„Goldene Pässe“ und Visa für Afrikas Reiche

Mit Staatsbürgerschaften lassen sich große Geschäfte machen - eine wachsende Zielgruppe sind reiche Afrikaner.

imago images / ZUMA Wire

Für zahlreiche Staaten ist der Verkauf von Staatsbürgerschaften ein einträgliches Geschäft. Nicht nur EU-Staaten wie Zypern, Malta, Portugal, Griechenland und Bulgarien verkaufen „Goldene Pässe“ an Personen gegen festgelegte Zahlungen oder Investitionen, ohne dass eine Bindung an den Staat besteht.

Wie die meist gut informierte Zeitschrift „Jeune Afrique“ in ihrer Dezember-Ausgabe 2020 berichtet, vermittelt der Staatsbürgerschaftsmakler Henley & Partners in London auch Pässe an vermögende Nigerianer, Südafrikaner, Kenianer, Senegalesen und Bürger aus der Côte d’Ivoire.

Apex Capital Partners – mit Niederlassungen unter anderem in Russland, Montenegro, St. Kitts and Nevis, St. Lucia, Dominica und Zypern – plant in den nächsten Monaten auch in Afrika ein Büro zu eröffnen. Der Gründer von Apex, Nuri Katz, begründet dies mit dem großen Anstieg von Dollar-Millionären auf dem Kontinent und der schlechten Infrastruktur in den Bereichen Gesundheit und Bildung.

EU-Eintrittskarten über die Karibik

Zu den beliebtesten Zielen zählen zum Beispiel auch Antigua, Dominica, Grenada, St. Lucia sowie die Inselstaaten im Pazifischen Ozean Tuvalu und Vanuatu. Die Regierung von St. Lucia hat seit September 2020 sechzig Pässe an reiche Nigerianer ausgestellt. Pässe von Vanuatu gäbe es für 130.000 Dollar und diese Pässe böten das beste „Kosten-Nutzen-Verhältnis“. Der Pass werde innerhalb eines Monats frei Haus geliefert. Der Inhaber des Passes darf in 130 Länder ohne Visum einreisen. Pässe der karibischen Inseln Dominica und Grenada böten gegen 100.000 bzw. 200.000 Dollar eine zweite Nationalität für die ganze Familie mit Reisefreiheit nach 140 Destinationen, darunter auch EU-Staaten.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Das sei günstiger als der Kauf eines europäischen Passes bzw. einer Aufenthaltsgenehmigung in der EU. In Portugal sei das Mindestgebot 350.000 Dollar (seit 2012 soll Portugal nach einem Bericht der Anti-Korruptions-NGO „Global Witness“ in Brüssel mehr als 22.000 Aufenthaltsgenehmigungen – eine Vorstufe zur Staatsbürgerschaft – verkauft und fünf Milliarden Euro damit eingenommen haben) und in Malta sowie Zypern müsse der Antragsteller mehr als eine Million Dollar investieren. (In Malta musste die Journalistin Daphne Caruana Galizia ihre Recherchen um die Korruption beim Verkauf von Staatsbürgerschaften 2017 mit dem Leben bezahlen. Der Mord ist bis heute nicht aufgeklärt.)

Diese Destinationen ersetzen Großbritannien, das den Reichen als Gegenleistung für Investitionen in Höhe von mehreren Millionen Pfund einen Wohnsitz, aber keinen Pass anbietet.

Auch Griechenland bietet seit sieben Jahren „Goldene Visa“ an, wenn für mindestens 250.000 Euro Immobilien gekauft werden. Mit dem Visum ist Reisefreiheit in 26 Länder des Schengenraums verbunden. Damit könnten nach dem Brexit auch vermögende Briten frei im Schengenraum reisen.

Neben Henley & Partners und Apex Capital Partners bietet die Anwaltskanzlei „La Vida Golden Visa“ mit Niederlassungen in London, Dubai und Hongkong zahlungskräftigen EU-Ausländern ihre Dienste zur Erlangung von Aufenthaltstiteln und Pässen an. Offenbar wird die zwielichtige Visa-Passvergabe an EU-Neubürger von der EU-Kommission immer noch toleriert.


Volker Seitz war von 1965 bis 2008 in verschiedenen Funktionen für das deutsche Auswärtige Amt tätig, zuletzt als Botschafter in Kamerun, der Zentralafrikanischen Republik und Äquatorialguinea mit Sitz in Jaunde. Er gehört zum Initiativ-Kreis des Bonner Aufrufs zur Reform der Entwicklungshilfe und ist Autor des Bestsellers „Afrika wird armregiert“. Die aktualisierte und erweiterte Taschenbuchausgabe erschien im September 2018. Drei Nachauflagen folgten 2019 und 2020. Gesamtauflage : über 30.000 Exemplare. Volker Seitz publiziert regelmäßig zum Thema Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika und hält Vorträge.

Unterstützung
oder

Kommentare ( 16 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

16 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hannibal Murkle
1 Monat her

Wenn reiche Afrikaner EU-Pässe kaufen können, sehe ich keine Gefahr, dass sie Hartz IV beantragen – eher bringen sie noch Geld mit. Das Problem sind die Millionen ohne Geld und Ausbildung von der Bevölkerungsexplosion, die nach Norden strömen.

Fritz Wunderlich
1 Monat her

Dass Reiche sich einen Pass erkaufen können ist das Normalste auf der Welt. Jedes Land freut sich, wenn Investoren kommen und erleichtert ihnen dann den Erwerb der Staatsbürgerschaft. Man schaue sich die Bestimmungen in den USA (mindestens 500 000 $), Neuseeland und Australien an. Da braucht man nicht auf Winzstaaten oder Diktaturen verweisen.

erwin16
1 Monat her

Goldene Visa gibt es auch:
z.B. wenn man in Griechenland Immobilien kauft, bekommt man Visa für die EU!, die man sonst nicht bekommen würde.
Machen wohl Chinesen usw.
Kurbelt Immobiliengeschäft in Griechenland an.

fatherted
1 Monat her

Lustig ist, dass die Herrschaften die sich diese Pässe leisten können…nach Deutschland kommen und Sozialleistungen in Anspruch nehmen und sich natürlich auf Kosten aller Versicherten hier auch kostenfrei ärztlich versorgen lassen.

Stefferl
1 Monat her
Antworten an  fatherted

Und wir Deutschen sind auch noch so dumm und bezahlen die Party.

Werner Geiselhart
1 Monat her

Tuvalu? Laut Relotius-Presse soll das doch demnächst im Meer versinken.
Ein Fall für Claudia Roth, die nächste Dienstreise in Causa Weltuntergang dürfte gesichert sein.

Marcel Seiler
1 Monat her

Ein weitere Aspekt ist, dass dieses Verfahren die Ausbeutung der afrikanischen Bevölkerung durch eine kleine Oberschicht befördert. Wir zahlen Entwicklungshilfe nach Afrika ein, die Oberschicht eignet sie sich an und kommt dann mit dem zusammengerafften Vermögen nach Europa.

So funktioniert sie, die „Entwicklungspolitik“ der Gutmenschen. (Siehe auch das Buch von Volker Seitz, Afrika wird armregiert.)

Marcel Seiler
1 Monat her

Da innerhalb der EU Niederlassungsfreiheit gilt, sind diese goldenen Pässe eine weitere Möglichkeit, dass ein EU-Land sich auf Kosten der Gemeinschaft bereichert. Es ist unglaublich, dass dies zulässig ist.

Aber die EU wird ja sowieso immer mehr zur Ausbeutungsgemeinschaft. Diese EU schafft keine europäische Friedensunion, sie zerstört sie.

StefanB
1 Monat her

Da die EU eine Vorstufe zur dann gänzlich grenzenlosen „Eine Welt“ ist, duldet die EU dieses Treiben mit Sicherheit gerne, um die „Vielfalt“ zu erhöhen. Es würde mich nicht wundern, wenn die Pass-Hehler noch als eine Art NGO mit Subventionen bedacht werden.

StefanH
1 Monat her

Irgendwas machen die Deutschen falsch. Bei denen kriegt man den Pass geschenkt …

bkkopp
1 Monat her

Für eine gewerbliche Investition von US-D 1 Mio. kann man auch ein Investor-Visum in den USA bekommen, das sich nach relativ kurzer Zeit zu einer green card entwickeln lässt. Spätere Einbürgerung nicht ausgeschlossen. Es gibt für die Aufenthaltsgenehmigungen in der globalisierten Wirtschaft durchaus auch vernünftige Gründe. Das Problem ist nur, dass in vielen Ländern, wie im Artikel angeführt, der korrupte Missbrauch von Anfang an an erster Stelle steht. In den EU-Ländern, mit denen wir uns zu einem post-demokratischen Bundesstaat verbinden sollen, ganz besonders. Freude schöner Götterfunken.