit Jahren gepflegt, unterstützt und assistiert“, sondern ebenso „kompromittierendes Material gesammelt, um ihn jederzeit erpressen zu können“. Dann das: „Das russische Regime steckt hinter den E-Mail-Leaks über die WikiLeaks-Plattform.“ Oder dieses: „Im Gegenzug erklärte sich das Trump-Team bereit, bei Russlands Intervention in der Ukraine an der Außenlinie zu bleiben.“

Unser James Bond aus Surrey wusste natürlich, was seine amerikanischen Auftraggeber wünschten, und ob auch nur ein Wort davon wahr ist, lässt sich schwer beweisen, denn es war immer nur von Quelle A oder Quelle B die Rede. Die wiederum nur einer kannte, James Bond Steele.

Serie - Teil 2: Wie Amerikas Medien Trump durch Hillary an die Macht brachten
Beuteteam Clinton: Hillary, die Bills Affärenfrauen verfolgen lässt, wenn sie sprechen
  Das Problem bestand jedoch weniger in der Glaubwürdigkeit als darin, jemanden zu finden, der für die Recherche und das Material bezahlte. Das übernahm ein gewisser Marc E. Elias, als Anwalt der Kanzlei Perkins Coie für die Clinton Campaign und das Demokratische Nationale Komitee (DNC) der USA tätig. Die Washington Post schreibt: Die Clinton Campaign zahlte der Kanzlei von Elias 5,6 Millionen $ für „Rechtsberatung“, und das DNC nochmal 3,6 Millionen $, wobei „es unmöglich ist, festzustellen, wie viel von dem Geld an Fusion GPS weitergeleitet wurde“.

Nun hatte das Clinton-Lager jede Menge Schmutz angekauft, es half trotzdem nicht. Denn die Medienmeute hetzte von einem Trump-Tweet zum nächsten, und konnte kaum an Hillarys zigtausend Emails auf ihrem Privataccount vorbeigehen. Dazu steuerte Demokrat Weiner mit seinen Unten-Ohne-Fotos und der windige Clinton-Wahlkampfmanager Podesta selbstbelastenden Schmutz genug bei. Zudem lieferte Trump den linksliberalen Medien mehr Empörungs- und Erregungsstoff (Mauerbau, Einreisestopps, etc.), als in die jeweiligen Ausgaben passte. Nur die linke Zeitschrift „Mother Jones“ war sich nicht zu schade, das FGPS-Material zu drucken. Aber niemand sprang auf den Zug auf, zu substanzlos schienen die Vorwürfe, auch inhaltliche Fehler, falsche Namen und Orte ließen andere Redaktionen während des Wahlkampfs von der Geschichte Abstand nehmen.

Nun waren die Spürhunde von FGPS aber in erster Linie auch Trump-Hater und nicht bereit, abzulassen. Sie ließen Steele das Material an alte Bekannte vom FBI-Büro in Rom weiterleiten, und über einen emeritierten britischen Botschafter an den Republikaner und Anti-Trumper John McCain. McCain wiederum gab das Material an den FBI-Chef Comey.

Serie - Teil 3: Bonnie and Clyde
Hillary machte Donald zum Präsidenten, gegen die Medien
Wir wollen die Angelegenheit nicht übermäßig verkomplizieren. Es fällt nur auf, wie unreflektiert Geschichten der Machart „FBI ermittelt gegen Trump“ bei uns in Deutschland freudig auf den Weg gebracht wurden und werden, ohne sich mit den klandestinen Quellen länger zu beschäftigen. Oder wie Gerichtsentscheidungen gegen Trump-Dekrete bejubelt werden, ohne dem Leser deutlich zu machen, dass es sich in der Regel um Obama-Richter handelt, die so urteilen.

Ist es überraschend, dass Hillary Clinton des schmutzigen Wahlkampfs überführt wurde? Dass sie Millionen zahlte, um Gegner zu diskreditieren? Kaum. Wobei sie de jure natürlich fein raus ist. Deshalb wurde der Rechtsanwalt Elias zwischengeschaltet, der sich auf seine anwaltliche Schweigepflicht berufen kann.

Eine Sprecherin des DNC sagte der Washington Post, eigentlich wisse sie von nichts: „Der Chairman und die neue Führung des DNC waren an keiner Entscheidung bezüglich Fusion GPS beteiligt, noch wussten sie, dass Perkins Coie mit dieser Organisation zusammengearbeitet hat.“ Der Geheimdienstausschuss des US-Kongresses hat Fusion GPS nun juristisch aufgefordert, seine Einnahmen offen zu legen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 15 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Nö, Clinton hatte schon so manche Anhörungen vor Ausschüssen usw über die deutsche Medien nicht berichten. Der ganze Hillary-Victory-Fund-Korruptionsskandal kam in der Presse nicht vor.

https://en.wikipedia.org/wiki/Hillary_Victory_Fund

Die Arbeitslager in Nordkorea können ja auch beschwiegen werden. Läuft…..

Yes, that’s what she said!!!
Sie ahnte was kommen würde!
Lock her up!

Das bezweifele ich. Als Bauunternehmer hat man es in NYC vermutlich zwangsweise mit Gruppen und Mauscheleien zu tun, die schmuddelig sind. Aber vielleicht halten die, die ihn gegen HCR an die Macht bringen konnten, ihre schützende Hand über ihn. Trump ist nur das präsidentiale Gesicht einer Gruppe; eines Teils des Establishments, die gegen einen anderen Teil des Establishments unterwegs ist.

Auch interessant, dass hiesige MSM-Qualitätsmedien sich vom Tenor der US-Qualitätsmedien so gar nicht unterscheiden.
Man könnte meinen, wir lebten in den USA.

Wahrheit ist die Richtung die ich mir zurechtbiege. Erinnert mit an den Umgang der Medien mit der AfD.

Tichys bringt es an den Tag!!!!! Danke Stephan Paetow. Wunderbar, dass TE meine Gedankengaenge so professionell begleitet. Wieder Ansporn, noch mehr Werbung fuer kuenftige Leser. Ich wuensche Ihnen taeglich steigende Auflage.

Ja die RINOs werden die Futtertroge in D.C. verlassen müssen. Die Bewegung wird andere Kandidaten zu Abgeordneten machen.

Eine ganz andere Dimension bekäme dieser Vorgang, wenn das scheinbar frei erfundene Material dem FBI als Begründung für die Telefonüberwachung von Trumps Wahlkampfteam gedient hätte. „Watergate Reloaded“ demnächst bei Tichy? Als Fortsetzung dann vielleicht „Uranium One or The 145 Million Dollar Hillary Baby“?
Also ich habe das Gefühl, daß das Schlimmste für die Demokraten erst noch kommen wird. Medienabdeckung dieser unglaublichen Vorgänge in Deutschland bei etwa Null.

Richtig. Das „unmasking“, das eigentlich sehr strengen Kriterien unterliegt. Falsch ist, daß es nur Demokraten betrifft, denn Sümpfe grenzen sich nicht parteilich ab, sondern durch Interessen.

Clinton und den Demokraten haben eine Lüge in die Welt gesetzt. Die Lüge heisst: Trump steckt mit den Russen unter einer Decke/ Trump colluded with the Russians. Die Frage ist jetzt, ob jemand glauben mag, dass das Clinton Team sich hat täuschen lassen von dem von ihnen selbst in Auftrag gegebenen Dossier; oder ob es von vornherein vorhatte, eine Lüge, koste sie, was sie wolle, in die Welt zu setzen. Eine weitere Anschuldigung der Demokraten steht im Raum: Die Russen haben unsere Wahlergebnisse gehacked. Für wie glaubwürdig soll man die halten? Wäre Hillary Rodham Clinton, die so etwas macht, wirklich… Mehr
Das ist die eine Seite. Die andere ist, wieder einmal, John McCain. Man könnte hier ein Buch schreiben, daß es letztendlich nicht Feinde sondern die „Freunde“ sind, die für einen am gefährlichsten werden, wenn man Mißstände abstellen will. Erstaunlicherweise, da wir gerade mainstream TV schauen, merken Minderheiten gar nicht, wie sie innenpolitisch den August spielen dürfen, instrumentalisiert werden, um außenpolitische Ziele durchsetzen zu können, bei denen zwischen HRC und McCain kein Haar paßt. Der Autor bezeichnet das mit der gewollten Erhitzung des Kalten Krieges. Für mich ist das der Gipfel des Zynismus, innenpolitisch parteiübergreifend Gräben zwischen Ethnien zu schaffen, um… Mehr

„…war so eine Art Chef von Fremde Heere Ost, nur jünger. Der 52-Jährige…“

Reinhard Gehlen, Generalmajor und Chef Fremde Heere Ost, war Jahrgang 1902 und damit 1945 gerade 43 Jahre alt und damit 9 Jahre jünger als Christopher Steele, als dieser auf der Bildfläche erschien.