Die nächste Niederlage: Paris will Voltaire vor seinen Gegnern wegsperren

Die Stadt Paris setzt auf Sicherheit. Nachdem ein bescheidenes Standbild Voltaires schon mehrmals im Protest gegen irgendetwas mit Farbe besprüht wurde, soll es nun in einen abschließbaren Innenhof wandern. Dabei hatte der Aufklärer immer davor gewarnt, dass der Fanatismus einst überhandnehmen könnte.

IMAGO / Photo12

Zwei Jahre ist es her, dass die Statue des Aufklärers aus einem stillen Garten am linken Seine-Ufer verschwand. Ihre Säuberung nach einem Farbattentat, das sie im Zuge der Black-Lives-Matter-Welle erlitt, war da schon geschehen. Die Einlagerung ins städtische Depot konnte also nur als Sicherheitsmaßnahme und Strategie zur Vermeidung weiterer Peinlichkeiten – für Frankreich, für Paris – verstanden werden. Seitdem ist der Sockel mit dem berühmten Namenszug verwaist.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Woke Ungeister hatten das Denkmal mit roter Farbe attackiert, weil Voltaire wohl auch so ein „alter weißer Mann“ gewesen war, der zum Teil furchtbar altmodischen und vielleicht (anscheinend) sogar neuerdings unerträglichen Ansichten anhing – oder vielleicht auch nur in die falschen Aktien investiert hatte (Stichwort Ostindienkompanien). Und doch galt er als einer der fortschrittlichsten, auch inspiriertesten Geister seiner Zeit, als Vorkämpfer der Republik und der Freiheit des Individuums von feudalen Zwängen. Aber die Zeiten ändern sich bekanntlich.

Es begann jedenfalls eine doppelte Detektivstory: Wohin hatte die von der nominellen Sozialistin Anne Hidalgo (im Herzen ist sie eine Grüne) geführte Stadtregierung die Statue verbracht? Und vor allem warum? Die Stadt behauptete, das Standbild benötige einen weiteren Reinigungsgang. Aber Photos der gereinigten Statue bewiesen das Gegenteil. Es war eine Ausrede einer ratlosen Stadtregierung, die nicht wusste, welche Entscheidung sie fällen würde und aus welchem Grund.

Macrons Anti-Woke-Rede … ohne viel Belang

Nun erfuhr die wieder erstaunte Öffentlichkeit, dass Voltaire künftig im Innenhof der Medizinischen Fakultät sein Zuhause finden soll. Die Überdachung des Hofes soll den Kalkstein angeblich vor der Witterung schützen. Aber vor allem besitzt der Innenhof ein abschließbares Eisengitter, das nachts geschlossen wird. Daraus erhellt: Die Stadt Paris will Voltaire künftig im Auge behalten, um die Wiederholung ähnlichen Unfugs zu vermeiden. Sie scheut aber auch die Mühe, den ursprünglich Standort ausreichend zu sichern und die Ordnungswidrigkeiten konsequent zu verfolgen.

Und dabei hatte Präsident Macron sich in einer Rede aus dem Jahr 2020 dafür ausgesprochen, die Statuen des Landes nicht abzubauen, sondern im Gegensatz sie so zu ehren und zu respektieren, wie man das immer getan hatte. Es war die Anti-Woke-Rede schlechthin gewesen, aber sie bleibt gegenüber einer feindseligen Öffentlichkeit offenbar wirkungslos. Der vielleicht größte aller französischen Denker kann nicht an seinen gewohnten Ort zurückkehren.

Paris
Macron ist gegen „Cancel Culture“
Der alte Standort war keine monumentale Anlage gewesen, ein kleines Gärtchen an einer unscheinbaren Straßenecke. Er besaß aber Symbolik, denn direkt in der Nähe lag jener Quai Voltaire, der – noch als Quai des Théatins – die letzte Adresse des Philosophen gewesen war. Es war zudem nicht das erste Mal, dass die Statue beschmiert worden war. Schon im Jahr 2018 war das, wie Bilder belegen, der Fall gewesen (hier und hier).

Voltaire gilt aus unerfindlichen Gründen als der Bourgeois, der Bürgerliche unter den großen Freigeistern des 18. Jahrhunderts, was heute schon fast eine Beschimpfung ist, obwohl sich mit genau diesem Stand der Kampf um die bürgerlichen Freiheiten verband. Im BLM-Sommer 2020 glaubte eine franko-algerische Autorin gar, dass Voltaire mit seinem Rassismus und Antisemitismus Hitler inspiriert habe. Andere Philosophen, vor allem Rousseau, galten im (auch schon verflossenen) 20. Jahrhundert als fortschrittlicher und marxismuskompatibler, nach dem Motto: Der Mensch wird gut geboren, aber von der Gesellschaft verdorben.

Es wird insgesamt relativ schwierig für Gründerväter, die kurz vor der „sentimentalen Moderne“ geboren wurden und wirkten und damit unsere moderne Identität begründen halfen. Das gilt für die amerikanischen Verfassungsväter Jefferson und Washington so gut wie für zahllose britische Politiker bis hin zu Winston Churchill (der lebte natürlich inmitten der sentimentalen Moderne, ignorierte sie aber nach Kräften). In Deutschland haben wir zu jener Zeit noch nicht so viele Verantwortungsträger zustande gebracht. Deshalb trifft uns das nicht im selben Maße.

Voltaire fürchtete den Sieg des Fanatismus

Natürlich könnte man uns Kant oder Hegel mit gleich guten und schlechten Argumenten streitig machen. Sie profitieren aber von der Privatheit ihres Denkens, die ihnen keine besonders auffälligen Denkmäler eingebracht hat. Aber für die Völker – Franzosen, Briten, Amerikaner – die jene moderne Achsenzeit durch ihre politische Philosophie mitgestalteten, sind unsere Tage schwierige Tage. Der Historiker Loris Chavanette sprach in einem Gastbeitrag für den Figaro von „einer weiteren Niederlage“, Voltaire werde hinter Gittern „schlafen“ gelegt.

Paris
Verweis auf Prophet Mohammed in Dantes "Göttlicher Komödie" gecancelt
Darunter erinnert ein Leser daran, dass Voltaire immer schon den Sieg des Fanatismus über Vernunft und Toleranz befürchtet habe. Das ist nun wirklich sehr beziehungsreich auch zu unserer Zeit. Denn zum einen kann man im heutigen Frankreich schon seit Jahren keine Aufführung der Tragödie „Der Fanatismus oder Mohammed der Prophet“ mehr erleben (Stichwort „islamo-gauchisme“ oder Links-Islamismus).

Und was ist es daneben anderes als Fanatismus, wenn Menschen durch die Straßen einer Stadt ziehen, um Denker, an denen ihnen einzelnes missfällt, optisch zu erniedrigen und zu diffamieren, indem sie wahllos Farbe und Parolen auf sie sprühen? Die Stichworte lauten hier „Diversity“ und BLM, auch wenn das Vorgehen der fanatisierten, verhetzten Massen seit dem Sommer 2020 eigentlich alles andere als „divers“ war, eher war es erschreckend konform und scheute jede abweichende Meinung. Der Fanatismus, so definierte Voltaire in seinem Philosophischen Wörterbuch, verhalte sich zum Aberglauben so wie die Exaltation zum Fieber, wie der Wutanfall zum Zorn.

Das Zurückweichen der Stadtregierung, die Voltaire nur noch im abschließbaren Innenhof der Pariser Universität ausstellen will, gibt diesen intoleranten Bewegungen mehr Raum in der französischen Hauptstadt. Welche Ironie, dass sich beide Bewegungen letztlich auch auf das Denken des wichtigen Aufklärers zurückführen können, der als einer der ersten für die Unabhängigkeit des Individuums, damit auch für die Selbstbestimmung von Minderheiten eintrat.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 34 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

34 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hoffnungslos
21 Tage her

Was unterscheidet diese Stürmer gegen die Aufklärung und den freien, selbstbewussten Geist Europas, von den radikalen Islamisten, die im Nahen Osten Jahrtausende alte vorislamische Kunstwerke und in Afghanistan historische Buddhastatuen zertrümmern? – Erlaubt Frankreich Aufklärung nur noch in abgeschlossenen Räumen? Aufklärung nur noch im kleinen Zirkel, aber nicht für das Volk? Vive la Republique…..?

Augurus
23 Tage her

Da frage ich mich gleich auch wieder, wie man jahrhundertealte Eichenbalken mit einem glühenden Zigarettenstummel entzünden kann …

Kassandra
22 Tage her
Antworten an  Augurus

Tja. Alle haben das geschluckt.
Auch die Franzosen. Unglaublich.

Kassandra
23 Tage her

Ein Aufklärer im abschließbaren Innenhof.
.
Der heutige Westen könnte nicht besser beschrieben werden als so.

Danton
23 Tage her

Rousseau beschreibt das Verhältnis des Menschen zur Zivilisation. Nicht mehr und nicht weniger. Er ist ein Kind seiner Zeit und bemerkt das Besitzstände nicht gleich verteilt sind. Aber er bewertet das nicht, sondern versucht zu klären worin das seinen Anfang hatte. Für Ideologien wie dem Marx-, Kommunismus kann man so ziemlich jeden Missbrauchen der auch nur das Wort Kapital benutzt hat. Aber das wollte ich garnicht schreiben. Ich wollte darauf hinweisen, dass doch gerade das woke Volk das infantile Pendant zur französischen Bourgeois darstellt. Natürlich wären sie gerne Bourgeois, aber sie sind eben nur Ideologen, und ziemlich schlechte. Ihnen fehlt… Mehr

doktorcharlyspechtgesicht
23 Tage her

Aus gutem Grund wird Voltaire verbannt: das un- oder absichtliche Lesen seiner Bücher könnte bei den Verächtern, die sicher nie eine Zeile von ihm gelesen haben, schweren Dampfkopf auslösen weil sie kein Wort tatsächlich verstehen oder im Spiegel seiner Zeit interpretieren können. Voltaires unsentimentale Klarsicht, die sich bisweilen auch in Zynismus äußerte, würde heute sofort als rassistisch, frauenfeindlich, sexistisch etc. gebrandmarkt. Widersprüchliches, das erst entdeckt, interpretiert und diskutiert werden muss, hat heute keinen Platz mehr. Es stört beim Nichtdenken.

Deutscher
24 Tage her

„Dabei hatte der Aufklärer immer davor gewarnt, dass der Fanatismus einst überhandnehmen könnte.“

Das wird der Grund sein.

bruecke222
24 Tage her

Das großartige Europa , das sich seit der Renaissance und darüber hinaus mit seiner Vielfalt an Hochkultur herausgebildet hat wird mutwillig und mit großem Aufwand in den Untergang getrieben .
Übernommen wird dieses Europa vom globalistischen Multikultieinheitsbrei der über aufwendige Inszenierung
doch nur Leere und Mangel und Atomisierung der Gesellschaft bringt.

josefine
22 Tage her
Antworten an  bruecke222

Leider treffen Sie den Nagel auf den Kopf! Wir leben in einem „Multikultieinheitbrei“, in dem jegliche Art von Kultur verschwunden ist.
Es wird nicht besser, täglich kommen neue Kulturverweigerer dazu.

fatherted
24 Tage her

Man sollte nicht vergessen….die Woke-Aktivisten und Mitläufer sind die absolute Minderheit. Trotz aller Anstrengung in TV und Schule neue Aktivist*ens zu rekrutieren, wird die Zahl der Mitläufer eher weniger als mehr. Trotzdem beherrschen die wenigen Woken die Politik und die Medien. Deshalb entsteht der Eindruck einer „Mehrheit“.

Rob Roy
24 Tage her
Antworten an  fatherted

Heutzutage reicht der „Eindruck einer Mehrheit“ … weil die eigentliche Mehrheit alles stillschweigend hinnimmt und nicht aufsteht und sagt: „Es reicht.“

Aletheia
24 Tage her

Es ist ein Weg in ideologische Abgründe.
Noch zur Zeit der 68er Unruhen in Frankreich, als bestimmte politische Kreise die Festsetzung des linken Philosophen Jean Paul Sartre forderten, erwiderte Charles de Gaulle……“Voltaire verhafteten man nicht“
Und nun, fünfzig Jahre später wird Voltaire in Paris entsorgt.
Da sollten alle Alarmglocken schrillen!

Wolfgang Schuckmann
24 Tage her
Antworten an  Aletheia

Glauben Sie wirklich dass da Alarmglocken noch helfen. Es bedarf in diesem und ähnlich gelagerten Fällen diesem Ausbund an Intelligenz die rote Linie zu zeigen. Es gibt Dinge, die man darf, so wie es Dinge gibt, die man lassen muss. Sich an einem Vorreiter der Aufklärung zu vergreifen zeugt davon, was uns allen blüht, kommen solche Individuen in Machtstellungen in unserer Gesellschaft. Es wird Zeit, dass auch hier ein Zeitenwechsel stattfindet, denn die Aufsässigkeit dieser Klientel ist nur der Anfang.

Kassandra
24 Tage her
Antworten an  Wolfgang Schuckmann

Diese „Typen“ fühlen sich in Machtstellungen in unserer Gesellschaft. Das hat ja Sandra Detzer, grüne MdB, im letzten November bereits angekündigt: „Wo wir Grünen an die Schalthebel der Macht kommen, werden wir nicht mehr verhandeln.“
Wenn auch ganz andere die Strippen ziehen.

Andy Malinski
23 Tage her
Antworten an  Wolfgang Schuckmann

Was heißt …“wenn solche Individuen an die Macht kommen.“? Sie sind es bereits und eine Rundblick über deren Forderungen treibt jedem Aufmerksamen den kalten Schweiß auf die Stirn … aber die Mehrheit ist/wird anderweitig beschäftigt.

Kassandra
24 Tage her
Antworten an  Aletheia

Gehen Sie mal auf die Straße und fragen jeden beliebigen, den Sie treffen, wer Voltaire ist. Oder Kant. Und was diese für unser Leben heute für eine Bedeutung haben.
Das ist es, woran die westliche Gesellschaft krankt. Unheilbar.
Und das kriegen wir über kurz oder lang eben nicht mehr geregelt. Wohin es führt, will auch keiner wissen.

R.Baehr
24 Tage her

Hat nicht Frankreich gerade gewählt??? Und damit dieses Treiben weiter toleriert, gefördert und verklärt? Sie hatten eine Alternative, sie wollten sie nicht, also für was darüber sich sinnlos aufregen??