Evros: Grenzschützer schleppten mit

In Griechenland laufen die Ermittlungen gegen fünf Grenzbeamte. Vorgeworfen wird ihnen die Bildung einer kriminellen Organisation zur Erleichterung der illegalen Einreise. Genau das Gegenteil ihres Auftrags. Wie kann es sein und was macht es mit dem Land?

IMAGO / NurPhoto
Griechenland verstärkt die griechisch-türkischen Grenzen mit Personal, Kameras, Drohnen, schweren Fahrzeugen, FRONTEX-Beamten, aber auch mit einem 5 Meter hohen Zaun auf etwa 38km Länge, der die Feuchtgebiete des Flusses Evros abdeckt.

„Die Grenzen fallen von innen“, so titelt die konservative, keineswegs regierungsnahe Zeitung Estia zu den jüngsten Vorwürfen gegen griechische Grenzschützer am Evros. Wie es aussieht, hat eine noch offene Zahl von Grenzbeamten mit Schleppern in der Türkei zusammengearbeitet und so eine illegale Hintertür am gerade erst errichteten Grenzzaun geöffnet.

Zuerst hatte die regionale Nachrichtenwebsite Evros News von den Ermittlungen berichtet, die am 29. Mai zu einem vorläufigen Abschluss geführt wurden. Und das ist in der Tat ein seltsamer Zufall: Am 29. Mai 1453 wurde Konstantinopel von den türkischen Osmanen eingenommen. Auch dabei soll eine Hintertür von Bedeutung gewesen sein, das sagen zumindest manche: Verräter hätten den Türken das „hintere Tor“ der städtischen Festungsanlagen geöffnet, und diese Erzählung vom Dolchstoß aus dem Inneren blieb als Legende in Erinnerung. Tatsächlich gelang die Einnahme Ost-Roms aber wohl durch massive Angriffe großer Söldnerscharen der osmanischen Sultane.

570 Jahre nach diesem schwarzen Tag in der griechischen Geschichte nahm die Antikorruptionsbehörde der Polizei fünf Grenzschützer fest. Sie bilden den harten Kern der Beschuldigten in einem neuen Fall von „Hintertür-Aufsperren“. Die „Abteilung für innere Angelegenheiten“ der Polizei hatte die Verdächtigen bereits seit Monaten abgehört. Zuletzt wurden auch ihre Wohnungen durchsucht. Man fand hohe Bargeldbeträge (unter anderem 26.550 Euro) und ganze 59 Handys. Daneben wurden kleinere Beträge in anderen Währungen (US-Dollars, türkische Liren, britische Pfund, einige Lei und zahlreiche asiatische Währungen) sichergestellt.

„Verpassen wir nur nicht den Koffer, die Schuhe, den Koffer“

In den aufgenommenen Gesprächen der Grenzer geht es unter anderem darum, wie man die erhaltenen Geldbeträge vor den Augen der Behörden rechtfertigen konnte. Daneben sind auch Gespräche mit den Schleppern dokumentiert, in denen die Schlepper von den Geldern als „Schuhen“ sprechen, die sie irgendwo ablegen, wo sie dann von den Grenzern aufgelesen werden. Alternativ ist auch die Rede von „Koffern“ oder der neuen Mitgift: „Verpassen wir nur nicht den Koffer, die Schuhe, den Koffer. Er soll zu dem Weg da hinten kommen, die Sachen da lassen und wieder zu den Personen zurückgehen.“ Die Schlepper wurden von den Grenzern dabei ziemlich offen als „Kommandos“ (also türkische Spezialeinheiten) oder mit einem Wort türkischen Ursprungs als „illegale Schleuser“ (kaçak) benannt.

Tatsächlich geht es hier nicht nur um Landesverrat, sondern auch um die jahrhundertealte Tradition des Bakschisch, in der derjenige, der etwas gibt, etwas bekommt. Nur ist das natürlich absolut unerlaubt da,wo einer einen Amtseid geschworen hat, dadurch zu einer bestimmten Leistung verpflichtet ist und dafür bezahlt wird.

Anfangs war vor allem die unerklärliche Wohlstandsvermehrung bei einigen Grenzern aufgefallen. Zuletzt hatten viele Felder den Besitzer gewechselt, auch Autos für sich selbst und ihre Kinder hatten die Beamten gekauft. Der Kopf der Bande, ein Polizeimeister von 54 Jahren, war als Gewerkschafter regional und in der Hauptstadt bekannt, hatte auch schon bei Kommunalwahlen kandidiert. Man konnte vielleicht ahnen, dass der Mann korrupt war, aber nicht, auf welche Weise.

Dieser mutmaßliche Bandenchef hat auch den Kontakt zu vier Ausländern in der Türkei gehalten, erwerbsmäßigen Schleppern, die ihn über ihre kommenden Aktionen informierten. Anfangs soll der Grenzer die Einschleusungen alleine betrieben haben, erst allmählich weihte er weitere Kollegen ein und zog sie mit ins Boot.

Den fünf Grenzschützern wirft die Staatsanwaltschaft nun die Bildung einer kriminellen Organisation vor. In einer solchen vereint, sollen sie zusammen mit mindestens vier türkischen Schleppern die Einreisen illegaler Migranten erleichtert haben. Daneben werden ihnen die Annahme von Bestechungsgeldern, Amtsmissbrauch und der Verrat von Dienstgeheimnissen vorgeworfen. Die Kerngruppe war in der Grenzschutzeinheit von Didymoteichon in dem Dorf Isaakio stationiert. Alle fünf Beschuldigten haben die gegen sie erhobenen Vorwürfe verneint. Am Freitag steht ihnen der Gang zum Untersuchungsrichter in Orestiada bevor.

Noch blüht das Schlepperwesen in Nordgriechenland

Die Details der Aktionen sind wieder einmal abenteuerlich und schockierend: Man arrangierte zum einen die Dienstpläne der beteiligten Grenzer so, dass keine Uneingeweihten etwas mitbekamen. Darüber hinaus musste man die jeweils diensthabenden Beamten davon „überzeugen“, die neu angeschafften Nachtsichtkameras für eine Zeit abzuschalten, weil man in dieser oder jener Zeit etwas vorhabe. Die Kameras wurden sowohl von Kräften der griechischen Polizei und des Heeres als auch von Frontex-Mitarbeitern beaufsichtigt. Der 54-Jährige hatte anscheinend grundsätzlich Erfolg mit seinem Vorhaben. Anschließend wurde sogar noch die Weiterreise ins Innere des Landes organisiert.

Auch so ließ sich freilich eine gewisse Ruhe an der Evros-Front vortäuschen: Die illegalen Migranten tauchten nicht mehr als marodierende Gruppen in den Dörfern auf, sondern wurden von den beteiligten Grenzern direkt in geeignete Kanäle geschleust. Nur einzelne Migranten, die von den türkischen Schleusern als Schlepper eingesetzt wurden, wurden festgenommen; die anderen, die bezahlt hatten, weitertransportiert. Laut der Tageszeitung Kathimerini könnte es pro Person 1000 Euro gegeben haben.

Dass es Wege am Zaun vorbei geben muss, wird dabei schon durch die ständigen Nachrichten von gefassten oder im Straßenverkehr verunglückten Schleusern deutlich. Tagesaktuell gibt es wieder so einen Fall: An der nördlichen Ägäisküste stieß ein Schleuser mit seinem überladenen PKW mit einem Laster zusammen. Die sieben leichtverletzten Migranten wurden ins Krankenhaus von Kavala gebracht. Der Schleuser entkam.

Die Festnahmen, wenn sie sich als berechtigt erweisen, belegen zum einen, dass auch eine durch Zaun oder Mauer gesicherte Grenze nicht zu 100 Prozent dicht sein wird, wenn es der dort dienstleistende Grenzer anders will. Im Hintergrund geht es um gewöhnliche Korruption, vielleicht wundert man sich deshalb nicht groß darüber. Auffällig ist daneben der Zeitpunkt des Behördenhandelns, relativ kurz vor einem zweiten vorgezogenen Wahlgang, der für den 25. Juni angesetzt ist.

Die „Affäre Maria“ bewegt noch die Gemüter

Aber vermutlich würde auch diese Angelegenheit – wenn man sie denn breitträte – eher der Nea Dimokratia (ND) nützen, erinnert sie doch daran, dass es diese Regierung war, die deutlich mehr Zug in den Grenzschutz gebracht hat. Bald fand man auch, dass zwei der fünf Grenzer schon unter den Radikalsozialisten von Syriza eingestellt wurden, wobei auch persönliche Beziehungen zu Politikern eine Rolle gespielt haben sollen. Unter Syriza gab es natürlich keinen Grenzschutz an den östlichen Grenzen des Landes. Und so zählen manche eins und eins zusammen.

Auch die „Affäre Maria“ bewegt in Griechenland noch die Gemüter. Ein Syriza-Vertreter, ausgerechnet der Cousin von Parteichef Tsipras, Giorgos mit Vornamen, behauptet im Fernsehen einfach, man sei bei dieser Sache im Recht gewesen. Gerade ist allerdings der Spiegel-Chefredakteur Steffen Klusmann abgetreten, der am Ende auch über diese Fake-News-Story stürzte. Es ging darin um ein angeblich am Evros verstorbenes Flüchtlingskind, das es vermutlich nie gegeben hat. Die ND-Regierung hat an dieser Stelle leichtes Spiel, zumal Syriza auch den Bau des Zauns nie akzeptiert hat.

Man wird die fünf Grenzer also als einen bedauernswerten Einzelfall darstellen, der natürlich nichts am Grenzschutz als Priorität der Regierung ändert. Wenn die etwas mehr als konservative Zeitung Estia davon spricht, dass „die Grenzen von innen fallen“, wird man das den Resten der Syriza-Herrschaft in die „Schuhe“ schieben. Die Ermittlungen um die Grenzer vom Evros sind aber noch nicht am Ende. Weitere Beamte sind im Visier der Ermittler, und es könnten noch mehr werden als die offiziell genannten 13, zu denen auch die fünf Festgenommenen gehören. Bisher schwiegen die Nachbarn über die kostspieligen Investitionen der Grenzbeamten. Nun könnte es ein großes Reinemachen geben. Aber wahrscheinlich wird es beim kleinen Skandal um einige wenige Grenzer bleiben.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 12 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

12 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
giesemann
11 Monate her

Täte mich schon wundern, wenn es anders wäre. Da müssen aber auch viele zugucken, nix sagen und ebenfalls die Hand aufhalten, sonst geht das nicht. Sind schließlich offene Grenzen … .

Ralf Poehling
11 Monate her

Genau auf dieses Problem versuche ich seit Jahren hinzuweisen. Der Sicherheitsapparat ist nicht wasserdicht. Der Durchschnittsbürger glaubt ja bisweilen, dass ein Sicherheitsapparat seine Mitarbeiter generell sicherheitsüberprüft und damit „sauber“ wäre. Das ist aber natürlich ein Trugschluss. Sicherheitsüberprüfungen haben ihre Lücken. Leider, denn das wirkt sich fatal aus, wenn Mitarbeiter in diesem Umfeld, die beruflich bedingt natürlich eine größere Macht und einen besonderen Zugriff auf bestimmte Objekte und Daten haben, für die falsche Seite arbeiten. Mal läuft das über Bestechung, mal über kriminelle Energie und auch durch Unterwanderung. Zwei Beispiele aus meiner persönlichen Erfahrung: Das erste Beispiel ist schon Jahrzehnte her… Mehr

Rob Roy
11 Monate her

Grenzzäune an den EU-Außengrenzen, für die Deutschland kräftig mitzahlt, während die Bundesregierung Migranten per Flugzeug direkt zu uns holt.
Ephraim Kishon und Till Eulenspiegel zusammen hätten sich sowas nicht ausdenken können.

Nibelung
11 Monate her
Antworten an  Rob Roy

Die Bürger von Schilda könnte man noch dabei erwahnen und sie waren kluge Leute und haben dann ihre Klugheit durch Narrheit ersetzt, als sie merkten, daß sich darüber sogar Könige und Kaiser täuschen ließen und heute sind die neuen Schildbürger die Regierenden, die auch wieder massenhaft ihre Bewunderer finden, weil die Dummheit anscheinend nie austirbt.

Der-Michel
11 Monate her

Da erkenne ich keine Unterschiede zu Deutschland:

Vechta

Köln

Der Person
11 Monate her

Anfänger! Deutsche Banden schaffen es, 4.000 Migranten einzuschleppen. Pro Monat! Direkt aus Afhganistan.

Andreas aus E.
11 Monate her

Der Zaun ist nicht schön, aber nötig.
Was mich daran interessiert ist aber, inwieweit es noch Möglichkeiten der Wildtierwanderungen gibt.

Kassandra
11 Monate her
Antworten an  Andreas aus E.

Da wird es keine Wildtiere mehr geben. Die landen alle auf dem Grill derer, die zu uns auf dem Weg sind. Außer Wildschweine.

DeppvomDienst
11 Monate her

Verwundert es wirklich jemand, das sich auch kleine Beamte etwas vom Kuchen holen wollen, den sicher auch einige Politiker unter sich aufteilen.

rainer erich
11 Monate her

Ich bin mir nicht sicher, ob ich nach Allem, was man ueber Griechenland zu hören und zu lesen hatte, massiv ueberrascht sein soll. Es gibt „Hinweise“, dass der K. – Index, generell im Süden ja höher als im Norden, aber das bitte nicht „falsch“ verstehen, in Griechenland durchaus bemerkenswert war. Wie es aktuell aussieht, weiss ich nicht. Erfahrungsgemäß werden Berichte, die bestimmten Leuten, auch ausserhalb Griechenlands, nicht gefallen, eher nicht oder leicht modifiziert gebracht. Manche Leute behaupten ja, dass diese liebenswerte, kulturell / mentale Besonderheit in irgendeiner Korrelation zum wirtschaftlichen Erfolg stuende. Eine unglaubliche Behauptung, die in etwa der entspricht,… Mehr

Tarakles
11 Monate her

Die Schlepperei ist ein einträgliches Geschäft und bringt viel Geld. Da kann man schon mal schwach werden. Sieht man ja bei den vielen deutschen „Seenotrettern“, die sogar mehr oder weniger legal als Migrationstaxis unterwegs sind.

ssasse
11 Monate her

Wer ist den da überrascht?? Solange Deutschland den Magneten nicht abstellt und Sie sowieso alle zu uns wollen ist das überraschende eher, dass die Durchreiseländer sich überhaupt gegen den Zustrom stemmen. Ein Reiseplan und Verpflegung für den Weg reichen doch auch.