Militärische Spannungen: Wieder türkische Provokationen in der Ägäis

Nachdem die Türkei angekündigt hatte, illegale Erkundungen in griechischen Hoheitsgewässern südlich von Kastellorizo zu betreiben, versetzte Griechenland seine Streitkräfte in Alarmbereitschaft. Für Stunden waren der Ausgang unklar.

imago images / ZUMA Press

Am Dienstag hatten die Türken ein NAVTEX-Signal gesendet, wonach sie südlich von Kastellorizo, innerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone Griechenlands »seismische Untersuchungen« durchführen wollten. Die griechischen Streitkräfte wurden daraufhin in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt. Der Chef des Generalstabs, Konstantinos Floros, kehrte eilends von einem Arbeitsbesuch in Zypern zurück. Zusammen mit dem griechischen Verteidigungsminister hatte er dort die Zusammenarbeit der beiden befreundeten Länder in Sachen türkischer Provokationen organisiert.

Griechische Militärschiffe erhielten Befehl, in Richtung Kastellorizo zu fahren. Am Nachmittag hatten türkische F-16-Jets die Insel überflogen. Die touristischen Unternehmen der Insel hatten sogleich unter Stornierungen zu leiden. Eine Zeitlang steuerten die beiden Länder auf einen Konflikt zu. Nach Mitternacht entspannte sich die Lage. Die türkischen Schiffe zogen sich wieder in die Gewässer ihres Landes zurück. Angeblich hatte Angela Merkel mit Mitsotakis und Erdogan telephoniert und so die Krise entschärft. 

Kritische Beobachter befürchten an dieser Stelle, dass Premierminister Mitsotakis bei der Vertretung griechischer Interessen nachgegeben hätte. Der Verdacht schwingt mit, dass der stets geforderte Dialog mit der Türkei zu einer ›Neutralisierung‹ der Ägäis und am Ende zu Verlusten für Griechenland führen könnte. Die Türkei provoziert die griechische Seite auch mit Landkarten, nach denen die griechischen Inseln gar keine ausschließliche Wirtschaftszone besitzen. Dem wird von griechischer, aber auch von US-amerikanischer Seite widersprochen.

Verdächtige Bewegungen vor den griechischen Inseln

Seit zwei Wochen beobachtete die griechische Marine eine Steigerung der türkischen Bewegungen in der Nähe der Inseln Chios und Rhodos. Fast die gesamte türkische Flotte wurde dort versammelt. Das geschah möglicherweise, um die anstehenden »Untersuchungen« des Forschungsschiffs »Oruc Reis« zu schützen. Möglicherweise bereiten die Türken aber mit ihren Provokationen derzeit nur den Boden für kommende Übergriffe. Die Leitung der griechischen Marine plant – auch weiterhin – jede türkische Grenzverletzung sofort durch den Einsatz von Schiffen abzuwehren, das gilt für türkische Kampfschiffe ebenso wie für Forschungsschiffe in griechischen Gewässern. Im übrigen könnte man illegale Erkundungen durch die »Oruc Reis« auch auf anderen Wegen und auch ohne Einsatz der Kriegsflotte ›torpedieren‹. Die Messgeräte eines solchen Schiffes seien äußerst empfindlich.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Erst vor einer Woche sagte der griechische Generalstabschef Konstantinos Floros, dass sich die Streitkräfte des Landes in Bereitschaft befänden. Man rechne jederzeit mit Provokationen der türkischen Seite. Neben der Infragestellung des Kontinentalschelfs der griechischen Inseln befürchten die Griechen auch eine Aggression gegen Inseln, zum Beispiel Kastellorizo. Die Insel bildet das südöstliche Extrem des griechischen Archipels und liegt näher an der türkischen Küste als an irgendeiner größeren griechischen Insel. Und sie steht den Türken natürlich im Wege, wenn sie Ansprüche auf einen großen Teil des östlichen Mittelmeers erheben, in dem sie gern nach Erdgas und Öl suchen würden.

Das türkische Forschungsschiff »Oruc Reis« lag gemäß türkischen Quellen die ganze Zeit über bei Antalya vor Anker. Doch für die griechischen Soldaten gilt weiterhin die Alarmbereitschaft. Internet-Suchmaschinen liefen unterdessen mit der Suche nach Informationen zur vermeintlichen Mobilisierung der Streitkräfte heiß – doch die wurde von der Regierung noch gar nicht ausgerufen!

Maas in Athen

Am Dienstag fügte es sich nun zudem, dass der deutsche Bundesaußenminister in Athen weilte, um den Dialog zwischen Athen und Ankara wieder in Schwung zu bringen. Im Juni hatte Mitsotakis nach monatelangem Schweigen wieder mit Erdogan telephoniert. Vergangene Woche kam es dann zu einem – improvisierten? – Treffen hochrangiger Außenpolitikberater der beiden Regierungen in Berlin. Was bei deren Gespräch herauskam, sollte niemand wissen. Eigentlich sollte auch von dem Gespräch niemand etwas wissen. Doch der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu prahlte auf Malta von dem Treffen. Manche sagen, um die Gespräche zu torpedieren.

Teil 1 von 2
Türkische Provokationen – europäische Unterwerfung
In seine förmliche Begrüßung des deutschen Außenministers flocht Kyriakos Mitsotakis einige deutliche Worte ein: Griechenland baue auf die Unterstützung seiner Verbündeten. Wenn sich die Türkei weiter in der bis jetzt gesehenen Richtung bewegt, dann würden Sanktionen der Europäischen Union gegen die Türkei zur Einbahnstraße. Die Türkei habe es in der Hand, die Art ihrer Beziehungen zu Griechenland, Zypern und der EU zu wählen. »Allerdings scheint sie in diesem Moment den falschen Weg zu wählen«, sagte Mitsotakis an Heiko Maas gewandt. Maas erwiderte, dass man an der Seite Griechenlands und Zyperns stehe. Die Türkei müsse ihren provokativen Handlungen ein Ende machen, erst dann sei ein Dialog möglich. Doch fanden auch in den vergangenen Monaten immer wieder »Dialoge« statt – zwischen der Kanzlerin, dem französischen Staatspräsidenten und Erdogan. Oder auch jüngst auf der Ebene der außenpolitischen Berater in Berlin.

Borrell im Spiegel: Merkel soll helfen

Berlin versucht derzeit schon vieles, um die Lage zu entspannen. Und angeblich hätte es auch die Mittel und Möglichkeiten dazu, wie der EU-Außenkommissar Josep Borrell jüngst dem Spiegel anvertraute. Doch zur Pendeldiplomatie ist es noch nicht gekommen. Dazu bedürfte es vielleicht auch eines wirklichen Diplomaten im Außenamt. Was wir derzeit an dieser Stelle haben, ist ja eher ein Grußwortaufsager. Übrigens scheint auch Borrell kaum mehr zu sein. Vom Spiegel nach den Konsequenzen für Ankara befragt, wenn es seinen Kurs fortsetzt, sagte er: »Die Frage des Umgangs mit der Türkei ist für die EU die größte außenpolitische Herausforderung.« Das Land kontrolliere die »Flüchtlingsströme« aus dem Nahen Osten. Immerhin stellte aber auch Borrell den notwendigen Schutz der Außengrenzen gegen illegale Einwanderung nicht in Frage: »Wenn Migranten gewaltsam in ein Land vordringen wollen, haben dessen Sicherheitskräfte die Pflicht, die Grenzen mit angemessenen Mitteln zu verteidigen.«

Aber auch Borrell wünscht sich gleich wieder Verhandlungen mit dem schwierigen Nachbarn, der die souveränen Rechte Griechenlands und Zyperns mit Füßen tritt. Die Lösung des resultierenden Gesamtproblems würde er gerne der Bundeskanzlerin anvertrauen: »Vor allem Kanzlerin Merkel ist in der Lage, bei der Lösung des Problems zu helfen.« Bei den Verhandlungen gehörten alle Themen auf den Tisch: die illegalen Gasbohrungen der Türkei, ihre Seerechtsverletzungen gegen die EU-Partner Griechenland und Zypern, die türkische Rolle in Syrien und Libyen und natürlich – es konnte nicht fehlen – die Rolle, die die Türkei bei der Aufnahme von »Flüchtlingen« und Migranten in der Region spielt. Andernfalls drohten »türkische oder russische Militärbasen« vor der italienischen Küste. Man darf also festhalten: Das Wort »Sanktionen« fiel in diesem Interview nur im Zusammenhang mit einer eventuellen Besetzung des Westjordanlandes durch Israel, nicht aber im Falle der sehr realen Bedrohung der EU-Außengrenzen durch die Türkei.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

16 Kommentare auf "Militärische Spannungen: Wieder türkische Provokationen in der Ägäis"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Merkel? Sie ist nicht die Lösung, sie ist das Problem. Sie hat diesen Proleten mit ihrer ständigen Unterwerfung doch erst groß gemacht.

Auf mittelalterliche Methoden hat Europa keine Antwort. Sei es bei primitiven Provokationen oder bei primitiven Religionen.

Sie beleidigen das europäische Mittelalter, mein Lieber!

Stimmt, was Erdogan hier macht ist mehr so auf dem Niveau von Kuhraub. Provokation um sich hinterher als die angegriffene Partie darzustellen.

„Die Lösung des resultierenden Gesamtproblems würde er (Borrell) gerne der Bundeskanzlerin anvertrauen: »Vor allem Kanzlerin Merkel ist in der Lage, bei der Lösung des Problems zu helfen.« “
Ja, mit vielen vielen deutschen Steuerzahlereuros….

„Schwester Merkel bitte auf die Intensivstation, der Patient Türkei braucht wieder einmal seine tägliche Euro-Infusion. (Für etwas anderes bräuchten wir sie ja nicht rufen.)“

Merkels Haus- und Hofpostillen:“Erdogan zieht Kriegsschiffe abStreit um Erdgas: Merkel verhindert Eskalation zwischen Türkei und Griechenland“ „Nach „Bild“-Informationen telefonierte Merkel auch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Als Vermittlerin stellte sie sich zwischen die verhärteten Fronten. Offenbar mit Erfolg. Laut „Bild“ zog die Türkei ihre Kriegsschiffe aus der Region ab.“ https://www.focus.de/politik/ausland/erdogan-zieht-kriegsschiffe-ab-merkel-verhindert-eskalation-zwischen-tuerkei-und-griechenland_id_12237082.html
ich will schon gar nicht mehr wissen, wie teuer uns Steuerzahler dieses Telefonat kommen wird.

@“Andernfalls drohten »türkische oder russische Militärbasen« vor der italienischen Küste“

Wo genau könnte es solche Basen geben? Wenn es nur möglich wäre, sehe ich die Bedrohung nicht – gerne kann Russland etliche Truppen aus dem Nordwesten nach Italien verlegen. Dann haben wir genauso vor Russland Ruhe wie vor Italien.

„ Merkel soll helfen.“ Wenn Merkel hilft, ist immer die dicke Brieftasche ihr Begleiter. Der Einzige der helfen kann ist Trump. Vielleicht auch noch Putin, wenn Erdogan den Bogen in Syrien überspannt. Unsere Außenpolitik ist tot.Wir sind nur noch die Melkkuh.

die Überweisung ist schon unterwegs „Nach „Bild“-Informationen telefonierte Merkel auch mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan. Als Vermittlerin stellte sie sich zwischen die verhärteten Fronten. Offenbar mit Erfolg. Laut „Bild“ zog die Türkei ihre Kriegsschiffe aus der Region ab.“
und Griechenland bekommt sicherlich auch einen Scheck:“Die Bundesregierung bestätigte dem Blatt auf Nachfrage, dass es ein Telefonat zwischen Merkel und Erdogan gab. Es sei dabei „um die Lage in der Ägäis und im östlichen Mittelmeer“ gegangen. Merkel werde sich außerdem am Abend noch einmal mit Griechenlands Premier Mitsotakis in Verbindung setzen.“ https://www.focus.de/politik/ausland/erdogan-zieht-kriegsschiffe-ab-merkel-verhindert-eskalation-zwischen-tuerkei-und-griechenland_id_12237082.html

Die Türkei alleine für sich ist zu schwach. Sie kann vermutlich mit Griechenland fertig werden. Vielleicht auch mit Frankreich. Sicherlich mit Deutschland. Bei GB bin ich mir auf dem Meer nicht sicher. Sollte sie allerdings Russland oder die USA oder China gegen sich haben, hat die Türkei keine Chance. Und wieso sollte eine dieser Mächte ein Interesse haben, die Interessen der Türkei zu vertreten. Russland neigt eher den orthodoxen Griechen zu. Die USA wollen auch eher Ruhe an dieser Front. Und China ist stark in Griechenland engagiert. Die Türkei wäre vielleicht stark, wenn sie an der Spitze einer großen islamischen… Mehr

VK und VSA haben ein vitales Interesse an einer starken Türkei, denn das hält Rußland an seiner Südwestflanke beschäftigt. Von Erdolfs Mätzchen sind beide nicht betroffen. Und was Kontinentaleuropa schadet, war schon immer gut für die Briten. Schwärende Wunden sind überhaupt etwas Feines, was Machtpolitik betrifft.

Unser Außenmaasanzug „vermittelt“? Ui, ui, ui. Etwa der Außenanzug, den Erdogan als Dilettant einschätzt?

„»Vor allem Kanzlerin Merkel ist in der Lage, bei der Lösung des Problems zu helfen.“ Wird ja immer besser. Durch konsequentes Bauchpinseln des Despoten oder vielleicht ein paar Milliardengeschenke aus deutschen Steuergeldern. Beschwichtigungen noch und nöcher?

Die Griechen schlagen sich wirklich tapfer mit ihrem „speziellen“ Nachbarn herum. Ich glaube einen anderen Tenor versteht der Möchtegern Sultan auch nicht.

Heiko darf nicht, das macht schon Mutti. Die kann so gut m it Despoten.

Hat Merkel schon die nächste Überweisung und kostenlose Waffentransporte in die Türkei angeschoben? Bisher lief der Austausch Geld und Waffen gegen Migranten doch recht gut.

Die „Hilfe“ von Merkel wird so aussehen, dass sie Erdogan wieder mit deutschem Steuergeld beruhigt. Der treibt das Spiel so mit den Provokationen immer weiter. Wie auch immer: Die Mutter aller Probleme heißt: A. Merkel! Sie hat Europa erpressbar gemacht!