Spanien: Lockdown für verfassungswidrig erklärt

Der erste Lockdown von Frühjahr 2020 wurde nun für verfassungswidrig erklärt. Grund ist der fehlende Parlamentsbeschluss für einen Ausnahmezustand. Das könnte teure Klagen für den Staat zur Folge haben.

IMAGO / Pacific Press Agency

Von März bis Mai 2020 dauerte der harte, erste Lockdown in Spanien, der u.a. eine Ausgangssperre vorsah. Grundlage dafür war ein von der Zentralregierung in Madrid ausgerufener Notstand. Die Spanier durften dann nur noch aus triftigen Gründen das Haus verlassen. Sport in der Öffentlichkeit war verboten, auch Kinder durften das Haus kaum verlassen. Dieser Lockdown wurde nun vom spanischen Verfassungsgericht nachträglich für verfassungswidrig erklärt.

Helds Ausblick 3-2021
Die Dekonstruktion des Grundgesetzes
Sechs der elf Richter und damit eine knappe Mehrheit – so geht es aus einem Statement des Gerichts hervor – sehen für die damals verhängten Maßnahmen keine rechtliche Grundlage. Der Alarmzustand, der in Spanien von der Regierung ohne Parlamentsbeschluss ausgerufen werden kann, reiche nicht als Grundlage für die massiven Freiheitseinschränkungen aus, so das Gericht.

Für solche Grundrechtseinschränkungen bedürfe es die Verhängung eines Ausnahmezustandes, dem allerdings das Parlament zustimmen müsste, so die Richter. Da es einen solchen zu keinem Zeitpunkt gab, sind alle Maßnahmen verfassungswidrig.

Das Urteil könnte für Teile der spanischen Bevölkerung positive Folgen haben. Denn wer sich damals nicht an die Corona-Maßnahmen hielt, musste ein Bußgeld für den Verstoß zahlen. Rund eine Million Bußgeldbescheide soll die Polizei in diesen Monaten verteilt haben. Nach dem Urteil des spanischen Verfassungsgerichtes könnten die Bürger womöglich ihre Strafzahlungen zurückfordern.

Das Urteil ist die Reaktion auf eine Klage der spanischen Partei „Vox“.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 17 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

17 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Mausi
3 Monate her

Was soll’s. Nächstes Mal wird es „besser“ gemacht; die Regeln eingehalten. Und Schadenersatz? Vom spanischen „Staat“? Zahlt der Bürger in Spanien und in der EU.

Viel mutiger fand ich das polnische Urtei, mit dem entschieden wurde, dass das EU Gericht nicht über die polnische Verfassung urteilen kann. Davor ziehe ich den Hut.

Last edited 3 Monate her by Mausi
Sonny
3 Monate her

Das Urteil des Verfassungsgerichts in Madrid begründet sich also nur auf einem Formfehler und ist praktisch als Anleitung für Staatsregierungen zu verstehen, wie man Autokratie wirksam und straffrei durchsetzen kann.
Finde einen Anlass, einen Notstand auszurufen und du hast praktisch freie Hand für jede Sauerei.
Na bravo.

GG-Sympathisant
3 Monate her

Und bei uns tafelt „die Kanzlerin“ mit ihren Auftragnehmern vom Bundesverfassungsgericht und ist das Grundgesetz und dessen Befürworter zum Prüffall geworden. … Stört aber die Wenigsten.

Wolfram_von_Wolkenkuckucksheim
3 Monate her

So ein Lockdown hat auch die Rechte der LBGTQ+ eingeschränkt. Der Europäische Gerichtshof muss doch da was machen.

StefanB
3 Monate her

So ein Urteil kann es in Schland nicht geben: Weder haben wir eine echte Verfassung, noch urteilt das Bundesverfassungsgericht mehr im Sinne des Grundgesetzes.

Soeren Haeberle
3 Monate her

Also nur wegen des Formfehlers des fehlenden Parlamentsbeschlusses, und nicht in der Sache selbst?
😉 Na dann bin ich aber beruhigt, der Parlamentsbeschluss kann ja noch nachgereicht werden, und dann wird weiter im formvollendeten Lockdown in „juristischer Schönheit gestorben“

oHenri
3 Monate her

Und welche Konsequenzen hat das nun für die.Regierung?
Welche Strafen erwartet die Regierung?

Juergen P. Schneider
3 Monate her
Antworten an  oHenri

„Es gibt kaum etwas Dümmeres und Gefährlicheres, als wichtige Entscheidungen in die Hände von Leuten zu legen, die keinen Preis dafür bezahlen müssen, wenn sie sich geirrt haben.“ Thomas Sowell (amerikanischer Ökonom)

DW
3 Monate her

Hat die spanische Regierung das Verfassungsgericht noch nicht auf Linie gebracht?
Die könnten ja mal bei Merkel fragen, wie sowas geht.

Der nachdenkliche Paul
3 Monate her

So ein ähnliches Urteil wünschte ich mir auch vom Bundesverfassungsgericht, wobei mir klar ist, dass so etwas nie eintreten wird.

Britsch
3 Monate her

Da muß jetz Merkel aber unbedingt sofort intervenieren, oder ein „Machtwort“ sprechen
so etwas geht ja gar nicht, kann man unmöglich durchgehen lassen.
Odre hat sie die EU Uschi schon beauftragt?