Sebastian Kurz ruft seine Position in der Migrationsfrage in Erinnerung

Österreichs Kanzler zu BILD: „Ich möchte genau diese kranke Ideologie nicht nach Europa importieren.“

Screenprint BILD-Talk

Die Ermordung eines 13-jährigen Mädchens durch afghanische Migranten in Österreich hat dort das Thema der häufigen Gewalttaten von islamischen Migranten neu angefacht. In der türkis-grünen Koalition brodelt es neuerdings auch in der Frage des „Klimaschutzes“. Das ist Grund genug für Kanzler Kurz, sich gegenüber BILD zu äußern, was natürlich in die österreichischen Medien ausstrahlt, bevor er sich auf seine diesjährige Sommertour durch die Bundesländer macht. Aus diesem Gespräch einige markante Äußerungen, an deren Spitze dieser Satz über Migranten aus Afghanistan steht: „Ich möchte genau diese kranke Ideologie nicht nach Europa importieren.“

  • „Vor Kurzem haben mehrere junge afghanische Männer ein 13-jähriges Mädchen unter Drogen gesetzt, vergewaltigt, ermordet und dann wie eine Sache abgelegt. Man darf nie den Fehler machen, alle über einen Kamm zu scheren. Aber es stimmt, dass wir mit vielen, die aus Afghanistan, Tschetschenien und anderen Teilen der Welt gekommen sind, aus ganz anderen Systemen und Kulturkreisen, massive Probleme haben.“
  • „Sie müssen sich ja nur die Kriminalitätsstatistiken anschauen. Vieles, was es hier an Brutalität gibt, hat es in der Vergangenheit so nicht gegeben. Die Zahlen sind sehr eindeutig in gewissen Gruppen, was die Häufung der Gewaltverbrechen oder sexueller Gewalt gegen Frauen z.B. betrifft.“
  • „Das Asylrecht war immer als Individualrecht gedacht, wenn jemand politisch oder aus religiösen Gründen verfolgt wurde. Es war nie so gedacht, dass ganze Länder oder Regionen sich auf den Weg machen, sich dann in Europa ein Land aussuchen und sagen: Ich möchte genau nach Deutschland. Das war nie im Sinne des Erfinders.“
  • „Wenn jemand illegal nach Griechenland mit einem Schlepper durchgekommen ist, dann haben wir schon ein großes Problem. Daher bin ich auch sehr froh, dass mittlerweile die Linie in Europa sich geändert hat.“

Fünf Wochen sind es noch bis zum ÖVP-Parteitag am 28. August in St. Pölten in Niederösterreich. Der BILD-Auftritt von Kurz wird in diesem Sommer in deutschsprachigen Medien nicht der letzte bleiben.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 81 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

81 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Manfred_Hbg
1 Monat her

Zitat: „Manchmal enttäuschen mich meine Mitforisten hier,“

> Nun ja, das Problem,ist hier wohl, dass die „Mitforisten“ hier mehrheitlich in Deutschland ansässig sind und sich deshalb weniger oder kaum auskennen was innerhalb und innenpolitisch in Österreich abläuft. Hinzu ist man dann ja auch schon mit dem Elend hier im eigenen Land zu genüge ausgelastet um sich als kleiner Normalo dann auch noch in andere Länder politisch einzuarbeiten zu können.

Denmoch könnnte man zynisch dagen, besser einen so redenden S,Kurz als eine Schadenkanzlerin wie Merkel.

Johann Thiel
1 Monat her

Die Achse Merkel, Macron, Kurz steht, Draghi ist noch dazuinstalliert worden. Eine schöne Viererbande bösartiger Spießgesellen, denen man kein Wort glauben darf. Für diese gibt es nur das Ziel ihre Macht zu sichern und ihre menschenfeindliche EU-Agenda durchzuziehen.
Wer ist denn für den Tod des Mädchens verantwortlich, wenn nicht Politiker wie Kurz.

Marcel Bernstedter
1 Monat her

Auf Länderebene regieren alle Altparteien…

Vati5672
1 Monat her

Blaalaaberfaaselsüülz…..Wie lange wollen wir noch diskutieren, ohne zu allgemein anerkannten Forderungen zu kommen?
Die Forderungen sind seit langem klar, einfach, selbsterklärend, die größten Probleme erfassend, für vllt. 75% hier zustimmbar.

1. Kein Asyl / Aufnahme / Bearbeitung des Falles ohne gültige glaubhafte Papiere.

2. Niedrige Obergrenze von 15-20.000.

3. Niedrigschwellig abschieben.

Über die australische Sackhüpferbiene können wir diskutieren wenn das Problem gelöst ist ist.

Peter Silie
1 Monat her
Antworten an  Vati5672

Wir brauchen keine Obergrenze, sondern eine Untergrenze. Und zwar für Abschiebungen und sonstige Ausweisungen. Und selbst wenn diese Untergrenze bei sagenhaften 500.000 p.a. liegen würde, würde es Generationen dauern, um dieses Land wieder vom Kopf auf die Füße zu stellen

Franz
1 Monat her

Kurz handelt nicht so wie er spricht. Ausser bei Patrioten die er nach eigener Aussage verabscheut.

Aber nehmen wir mal an Illegale würden abgeschoben. Dann würden einige Gewalttaten nicht begangen werden. Aber eine neue Front durch Linke und Moslems entstehen von der niemand weiß wie weit die gehen würden.

Und das breite Problem der wachsenden Einflussnahme durch den Islam würde weiter bestehen bleiben. Auch weil Kurz das unterstützt. Ihr wisst ja, der liebe Islam….

Dazu ein aktuelles Video:

https://youtu.be/Bs6dPe_IKFM

Kassandra
1 Monat her

Bis der Islam hier alles durchdringt, sind wir hier in Europa „Haus des Krieges“: „Der arabische Begriff dār al-Harb دار الحرب dār al-harb, DMG dāru l-ḥarb heißt wörtlich übersetzt „Haus des Krieges“ oder „Gebiet des Krieges“ und bezeichnet alle Gebiete der Welt, in denen der Islam nicht Staatsreligion ist, die kein Dār-al-ahd sind. Die Bewohner der Dār al-Harb sind die Ḥarbīs, für die eigene rechtliche Bestimmungen gelten. Weitestgehend mit gleicher Bedeutung wie Dār al-Harb wird auch der Begriff Dār al-Kufr, wörtlich „Gebiet des Unglaubens“ gebraucht. Im Gegensatz dazu werden Gebiete mit dem Islam als Staatsreligion Dār al-Islām genannt. Der Begriff taucht… Mehr

Alf Egner
1 Monat her

Kurz ist in meinen Augen ein falscher Fuffziger. Dazu muss man über die innenpolitischen Ereignisse bescheid wissen, die sich in Österreich ereignet haben. Über die bei hier auch kaum bis gar nicht berichtet wurde.
Aber zweifellos ist er mir noch immer 1000000 mal lieber als eine Angela Merkel inklusive ihrer Entourage.

Manfred_Hbg
1 Monat her

ANBEI

Gerade habe ivh folgende Teletext-Meldung entdeckt. Hier nur kurz zusammengefaßt gesagt:

> Rassismus-Verdacht bei Polizei

Berlin – Die Berliner Polizei ermittekn gegen 5 Kollegen wegen des Verdachts rassistischer und menschenverachtender Äußerungen. Beschäftigte haben die fünf Kollegen aus dem selben Dienstbereich angezeigt.
ENDE

Tja, der Hauswart ala DDR 2.0 sitzt mittlerweile überall -auch bei der Polizei.

Da bin ich schon ganz gespannt was die fünf Polizisten wieder gaaanz böses gesagz haben sollen…..

Juergen Kempf
1 Monat her

Vielleicht will Herr Kurz ja doch noch deutsche Verhältnisse vermeiden:
Focus Online:
Debatte nach Würzburg-Attacke: BKA-Papier zeigt wahres Ausmaß der Zuwanderer-Kriminalität

Andreas aus E.
1 Monat her

Wohl gesprochen, Herr Bundeskanzler.
Nun bitte Taten!