Italien und Frankreich: „Dracron“ über Europa

Das Duo Mario Draghi und Emmanuel Macron droht, das deutsch-französische Tandem abzulösen. Der Trend war lange abzusehen. Dass Deutschlands Position in der EU erodiert, ist Merkels außenpolitisches Erbe.

MAGO / PanoramiC

Bereits seit letztem Jahr treibt eine doppelköpfige Chimäre ihr Unwesen in Europa. Es ist die Nachfolgekreatur von Merkozy. Hatten einst der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy und die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel als bekannteste Aushängeschilder der europäischen Politik gegolten, kündigen sich nunmehr tiefgreifende Veränderungen an. Das Duo aus dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron erlangte bereits letztes Jahr die Bezeichnung „Dracron“. Bereits im September des letzten Jahres verwendete der Spiegel den Terminus für das Duo aus den beiden größten romanischen Ländern. Focus und Welt übernahmen die Wortschöpfung nur wenige Tage später.

Zeit zum Lesen
„Tichys Einblick“ – so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Anlass zur Sorge: Im Vakuum nach den Bundestagswahlen könnte die Stunde Italiens und Frankreichs schlagen, um das bis dahin tonangebende Tandem aus Paris und Berlin zu ersetzen.

Die Financial Times hatte zuvor ähnliche Töne angestimmt. Am Wochenende nahm die Deutsche Welle die Thematik auf und verwies darauf, dass der Begriff mittlerweile auch in den französischen und italienischen Medien kursiere. In Italien wiederum deutete der Libero den Beitrag der DW als Anzeichen, dass man in Berlin offenbar selbst um die eigene Stellung bange. Während die DW abwiegelt, dass die jetzige Erscheinung nicht das deutsch-französische Tandem ersetzen könne, sind Zweifel an dieser Stelle durchaus angebracht. Denn anders als die Medien suggerieren, datiert die machtpolitische Zeitenwende in der europäischen Außenpolitik nicht auf den Abtritt Merkels. Sie ist lange vorbereitet. Denn es war die Kanzlerin selbst, die den Stein ins Rollen brachte. Bereits der Finanz- und Eurokrise haftete der Widerspruch an, dass er Frankreich und Deutschland in die Verantwortung brachte, Paris und Berlin zusammenschweißte – obwohl beide Länder stark divergierende Interessen hatten.

„Dracron“ ist eine Schöpfung Angela Merkels

Auf Sarkozy, der trotz seiner Schwächen Frankreich im europäischen Mächtekonzert eine wichtige Stimme gab, folgte François Hollande. Er war ein Glücksfall für die deutsche Position. Obwohl Frankreich weiterhin über starke Vernetzungen und einflussreiche Persönlichkeiten in Brüssel verfügte, erwies sich Hollande selbst als schwache Figur. Die Passivität Frankreichs wird erst aus der Retrospektive klar, sieht man die vielfachen Vorstöße seines Nachfolgers. Akzente setzte Hollande nur wenige.

Rechtsbruch bleibt folgenlos
Merkel brach die Verfassung – doch das Urteil aus Karlsruhe kommt zu spät
Auch deswegen stand Europa in der Mitte der 2010er Jahre massiv im Zeichen der „ewigen Kanzlerin“. Es war ein Zeitfenster des kompletten Versagens. Merkel wollte mit der von ihr angestoßenen Energiewende auch ein europäisches Zeichen setzen; die heutige Brüsseler Klimapolitik ist vor allem eine deutsche Angelegenheit, repräsentiert durch Ursula von der Leyens Green Deal und dem anhaltenden Widerstand gegen die Kategorisierung von Atomkraftwerken als „grün“.

Die Migrationskrise 2015 riss Deutschland als „sein“ Thema an sich, statt den bedrängten Griechen und Ungarn Hilfe zu leisten und diese beim Grenzschutz nachhaltig zu unterstützen. Stattdessen erklärte Merkel das Problem zur Chefsache. Ergebnis: Deutschland als Magnet für Migrationsströme, zerbrochenes Tafelsilber mit EU-Partnern und das bis heute bestehende Bild eines Schlaraffenlandes, das die Schuld lieber nach Athen, Rom, Madrid oder Warschau abschiebt, statt die Pull-Faktoren auszuschalten, mit denen es die Beladenen und Bedrückten aus der ganzen Welt anzieht.

Die Bevormundung anderer EU-Staaten in der Causa sind bis heute unvergessen. Berlin glaubte, mit seiner moralisierenden Migrationspolitik die Herzen der Welt gewonnen zu haben – die Medien behaupten das bis heute –, während die Mehrzahl der Europäer schockiert über die Wankelmütigkeit und Willkür des Riesen im Herzen des Kontinents war.

Der Brexit bedeutete das Ende deutscher Dominanz in der EU-Politik

Kausal verwoben damit ist die nächste von Merkel vollzogene Weichenstellung: nämlich der Brexit 2016, bei dem für viele Briten die deutsche Haltung und Politik 2015 ein Hintergrund war, die maßgeblich die EU-Politik in diesem Bereich mitbestimmte. Dass deutsche Medien und Politiker ebenfalls einen Anteil an der Missstimmung hatten, ist kein Geheimnis. Es wird für spätere Historiker noch ein Rätsel bleiben, wie die deutsche Bundesregierung sich jahrelang mit Milliardengeldern darum bemühte, das kleine Griechenland in der EU zu halten und dieses unter allen Umständen zu retten, sich aber einen Dreck um das bedeutende Albion scherte, das finanz- wie europapolitisch entscheidend war, um die deutsche Position in den Schlüsselbereichen weiterhin durchzusetzen.

Mit dem selbst verschuldeten Abschied der Briten aus der EU hatte Merkel den Scheitelstein für den Niedergang der deutschen und den Aufstieg der lateinischen Dominanz gesetzt. Mit der Verstärkung des romanischen Impulses und der Ausschaltung des angelsächsischen musste zwangsläufig auch die Mentalität wechseln. In der harten politischen Währung heißt das: Mehrheiten für die Schuldenunion, die Unumkehrbarkeit des weichen Euros und die Zentralisierung zu einem Bürokraten-Imperium. In den Jahren 2017 bis 2021 pellte sich lediglich das verschleiernde Gerüst ab, das Merkels Bauwerk verhüllte.

Trotz Geldpolitik: Italien und Frankreich sind keine natürlichen Verbündeten

nach der Sondersitzung
Die EZB sucht nach neuem „Instrument“ zum Aufschub der Staatsschuldenkrise
Dabei machte bereits das Jahr 1 nach dem Brexit klar, dass Deutschlands Bedeutung abnahm. Mit Macron kam ein dynamischer Präsident an die Macht, der sehr früh seine Ambitionen zeigte. Während Merkels Stimmenverlust in der Bundestagswahl und die lang anhaltende Koalitionssuche das Bild einer deutschen „lame duck“ verstärkten, forderte Macron einen europäischen Finanzminister. Dazu kam es zwar nicht; der darauffolgende Aachener Vertrag verdeutlichte jedoch, dass Frankreich nun wieder verstärkter eingriff, um die „europäische Integration“ voranzutreiben. Deutschland tat das auf europäischer Ebene, was die CDU seit Jahren hinsichtlich der SPD tat: Man kam den Forderungen entgegen, um den Hausfrieden zu wahren, schwächte das Endprodukt anders ab, deklarierte es um und verzögerte es etwas – am Ende blieb es jedoch immer umetikettierte Politik des Gegners.

Für Macron war die deutsche Karte zuerst die ergiebigere, weil 2017 in Italien eine Regierung aus der Fünf-Sterne-Bewegung und der Lega kam, die ebenfalls deutlich stärkere Akzente in Europa setzte und sich als Gegenpol zu Paris inszenierte. Aus europäischer Perspektive waren damit die Jahre 2017 bis 2019 schon französisch-italienisch gezeichnet, wenn auch eher als Gegner denn als Alliierte. Berlin rückte dafür in den letzten Jahren der Ära Merkel in den Hintergrund. Auch dem Ausland blieb der physische Verfall der Kanzlerin nicht verborgen.

Gegner des neuen Tandems können nur auf die Instabilität Italiens hoffen

Obwohl in Deutschland die reduktionistische Ansicht vorherrscht, finanzpolitische Erwägungen müssten Italien prinzipiell zu einem Verbündeten Frankreichs machen, herrscht nach wie vor eine aus vielen Gründen bedingte Rivalität – freundlicher gesagt: ein Konkurrenzwettbewerb – zwischen den beiden romanischen Nationen vor. Um nur eines der Beispiele zu nennen: In der Mittelmeerpolitik haben beide Länder divergierende Interessen. Rom beschuldigt Paris bis heute, mutwillig die Bombardierung Libyens vorangetrieben zu haben, was nicht nur zum Ende des italienischen Einflusses in Tripolis führte, sondern der Halbinsel bis heute einen regen Migrantenschub beschert. Für die „Populisten-Regierung“ saß der eigentliche Gegner nicht in Berlin, sondern in Paris, das bereits damals als dominante Kraft in Brüssel wahrgenommen wurde. Für Deutschland brachte die verschärfte Rivalität dagegen eine Verschnaufpause, die das Unvermeidliche jedoch nur hinauszögerte.

Knappe Ergebnisse im ersten Wahlgang
Nach Frankreichs Parlamentswahlen: Macron ist angeschlagen
Die neue französisch-italienische Entente ist daher auf eine einzelne Personalie zurückzuführen. Mit der Regierung der nationalen Einheit hat Mario Draghi eine noch bedeutendere Schlüsselstellung als Giuseppe Conte vor ihm. Dass das Gesicht der EZB zusammen mit dem Investmentbanker Macron heute die EU anführt, ist eine Erfüllung der Geschichte. Hier wächst zusammen, was zusammengehört. Draghi kann als einer der Schöpfer der heutigen EU-Ordnung gelten, Macron als eines ihrer Geschöpfe. Es ist nicht nur davon auszugehen, dass beide das europäische Projekt effizienter denn je vorantreiben; es ist auch davon auszugehen, dass man aufgrund ihrer Herkunft größere Hoffnung in sie setzt als in Deutschland, das seit Jahren Initiativen in der europäischen Zusammenarbeit eher vermissen lässt. Dass Italien dieses Jahr zudem den OSZE-Vorsitz hat, wertet Italien als Partner auf.

Nach Draghi könnten Berlin und Paris noch unangenehmere Zeiten bevorstehen

Das Einzige, worauf die Gegner des neuen französisch-italienischen Tandems spekulieren können, ist die notorische Instabilität der Regierungen in Rom. Mit Draghi bietet Italien derzeit einen bestens vernetzten Regierungschef, der dazu Gewicht in internationalen Belangen besitzt. Doch Draghis Amtszeit läuft im Frühjahr 2023 aus – und die Chancen, dass er wiedergewählt bzw. kandidiert, erscheinen gering.

Sollte es jedoch der ambitionierten Giorgia Meloni von den Fratelli d’Italia gelingen, ihre derzeit starken Umfragewerte in Parlamentssitze umzuwandeln, und Matteo Salvini wie Silvio Berlusconi die benötigte Mehrheit beschaffen – ein Sieg des rechten Lagers konstatieren die Umfragen seit 2019 durchgehend, nur mit jeweils wechselnden Werten für die verschiedenen Parteien des Bündnisses –, würden sich allerdings für Berlin wie Paris ganz andere Probleme ergeben. Gegen die rechtsverdrehten Nationalpopulisten (oder welche Begriffe man sich für sie auch immer einfallen lässt) könnten Deutschland und Frankreich dann wieder näher zusammenrücken. Dem deutsch-französischen Tandem stünde dann jedoch eine Koalition aus Rom, Warschau und Budapest gegenüber. Merkels Erbe in der EU-Politik macht’s möglich.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 27 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

27 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
andreashofer
13 Tage her

War letztens in Nordfrankreich. Schon erstaunlich, dass das der neue Hegemon sein soll. Viel White Trash. Aber was soll‘s: Frankreich + Italien sind zusammen 120 Millionen, das schlägt nun mal den deutschen Block. Und Spanien freut sich auch auf die 4-Tage-Woche. Solange es in Deutschland geradezu ein religiöses Tabu ist, für deutsche Interessen einzustehen, kann Macron machen was er will. Europa ist Frankreich kampflos in den Schoß gefallen. Aber irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass das das Ende der Geschichte ist.

thinkSelf
14 Tage her

Viel entscheidender ist das mit Macron und Draghi vor allem die Davos Clique perfekt positioniert ist. Wobei Draghi sicherlich die Spinne im Netz ist.
Auch Salvinini erscheint da weniger als Gegenpol, den der hat sich auch jetzt mit Postchen ruhig stellen lassen.

Bei Macron darf man allerdings nicht vergessen, das ihm „Europa“ ziemlich egal ist. Für Frankreich war die EU nie mehr als das Vehikel zur Sicherung letzter Reste französischer imperialer Gelüste. Und seit die Briten weg sind ist auch der letzte Konkurrent weg.
Die Nummer wird am Ende zwar nicht funktionieren, ist aber auch kein Trost.

Maja Schneider
14 Tage her

Trümmer der Merkel-Regierung, wo immer man hinschaut! Macron hat Merkel an der Nase herumgeführt, immer Frankreich als Führungsmacht in der EU im Auge, solange sie ihm nützlich war. Nun erhofft er sich von Draghi, bestens vernetzt in alle Richtungen, Vorteile für sein Vorhaben. Ob Draghi allerdings in seinem Sinne mitspielt, ist nicht so sicher, auch er hat nur seine Interessen, seinen Einfluss und seine Macht m Auge. Man wird sehen!

Endstadium0815
14 Tage her

Was werden die beiden zum Grinseschlumpf sagen:“ Give us more money or you are out“. Und dann werden die Italiener mit 60 in Rente gehen und sich entspannt in ihren eigenen Immobilien dem dolce vita widmen, während der Michel bis 70 arbeiten darf und dann mit einer 800€ Rente dem Sammeln von Pfandflaschen widmen darf. Das ist das beste Deutschland in dem wir Leben dürfen.

azaziel
14 Tage her

Das Projekt EU war zum Scheitern verurteilt, weil man sich nicht mehr an Regeln hielt. Insbesondere gilt das fuer das Projekt Euro, wo die Erosion saemtlicher Abmachungen und Vertraege in die finanzielle Katastrophe fuehren musste. „Europa“ ist Gott sei Dank noch nicht stark genug, seinen Laden mit Gewalt zusammenzuhalten. Sobald aber das Geld alle ist, fliegt der Laden auseinander. Wird vielleicht noch etwas dauern 😉

wackerd
14 Tage her

Nun, da Merkel immer alles „vom Ende“ her gedacht hat, dürfte sie das heute überhaupt nicht überraschen. Aber wenn schon Deutschland und seine Bürger abgehängt werden und nur als dumme Zahler gefragt sind, dann geschieht es den Dummköpfen in der Regierung auch nur recht, wenn sie ebenfalls abgehängt werden. Und da ein EU-starkes oder ein EU-schwaches Deutschland für seine Bürger keinerlei Verbesserung ergibt, ist es auch egal, was passiert.

Wolfgang Schuckmann
14 Tage her

Alles, was europapolitisch nach Merkel geschah und geschehen wird, kann man als Fluch der bösen Taten bezeichnen, die in der Merkelära an der Tagesordnung waren und die, siehe den Verfassungsschützer Haldenwang, zur Zeit noch sind. Der Brexit, um ein EU- politisches Ereignis zu benennen, ist in seinem tatsächlich entstandenen politischen und ökonomischen Schaden auch heute noch nicht abzuschätzen. Ganz zu schweigen vom psychologischen Schaden, der diese Zäsur begleitet hat und weiterhin in Atem halten wird.Siehe Nordirlandprotokoll, das gerade momentan von Johnson in Frage gestellt wird. All die sich immer höher auftürmenden Fragen werden ihren Beitrag dazu leisten, dass sich die… Mehr

Biskaborn
14 Tage her

Egal welche Konstellationen sich in dieser eher dahinsiechenden als prosperierenden EU ergeben , im Artikel sehr interessant analysiert, Deutschland wird als Zahlmeister dringend gebracht. Ist Deutschland irgendwann dazu nicht mehr in der Lage, was zu erwarten ist, lässt man Deutschland fallen wie eine heiße Kartoffel. Kein Frankreich oder Italien können und wollen uns dann helfen, definitiv nicht. Zu sehr haben Merkel, Scholz, Habeck und wie sie heißen jegliches Renommee mit ihrer moralisierenden und besserwisserischen Art verspielt.

Waldorf
14 Tage her

Eine gute Zusammenfassung der Merkel-Jahre, Herr Gallina! Die Deutsche mediale Eitelkeit verkauft Merkel ja gerne und bis heute als superklug, als lenkende Politikerin, die gerne von hinter geführt und vom Ende her gedacht habe, also „ergebnisorientiert“. Jedenfalls sei alles irgendwie „geplant“ gewesen, von „der Physikerin“ sei nichts dem Zufall überlassen worden. Für Politiker und Journalisten ist „Physikerin“ ja irgendwas zwischen Allwissend und quasipäpstlich, vermutlich weil ein Abschluss in einem Mintfach in diesen Kreisen weitgehend unerreichbar und unvorstellbar ist, was natürlich viel ungutes über die intellektuelle Durchschnitts-Qualität von Berufspolitikern und Journalisten ahnen läßt. Geschwätzwissenschaften sind halt leichter zu absolvieren, Boulevard ist… Mehr

Irdifu
14 Tage her

Zwei Deutschlandmelker auf einem Foto , Shakehands ohne Desinfektionsmittel und Maskierung . Da wird sich der cumex Olaf aber ärgern , wenn er aus dem Spiel raus ist und nur noch die Kasse offen halten darf. Draghi , Lagarde und unsere eigene Politik sowie die Amis sind Schuld am Desaster in Europa und besonders in Deutschland , nicht
PUTIN .
Wäre schön , wenn unsere Systemmedien und Propagandasender mal langsam mit der Realität rausrücken
würden .