Burmas neue Machthaber sind auf Chinas Hilfe angewiesen

Die Militär-Putschisten in Myanmar müssen nun mit wirtschaftlichen Sanktionen des Westens rechnen. Ökonomisch konnten die Generäle daher den Putsch nur wagen, wenn sie Rückendeckung aus China haben. Es ist durchaus ein Risiko für die Generäle, «die Lady» Suu Kyi zu verhaften.

IMAGO / ZUMA Wire
in Myanmar Hauptstadt Rangun nach dem Militärputsch

Am frühen Montagmorgen putschten die Generäle gegen die Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Sie wurde samt Regierungsmitgliedern verhaftet. Aung San Suu Kyis langsamer und zäher Kampf für Demokratie dürfte damit zunächst gescheitert sein.

Nach meinen burmesischen Quellen reagiert die Bevölkerung schockiert bis apathisch auf die Verhaftung. Aung San Suu Kyi hat bei den Menschen einen Heiligenstatus. In den meisten Hütten und Häusern hängen im Wohnzimmer Bilder von ihr und ihrem Vater Aung San, einem burmesischen Nationalhelden. Wobei immer zu bedenken ist, dass in Asien die Vorfahren von größter Wichtigkeit sind. In den heutigen Menschen fließt das Blut ihrer Vorfahren, sie stehen auf deren Schultern und sind deshalb von größter Wichtigkeit. Im Gegensatz zum Westen werden die Vorfahren verehrt und es ist undenkbar, sie abzuurteilen. 

Es ist durchaus ein Risiko für die Generäle, «die Lady» Suu Kyi zu verhaften. Als Tochter von Staatsgründer General Aung San gebührt auch ihr große Ehrerbietung. Suu Kyi trug immer das Banner ihres Vaters. Auf diese Weise zwang sie die Generäle zu Kompromissen. Gegen einen so großen Familiennamen vorzugehen, bedeutet in Asien, viel schlechtes Karma auf sich zu laden. 

Der Putsch

Seit einiger Zeit hatte es Gerüchte über einen bevorstehenden Putsch der Generäle gegeben. Zwischen der Regierung Aung San Suu Kyis und der alles kontrollierenden Armee hatte es immer Spannungen gegeben. Wegen Vorwürfen des Wahlbetrugs bei der letzten Parlamentswahl vom November 2020 wurde Aung San Suu Kyi und ihre Regierung nun abgesetzt. Ihre Partei, die NLD hatte die Abstimmung erdrutschartig gewonnen, die Armee weigerte sich jedoch, das Ergebnis anzuerkennen. 

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Die Partei der Armee hatte bei der Wahl nur wenige Sitze erringen können. Der Oberbefehlshaber Min Aung Hlaing hatte die Stimmung im Lande wohl völlig falsch eingeschätzt und gehofft, dass seine Partei ein Drittel der Sitze bekäme und er Präsident würde. Nun sah er sich wohl immer mehr in der Defensive und beschloss zu putschen. 

Machtfaktor China

Nach dem Umsturz muss die Armee mit wirtschaftlichen Sanktionen des Westens rechnen. Ökonomisch können die Generäle daher den Putsch nur wagen, wenn sie Rückendeckung aus China haben. 

Die „Neue Seidenstraße“ läuft auch durch Burma. China baut auch in Burma Infrastrukturprojekte und schafft damit auch finanzielle Abhängigkeit. Der chinesische Außenminister, der im vergangenen Monat Burma einen Besuch abstattete, versprach dem armen Land Gratis-Impfdosen des chinesischen Covid-19-Impfstoffes.

Die Chinesen sind aber in der Bevölkerung höchst unbeliebt, da sie zusammen mit dem Militär das Land wirtschaftlich kontrollieren. So bleibt das auch für die Armee ein Spiel, das noch lange nicht gewonnen ist.

Die «Lady» und das Militär

Die «Lady», Aung San Suu Kyi, hatte es geschafft, die Macht von Burmas Militärjunta mit gewaltlosem Widerstand (sie verbrachte 15 Jahre im Hausarrest) und mithilfe politischen Drucks des Westens zu beschneiden. 2008 wurden politische Reformen beschlossen. 2015 und im November 2020 gab es freie Wahlen. Ein Viertel der Sitze im Parlament blieb jedoch als Sperrminorität für die Armee reserviert. Suu Kyi gewann jeweils deutlich. Doch auch nach der Wahl blieb Suu Kyi auf die Kooperation mit dem Militär angewiesen.

Nun wurde sie von den Generälen erneut entmachtet und festgesetzt. In einem Brief, der von Suu Kyi unterzeichnet ist, fordert sie die Menschen zum Protest auf. Meinen Quellen zufolge bleibt es aber ruhig. Die Menschen schweigen, doch überall ist Angst und Zorn zu verspüren. Es kommt zu Hamsterkäufen. Corona würde eine gute Begründung für eine Ausgangssperre bilden. Auf den Straßen der größten Städte Yangon und Mandalay patrouillieren Soldaten, Panzer und Militärfahrzeuge fahren durch die Straßen. Teilweise wurde das Internet lahmgelegt.

Meine Reise zur Shan Guerilla

Ich selbst war im Frühjahr 2020 Gast der nördlichen Shan Guerilla Armee und wurde von Freunden zu Bauern geführt, die große Opiumfelder in den Bergen bewirtschaften. Diese bekommen natürlich wenig vom Gewinn. Die Guerilla-Armee macht ihren Reibach.

Ein Guerillakämpfer der Shan-Underground-Armee bringt mich zu seiner Einheit. Stirnband in den Farben der Shan.

Burma ist eines der führenden Länder bei der Produktion von Drogen. Opium und Chrystal Meth, aber auch Heroin und Cannabis werden hergestellt. Burmas Drogen-Labore sind hauptsächlich in abgelegenen nordöstlichen Grenzregionen. Sie werden von den Guerilla-Armeen der Stämme kontrolliert. Diese bekommen ihre Waffen von korrupten Generälen der chinesischen und der thailändischen Armee.

Ein Mohnfeld der Guerilla-Armee, zu dem ich gebracht werde, um mir den Einfluss der Untergrund-Armee zu zeigen. Die Mohnkapseln, zu Opium verarbeitet, verschaffen Macht und Geld.

Nach meinen Informationen rüsten sich die Guerillaarmeen der Stämme zum Kampf. Ob die Shan oder andere Stämme einen Aufstand wagen, kann niemand voraussagen. Das Land ist durch und durch korrupt und viele Häuptlinge kungeln sowohl mit dem Militär als auch mit den einflussreichen Chinesen. 

Die immens wichtige Rolle vieler buddhistischer Klöster ist politisch schwer durchschaubar.

Suu Kyis Partei NLD

Suu Kyis Partei NLD (Nationale Liga für Demokratie) hat zwar bei den Novemberwahlen einen Sieg errungen und Suu Kyi ist ihre Ikone – doch unter ihrer Regierung hat sich für die Burmesen kaum etwas geändert. Die Partei unter Suu Kyi ist zerstritten. Ihr Ruf ist über die Jahre verblasst, obwohl es wirtschaftlich aufwärts ging. Der Reichtum konzentrierte sich allerdings bei den Militärs und den Inlandschinesen, die das Land faktisch beherrschen. 

Multikulti wird als Verrat an den Ahnen empfunden

International ist der Ruf Suu Kyis Rohingya durch die Vertreibung der Rohingyas ramponiert. Im Westen wird nicht begriffen, dass ganz Asien national und völkisch gesinnt ist. Völkische Gesinnung wird dort als ausnehmend positiv angesehen. Dass sich Länder wie Deutschland für Millionen illegaler Einwanderer anderer Kulturen öffnen, stößt dort auf komplettes Unverständnis und auf Ablehnung. Multikulti wird dort als ein Verrat an den Ahnen und an der eigenen Identität betrachtet. Genau deshalb gibt es dort auch keine nennenswerte Einwanderung. Selbst die reichen Länder wie Südkorea und Japan achten darauf, dass sich ihre Bevölkerung nicht vermischt. 

Die asiatische Kultur aus Sicht des Westens

Auch die westliche Vorstellung von Demokratie verfängt bei der Bevölkerung nicht. Was den westlichen Medien als autoritäres Auftreten Suu Kyis in Burma oder Dutertes in den Philippinen vorkommt, stößt bei der Bevölkerung auf breite Zustimmung: Das Volk will einen Staat, der funktioniert und in dem sie für ihre Familien Geld verdienen können. Eine Abrechnung mit den Ahnen, wie sie im Westen Sitte ist, gilt als verabscheuungswürdig, als Akt der Selbstbeschmutzung. 

Mit welchen Mitteln der Staat funktioniert, ist für die Menschen zweitrangig. Dies interessiert nur westliche Haltungs-Medien und einige asiatische Studenten, die in den USA ausgebildet wurden und unter dem Einfluss westlicher NGOs stehen. 

Westliche Kultur aus der Sicht Asiens

Aber nicht nur der Westen zeigt Unverständnis gegenüber asiatischer Kultur. Umgekehrt nehmen auch die Asiaten fassungslos das Corona-Totalversagen der westlichen Demokratien, insbesondere Deutschlands zur Kenntnis. Die zunehmende Geringschätzung der Familie im Westen und die westliche Vorstellung, das Heil liege im Multikulturalismus stößt von Japan bis China auf Unverständnis und Ablehnung.

Noch überwiegt in Asien die Bewunderung für den wirtschaftlichen Erfolg des Westens. Die kulturelle Vorbildfunktion hat sich aber längst nach Südkorea und Japan verschoben. Der Westen hat das nur noch nicht gemerkt.


Unterstützung
oder

Kommentare ( 11 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

11 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Schwabenwilli
5 Monate her

Danke Herr Gadamer für diesen interessanten Artikel. Es sieht so aus als wäre das Spiel schon vorbei. Myanmar kommt unter chinesischen Einfluss. Das Heimatland meiner Frau kämpft schon seit Jahrzehnten gegen den immer aggressiver auftretenden Chinesen im eigenen Land.

Roland Mueller
5 Monate her

Die alten Machthaber waren auch schon auf chinesische Hilfe angewiesen. Zum Beispiel das Bildungswesen im Norden des Landes. Die Kinder dort gehen seit langem mangels Alternative in chinesische Schulden hinter der Grenze und die Grenze zu China ist auch für andere seit Jahrzehnten sperrangelweit offen. .

Physis
5 Monate her

Ist doch in Deutschland nicht anders. Nur hier wird nicht geputscht, sondern Wahlen werden rückgängig gemacht, als seien sie nur ein Fehler gewesen, siehe Thüringen…!  Aber nach Sätzen wie: „Burma ist eines der führenden Länder bei der Produktion von Drogen. Opium und Chrystal Meth, aber auch Heroin und Cannabis werden hergestellt.“ Und: „Das Land ist durch und durch korrupt und viele Häuptlinge kungeln sowohl mit dem Militär als auch mit den einflussreichen Chinesen.“  …fällt es mir sehr schwer, Verständnis für die Bevölkerung auf zu bringen. Andererseits gefällt mir die Einstellung, dass das Volk einen Staat will, der funktioniert und in… Mehr

Julian Schneider
5 Monate her

„Dass sich Länder wie Deutschland für Millionen illegaler Einwanderer anderer Kulturen öffnen, stößt dort auf komplettes Unverständnis und auf Ablehnung.“ So ist eigentlich die menschliche Natur. Der Sozialismus will aber ja bekantlich immer den „neuen Menschen“ gestalten. Realität ist dabei scheißegal.

Guter Heinrich
5 Monate her

Danke für Ihren Artikel. Seine Aussagen werden den Aktivisten westlichen Werteexports gar nicht gefallen. Ergänzen möchte ich, dass sich die Einschätzung der westlichen Demokratie durch normale Chinesen mit der der burmesischen Bevölkerung deckt.
Es ist nicht unsere Sache, anderen Völkern ohne Not unsere Werte aufzuzwingen. Genauso wenig wie umgekehrt.

Klaus H. Richardt
5 Monate her

Da hat jemand etwas gewaltig missverstanden. Multikulti hat es in Burma niemals gegeben. Aufgrund der Abgeschiedenheit vieler Bergregionen haben eine Menge Kulturen /= Stämme nebeneinander gelebt, ohne sich zu vermischen. Daher kommen die Konflikte. Die einzigen, die die Nation zusammengehalten haben waren die Militärs. Demokratie funktioniert nur dort, wo sich die Mehrheit auf gemeinsame Ziele einigen kann. In Burma leider unmöglich.

Roland Mueller
5 Monate her
Antworten an  Klaus H. Richardt

So ist es. Es handelt sich um ein Land, das von britischen Kolonialherren nach eigenen Gutdünken zusammen geschustert wurde, ohne sich die Bohne dafür zu interessieren, was die ortsansässige Bevölkerung will und wollte. Das gleiche gilt für den Nahen und den mittleren Osten und auch für Jugoslawien und die ehemalige Tschechoslowakei. Deshalb sind die willkürlichen Konstrukte vor allem in Europa auch alle wieder auseinander geflogen.

EURO fighter
5 Monate her

Zitat: „Multikulti wird als Verrat an den Ahnen empfunden“ und Dass sich Länder wie Deutschland für Millionen illegaler Einwanderer anderer Kulturen öffnen, stößt dort auf komplettes Unverständnis und auf Ablehnung“
Wird von mir jetzt erwartet, dass ich mit Abscheu und Empörung reagiere?

Jens Frisch
5 Monate her

„Multikulti wird dort als ein Verrat an den Ahnen und an der eigenen Identität betrachtet.“

Da ich zwei deutsche Eltern und vier deutsche Großeltern habe, empfinde ich das genauso – ich spüre noch den „braunen Wind“, von dem Frau Käßmann einmal sprach.

Physis
5 Monate her
Antworten an  Jens Frisch

Entschuldigung, aber nach der Aufzählung Ihrer Angehörigen habe ich Sie nicht mehr verstanden. 😳

Dieter Rose
2 Monate her
Antworten an  Physis

ganz einfach: Ironie!