„Relativ komfortabler“ Knast in Venezuela?

Ein deutscher Journalist wird vom sozialistischen Regime in Caracas festgehalten. Aus der Linkspartei gibt es dazu noch höhnische Kommentare wie seinerzeit von der AfD zur Inhaftierung von Deniz Yücel.

FEDERICO PARRA/AFP/Getty Images
General view of El Helicoide, the headquarters of the Bolivarian National Intelligence Service (SEBIN) and building of the CICPC (Scientific Police), in Caracas

Der Berliner Reporter Billy Six sitzt seit mehr als zehn Wochen in einem Geheimdienstgefängnis in Venezuela. Ihm werden „Spionage“, „Rebellion“ und „Verletzung von Sicherheitszonen“ vorgeworfen, heißt es. Als Beleg dienen unter anderem Fotos, die Six von einer Wahlkundgebung des sozialistischen Präsidenten Nicolás Maduro gemacht hat. Am 17. November wurde er verhaftet, aber bis heute ist kein Prozess gegen ihn eröffnet. Die Organisation „Reporter ohne Grenzen“ nennt die Vorwürfe gegen den 32-Jährigen „hanebüchen“ und forderte mehrfach seine sofortige Freilassung.

Auffällig ist, dass die deutsche Medienszene sich nur mäßig über die Inhaftierung von Six erregt hat. Das mag daran liegen, dass der Reporter unter anderem für die rechtskonservative Berliner Wochenzeitung „Junge Freiheit“ schreibt – nicht gerade das Lieblingsblatt der linksliberalen Journalisten. Einige Zeitungen haben Artikel geschrieben, andere ignorierten den Fall. „Verbände wie der Deutsche Journalistenverband schweigen, das finde ich enttäuschend“, sagt Dieter Stein, der Chefredakteur der „Jungen Freiheit“.

Solidarität?
Weihnachten im Knast
Das Auswärtige Amt habe viel zu lange gewartet, um sich um einen Kontakt zu Billy Six zu bemühen, kritisiert er. „Erst zwei Monate nach seiner Inhaftierung besuchte der deutsche Botschafter ihn erstmals im Gefängnis und konnte ein Telefonat mit den Eltern organisieren. Billy Six hat bis heute keinen Anwalt.“ Zwischenzeitlich ging Six in Hungerstreik, um eine Verlegung aus einer Einzelzelle zu erwirken. Seit etwa zehn Tagen gab es aber kein Lebenszeichen mehr von dem Reporter, der im berüchtigten Gefängnis El Helicoide des venezolanischen Geheimdienstes Sebin in Caracas einsitzt.

Geradezu zynisch das Verhalten des Linkspartei-Politikers Andrej Hunko, der auf Twitter schrieb, El Helicoide sei „vergleichsweise komfortabel“; außerdem sei Six vielleicht ein „rechtsextremer Aktivist“ – implizit wollte der Linken-Politiker damit andeuten, dass Six womöglich zurecht im Gefängnis säße. Später nannte Hunko seine Aussagen „überspitzt“, distanzierte sich also halbherzig von den höhnischen Bemerkungen. Der Bundestagsabgeordnete gilt wie viele Linken-Politiker als Anhänger der venezolanischen Sozialisten, die vor zwanzig Jahren mit Hugo Chávez die Macht übernommen und unter seinem Nachfolger Maduro das Land zugrunde gerichtet haben.

Seit zwei Wochen ist Maduro in die Defensive geraten, denn nach Massenprotesten hat sich der Oppositionspolitiker Juan Guaido, der Präsident der demokratisch legitimierten Nationalversammlung, zum Gegenpräsidenten ausgerufen. Die USA und zwanzig weitere Länder unterstützen Guaido, Moskau und Peking sowie Kuba stehen hinter Maduro. Aus der Türkei rief Erdogan ihm zu: „Bruder Maduro, bleibe hart, wir sind mit dir.“

Freedeniz
Deniz Yücel: Freiheit ist unteilbar
Wie brutal das sozialistische Regime gegen Oppositionelle und die Bevölkerung vorgeht, hat der Journalist Wolfram Weimer kürzlich geschildert, der sich vor allem auf Berichte des UN-Menschenrechtskommissars stützt: Dessen jüngster Report von 2018 nennt die Zahl von mindestens 12.320 willkürlichen Internierungen, darunter Kinder, in Venezuela. Das Regime wendet systematisch Folter an. „Die dokumentierten Misshandlungen und Foltern umfassen Elektroschocks, schwere Schläge, Vergewaltigungen und andere Formen sexueller Gewalt, Erstickungen mit Plastiksäcken“, heißt es im Bericht des Hochkommissars. Derzeit sitzen laut Guaido mindestens 300 politische Gefangene in den Knästen des Karibiklandes. Im Gefängnis El Helicoide, das laut dem Linken-Abgeordneten Hunko „relativ komfortabel“ ist, stürzte vor einigen Wochen ein Oppositionspolitiker aus dem Fenster im 10. Stock in den Tod.

In dieser Woche wurden weitere Journalisten inhaftiert. Wie die Pressegewerkschaft SNTP meldete, wurden am Mittwochabend die chilenischen Reporter Rodrigo Pérez und Gonzalo Barahona sowie die Venezolaner Maiker Yriarte und Ana Rodriguez in der Nähe des Präsidentenpalastes Miraflores ohne Angabe von Gründen verhaftet.
Der spanische Fernsehsender RTVE und andere Medien berichteten, es seien sogar „sieben bis acht“ Journalisten in Caracas festgesetzt worden, darunter drei Mitarbeiter der spanischen Nachrichtenagentur efe und zwei Franzosen.

Maduro kann sich bislang noch auf das Militär stützen. Dabei muss man bedenken, dass in der venezolanischen Armee mehrere tausend „Sicherheitsberater“ aus Kuba tätig sind. Venezuela schickte Havanna jahrelang verbilligtes Öl, dafür sandte Kuba Ärzte, Lehrer – und eben auch Geheimdienstspezialisten, die wissen, wie man eine Diktatur errichtet und Oppositionelle mundtot macht. Dass die Armeeführung zu Maduro hält, liegt auch daran, dass die Generäle (angeblich fast 2.000) von den Sozialisten ernannt wurden und mit der Führung der Staatskonzerne und wohl auch mit Schmuggel und teils Drogengeschäften viel Geld verdienen. Sie haben viel zu verlieren, käme es zum Regimewechsel. Und Offiziere genießen Privilegien, während das gemeine Volk hungert. Der Reporter Billy Six hatte vor Ort über die Zustände recherchiert, dabei kam er ins Fadenkreuz der Geheimdienstleute. Möglicherweise wurde ihm auch zum Verhängnis, dass er kein gültiges Journalisten-Visum vorweisen konnte.

Sein Schicksal hängt nun auch vom Verlauf der großen politischen Ereignisse ab. Falls Maduro stürzt oder Neuwahlen verliert und die Opposition die Macht übernimmt, dürfte Six schnell freikommen. Falls sich Maduro hält, könnte Six noch lange im Gefängnis bleiben. Im Extremfall sollen ihm laut venezolanischem Gesetz 28 Jahre Haft drohen, hieß es. Mehr öffentlicher Druck aus Deutschland wäre aber in jedem Fall wünschenswert und könnte ihm helfen.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 48 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Das Merkel Regime wird sich niemals für Billy Six einsetzen, wer dessen Dokus über Merkels Flüchtlingskrise kennt oder die Berichte über den aminösen Abschuss von MH17…
versteht warum Billy ein Dorn im Auge des Kartells ist.

Wenn es zutrifft, dass die Deutsche Botschaft in Caracas sich erst nach zwei Monaten um den Verhafteten gekümmert hat – ist dies rechtens. Kann gegen die Regierung geklagt werden und wer könnte es tun ? Ob die Petition etwas bewirkt bleibt abzuwarten. Die Sache sollte aber nicht nur eine Sache von Reporter-ohne-Grenzen sein. Der Staat hat eine Fürsorgepflicht, oder ?

Tja … Abgesehen von Uruguay (blinkt links, biegt krass rechts ab, Wahlen demnächst) und Mexiko (wird vermutlich auch links blinken und rechts abbiegen) ist der gesamte Restkontinent stramm rechts. Yesss!!! Fällt Venezuela, ist der Sozialisten** hier für die nächsten 50 Jahre tot. Venceremos!!!

Auch Seitenhiebe sind erlaubt. Das nennt man Meinungsfreiheit und Diskurs, etwas von dem vor allem Rot-Grüne Denker nicht viel halten.

Den selbst von einem deutschen Gericht zur Zahlung einer erklecklichen Summe verurteilten Yücel hier mißbräuchlich anzubringen, grenzt an eine echte Relotiade. Y. hat gegen Deutschland bis zur Erbitterung gehetzt und hatte kübelweise Häme verdient. Der in Venezuela inhaftierte Journalist hat nach meinem Informationsstand ersteinmal gar nichts gemacht. Er wird von verkommenen Mitgliedern der deutschen Bewunderer Maduros auf widerwärtige Art und Weise verhöhnt. Analog dazu hätte die AfD in unkritischer Bewunderung zum erdogan-Regime stehen müssen. Da mir davon nichts bekannt ist, beschuldige ich sie eines unangemessenen Vergleiches, sowie billigen AfD-Bashings. Das können sie sich beides sparen!!! Das beschädigt auch den gesamten… Mehr

Außerdem ist Tichys auch nicht Presseportal der AfD!

Wo sind denn die Seitenhiebe gegen die AfD?? Ich kann keine finden!

Soweit ich weiß, kommt es in Venezuela schon für die normale, also nicht inhaftierte Bevölkerung zu Versorgungsengpässen etwa bei Nahrungsmitteln oder Medikamenten. Dass die Lage in einem Gefängnis diesbezgl. besser ist, kann man kaum annehmen. Was genau ist daher ein „relativ komfortabler“ Knast in Venezuela? Und würde der Genosse das genauso sehen, wenn der Betroffene ein Reporter vom Neuen Deutschland wäre?

Hier noch einmal der Link zu der Petition an den Bundestag, mit der Bitte, sich für Billy Six‘ Freilassung einzusetzen: https://www.openpetition.de/petition/online/der-deutsche-bundestag-moege-eindringlich-auf-eine-freilassung-des-reporters-billy-six-hinwirken?rt=%2Fpetition%2Fonline%2Fder-deutsche-bundestag-moege-eindringlich-auf-eine-freilassung-des-reporters-billy-six-hinwirken&fbclid=IwAR2A7Ykoj2GpwkdCydV8M66ACK_OutAgtIfClJcSGB9vYPDntaWN5tWGjSU

Diese Petition habe ich schon unterschrieben. Ich denke nur, dass in Deutschland eine Petition gar nichts bringt. Man konnte es schon bei der „Erklärung 2018“ sehen.

Ich glaube auch nicht, dass es insofern etwas bringt, dass sich der Bundestag daraufhin für Herrn Six einsetzen würde. Der Umgang des Petitionsausschusses mit der Erklärung 2018 und auch der Petition zum Migrationspakt hat in dieser Hinsicht auch bei mir den letzten Rest an Naivität beseitigt. Aber dennoch ist eine Petition – oder wenn Sie so wollen, einfach eine Unterschriftenliste – in diesem Fall eine Möglichkeit, öffentlich Solidarität zu zeigen. Davon hat Herr Yücel mehr als genug bekommen und Billy Six fast nichts. Das finde ich gelinde gesagt unbefriedigend und deshalb habe ich die Petition unterschrieben, nicht weil ich mir… Mehr

Sie haben vollkommen recht. Auch ich unterzeichne weiterhin Petitionen, die ich für unser Land (hier für Herr Six ) und die Demokratie für richtig und wichtig erachte.Obwohl ich weiss, dass es nichts bringt. Aber ich denke immer, irgendetwas muss man tun.

wäre nett, wenn zum Vergleich die „höhnischen Kommentare“ der AfD zum Fall Yüksel wiedergegeben würden. Ich erinnere mich daran, dass dem Yüksel-Hype ein Zitat seiner Aussagen über das ihm verhasste Deutschland entgegengesetzt wurde („Völkersterben von seiner schönsten Seite“, wenn ich mich recht erinnere). Damit wurde aber keineswegs seine Inhaftierung gutgeheißen oder relativiert, sondern nur der Hype in Frage gestellt. Relativiereri und Verhöhnung kenne ich nur aus dem Munde von linksextremen oder rechtsextremen Idioten.

Das zeigt doch nur wieder einmal, dass sich Links und Rechts nichts tun. beides sind Faschisten, beide werden am Ende eine Diktatur errichten.
Das Schlimme in Deutschland ist, dass genau diese Leute die CDU unterwandert haben und mit den Grünen so tun als seien sie in der Mitte.

Ich seh in Deutschland keine wirkliche Mitte mehr, bei den Parteien.