Merkel in der internationalen Presse

Den frühere Regierungssprecher Bela Anda habe Merkel als nun „„definitiv lahme Ente“ bezeichnet ... Schon vor diesem letzten Schlag sei „Merkels Partei in den Umfragen abgerutscht und habe bei zwei Regionalwahlen vom Wähler Tritte abbekommen.“

IMAGO / Future Image

Die internationale Presse hält der gestrauchelten Angela Merkel zu Ostern überwiegend galant den Arm hin. Ausnahme die britische „Daily Mail“, die mit unüberhörbarer Häme den früheren Regierungssprecher Bela Anda zitiert, der Merkel als nun „„definitiv lahme Ente“ bezeichnet habe … nur „Monate vor ihrem Rückzug und nach einer erniedrigenden 180-Grad-Wende“. Schon vor diesem letzten Schlag sei „Merkels Partei in den Umfragen abgerutscht und habe bei zwei Regionalwahlen vom Wähler Tritte abbekommen.“

Dem schliesst sich Radio Fiji an: Das sei ein Tag gewesen, der „..noch lange in Berlin nachhallen werde …“. Für Angela Merkel sei dies nun „der kritischste Moment in der Pandemie … und der Abbruch (Anm.: der Osterruhe) eine schwere Niederlage … es gäbe nun Risse im Verhältnis zu den Bürgern … und für die Union sei das wie im Aufzug: am Anfang der Pandemie sei es nach oben gegangen, und nun rausche er nach unten …“

Der „Express“ nennt das einen „Angela-Merkel-Alptraum“ und zitiert aus einem Interview, das “talkRadio” mit dem “Zeit”-Autor Jürgen Kronig geführt hat: „… Angela Merkels Handhabung der Pandemie habe zu Beginn positive Berichterstattung erfahren, sie sehe sich nun aber in Deutschland einer Medienkrise gegenüber … einige ihrer Kritiker „… würden ihre Auffassung, dass „Verbieten Freiheit bedeute“ in die Nähe Orwell’scher Erzählungen rücken.“

Die „Calgary Sun“ meint, dass „… die Entscheidung, ihre Pläne für verlängerte Osterferien über Bord zu werfen … Befürchtungen habe aufkommen lassen, dass ihr die Krise entgleite…2016, ein Jahr vor den Wahlen, die ihr eine vierte Amtszeit einbrachten, habe sie sich schon einmal während eines CDU Parteitages dafür entschuldigt, 2015 die Türen Deutschlands für fast eine Million Migranten, hauptsächlich muslimische Asylantragsteller aus Syrien, geöffnet zu haben. Aber die Kehrtwendung und Entschuldigung vom Mittwoch seien selbst für einige ihrer engsten Alliierten nicht ausreichend.“
„Volker Bouffier, Hessischer Ministerpräsident, habe der Bild-Zeitung gesagt, dass diese 180-Grad-Wende die regierenden Konservativen wie Narren habe aussehen lassen…“.

Die „New York Times“ stellt fest, dass Angela Merkels Herangehensweise, wie „..bei einer Reihe von sich widersprechenden Entscheidungen, wie z.B. den Deutschen Flüge nach Mallorca zu erlauben, ihnen aber Reisen im Lande zu verbieten oder entscheidende Änderungen der Politik auf spät in der Nacht oder von jetzt-auf-nachher einberufenen Pressekonferenzen anzukündigen, ihrem guten Ruf geschadet habe.“
Die Zeitung zitiert die 19-jährige Berliner Studentin Leoni Nagler mit ihrer Meinung zum Krisenmanagement der Regierung Merkel über die letzten 12 Monate: “Ich denke, das war schwach – ein Jahr ist vorbei, und wenn überhaupt, sind die Dinge jetzt schlimmer.”

Die „Sun“ macht einen Sprachwitz und lässt Angela Merkel zugeben: “Ich habe aufgemerkt“.

„Les Echos“ meint, dass die Kanzlerin beim Lockdown “angesichts der Kritik den Rückwärtsgang eingelegt habe…der Fehler nähre den Eindruck, dass die Regierung von der Pandemie überfordert sei…“
„Die Kanzlerin deren gelber Blazer im Bundestag im scharfen Kontrast zu den dunklen Ringen um ihre Augen gestanden habe, setze auch auf einen „Paradigmenwechsel… den massiven Einsatz von Schnelltests, welche die Regierung in ausreichender Menge bestellt habe…“ aber, so kritisiert „Les Echos“, „…keinerlei Nachlauf sei vorgesehen, der auch die gute Anwendung der Tests sicherstellen würde…“; Die Kanzlerin habe unterstrichen, dass: „…die Bundesregierung viel Unterstützung, aber eben nicht Alles leisten könne…“. Und indem sie die Zuständigkeiten klar verteilt habe, sei der Eindruck verstärkt worden, dass ihre Regierung überfordert sei.“

Das „sudradio“ ist wie viele andere französische Kommentatoren von der Entschuldigung der Kanzlerin fasziniert:
„die sich die französischen Regierenden zum Vorbild nehmen sollten…die Kanzlerin habe Kirchen und Läden schliessen wollen…nur um nach allen Regeln der Demut am nächsten Morgen zurückzurudern…Merkel habe sich von der Presse, der Opposition, ihrer Partei und den Kirchen durch den Wolf drehen lassen…wie Macron auch …aber das schrecklich exotische sei nun diese einmalige Reaktion der Kanzlerin.“

Auch „telerama“ aus Paris kritisiert, dass Emmanuel Macron fast zur selben Zeit, zu der sich Kanzlerin Merkel im Fernsehen entschuldigt, einem griechischen Sender eines seiner in letzter Zeit rar gewordenen Interviews gegeben habe. Macron habe nur zugegeben, dass „man zu langsam gewesen sei, langsamer als die USA, … fälschlicherweise zu wenig Ehrgeiz an den Tag gelegt habe…“…was sich doch im Stil wesentlich von der Pressekonferenz Merkel’s unterschieden habe…“

Auch der italienische „Corriere della Sera“ schätzt diese „in der Politik so raren Worte: Habe mich geirrt, übernehme die Verantwortung…“

Und „Il Giornale“ beklagt, dass „12 Stunden Online-Konferenz zwischen Merkel und den 16 Ministerpräsidenten überhaupt nichts gebracht hätten…“ Eine „Penelope verkehrt herum, habe die Kanzlerin am Tage das ungeschehen gemacht, was sie nächtens geschaffen habe….und nun : „Problem gelöst? Nicht wirklich. Merkel und Ihrer Regierung steckten nun in Schwierigkeiten, wie die Leichtigkeit, mit der dieser Kurzzeit-Oster-Lockdown präsentiert und ohne eine Alternative zu präsentieren wieder zurückgezogen worden sei, demonstriere.“

„La Stampa“ scheint das von der „SPD-nahen Süddeutschen Zeitung geprägte Bild von „der Schwäche, die sich in Grösse verwandle“ nicht ganz glauben zu wollen „…diese Geste der Kanzlerin, die von der „Bild“ und der „Welt“ bereits in den Geschichtsbüchern gesehen werde…“.

„Today“ fasst „die Krise Angelas“ so zusammen : „so wird Covid nun zum Anfang vom Ende der letzten Europäischen Anführerin“. Man habe “… sie in den letzten Jahre als seine Frau am Ruder, stark, untadelig, respektiert unter den europäischen Staatsmännern* kennengelernt… seit 16 Jahren am Steuer Deutschlands, schien sie unanfällig für Fehler… aber die Landtagswahlen scheinen nun das Ende einer Ära eingeläutet zu haben…“

„El Confidencial“ aus Madrid findet, das historische „Mea Culpa“ der Kanzlerin, welches „ durch die letzten Turbulenzen in einem durch die Pandemie immer erschöpfteren Land“ ausgelöst worden sei, habe „deren Image in die Luft fliegen lassen… so könnten sich die Dinge plötzlich in diesen unsicheren Zeiten ändern…“

Und die „Vanguardia“ bringt die Schlagzeile, die deutsche Kanzlerin „habe die Bürger um Verzeihung gebeten und die Verantwortung dafür übernommen, die Länderchefs dazu gebracht zu haben, eine Verschärfung des Lockdowns zwischen dem 1. und 5. April zu akzeptieren…“

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 44 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

44 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Peter Pascht
7 Monate her

Ganz offenbar war Merkels eigenmächtiger „Entschuldigung-Kottau“ und Rückzieher der Maßnahmen nicht mit den Ministerpräsidenten abgesprochen, obwohl der „Osterruh-Lockdown“ doch zusammen mit den Ministerpräsidenten vereinbart war. Mit ihren Allmachtsphantasien hat sie hinterher sogar den Ministerpräsidenten mit dem Notstandsrecht gedroht. Sie hat damit die Ministerpräsidenten blos gestellt und zu Narren gemacht. So sahen sich die Ministerpräsidenten zum wiederholten Male von den eigenmächtigen autokartischen Allmachtsphanstansien Merkels überumpelt. Dementsprechen waren ihre Reaktionen, ein wütentender Armin Laschet, ein sich verweigernder Ministerpräsident Hans, wie auch ein gegen Merkel polternder Ministerpräsident Bouffier. Die treuesten der Treuen CDU Ministerpräsidenten haben Merkel abgewatscht, für ihre eigenmächtige und verlogene Entschulddigung.… Mehr

Last edited 7 Monate her by Peter Pascht
Peter Pascht
7 Monate her

„„Volker Bouffier, Hessischer Ministerpräsident, habe der Bild-Zeitung gesagt, dass diese 180-Grad-Wende die regierenden Konservativen wie Narren habe aussehen lassen…“
Das ist insofern falsch, als dass es nicht nur den Anschein hat.
Die Regierenden Konservativen, wie Bouffier fälschlich die CDU bezeichnet, sind durch Merkel tatsächlichen zu Narren geworden.
Wer sich zum Narren machen lässt ist ein Narr.

Last edited 7 Monate her by Peter Pascht
Peter Pascht
7 Monate her

Die heimische Presse in den Tageszeitungen (Spiegl, Tagesspiegel, Augsburger, in Deutschland zeichnet ein vernichtendes Urteil von merkel „entschuldigung“ der chaotischen Verirrungen Merkels und nimt ihr ihe Entschuldigung nicht ab. Vor allem kann man in der deutschen Presse eine klare Trenung in der Bewertung, abghängig vom Gender der Journalistinnen und Journalisten, erkennen, wobei diem holde Wieblichkeit der Jourmalisten eher Merkel gewogen ist und ihre Emtchuldigung von einer imaginären Aura umgibt. Es wird weiterhin in Teilen der deutschen Presse, Gender abhängig, ein widerlicher Personenkult betrieben, der an an all die Ostblockdiktaturen errinnert. Ganz offenbar ist in der heimischen Presse nun endlich die… Mehr

Peter Pascht
7 Monate her

Die Entschuldigung Merkels hatte nur einen Zweck, was alle ihre Verlautbarungen haben, die Menschen zu manipulieren. Eine SED anerzogene Denk-und Handlungsweise. Denn genau genommen wurde Merkel schon längst marginalisiert und von den Ministerpräsidenten in der Corona Politik entmachtet, wegen ihrer irrationalen Maßnahmen ohne jedwelchen kausalen Zusammenhang. So erklärt sie „sie alleine trage die Verantwortung“, eine offenbare Lüge, um damit den Menschen zu suggerieren sie sei die Ober-Machthabende, denn wer die Verantwortung übernimmt der hat ja auch das Sagen, so ihre Suggestion. Das war die einzige Botschaft ihrer „Entschuldigung“, denn dass sich Merkel ernsthaft für igend etwas je entschuldigt, nicht nur… Mehr

Last edited 7 Monate her by Peter Pascht
MagicTE
7 Monate her

Merkel kann bis zum Ende ihrer Amtszeit machen was sie will. Das einzige, was der Deutsche noch an Widerstand zuwege bringt, sind gehässige Zeilen im Internet Pranger. Und davor soll Merkel sich dann fürchten? Was juckt‘ s die deutsche Eiche…

Peter Pascht
7 Monate her
Antworten an  MagicTE

Dann müssen wir in diesen Lande nachdenken, wie wir dem Grundgesetz und dem Rechtstaat neue Schutzmechanismen verleihen, damit soetwas in Zukunft nicht noch einaml möglich ist, denn wir müssen iuns fragen, warum haben all die Schutzmechanismen der freiheitlichen Grundordnung versagt. derart dass diese in eine willkür-Autokartie feudaler Art ausarten konnte.
Nach den bitteren Erfahrungen der Weimarer Republik dachten wir das erledigt zu haben. Offenbar nicht gut genug. Da müssen wir nun nachbessern.

MagicTE
7 Monate her
Antworten an  Peter Pascht

Sie haben das Wesen der Demokratie nicht verstanden: nicht die beste Politik wird gewählt, sondern die beste Story. Und die neueste Story, gern gelesen und geglaubt, ist die von der Errettung des Planeten durch uns Deutsche. Nachdem unseren Altvorderen sooooi viiiiiel Schuld auf Deutschland geladen haben sind alle Nachgeborenen auf ewig zur Wiedergutmachung verdammt. Glaubt der dumme Deutsche. Und wählt Anna-Lena.

ketzerlehrling
7 Monate her

Offenbar allesamt linke Blätter. Merkel hat sich nicht entschuldigt, sie hat ein Spiel getrieben. Merkel würde sich nie entschuldigen, das käme ihr nie über die Lippen, denn sie versteht nicht, will auch nicht, aber kann es auch nicht, dass Menschen fühlen und handeln, wie Menschen fühlen und handeln und dass niemand, wie Kubicki sie nennt, eine Gouvernante braucht, besonders die nicht, die ihr Leben auf eigenen Beinen gestanden, etwas geleistet haben und erwachsen geworden sind. Sie kann nichts vorweisen, nur ein alimentiertes, behütetes Leben, ohne Probleme, ohne Existenzkampf, ohne Träume, ohne Menschlichkeit. Sie ist und bleibt wie ein Roboter. Fälschlicherweise… Mehr

bfwied
7 Monate her

Man kann nur hoffen, dass sich die Volksvertreter endlich ihrer Aufgabe entsinnen, die Regierung zu prüfen und zu lenken, mit dem Ergebnis, dass diese Möchtegern-Staatsratsvorsitzende entlassen und möglichst für all ihrer Rechtsbrüche und sonstigen Ungeheuerlichkeiten geradestehen muss. Sie war schon nicht akzeptabel, als sie an die Macht kam, und sie ist von Tag zu Tag inakzeptabler geworden mit einer Fülle von desaströsen Fehlentscheidungen, für die sie niemals eine tatsächliche Verantwortung übernimmt. Aber das Fanal kommt noch, indem sie die Deutschen so weit gebracht hat, dass die auf ideologische Traumtänzer, Scharlatane in der Sache hereinfallen und sich selbst die dümmste Führung… Mehr

Papa
7 Monate her

Am Ende einer Ära wird der Diktaror*innen zur größten Gefahr für sein Volk.
Das Spiel der sozialistischen Obermutti ist durchschaut, jetzt nimmt sie das ganze Land mit in den Untergang.

horrex
7 Monate her

Ich widerhole mich, trotzdem:
Ein „scheidender Machthaber“ wird genau dann besonders gefählich für das Land das er regiert in dem er kurz vor seinem Abgang seine „Reputation“ PLUS seine „Felle“ davon schwimmen sieht. –

Klaus D
7 Monate her

Merkel ist einfach nur genial…zb Merkel entschuldigt sich….boh eh für was die frau sich nicht schon alles entschuldigt hat siehe google suche „merkel entschuldigt sich“ vor 2018….wenn ein politiker sich ständig/oft entschuldigt ist das politisches kalkül und das kommt beim wähler an….“Warum sich Menschen oft nicht entschuldigen“ https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article113472246/Warum-sich-Menschen-oft-nicht-entschuldigen.html