Warschau setzt weiter auf Kernenergie

Trotz Regierungswechsel bleibt Polen bei seinem Plan, die Kernenergie auszubauen. Nahe der deutschen Grenze sollen modulare Reaktoren entstehen. Auch drei große Kernkraftwerke sind geplant, damit das Land unabhängiger von umweltschädlichen Kohlekraftwerken wird. Von Wolfgang Kempkens

Screenprint: Industria.eu

Polen produziert 70 Prozent seines Stroms in oft älteren und damit besonders umweltschädlichen Stein- und Braunkohlekraftwerken. Das wollte die frühere Regierung mit Ministerpräsident Mateusz Jakub Morawiecki ändern, und das will auch die heutige Regierung unter Donald Tusk. Gerade hat das Ministerium für Klima und Umwelt den Plan des polnischen Industriekonzerns Świętokrzyska Grupa Przemysłowa INDUSTRIA S.A. in Kielce im Südosten Polens genehmigt, einen modularen Reaktor (Small Modular Reactor/SMR) von Rolls-Royce zu bauen (siehe Video). Es wird in der Sonderwirtschaftszone Kostrzyn-Słubice in Westpolen errichtet, die sich in Nordpolen an der Grenze zu Deutschland entlangzieht. Ein Lager für abgebrannte Brennelemente soll parallel zum Bau des Kernkraftwerks gebaut werden.

Das Kernkraftwerk wird eine Leistung von 470 Megawatt (elektrisch) haben, also erheblich kleiner sein als die derzeit größten nuklearen Anlagen, die auf gut 1600 Megawatt kommen. INDUSTRIA will den Strom unter anderem zur Herstellung von beinahe grünem Wasserstoff nutzen.

Im Dezember vergangenen Jahres hatte das Ministerium bereits dem polnischen Mineralölkonzern Orlen in Plock und Synthos Green Energy in Warschau, einem Unternehmen, das emissionsfreie Energielösungen entwickelt, die Erlaubnis erteilt, 24 Kernkraftwerksblöcke vom Typ BWRX-300 an sechs Standorten zu bauen. Diese SMR mit einer elektrischen Leistung von jeweils 300 Megawatt haben das US-Unternehmen GE (General Electric) und sein japanischer Partner Hitachi Nuclear Energy entwickelt.

Noch kleiner sind die Anlagen, für die der Kupfer- und Silberproduzent KGHM Polska Miedź SA in Lubin eine Genehmigung bekommen hat. Die SMR des US-Unternehmens NuScale haben eine elektrische Leistung von 77 Megawatt. In der Nähe des niederschlesischen Orts, rund 90 Kilometer entfernt von Deutschlands südöstlichster Stadt Görlitz, sollen gleich sechs dieser Module errichtet werden. Das Unternehmen will den Strom selbst für seine energieintensive Produktion nutzen.

Polen plant zudem auch große Kernkraftwerke. Mit dem US-Hersteller Westinghouse gibt es bereits einen Vertrag über den Bau von drei Kernkraftwerken mit einer elektrischen Leistung von jeweils 1110 Megawatt. Das erste soll in Choczewo 75 Kilometer nordwestlich von Danzig an der Ostsee gebaut und 2033 fertiggestellt werden. Er wird ganz in der Nähe des Kernkraftwerks Żarnowiec errichtet, das niemals fertiggestellt wurde. Nach Protesten der Bevölkerung, die sich nicht gegen Kernenergie richteten, sondern gegen Russland, wurde der Bau 1990 eingestellt. Es handelt sich um Ruinen von vier Blöcken des russischen Typs WWER 400. Die beiden anderen Blöcke von Westinghouse sollen ebenfalls in Nordpolen errichtet werden.

Für die emissionsarme Stromversorgung der Mitte Polens sollen zwei Anlagen vom Typ APR1400 gebaut werden. Diese haben eine elektrische Leistung von jeweils 1455 Megawatt. Entwickelt worden ist er vom südkoreanischen Unternehmen Hydro & Nuclear Power in Naju.

Das alles reicht zum Ersatz aller fossilen Kraftwerke jedoch keineswegs. Diese haben eine Leistung von fast 24.000 Gigawatt. Die Lücke soll vor allem mit Wind- und Solarkraft geschlossen werden.


Wolfgang Kempkens studierte an der Techni­schen Hochschule Aachen Elektrotechnik. Nach Stationen bei der „Aache­ner Volkszeitung“ und der „Wirtschaftswoche“ arbeitet er heute als freier Journalist. Seine Schwer­punkte sind Energie und Umwelt.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 10 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

10 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Eberhard
25 Tage her

Nicht nur die AfD, sondern immer mehr in der Welt scheinen das zu wissen. Aber nur unsere Grünen scheinen nicht nur da ein Manko und Brett vorm Kopf zu haben.

Eberhard
25 Tage her

Nur wenige Kilometer entscheiden, ob Kernkraft gefährlich oder nützlich? Eine so gefährdete Welt kann nur von deutschen Grünen gerettet werden? Dafür opfert eine irrwitzige Ideologie, gepaart mit deutscher Risikoangst, eine über Jahrzehnte entwickelte hochwertige Technologie und nimmt selbst eigene Klimaziele nicht mehr ernst. Selbst der harte erarbeitete gewisse Wohlstand soll dafür geopfert werden. Darüber werden die Kernkraft nutzenden Anrainerstaaten bestimmt, nicht traurig sein. Sie werden uns bei Flaute oder Ausfall unserer natürlichen Sammler und Jäger Energiegewinnung, dann natürlich zu entsprechenden Preisen, mit ihrem Atomstrom unter die Arme greifen. Wie dämlich sind die Deutschen eigentlich? Na ja, Glauben soll ja Berge… Mehr

Haba Orwell
25 Tage her

> Das Unternehmen will den Strom selbst für seine energieintensive Produktion nutzen.

In Polen kommt man nicht auf die Idee, Kupfer mit Wasserstoff zu erzeugen – die vermutlich ein Herr Habeck hätte.

Novillo
25 Tage her

Die Union ist auch abgehakt und in nicht allzu ferner Zukunft hoffentlich erledigt.

joly
25 Tage her

Könnte es sein, dass wir diesen Atomstrom kaufen sollen? Wir sind dann zwar nicht mehr von Russland abhängig, aber dann von Polen. Und die fordern ja Kriegsentschädigung in Billionen Höhe.

HPs
24 Tage her
Antworten an  joly

2020
Erzeugung in Polen 158 TWh, Verbrauch 134 TWh – Verbrauch tendenziell steigend
Anteil Kohle am Strommix 70%, Anteil EE 13%
Soll bis 2030 ff
Anteil Kohle 60%, Anteil EE 23%
Energy Policy of Poland until 2040 (EPP2040) – Ministry of Climate and Environment – Gov.pl website (www.gov.pl)
Das ist Energiewende auf polnisch – die gleichen Ziele wie D, aber anders realisiert.
Polen – Nuclear energy + EE / D – „Residuallast“ (Gas) + EE
Die EE sollen in Polen bis 2030 auf 23-25 GW ausgebaut werden, Kernenergie bis 2040 auf 6-9 GW

Last edited 24 Tage her by HPs
Dr.KoVo
25 Tage her

1. Keine Kohlekraftwerke sind „umweltschädlich“, da bis auf Co2 alle Stoffe aus dem Rauchgas gefiltert werden. Und Co2 hat ja mit „Umweltschädlichkeit“ nichts zu tun. Man besuche ein modernes Kohlekraftwerk wie z.B. Lippendorf.
2. Es hat das Niveau von Schildbürgern, KKW’s zu bauen, um damit „grünen“ Wasserstoff herzustellen. Siehe Wirkungsgrad.
3. Die Zahl 24.000 Gigawatt hat wohl drei Nullen zuviel. Oder handelt es sich um Megawatt?

Lara
25 Tage her

Nö, auch die Polen wissen offenbar wie´s geht und natürlich die Franzosen, die Amerikaner, die Kanadier, die Britten, die Japaner, die Chinesen, die Tschechen usw..

Elki
25 Tage her

Nicht nur Warschau setzt auf Kernenergie, sind es doch nahezu alle Länder nicht nur um Deutschland herum. Offenbar Länder, die an der Zukunft des eigenen Land und deren Bevölkerung noch Interesse haben. Soweit zur friedlichen Nutzung. Daß ehemalige Demonstranten für Frieden seit wenigen Jahren zwar vor AKW´s, jedoch nicht vor Atomwaffen Angst zeigen und gar einen weiteren Weltkrieg provozieren würden, kann man sicher als psychisch auffällig bezeichnen.

November Man
25 Tage her

Kernkraft ist unsere Zukunft, die Grünen Deutschland-Zerstörer hoffentlich bald für alle Zeiten Vergangenheit.