Italien: Die Angst schleicht auch in Gefängnisse

Es erreichte die Gefängnisse und Insassen die Nachricht, dass sich etwaige Verhandlungen und Entscheidungen sowie anberaumte Entlassungen auf Grund der Corona-Krise bis Ende Mai verschieben würden.

Screenshot Il Fatto Quotidiano

Im Rahmen der Vorkehrungen zur Eindämmung des Coronavirus in Italien kommt das Land nicht zur Ruhe. Während den nördlichen Regionen und den Bewohnern, der Lombardei, Venezien sowie der Emilia Romagna eine Massen-Quarantäne auferlegt wurde, und sie diese mit Einsicht und Gleichmut hinnehmen, rebellieren nun ausgerechnet diejenigen in einigen Teilen Italiens, die in einer anderen Art Freiheitseinschränkung leben: nämlich die Strafgefangenen einiger Justizvollzugsanstalten.

Es erreichte die Gefängnisse und Insassen die Nachricht, dass sich etwaige Verhandlungen und Entscheidungen sowie anberaumte Entlassungen auf Grund der Corona-Krise bis Ende Mai verschieben würden. Entweder sind Teile des Personals abgezogen für andere Aufgaben oder selbst im Krankenstand. In Italien, nicht mehr verwunderlich, herrscht momentan ein latenter, wenn auch geordneter Ausnahmezustand.

Und nun also die Rebellion und Demos Hunderter von Gefangener in den Gefängnissen, sowie auf den Gefängnisdächern von Frosinone nah bei Napoli, Poggioreale auf Sizilien, sowie im nördlichen Modena, wo sogar ein Insasse bei den Aktionen ums Leben gekommen sein soll, wie die Zeitung und die Onlineausgabe von Il Fatto Quotidiano sowie Il Giornale berichten. Die Ermittlungen zu den Umständen des Todes des Gefangenen laufen noch. Geschehen wohl beim Zusammenstoß mit dem Aufsichtspersonal und der Polizei.

Italien: 16 Millionen Bürger isoliert
Coronavirus: „Rote Zone“ um „orange Zone“ erweitert
Auf den Straßen vor dem Gefängnis in Poggioreale sammelten sich auch aufgebrachte Familienangehörige, viele mit der Angst, die Gefangenen würden nicht mehr adäquat betreut, die Haftzeit verlängere sich bei manchen notgedrungen, und dass das Coronvirus wohl auch in die Gefängniszellen kriechen würde.

Auch in Modena am Gefängnis Sant‘ Anna, seien Unruhen aus Angst und Unwissenheit über die Pandemie des Virus ausgebrochen. Der Aufstand der Gefängnisinsassen in Modena, wo ein dichter schwarzer Rauch aufstieg, schien erst unübersichtlich, aber eine Hundertschaft an Polizei und Vollzugsbeamten konnten sich Klarheit verschaffen und zwischen 70 und 80 Gefangene in andere Vollzugsanstalten zwangsverlegen. Die Regionen Italiens, und das ganze Land an sich, durchlaufen gerade ein schwieriges psychologisches Momentum – Kommunikation tut Not, aber der Großteil der Leute in den Regionen folgt den Ratschlägen und Handlungsanweisungen der medizinischen Experten ohne Widerrede. Die Krise schweißt die Italiener zusammen.

Die demonstrierenden und aufgebrachten Familienangehörigen der Strafgefangenen skandierten Forderungen an die Regierung und Polizisten vor Ort, sie fordern „Amnesty“, eine Strafaussetzung oder zumindest Hausarrest in den eigenen vier Wänden bei der Familie. Quasi eine selbstgewählte Quarantäne, allemal besser als nur zu erahnen, was außerhalb der Gefängnismauern so passiert, denken sich wohl die Familien.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 7 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

7 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
groupie
7 Monate her

Die Gefangenen flippen aus weil sie ohne Besuch keine Drogen mehr kriegen. So einfach ist das.

Berlin und andere Hotspots werden aus diesem Grund nicht unter Quarantäne gestellt. Die Abwägung für politische Entscheidung liegt zwischen „lassen wir die Alten sterben“ oder „unterbinden wir den Drogenhandel“.
Wer die Abgeordneten im Bundestag beobachtet, weiß wie die sich entscheiden werden.

Schonclode
7 Monate her
Antworten an  groupie

Genauso ist es!
„………….sie ohne Besuch keine Drogen mehr kriegen“.

Rainer Gehrig
7 Monate her
Antworten an  groupie

Korrekt! Die 6 Toten sind in die Gefängnisapotheke eingebrochen und an einer Überdosis Methadon gestorben. Das ist deren Hauptproblem mit den Besuchsbeschränkungen: weniger durch Angehörige eingeschmuggelte Drogen und dadurch Entzugserscheinungen..

jugend_attacke
7 Monate her

Wer sich die Bilder anschaut, sieht auch direkt WER in italienischen Gefängnissen inhaftiert ist.

Karli
7 Monate her

„In Italien, nicht mehr verwunderlich, herrscht momentan ein latenter, wenn auch geordneter Ausnahmezustand.“ Also alles ganz normal.

AlNamrood
7 Monate her

Ich wusste gar nicht dass es ein Streikrecht für Gefangene gibt. Wer sitzt denn so in italienischen Gefängnissen? Das dürften gar nicht mal so viele Italiener sein.

Babylon
7 Monate her

Aus gegebenem Anlaß verweise ich noch einmal für interessierte TE – Leser und Anleger auf diese Dax Put-Option https://www.finanzen.net/optionsscheine/auf-dax-performance/mc3v42