Fluchtrichtung: vom Sozialismus in den Kapitalismus

Unbarmherzigkeit der Gutmenschen in Europa: Die Millionen Hungernden und Flüchtlinge aus Venezuela sind ihnen vollkommen egal. Während sie sonst Mitgefühl mit jedem Flüchtenden aus Afrika haben, hört man von ihnen nichts zu dieser menschlichen Tragödie in Lateinamerika. Chiles Außenminister appelliert an Europa und spricht Klartext.

YURI CORTEZ/AFP/Getty Images
Venezuelan opposition supporters take to the streets to protest against the government of President Nicolas Maduro, on the anniversary of 1958 uprising that overthrew military dictatorship in Caracas on January 23, 2019.

Der chilenische Außenminister Roberto Ampuero sagt es höflich, so wie es eben Diplomaten tun, aber er sagt es klar: Es ist „sehr wichtig, dass man in Europa wahrnimmt, um welche Flüchtlingsdimension es sich handelt“. Hier ein Auszug aus dem Interview in der WELT:

„In Kolumbien leben schon fast 1,5 Millionen Venezolaner, in Ecuador 700.000, in Peru eine ähnliche Zahl, wir in Chile haben schon 300.000 aufgenommen – und es werden immer mehr! Wir versuchen alle, den Flüchtlingsströmen gerecht zu werden, aber wir stoßen immer mehr an unsere Grenzen. Man schätzt, dass weit mehr als drei Millionen Venezolaner schon auf gepackten Koffern sitzen, um ihr Land zu verlassen. Und es könnten weitere Millionen werden, wenn die Lage so aussichtslos bliebe, wie jetzt unter dem Maduro-Regime: Es gibt Schätzungen von zwischen fünf und sieben Millionen. Es ist sehr wichtig, dass man in Europa wahrnimmt, um welche Flüchtlingsdimensionen es sich handelt: Einen solchen Exodus hat Lateinamerika überhaupt noch nie erlebt!“

Klartext: In Europa wird diese Tragödie nicht wahrgenommen. In der Tat gibt es keine Demonstrationen der Menschen, die sonst „Refugees welcome“ skandieren. Die einzigen Demonstranten, die ich gesehen habe, waren jene, die beim Parteitag der Linken für „Solidarität mit Venezuela“ demonstrierten – aber sie meinten nicht Solidarität mit den Hungernden und Flüchtlingen, sondern mit dem Maduro-Regime. „Vorwärts zum Sozialismus“ forderten sie. Und Angela Merkel, ansonsten Schutzpatronin aller Flüchtlinge dieser Welt, findet auch keine klaren Worte zur Tragödie in Venezuela.

Chiles Außenminister: Sozialismus ist gescheitert

In deutschen Medien wird über Venezuela berichtet, aber die Intensität der Berichterstattung steht in keinem Verhältnis zum Ausmaß der humanitären Katastrophe. Und es wird in den Medien konsequent vermieden, darauf hinzuweisen, dass wieder einmal ein sozialistisches Experiment gescheitert ist. In den meisten Fällen wird nicht einmal das Wort „Sozialismus“ erwähnt, denn der „gute“ Sozialismus könnte damit ja diskreditiert werden. Der chilenische Außenminister spricht hier Klartext:

„Wie kann es sein, dass ein Land mit den größten Erdölreserven der Welt, mit gigantischen Gold- und Diamantenvorhaben, mit Stahlveredlern aller Art, mit guten Böden und Voraussetzungen für eine ertragreiche Landwirtschaft jetzt vor dem totalen Ruin steht? Maduro hat Venezuela in diesen Ruin getrieben. Und es passt zu ihm, dass er keine Verantwortung übernimmt für dieses Desaster!…. Es ist eine Diktatur, die den ‚Sozialismus des 21. Jahrhunderts’ aufbauen wollte. Die Ergebnisse sind vor aller Welt sichtbar.“

Warum die Gleichgültigkeit gegenüber Hungernden und Flüchtlingen?

Der Grund, warum linke Gutmenschen nicht über die Hungernden und Flüchtlinge in Venezuela sprechen wollen, ist klar. Es ist erst wenige Jahre her, dass sie dieses System, das jetzt kläglich gescheitert ist, verherrlichten. Noch im August 2015 schrieb Jeremy Corbyn, der von den Juso-Chef Kevin Kühnert bewunderte Anführer der britischen Labour-Party, auf seiner Website: „In Venezuela ist die bolivarische Revolution in vollem Gange und liefert Inspiration für einen ganzen Kontinent… Venezuela ist dabei, ernsthaft die Armut zu besiegen, indem es nachdrücklich die neoliberale Politik der internationalen Finanzinstitutionen zurückweist. Der Erfolg einer radikalen Politik in Venezuela wird durch die Unterstützung für die Ärmsten, die Freilegung von Ressourcen, aber vor allem durch die Bildung und Beteiligung der Bevölkerung erreicht.“ Und Sarah Wagenknecht, pries Hugo Chávez als „großen Präsidenten“, der mit seinem ganzen Leben für den „Kampf um Gerechtigkeit und Würde“ stand. Chávez habe bewiesen, dass „ein anderes Wirtschaftsmodell möglich sei“ – das Wagenknecht damit auch uns Deutschen empfahl.

Nachdem nun das sozialistische Experiment in Venezuela gescheitert ist, hört man das Gleiche, was man in den vergangenen 50 Jahren stets nach jedem Scheitern eines sozialistischen Experimentes gehört hat: „Moment mal, das war nicht der richtige Sozialismus. Das nächste Mal wird’s besser.“ Im Übrigen seien es die amerikanischen Imperialisten, die mit ihrem Boykott verantwortlich seien für das Scheitern und nicht das Wirtschaftssystem des Landes.

Klägliche Rolle der AfD

Aber nicht nur die Linken spielen eine klägliche Rolle. Auch Armin-Paulus Hampel, außenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion kritisierte: „Wir [gemeint: die deutsche Regierung] haben uns ohne Not und ohne Absprachen mit Russland und China für den US-Weg entschieden, dem bisherigen Staatschef Nicolás Maduro die Anerkennung zu entziehen und den Interimspräsidenten anzuerkennen.“ Statt zu kritisieren, dass Deutschland viel zu spät den Übergangspräsidenten der Opposition anerkannt hat und zu wenig tut, um sie zu unterstützen, wird genau umgekehrt kritisiert, dass Deutschland nicht weiter auf den sozialistischen Diktator Maduro setzt. Durch die Anerkennung von Übergangspräsident Guaidó habe Deutschland, so kritisiert der außenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, „diplomatische Gesprächsfäden zur Maduro-Regierung abgeschnitten“. Die Motivation ist durchsichtig: Traditionell gibt es in der AfD große Sympathien für Russlands Putin, gepaart mit einem kräftigen Schuss Antiamerikanismus, und diese ideologischen Leitplanken sind offenbar gewichtiger als die Solidarität mit den vom sozialistischen System geknechteten Menschen in Venezuela. Deshalb setzt die AfD auf einen Dialog mit dem sozialistischen Diktator statt auf Solidarität mit der anti-sozialistischen Opposition.

Chiles Kapitalismus siegt über Venezuelas Sozialismus

Chile gehört zu den kapitalistischsten Ländern der Welt. Es rangiert auf Platz 18 im Index der ökonomischen Freiheit (auch „Kapitalismus-Skala“ genannt) der Heritage Foundation. Damit ist Chile mit Abstand das am meisten kapitalistische Land Südamerikas – und steht übrigens auch sechs Plätze vor Deutschland. Venezuela steht dagegen auf dem vorletzten Platz 179 – nach Kuba und vor Nordkorea, das den letzten Platz einnimmt.

Es ist wie immer in der Geschichte: Die Menschen fliehen vom Sozialismus in den Kapitalismus. Keiner flieht von Chile nach Venezuela, so wie auch niemand von Miami nach Kuba flüchtet oder von Süd- nach Nordkorea.


Mehr zum Thema im 6. Kapitel des Buches „Kapitalismus ist nicht das Problem, sondern die Lösung“. Titel dieses Kapitels: „Warum geht es den Menschen in Chile besser als in Venezuela?“


Unterstützung
oder

Kommentare ( 52 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Andere bringen wir ungekürzt.
Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Sie haben völlig Recht, wenn Sie darstellen, wie umfassend der Steuerzahler, vermittelt über den Staat, für allerlei Tinnef ausgeplündert wird. Eine Unmenge von Schmarotzern wird gepampert und versorgt. Dabei werden die Kernaufgaben vernachlässigt. Wenn ich mir vorstelle, welch ungeheure Zahl von Beamten allein notwendig ist, um die Zigtausende von Anträgen zu bearbeiten, die Fördermittel für sinnlose Projekte zum Ziel haben, die dennoch nicht abgelehnt werden, und dann noch die abgelehnten dazurechne, die ja auch bearbeitet werden müssen, so ist schon da ein irrwitziges Einsparungspotential vorhanden. Die Fördermittel selbst in katastrophaler Höhe kommen aus allerlei Haushaltsposten zu sammen, die über viele… Mehr

Wie stark sind die transatlantischen Kräfte im der AfD? Das wäre interessant.

Ich bin ein begeisterter Leser von Tichys Einblick aber hier wird schwarz/weiß manier verkürzt. Plötzlich heißt man #RegimeChange gut.Wahnsinn.

Bitte die Geschichte nicht aus den Augen lassen!

Ist Sozialismus kritikwürdig? Absolut! Aber es ist keine Rechtfertigung für #RegimeChange a la Chile mit allen folgen (siehe auch Vorträge von Daniele Ganser)

WISSEN Nachholen:

https://www.heise.de/tp/features/Venezuela-Ein-Massaker-ueber-das-die-westliche-Welt-nicht-redet-4320938.html?seite=all

https://www.youtube.com/watch?v=D2x9myLcmC8

Also das ist ein ganz schwacher einseitiger Bericht, der an der Realität vorbeigeht. Chavez ist nicht gescheitert, er hat in der Bevölkerung höchste Zustimmungsraten gehabt, da er sehr viel für die Ärmsten des Landes getan hat. Venezuela wurde systematisch von der US Regierung bekämpft, da Chavez es gewagt hatte die US Ölfirmen zu enteignen. Chavez hat mit den Einnahmen sehr viel gutes für sein Volk auf den Weg gebracht. Doch da die US Regierung und ihre Verbündeten einen Wirtschaftskrieg gegen Venezuela geführt haben , viel der Ölpreis und Chavez bekam sein Öl nicht mehr zu vernünftigen Preisen auf den Weltmarkt.… Mehr
Die russische Außenpolitik ist sicher noch nie dafür bekannt gewesen, moralisch beeinflußt zu sein. Das macht sie nicht immun gegen grandiose Irrtümer. Gerade in Lateinamerika versagt sie eins ums andere Mal, zuerst Castro, dann Allende, dann Ortega, nun Maduro, stets setzt sie nicht nur auf widerwärtige Diktatoren (das tun aber die USA auch, wenn es sein muß), sondern vor allem auch immer auf das falsche Pferd. Vermutlich ist der Kontinent einfach zu weit weg, wird von den Russen schlicht nicht verstanden, zumal die heißen Länder Südamerikas auch nie bevorzugtes Auswanderungsziel von Russen waren, so daß selbst diese Rückmeldung fehlt. Was… Mehr
Die EU fördert Einwanderung ausdrücklich nur zum Zweck der Unterwanderung der bisher freien demokratischen europäischen Gesellschaft. Mit allen erdenklichen Mitteln wird eine möglichst große Gegengesellschaft mit einer den westlichen Werten gegenüber feindlichen Gesinnung erschaffen, die eben nur nach westlichen Standards leben will, aber unsere Werte hasst und diese nicht toleriert. Die angestammte Bevölkerung, die zur Finanzierung dieser Einwanderung sukzessiv enteignet wird, kann so in Schach gehalten werden, damit hier im EU-Raum die angestrebte EUdSSR ohne größere Proteste und Aufstände installiert werden kann. Deswegen werden die großen Probleme der Bevölkerung Venezuelas, Nordkoreas oder Kubas kaum thematisiert. Man würde sich ja selbst… Mehr

Ich bin einfach nur froh, dass es keine Landbrücke von Südamerika zu Europa gibt. Auch mit dem Schlauchboot wird es wohl niemand versuchen.

Die, die von dort kommen zählen zu den Gewinnern des Sozialismusses, die helfen unserer RegiegungsELITE dann dabei hier den echten Sozialismus zu implementieren.

Menschen aus Südamerika fliegen nach Spanien und Portugal. Und kommen dann zu uns.
So einfach.

Sehr geehrter Herr Zitelmann, dieser Artikel und die Beiträge vieler Mitforisten machen unser aller Verwirrung deutlich: Es ist möglich und sogar naheliegend, dass man als liberal-konservativ denkender Mensch mit sehr guten Gründen gegen den Sozialismus mit all seinen Verirrungen und mit seinen gegen die persönliche Freiheit und Individualität gerichteten Auswirkungen ist und sich gleichzeitig auch gegen die seit Jahrzehnten – insbesondere auch im südamerkanischen rohstoffreichen ‚Vorhof‘ der USA – stattfindende ‚Einmischung‘ interessierter US-amerikanischer Kreise und Dienste positioniert. Das ist weder ‚Antiamerikanismus‘ noch ‚Putinismus‘. Der AfD aus einer solchen wahrhaft liberalen und differenzierten Haltung einen Strick drehen zu wollen, ist verfehlt.… Mehr

Wenn eine Regierung vollständig versagt, muß man die Dinge beim Namen nennen, insbesondere, wenn man nicht in der Regierungsverantwortung seines Landes ist. Ich bin sehr dafür, die AfD zu unterstützen, aber sich mit formalen Argumenten hinter jemanden zu stellen, der mit zweifelhaften Methoden sich an der Macht festklammert, während er seit Jahren sein Land ins Elend reitet, ist falsch. Die AfD ist ja auch gegen Merkel, und deren Wahl war bei weitem demokratischer, als das, was Maduro da abgezogen hat.

M.E. sind die Fragen, die hier aufgeworfen werden, recht einfach zu beantworten! „Warum die Gleichgültigkeit gegenüber Hungernden und Flüchtlingen?“ Kognitive Dissonanz? Wenn das, was man sich wünscht und die Realität so gar nicht zusammenpassen wollen… „Und Angela Merkel, ansonsten Schutzpatronin aller Flüchtlinge dieser Welt, findet auch keine klaren Worte zur Tragödie in Venezuela.“ Die Rautenhexe ist Schutzpatronin von garniemandem! Das mit der Schutzpatronin halte ich für ein großes Missverständnis! Die Grenzen gingen erst auf, als der STERN sie als „Eiskönigin“ auf dem Titel hatte und „hässliche Bilder von der Grenze“ ihr womöglich hätten zugerechnet werden können! Das wird im Fall… Mehr

Venezuela hat den Sozialistischen Maduro und wir in Deutschland haben die Grüne Sozialistische Merkel CDU Regierung!
Macht in der Zielerreichung keinen Unterschied…und das Ziel heißt…Mangel und Armut…Bevormundung, Diktat und Gleichschaltung!