Ex-Justizministerin spricht von Merkels »hohem Preis«

Funkenschlagen im Pariser Kommunalwahlkampf. Die konservative Kandidatin für das Bürgermeisteramt, ehemals Justizministerin unter Nicolas Sarkozy, wurde im Fernsehen zum Attentat von Hanau befragt – und ließ nicht den geringsten Zweifel daran, wer aus der Außensicht die Verantwortung für eine solche Eskalation trägt: eine Politik ohne Voraussicht, Plan und Kommunikation.

imago images / IP3press
Rachida Dati, konservative Bewerberin um das Amt des Pariser Bürgermeisters

Die konservative Bewerberin um das Amt des Pariser Bürgermeisters, Rachida Dati, sagte am Samstag in einem Interview mit dem Fernsehsender France Info zum Gewaltverbrechen von Hanau befragt, die Arme einstweilen selbstsicher verschränkend: Zunächst müsse man natürlich an die Opfer und ihre Familien denken. Eine wahre Tragödie habe sich ereignet. Sehr rasch kommt sie aber auf einen anderen Aspekt zu sprechen – für den sie sich im Vorhinein entschuldigt, ihn anzusprechen zu müssen.

Das ist die Höflichkeit der Frondeure. Die ehemalige Justizministerin stellt dann ohne weitere Umschweife, mit großer Bestimmtheit fest, dass Angela Merkel heute den »hohen Preis« jener »massiven Öffnung der Grenzen« bezahle, die sie im Herbst 2015 anzettelte. In diesem Satz steht der Name der Regierungschefin für das ganze Land – so wie es im Ausland wohl oder übel der Brauch ist. Merkel habe die Folgen ihrer Entscheidung nicht gut bedacht und ermessen und auch nicht vorausschauend agiert. Die deutsche Bundeskanzlerin habe vielmehr insgesamt planlos gehandelt, »ohne Rahmen und Management«, und weder auf die öffentliche Meinung ihres Landes gehört, noch sie in irgendeiner Weise auf ihre Politik vorbereitet. Das meint Dati offenbar für die gesamte Migrationspolitik der Regierung Merkel.

Auf Twitter erntete die Konservative umgehend harsche Kritiken. Ein ehemaliger Spiegel-Korrespondent in Paris hält die Äußerungen für »ekelerregend«. Eine macronistische Kandidatin bei den Kommunalwahlen gibt sich zufrieden, dass Dati nun »ihr wahres Gesicht« gezeigt habe, indem sie eine Verbindung zwischen den hohen Zuwanderungsraten und der geschehenen Mordtat herstellte. Dabei ist Dati selbst die Tochter eines marokkanischen Maurers und einer Algerierin, hat sich aus ärmsten Verhältnissen zur Anwältin und Justizministerin unter Nicolas Sarkozy emporgearbeitet. Wenn also die stellvertretende Bürgermeisterin Dominique Versini – zugleich Flüchtlingsbeauftragte im Pariser Rathaus – davon spricht, dass Dati »gefährliche Verbindungen zwischen Flüchtlingen, Kriminalität und Terrorismus« herstelle, dann ist das eine ziemlich grobe Zusammenfassung ihres differenzierten historischen Urteils.

Tatsächlich übersehen die Kritiker den Überblick der Kandidatin, die nicht etwa behauptet hat, dass Merkel 2015 eine große Menge Neo-Nazis importiert hätte. Doch ist andererseits die Auseinandersetzung des geistig verwirrten Attentäters mit dem aktuellen politischen Geschehen nicht zweifelhaft, auch wenn seine Sicht der Dinge verschroben und von Menschenfeindlichkeit geprägt war. Große Umbrüche erzeugen immer wieder auch eine Energie der individuellen, wahnhaften Eskalation. So folgten der deutschen Einheit die Attentate auf Lafontaine und Schäuble. Vorsicht und Voraussicht sind daher keine Nebensachen der Politik.

Der Wahlkampf um das Pariser Rathaus

Die treffsicheren Bemerkungen Datis gehören natürlich auch in den Pariser Kommunalwahlkampf. Indirekt zielte Dati damit auch auf ihre sozialistische Konkurrentin, die Amtsinhaberin Anne Hidalgo. Die Sozialistin hatte 2015 öffentlich geäußert, dass sie sich von der deutschen Kanzlerin inspirieren lassen wolle und sich ebenfalls eine »massive Aufnahme« in ihrem Land wünsche. Dati hält dem entgegen, dass man die Probleme der Pariser weder mit der »laxen Ideologie« von Anne Hidalgo noch mit der »wunderbaren Welt« ihrer neuen liberalen Konkurrentin Agnès Buzyn bewältigen werde. Die Juristin beklagt einen Anstieg der Gewalt, der Einbrüche und Taschendiebstähle, auch die Verwahrlosung des öffentlichen Raums in Paris. Daneben ist es der Sozialistin Hidalgo in ihrer nun bald sechsjährigen Regierung gelungen, die Schulden der französischen Hauptstadt zu versechsfachen. Was aber das Schlimmste sein dürfte: Mit dieser Bilanz bringe Hidalgo die Pariser gegen Paris auf, verleide ihnen immer mehr ihre eigene Stadt.

Vor allem die Verkehrspolitik der sozialistischen Bürgermeisterin entzweit. Derzeit lässt Hidalgo die Autostraßen der Stadt aufbuddeln, um Fahrradbahnen zu bauen. Wie jetzt schon Teile des Seine-Ufers will Hidalgo auch große Teile der Innenstadt für Autofahrer sperren. Eines hat sie damit aber nicht erreicht: eine dauerhafte Senkung der Ozonwerte über der Stadt der Lichter. Es fragt sich, wie ökologisch ihre Politik der Einschränkungen wirklich ist. Dati setzt dem einen Focus auf die alltäglichen Probleme der Pariser entgegen und konzentriert sich in ihrer Kampagne auf die Wohnungssituation, die Qualität des öffentlichen Nahverkehrs, Sauberkeit und Ordnung in der Stadt. Dati möchte »der Wandel« für Paris sein, auch und vor allem was die Ermöglichung privater Investitionen angeht.

Macrons Kandidat Benjamin Griveaux – der inzwischen über Schlüpfrigkeiten zurücktreten musste – hatte gesagt, er wolle nicht, dass Paris eine Stadt für die Reichen, die Armen, für Touristen und »bobos« wird. Diese sogenannten »bobos« sind »bohémiens bourgeois«, also meist wohlhabende Bürgerliche, die es sich bohème-haft bequem machen und dabei ideologisch häufig links stehen. Doch die liberale Nachfolgekandidatin, die Ärztin und ehemalige Gesundheitsministerin Agnès Buzyn, hat nichts Grundstürzendes in ihrer Art. Man nimmt an, dass »La République en marche«, Macrons in der Mitte schillerndes Bürgerbündnis, rechts Stimmen an die konservativen »Republicains« (LR) verlieren wird.

»Ruhe, Sicherheit und Ordnung« für die französische Hauptstadt

Damit ist die ehemalige Justizministerin Dati (LR) zur aussichtsreichsten Herausfordererin der sozialistischen Amtsinhaberin aufgestiegen. Eine aktuelle Umfrage verortet sie mit 22% dicht hinter Hidalgo (24%), Buzyn folgt mit 19%. Die von Dati vorgestellten konkreten Maßnahmen nach einem etwaigen Sieg werden teils als »revolutionär« angesehen. So will sie mit 500 neuen Polizisten und einer verstärkten Kameraüberwachung gegen die Alltagskriminalität vorgehen. Den von Verbrechen betroffenen Bürgern will sie direkt beistehen, unter anderem durch einen schnellen Draht zu den zuständigen Polizeiwachen.

Die wichtigsten Forderungen der Pariser seien »Ruhe, Sicherheit und Sauberkeit«, schreibt Dati in einem Meinungsbeitrag. Merkwürdigerweise kamen der Liberalen Buzyn zur gleichen Zeit genau die identischen Schlüsselbegriffe in den Sinn. Dati nahm es gelassen und gestattete das Plagiat. Wie es scheint, herrschen »Sicherheit und Sauberkeit« aller Orten, nur nicht auf den Straßen von Paris. Es sind Worte aus einem Land, das sich schon etwas länger mit den Folgen von Unruhe und öffentlicher Verwahrlosung auseinandersetzt.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 79 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

79 Kommentare auf "Ex-Justizministerin spricht von Merkels »hohem Preis«"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
** „ … dass Dati …eine Verbindung zwischen den hohen Zuwanderungsraten und der geschehenen Mordtat herstellte …“ Die Hartnäckigkeit, mit der diese links-grüne „Nie wieder Deutschland!“ Schwadron und ihre Brüder und Schwestern im Geiste die offensichtliche Tatsache in Abrede stellt, daß ein direkter Zusammenhang existiert zwischen allseits zunehmender Gewalt und der Invasion illegaler Eindringlinge, hat wirklich etwas von der Verbohrtheit von Holocaust-Leugnern und Kreationisten. Ein kognitiver Zustand, der eins zu eins die Kriterien für eine ICD 10 – Diagnose aus dem Bereich der wahnhaften Geisteskrankheiten erfüllt. Fragt sich nur, ob F 22 oder F 23 – anhaltend oder vorübergehend. Hoffentlich… Mehr
+++Vorsicht und Voraussicht sind daher keine Nebensachen der Politik.+++ Vorsicht und Voraussicht sind die HAUPTSACHEN! Jedes Unternehmen muss Entscheidungen abwägen und ein funktionierendes, qualifiziertes Produkt- und Risikomanagment betreiben. Tut es das nicht, so geht es bankrott oder wird von einem anderen Unternehmen übernommen. Es gibt friedliche und feindliche Übernahmen, und welcher dieser beiden Varianten das Unternehmen Deutschland ausgesetzt sein wird ist noch nicht ganz raus. Dass wir jedoch übernommen werden steht meiner Meinung nach fest! Ein Schäfer hat 20 Schafe, behandelt diese gut und lässt es ihnen an nichts fehlen. Er und seine Tiere leben in Koexistenz mit einem Wolf,… Mehr

Deutschland wird nicht übernommen werden – es erfolgt einfach ein stiller Ausverfkauf. Was etwas wert ist, wird nach und nach verschwinden. Zurück bleiben Grüne und Linke und eine im Vergleich anderer Industriestaaten immer ärmer werdende Bürgerschaft.

Ohne Merkels Grenzöffnung hätte es diese rapide Steigerung sogenannter Fremdenfeindlichkeit, die nichts weiter ist als die Reaktion auf den massiven Verlust der inneren Sicherheit durch Anschläge, Messerstechereien, Morde und Vergewaltigungen durch uns als ach so tugendhaft verkaufte Zuwanderer aus arabischen und afrikanischen Ländern, nicht gegeben.

Wenn man das Misstrauen gegenüber #Südländern als Folge vieler Ereignisse als Fremdenfeindlichkeit bezeichnen will, dann ist das eben so…

Merkel ist die Schuldige dieser Entwicklung, und nicht die AfD. Ob das in deren Hirn jedoch irgendwann mal ankommt, daran habe ich meine Zweifel. Vielleicht solten die Medinziner die Symtome für politische Demenz erarbeiten. Menschliche Züge fehlen bei dieser Frau völlig.

Nicht Frau Merkel zahlt den hohen Preis, sondern das deutsche Volk, sowie all diejenigen, die sich im Laufe der Jahrzehnte gut in Deutschland integriert haben. Wir alle haben diese Politik der rotgrünen Zwangsglobalisierer und ihrer Helfer in den Medien zugelassen!

„… dass Angela Merkel heute den »hohen Preis« jener »massiven Öffnung der Grenzen« bezahle, die sie im Herbst 2015 anzettelte…“

Wie schön, dass nur A. Merkel für die exorbitanten Kosten aufkommen wird, und nicht der deutsche Steuerzahler…

Ironie-Modus off…

Ihr geschätztes Privatvermögen von 3,5 Mio. EU, dass sie durch ihre Kanzlerschaft angehäuft hat, dürften dafür aber nicht ausreichen, sollten aber „sinnvoller Verwendung“ zugeführt werden, um in der Diktion links-grüner Denkweise zu resümieren. Oder gehört sie gar zu dem „1% Reichen“ die gemäß linksgrüner Phantasien zu behandeln sind?

Ich lese den Relotius auch noch täglich, einfach Feindaufklärung. Schließlich muß ja wissen, was diesen irren Hetzern jeden Tag neues einfällt.

Wie sich eine Französin an Merkel orientieren kann bleibt mir ein Rätsel. Paris hab ich vor 40 Jahren erkundet, es kommt mir heute nicht in den Sinn diese Stadt jemals wieder zu besuchen, das gilt auch für viele andere europäische Städte. Europa ist zerlumpt und verludert, da schaue ich mir gar nichts an, warte höchstens auf Besserung. Ihr Artikel liest sich als gehe es um Geschehnisse in Deutschland, daher ist mein Interesse marginal. Alles genauso wie hier, deshalb uninteressant, es sei denn man hofft auf Besserung von außen, gegen Angela Merkel, aber da kommt offensichtlich nichts.

„warte höchstens auf Besserung“ …. am deutschen Wesen soll die Welt genesen.
Im Rest der EU ist es allerdings so, dass
Menschen Arbeiten um zu Leben, nicht,
leben um zu arbeiten wie in Deutschland.

Fakt ist trotzdem, dass Merkel Probleme erst möglich machte und niemals bereit ist diese auch zu korrigieren. Rechtsbruch als erfolgreiche Regierungsarbeit zu bezeichnen ist mehr als peinlich. Dabei geht es nicht nur um den Fehler 2015, es geht um eine ganze Reihe absoluter mehr als dummen, teuren Entscheidungen. Nicht wenige wären dafür in Pflegschaft gekommen!

Traurig, dass selbst in einer alternativen Zeitung sich keiner traute, den Zusammenhang Hainau und der Zuwanderungswelle 2015, auszusprechen. Da mußte erst eine Französin mit Migrationshintergrund gefunden werden, damit endlich gesagt werden kann, was klar auf der Hand liegt, wenn auch in der verrückten Gedankenwelt des Täters das nur ein Aspekt von mehreren war. Aber es war ein Aspekt, der benannt werden muss.

Es gibt keinen Zusammenhang zwischen Hanau und dem Flüchtlingsnötigung 2015.
Weil der Bekloppte aus Hanau nämlich psychiatrisch einwandfrei unzurechnungsfähig war, der Beweis bei der Bekloppten aus Berlin hingegen noch aussteht.