Libanon: Der Zorn gegen Regierung und Hisbollah

Nach der gigantischen Detonation im Hafen von Beirut ist ein gewaltiger Aufstand in dem Land losgebrochen. Das Volk rebelliert gegen jahrzehntelange Misswirtschaft und Korruption einer kleinen Elite, die sich offenbar um vieles sorgte, nur nicht um das Wohlergehen der Bürger.

imago Images/Itar-Tass

Die Explosion von 2.750 Tonnen Ammoniumnitrat im Hafen von Beirut hat ein riesiges Loch von 43 Metern Tiefe in das Hafengelände gerissen und eine gewaltige Druckwelle ausgelöst, die Häuser zertrümmerte und die Menschen darin durch den Raum schleuderte. Laut dem amerikanischen Institut für Geophysik (Virginia) war es wie ein Erdbeben der Stärke 3,3. Noch im 200 km entfernten Zypern soll man die Detonation soll man noch gehört haben. Dieselbe Explosion erschüttert nun auch das gesellschaftliche Zusammenleben im Libanon, jener einstigen »Schweiz des Nahen Ostens« mit ihrer eleganten Hauptstadt. Über 150 Menschen sind bei der riesenhaften Explosion ums Leben gekommen. Die ebenfalls schwer ramponierten Krankenhäuser kamen nicht nach damit, die 6.000 Verletzten zu verarzten. Hunderttausende sind obdachlos.

Doch der Libanon stand schon vorher auf tönernen Füßen. Durch die Corona-Krise angetrieben, stieg die monatliche Inflationsrate im Juni auf 20 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Preise verdoppelt. Und weil der Libanon die meisten Bedarfsgüter importieren muss, wird sich bald die Frage stellen, wie man das noch finanzieren soll. Ebenso ist fraglich, wo man ankommende Güter und Lebensmittel überhaupt noch anlanden und lagern könnte. Der Hafen von Beirut ist ja ein planiertes Trümmerfeld.

Den Bürgern war die im wahrsten Sinne des Wortes brenzlige Lage schon bewusst, bevor eine Riesenladung Sprengstoff im Hafen von Beirut explodierte. Doch nun rufen sie nach Konsequenzen für das fahrlässige Handeln der Regierenden, ihre Korruption und Verantwortungslosigkeit. Sie sind nun auf den Straßen und fordern den sofortigen Rücktritt der gesamten Regierung. Riesige Massen sammelten sich auf dem zentralen Märtyrerplatz und blieben dort über Stunden. Verletzte gab es natürlich auch hier.

In Beirut wurden, Balken an Balken, große Galgen aufgestellt. Man kann sich die Parolen der aufgebrachten Menschen dazu denken. Auf den Transparenten steht: »Tretet zurück oder lasst euch hängen.« Und: »Verschwindet, ihr seid alle Mörder.« Daneben brachen auch gewaltsame Aufstände los. Die Menschen erklären ihrem Staat den Krieg. Ein Polizist im Einsatz wurde getötet. Laut der staatlichen Agentur NNA wollte er Menschen helfen, die in einem Hotel im Zentrum Beiruts festsaßen. Dabei hätten ihn »randalierende Mörder« angegriffen.

Der Aufstand der »99 Prozent«

Laut dem Roten Kreuz wurden mehr als 200 Menschen verletzt. Das lenkt den Blick auf die Christen des Landes, die sich in besonderer Weise von den Unruhen bedroht sehen. Als Minderheit sind sie auf den Schutz der Administration angewiesen. Doch die einstige Bevölkerungsmehrheit ist längst im Schwinden begriffen, immer mehr junge Christen verlassen das Land. Die Explosion traf, so Marc Frings vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken, das fein austarierte Machtgefüge der verschiedenen Religionen. Wie die Detonation mit roher Gewalt über Beirut losbrach, so ist nun das Verfassungsgefüge des ganzes Libanons in Gefahr durch die losbrechenden Proteste.

Demonstranten versuchten, sich den Weg über Absperrungen zum Parlament zu bahnen. Steine und Brandsätze flogen. Beirut brannte. Schüsse sollen gefallen sein. Die Polizei reagierte mit Tränengas, Wasserwerfern und Gummigeschossen. Auch die Armee kommt nun zum Einsatz, um die Demonstranten in Schach zu halten. Anderswo drangen Demonstranten in öffentliche und Regierungsgebäude ein, darunter mehrere Ministerien und auch das Gebäude der Bankenvereinigung. Ein Bild von Präsident Michel Aoun wurde zerschlagen. Das Außenministerium wurde von den Aufständlern besetzt. Ebenso marodierten sie sich ihren Weg in das Energieministerium, das allerdings als Hort der Korruption gilt. Stromausfälle in Tageslänge sind inzwischen eine Normalität.

Tatsächlich handelt es sich nur um die Wiederaufnahme der Proteste vom letzten Herbst, als die Libanesen schon einmal Reformen und die Übernahme von Verantwortung von ihren Politikern forderten. Jetzt ist der Ton schärfer geworden. Die Twitter-Parole »Knüpft ihnen die Schlinge« drückt das aus. Im Libanon sind die »99 Prozent« zu Revolutionären geworden, die von Galgen und Guillotinen sprechen. Auch Ältere stimmen den radikalen Forderungen zu. Es müsse wohl so passieren.

Am Samstag kündigte Premierminister Hassan Diab an, Neuwahlen anstoßen zu wollen. Zurückgetreten ist wegen der Ereignisse die Informationsministerin Manal Abdel Samad. Sie versuchte zugleich einen Teil des Zorns aufzunehmen und abzumildern und entschuldigte sich »bei allen Libanesen, die ihre Ziele nicht erreichen konnten«. Davor hatte schon der Außenminister das sinkende Schiff der Regierung verlassen.

Geberkonferenz mit Trump, Macron und Maas

Am Sonntagmittag traf sich erstmals eine Geberkonferenz zugunsten des Landes per Videoschalte. Emmanuel Macron hatte eingeladen. Frankreich fühlt sich dem Land durch Kolonialgeschichte und Francophonie verbunden. Auch Donald Trump nahm teil. Trump hatte direkt nach der Detonation von einem Anschlag gesprochen. Tatsächlich halten sich auch in diesem Fall Videos auf Twitter, auf denen angeblich ein verdächtiges Flugobjekt – vielleicht eine Drohne – im Anflug auf die Lagerstätte zu sehen sein soll. Trump berief sich auf Geheimdienstinformationen. Die internationale Presse bemühte sich, ihn zu widerlegen.

Doch ein starkes Dementi offizieller Vertreter gab es bisher auch nicht; es sei noch zu früh für eine abschließende Einschätzung, hieß es in London. Inzwischen kam heraus, dass auch die offiziellen Ermittlungen einen Anschlag nicht ausschließen. Für Deutschland meldete sich Heiko Maas in der Videokonferenz an. Die Bundesregierung hat schon im Vorfeld zehn Millionen Euro Soforthilfe zugesagt. Sogar das viel angefeindete Israel hat dem Nachbarstaat medizinische und humanitäre Hilfe zugesagt.

Der Libanon als mehr oder weniger festumrissene Identität verdankt sich der autonomen Provinz Libanonberg, die innerhalb des Osmanischen Reiches von einem christlichen Gouverneur verwaltet wurde. Später engagierten sich die Franzosen und errichteten das Protektorat Groß-Libanon. 1941 wurde das Land unabhängig. Die beiden ersten Jahrzehnte nach dem Weltkrieg waren eine Zeit des
Wohlstands und der politischen Stabilität für den Libanon. Er galt als die »Schweiz des Nahen Ostens« mit Beirut als Klein-Paris.

Allerdings hat das Land bis heute keinen Frieden mit Israel geschlossen und duldet die schiitische Terrorgruppe Hizbollah. Im Parlament führen deren Vertreter sogar die antiwestliche Opposition an. Hassan Diab wurde von Parteien der antiwestlichen Koalition mitgewählt, darunter die Hizbollah. Auch der christlich-maronitische Ex-General und heutige Staatspräsident Michel Aoun ist ein Repräsentant der Anti-Westler.

Doch wer auch immer das Land heute oder in Bälde regiert: Die Lage dürfte ungemütlich werden. Fortgesetzte Unruhen könnten leicht auf andere arabische Länder übergreifen, die unter ähnlichen Bedingungen von Oligarchie und Korruption leiden. Der sogenannte »arabische Frühling« könnte sich neu beleben und bald gar nicht mehr so »frühlingshaft« hoffnungsvoll sein. Die zurückgetretene Informationsministerin sah einen Wandel zum Besseren derzeit »außer Reichweite«.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

27 Kommentare auf "Libanon: Der Zorn gegen Regierung und Hisbollah"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Der Libanon befindet sich auf einem Höllenritt, der immer mehr Fahrt aufnimmt. Seit dem Zweiten Weltkrieg hat sich die Bevölkerung in diesem rohstoffarmen Land mehr als verdreifacht, dazu kamen die syrischen Flüchtlinge. Heinsons Kriegsindex hat die kritische Grenze seit langem überschritten und iranische Brigaden, israelischer Geheimdienst, syrische Rebellen – sie alle destabilisieren eine taumelnde Gesellschaft, die vor Europas Haustür ins Chaos abgleitet. Vielleicht erlebt Zypern demnächst die Invasion der Bootsflüchtlinge?

Hoffentlich kommt es bei uns nicht zu einer derartigen Katastrophe, bevor wir anfangen kritisch zu denken. Seit über 10 Jahren Merkelzeit bewegen wir uns ins Negative. Überall Fehler und Versäumnisse, die mit der Gießkanne und mit ungedeckten Schecks übertüncht werden , eine geübte Politikerstrategie , die auch für Merkel und ihre total überforderten, rückgratlosen Mitläufern aufgeht. Wenn dazu noch der derzeitige Gefälligkeitsjournalismus vieler Medien und der „Bildungsauftrag“ der ÖR diese chaotische Regierungsleistung unterstützen, darf man den normalen, hörigen Bürger keinen Vorwurf machen. Gefordert sind kritische Journalisten- wie hier, Junge Freiheit, NZZ und noch einige wenige – dies alles in richtige… Mehr
Totales Staatsversagen, denn wer lagert denn mitten in der Stadt solche gefährlichen Stoffe mit hoher Sprengkraft, was ja auch noch bekannt war und trotzdem nichts geändert wurde. Hier tritt die ganze Unfähigkeit einer regierenden Klasse zu Tage und was die Detonation in Beirut anbelangt, so gibt es bei uns hierzulande auch Gebiete mit gleicher Sprengkraft, die erst zum Ausbruch kommen, wenn die Zeit reif ist und die Zündmechanismen zusammen passen. Hinzu kommt noch die Tatsache, daß der Libanon schon seit Jahren ein Auffangbecken für viele aus dem Nahen Osten geworden ist und mit der Menge und der Vielfältigkeit entsteht auch… Mehr

In China explodieren auch regelmäßig die Lagerhallen. Es muss nicht Staatsversagen sein sondern einfach Ignoranz. Vermutlich wussten die Hafenarbeiter gar nicht was sie da einlagern.

Einland mehr.
was Deutschland über jahrzehnte auf der Tasche liegt.

Bei allem Mitgefühl und Schrecken über das vorgefallene, sollten die noch wachen Deutschen das Geschehen als Menetekel nehmen: was passiert, wenn man zuläßt, dass der eigene Staat in die Hände weniger Interessengruppen fällt. D ist auf dem besten Weg dazu, wenn es nicht schon unumkehrbar ist.

Ich weiß nur: Hätten hier bei uns Demonstranten das Außenministerium gestört, wäre des Geschrei der Medien von Putsch etc rießengroß gewesen. Wenn es aber im Ausland ist, ist es super.

Der Anfang vom Ende des Libanon war die Invasion der radikalen Palästinenser, auch „Flucht“ genannt.
Solange der Libanon mehrheitlich christlich geprägt war, war er weltoffen, tolerant und wohlhabend.
Mit zunehmender Islamisierung geschah das Unvermeidliche: es entstand ein tribalistisches Sh.. h…
Genau das wird hier auch geschehen.

Danke, das predige ich seit Jahren. Aus der mehrheitlich christlich geprägten „Schweiz des nahen Ostens ‚ wurde das mehrheitlich islamisch geprägte „Shithole“ des nahen Ostens.

Irgendwie auch eine „demographische Entwicklung“: Durch Zuwanderung und verschiedene Geburtenraten.

Das kommt dabei heraus, wenn man die falschen Leute erst ins Land und dann sogar mitbestimmen lässt. Der Libanon zeigt, was uns blüht, wenn es bei uns mit der Toleranz so weiter geht.

Die Bevölkerung des Libanon hat sich seit 1960 verdreifacht und die die Bevölkerungsmehrheit, die einmal ganz leicht christlich war, ist jetzt muslimisch. Die ehemalige Schweiz des Nahen Ostens kriegt jetzt Züge eines failed state. Man sehe und lerne.

Kein Verständnis…..da gehen junge (vor allem Männer) Leute auf die Straße und werfen mit Steinen und zünden Autos und Gebäude an. Als ob es nicht schon genug Zerstörung nach der Explosion gab. Diese ganzen….sehr gesunden, starken und wohl-genährten Herren, könnten doch mal ein Schippe, Besen, Eimer in die Hand nehmen und ihre Energie am reinigen der Straßen und abtragen der abrissreifen Gebäude abarbeiten. Aber weit gefehlt…wofür hat man schließlich „westliche Helfer“ die ins Land kommen…erst mal nach Toten und Verschütteten suchen und dann alles wieder aufbauen. Zwischenzeitlich kann man sich ja mal wieder gegen das Regime wenden, Steine werfen und… Mehr

„Diese ganzen….sehr gesunden, starken und wohl-genährten Herren, könnten doch mal ein Schippe, Besen, Eimer in die Hand nehmen“

Gott erbarme, haben sie hier je eine Putzkolone gesehen bestehend aus diesen „Herrenmenschen“?