In dieser Woche sind EU-Wahlen – wo stehen wir?

Ab Donnerstag finden die Wahlen zum EU-Parlament statt; was steht zu erwarten? Nichts – und gleichzeitig unglaublich viel. Ein Überblick.

picture alliance / ASSOCIATED PRESS | Virginia Mayo

Was ist zu erwarten von den anstehenden EU-Wahlen?

„Nichts“, weil das Parlament kaum ernstzunehmende institutionelle Kompetenzen besitzt bzw. alle wesentlichen Entscheidungen zusammen mit Rat und Kommission zu treffen hat – ein oft als „Demokratiedefizit“ verschrieenes institutionelles Chaos, das freilich über Jahre hinweg ein zentrales Ansinnen der Nationalstaaten war, die ungerne zugunsten eines übermächtigen EU-Parlaments auf intergouvernementale Lösungen mitsamt Vetorecht verzichten wollten. Das Parlament, für sich selbst genommen, hat daher nur recht wenig Ellenbogenfreiheit, was dazu geführt hat, dass vor allem euroskeptische Wähler sich oft genug gar nicht erst darauf einlassen, einen Teil ihres Sonntags zu opfern, um an den angeblich ohnehin „nutzlosen“ Wahlen teilzunehmen – seit jeher ein ernstes Mobilisierungsproblem für die EU-kritischen Parteien.

„Unglaublich viel“, weil das Parlament aus verschiedenen Gründen ein immer stärkeres „moralisches“ Gewicht besitzt; ein Gewicht, das ihm zwar nicht aufgrund der Institutionen zukommt, das ihm aber interessanterweise zunehmend von außen angetragen wird. Ob es sich um die Massenmedien, die nationalen Regierungen, die Gerichtshöfe, ja selbst die Kommission handelt: Alle müssten es eigentlich besser wissen, berufen sich aber immer wieder enthusiastisch auf das Parlament und seine formal eigentlich weitgehend wertlosen Resolutionen und Empfehlungen und lassen ihm somit implizit einen Einfluss zukommen, der eigentlich in den Verträgen gar nicht vorgesehen ist. Wieso?

Zumindest in den Medien mag Unwissenheit tatsächlich eine gewisse Rolle spielen; die echten Gründe dürften aber anderswo liegen. Zum einen ist das Parlament tatsächlich das einzige demokratisch halbwegs direkt gewählte Gremium der EU und besitzt somit tatsächlich eine formale Legitimität, die nach konkreter Umsetzung förmlich schreit; zum anderen ist das Parlament seit Jahren fest in der Hand linksgrüner euroföderalistischer Lobbys und bietet somit vielen ebenso gesonnenen nationalen Regierungen eine perfekte „höhere“ Instanz zur Selbstlegitimation – und was als praktischer „Trick“ begonnen hat, wird allmählich zum Automatismus, sodass aus der fiktiven bald eine echte Autorität zu werden beginnt.

EVP: Machtverschiebung nach rechts?

Die Wahl zum EU-Parlament darf also nicht auf die leichte Schulter genommen werden; auch und gerade von jenen Parteien, die die EU von Grund auf im Sinne von Tradition und Identität verändern wollen, und die bei den folgenden Überlegungen im Zentrum stehen sollen. Gerade bei diesen Kräften hat es im Laufe der letzten Monate bezeichnenderweise auch die meisten Veränderungen gegeben, sodass die Situation bis zu den Wahlen sehr volatil bleiben könnte – auch aufgrund der völlig unsicheren Wahlbeteiligung, die bei den letzten Wahlen von 2019 unerwartet von ca. 42,6 Prozent auf 50,9 Prozent hochgeschnellt war.

Denn die zentristische Europäische Volkspartei (EVP) wird trotz erneuter leichter Verluste mit wahrscheinlich 180 Sitzen stärkste Fraktion bleiben (gegen 187 im Jahr 2019), während die Sozialdemokraten (S&D) mit 138 Sitzen deutliche, aber nicht desaströse Verluste verzeichnen (gegen 148) (die Zahlen folgen der Umfrage von „Europe Elects“ vom 27.5.2024). Die Grünen (G/EFA) und die Liberalen (RE) zählen mit 56 Sitzen gegen vormals 67 bzw. 86 Sitzen gegen vormals 97 zu den statistischen Hauptverlierern; auch wegen der desaströsen Zustimmungswerte zur Ampel in Deutschland und zu Emmanuel Macron in Frankreich – wozu dann noch der mögliche Ausschluss der niederländischen Liberalen aufgrund ihrer Koalition mit Wilders kommen könnte. Auch die „Linken“ scheinen sich trotz zwischenzeitlich volatilen Ausschlagens der Stimmungsbilder mit 39 Sitzen gegenüber vormals 40 recht gleichmäßig zu halten.

Nur die konservativen EU-Skeptiker wurden in den letzten Monaten oft als die wahren „Gewinner“ der Wahlen betrachtet, und in der Tat lagen sie nach „Der Föderalist“ noch am 26.4.2024 bei respektive 86 und 99 Sitzen – im Vergleich zu den 62 und 76, die sie bei den letzten Wahlen von 2019 erringen konnten, ein mehr als beachtlicher Zugewinn, der auf der einen Seite die wie erwartet schockierten Artikel in den Mainstream-Medien hervorgebracht hatte, auf der anderen Seite erste vorsichtige Kontaktaufnahmen Ursula von der Leyens, die – wie auch 2019 – ohne eine Unterstützung von zumindest Teilen der EKR Probleme haben könnte, als Kommissionspräsidentin bestätigt zu werden.

Diese erhoffte Unterstützung läge umso näher, als die neue Kommission, die 2024 gebildet werden muss, erheblich „rechter“ ausfallen wird als die letzte und entsprechend stärkere Opposition von Seiten der Linken und Grünen erleben dürfte – wobei das Wort „rechts“ bewusst in Anführungszeichen gesetzt wurde. Denn von 27 europäischen Regierungschefs gehören gegenwärtig 11 der EVP an, 5 den Liberalen und 2 der EKR (Italien und Tschechien), während 4 den Sozialdemokraten und insgesamt 5 keiner festen Gruppe zugehören. Dies dürfte (mit nur leichten Varianten etwa in Bezug auf die Niederlande) auch die parteipolitische Zusammensetzung der neuen Kommission präfigurieren und das wachsende Gewicht der EVP dokumentieren, deren inhaltliche Ausrichtung freilich spätestens seit der völligen Entkernung der CDU, die analog zum Fall der anderen Christdemokraten stattfand, kaum noch als wirklich „rechts“ bezeichnet werden kann.

Will sagen: Die EVP mag in Einzelfragen wie der Nominierung von der Leyens weiterhin auf gelegentliche Unterstützung seitens der EKR hoffen; insgesamt wird man sich aber auch im neuen EU-Parlament auf eine Erneuerung der „Brandmauer“ gefasst machen müssen. Denn angesichts des medialen Drucks gerade aus Deutschland wäre eine festere Koalition zwischen einer mehrheitlich von der CDU dominierten EVP und einer von den italienischen „Fratelli“ und der polnischen „PiS“ dominierten EKR völlig undenkbar – umso mehr, als gerade in der EKR die größten Veränderungen zu erwarten sind.

EKR und ID – ohne AfD

Denn im Vergleich zum oben genannten Höhenflug sind sowohl EKR als auch ID deutlich eingebrochen und liegen mittlerweile noch bei respektive 75 und 68 Sitzen. Zwar bedeutet auch dies im Vergleich zu 2019 immerhin noch einen satten Zugewinn von 13 Sitzen bei der EKR (vor allem dank Melonis „Fratelli“, die von 10 Sitzen auf 22 anwachsen, während PiS von 24 auf 18 einbrechen dürfte), und auch die ID hat de facto stark zugelegt: Denn wenn sie im Vergleich zu 2019 auch 8 Sitze verloren zu haben scheint, hat sie doch in derselben Zeit auch die 16 Sitze der mittlerweile ausgeschlossenen AfD verloren, so dass die verbleibenden Parteien also eigentlich 8 Sitze dazugewonnen haben – größtenteils dank Marine Le Pens Partei „Rassemblement National“, die wohl von 16 auf 30 Sitzen anwachsen dürfte und zusammen mit weiteren anderen Parteien die Verluste der einbrechenden italienischen „Lega“ Salvinis mehr als wettmachen konnte. Der von vielen Medien beschworene „populistische Durchmarsch“ mitsamt baldigem Ende der europäischen Demokratie bleibt allerdings wohl wieder einmal aus.

Es sind in diesem Lager also vor allem Marine Le Pen, Giorgia Meloni und Kaczyńskis schwächelnde, aber immer noch starke PiS, die als wesentliche Zugpferde der EU-Kritiker im neuen Parlament fungieren werden, sekundiert von Orbáns „Fidesz“, wenn diese auch von 12 auf 10 Sitze sinken dürfte und immer noch unklar ist, welcher Parteiengruppe sie sich nach dem Rauswurf aus der EVP anschließen wird. Diese Parteien haben sich in wechselnden Konstellationen in den letzten Jahren gleich mehrfach getroffen und intensiv abgesprochen und hatten bereits im Juli 2021 die „Gemeinsame Erklärung“ unterzeichnet, die von RN, PiS, Fidesz, Lega, Fratelli, Vox, FPÖ, Vlaams Belang und einigen kleineren Parteien getragen wurde – ohne Beteiligung der AfD. Denn diese scheint im Laufe der letzten Jahre zunehmend zu einem Störfaktor bei der Annäherung zwischen ID und EKR geworden zu sein: Die Dexit-Programmatik ist fast allen Partnern ein Dorn im Auge, der ominöse Versuch einer „erinnerungspolitischen Kehrtwende um 180 Grad“ widerspricht Le Pens erfolgreicher Entdämonisierungs-Strategie, das über Gebühr selbst von der Parteiführung der AfD strapazierte Wort von der „Melonisierung“ der Rechten hat bei der italienischen Regierungschefin begreiflicherweise nur wenig Sympathien generiert, die Verstrickungen in russische und chinesische Netzwerke widerspricht dem dezidiert atlantischen Kurs der PiS und der vorsichtigen atlantischen Annäherung Le Pens und Melonis, die Abhängigkeit der ungarischen Industrie von süddeutschen Investoren macht eine Annäherung zwischen Orbán und AfD zu einem Ding der Unmöglichkeit, und es ließen sich noch zahlreiche weitere Gründe anführen – allen voran auch im Bereich der europäischen Wirtschafts-, Schulden- und Finanzpolitik.

Konvergenz der Rechten

Freilich: Eine echte Fusion zwischen EKR und ID dürfte vorläufig ein Ding der Unmöglichkeit sein, da sich in beiden Gruppen jeweils nationale Konkurrenten befinden, die kaum ohne weiteres in einer einzigen Gruppe zusammensitzen wollen (wie etwa NVA und Vlaams Belang; Lega und Fratelli; RN und Reconquête; PiS und Konfederacja). Trotzdem stellt sich die Frage, inwieweit die machtpolitische Anziehungskraft der jeweils „größeren“ Parteien, die Regierungsfähigkeit bewiesen haben bzw. beweisen wie PiS, Fratelli, Fidesz, PVV, FPÖ, ODS, in Grenzen auch NVA und Vox (und schließlich möglicherweise bald auch RN) groß genug sein könnte, um entweder über die Grenzen der Gruppen hinaus feste institutionelle Absprachen zu ermöglichen oder vielleicht sogar eine Liquidierung der jeweils störenden minoritären Partner durch Abschiebung in eine kleinere Hooligan-Gruppe zu bewirken, um somit unter den „Gewinnern“ und entsprechenden willigen Partnern eine neue große Fraktion zu bilden.

Eine solche hypothetische Gruppe oder Koalition würde sich zwar durch die üblichen identitätspolitischen Punkte wie Kritik an Massenmigration, Gender-Theorie, EU-Föderalismus, Multikulturalismus, Medienzensur, Globalismus oder Klimahysterie auszeichnen, gleichzeitig aber eher eine konstruktive als destruktive Haltung gegenüber der dringend nötigen EU- und Euro-Reform einnehmen und auch eine radikal anti-amerikanische Haltung vermeiden. Helfen dürfte das den beteiligten Parteien gegenüber der Brüsseler Medien- und Polit-Elite zwar zunächst nur wenig angesichts der zu erwartenden „Brandmauer“. Es steht aber zu erwarten, dass diese Strategie zumindest in den Augen des Bürgers mittelfristig die erfolgsversprechendste ist. Denn während die Abneigung gegen Woke zunehmend wächst, ist ein Austritt aus EU oder Euro nur für verschwindende Minderheiten noch eine attraktive Option; und auch das amerikanische Bündnis würde wohl nur ein Bruchteil der Europäer zugunsten eines Zusammengangs mit Russland, China und Iran aufgeben wollen, während sich durchaus eine signifikante Unterstützung für den Gedanken einer allmählichen strategischen Augenhöhe mit dem atlantischen Partner finden dürfte.

Und schließlich und endlich sitzt auch heute noch der Vorwurf von „Nationalismus“, „Rechtsextremismus“ und „Anti-Europäismus“ tief: Je mehr patriotische Parteien ihre Fähigkeit zur Zusammenarbeit und zum gemeinsamen Einsatz für eine zunehmend bedrohte abendländische Zivilisation beweisen, desto erfolgreicher können sie die Haltlosigkeit der entsprechenden Vorwürfe unter Beweis stellen.

Keine Zukunft ohne Deutschland

Nun liegt freilich auf der Hand, dass eine solche formelle oder informelle Konstellation zwar ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer realistischen und ebenso mehrheits- wie regierungsfähigen konservativen Alternative auf EU-Niveau sein dürfte, aber alles andere als eine Endstation ist. Denn so begrüßenswert eine Abstimmung zwischen den oben genannten Parteien in Spanien, Frankreich, Italien, Polen, Ungarn, Belgien, Österreich, Tschechien, den Niederlanden und vielen anderen sein mag – ohne eine solide Verankerung auch in Deutschland wird sie scheitern. Die deutschen und die europäischen Konservativen sind, ob sie es wollen oder nicht, aufeinander angewiesen, denn keiner von beiden wird seine Vorstellungen ohne die Unterstützung der anderen langfristig auch nur ansatzweise durchsetzen können: Zu groß ist auf der einen Seite das demographische und wirtschaftliche Gewicht Deutschlands, zu groß ist aber auch dessen Verflechtung in die gesellschaftlichen Gefüge der Nachbarn.

Wer diese Realitäten übersieht, um jeweils gegen den anderen Politik zu machen, schadet sich schließlich selbst und fördert damit nur die Interessen raumfremder Mächte, ob im Westen oder im Osten. Es hätte daher eine große Chance für alle sein können, wenn die AfD schon an diesem Punkt an der sich abzeichnenden großen Konvergenz hätte mitarbeiten können. Vielleicht bringt aber die gegenwärtige Lage eine gewisse Beschleunigung bei der Herausbildung eines abendländisch-patriotischen Konsenses mit sich, der dann in Zukunft programmatisch so gefestigt ist, dass er seinerseits eine Neuorientierung der inhaltlich und organisatorisch immer noch eher diffusen AfD erleichtern könnte.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 90 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

90 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Endlich Frei
10 Tage her

Wozu soll ich wählen, wenn ich weiß, dass ein Malteser mit seinem Kreuz in etwa soviel Abstimmungsgewicht hat wie 400 Bundesbürger? Das ist doch Farce. Vor allem: Was wähle ich denn da überhaupt? Ein Showparlament aus national gescheiterten, nun endgelagerten und fürstlich versorgten, wohlmöglich korrupten Statisten ? Mit was für Befugnissen? Nicht mal die Wahl des EU-Kommissionschef hat am Ende irgendeinen Bezug zur Wahl. Diese ist reine Beschäfligungstherapie und soll das Gefühl aufkommen lassen, hier herrsche „Demokratie“. Doch das Gegenteil wird bezweckt: Demokratie soll verhindert und insbesondere Stimme und Interessen der Deutschen marginalisiert werden. Doch die EU wurde nicht aus… Mehr

Last edited 10 Tage her by Endlich Frei
Dellson
10 Tage her

Wir stehen vor dem Abgrund und sind sicher am Sonntag einen Schritt weiter!
Der Bankbeamte mit den hochgeschobenen Buchhalterärmeln hat unserer Oma gezeigt wo sie unterschreiben muss, damit er für sie alles richtig machen kann!

a.bayer
10 Tage her

Es ist zumindest so, dass ID und wie sie alle heißen, keine Mehrheit bekommen werden, die so groß ist, dass sie nicht jede Stimme gebrauchen könnten. Tja, wenn man sich weder benehmen noch perspektivisch denken kann – bei einigen großfressigen europäischen RechtInnen scheint dies der Fall zu sein- sollte man sich nicht wundern….

Wilhelm Roepke
10 Tage her

Es ist piepsegal, ob die Wähler schlau genug sind, AFD zu wählen, oder zu blöd. Die Niederlage der Ukraine steht 2025 an, die Wahl von Donald Trump im Herbst, der Zuwachs an Messerattacken im Inland, der Zuwachs an Inflation im gesamten Westen ab circa 2026, das BRICS-Treffen im Herbst mit der Folge der weiteren Dedollarisierung, die aktuelle Ratingabwertung Frankreichs ist nur der Anfang und die Betriebsverlagerungen wie bei BASF sind am Laufen. Dann halt auf die ganz harte Tour mit Blut, Schweiß und Tränen, bis es auch die doofe Mehrheit kapiert hat, dass sich die Minderheit nicht mehr lange ausplündern… Mehr

Sani58
11 Tage her

Gleichgültig, ob ein „rechtes“ EU-Parlament oder ein Anderes, für uns ist es kein Unterschied. Das Ausplündern Deutschlands wird unvermindert weiter gehen. Die Einmischung in innere Angelegenheiten, auch. Ohhh wir sind doch sooo die Nutznießer der EU – als Narrativ behaupten weiter unsere Glorreichen und glauben weiter 80% der DuckMichels.

Nibelung
11 Tage her

Nato und EU sind die Klammer des US-Hegemons um uns damit an der Leine zu führen, denn ohne den europäischen Vorposten wäre er abgehängt und sie könnten sich auf ihrer großen Insel verlustieren, denn immerhin sind sie dort eingedrungen um es sich auf Kosten der indigenen Völker gemütlich zu machen und nun wollen sie sogar noch seit über 100 Jahren die alte Heimat beherrschen, weil sie sonst arbeitslos wären und ihre Absichten nicht umsetzen könnten, ohne ihre Hilfstruppen. Das war bei ihnen schon immer Tradition und trotzdem mußten sie in Vietnam und Afghanistan mit eingezogenem Schwanz abziehen und dabei Militärmaterial… Mehr

Petra Horn
11 Tage her

Ich dachte, Herr Engels sei kritischer.
Wie sieht eigentlich die Zahlungsbilanz von Belgien und der EU aus?

Petra Horn
11 Tage her

80 % der deutschen Gesetze werden in Brüssel gemacht.
Von wem denn eigentlich, wenn das Parlament nichts kann?

Der Ketzer
10 Tage her
Antworten an  Petra Horn

Ich zitier mal Horst Seehofer:

„Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen, die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“

Petra Horn
11 Tage her

Von der Leyen hat 71 !!!! Milliarden an Phizer verschoben.
Was man da einsparen könnte!

Petra Horn
11 Tage her

Wollen die deutschen Bürger und Steuerzahler sich weiter ausbeuten lassen?
Falls die Antwort Nein lautet, wo finden sie Verbündete?
Bei Le Pen, PiS oder den USA?

alter weisser Mann
10 Tage her
Antworten an  Petra Horn

PiS weiß am Ende auch, wo das Geld für Polen herkommt und Le Pen ist genug Französin im ihre Priorotäten klar zu haben. Jeder vernünftige US-Präsident wird darauf achten, dass „Europa“ zahlt.
Also die drei helfen schon mal nicht.