Kernkraftwerke gelten in der EU jetzt als „nachhaltig“

Lange Gesichter und Wut in Berlin: In der EU gelten Kernkraftwerke zukünftig als „nachhaltig“. Frankreichs Präsident Emanuel Macron hat das durchgesetzt. In Brüssel stimmten auch die Abgeordneten der CDU/CSU zusammen mit den Grünen gegen diese Renaissance der AKWs.

IMAGO/Bihlmeyerfotografie
Atomkraft und Erdgas gelten fortan als grün. Das Europäische Parlament hat gestern einer Ergänzung der sogenannten Taxonomie der EU zugestimmt. Danach gelten Investitionen in Erdgas und Atomkraft unter bestimmten Bestimmungen als „nachhaltig“.

Ab dem kommenden Jahr zählen diese neuen Regeln für den Finanzmarkt. Diese sogenannte „Taxonomie“, eine Art politisch korrekte Einstufung von Investitionsvorhaben. Sie ist damit eine neue grüne Leitlinie, nach der Investitionen „grüne“ Projekte in gut, andere in schlecht eingeteilt und bewertet werden. Die EU will mit dieser Verordnung ihren sogenannten Green Deal umsetzen.

Für Planungen für Kernkraftwerke oder Windparks heißt dies beispielsweise, dass sie günstiger an Kredite herankommen – sie sind ja jetzt in der grünen „Taxonomie“ genannt. Und umgekehrt gilt ebenso: Investitionen in die Erschließung neuer Öl-, Gas- oder Kohlevorkommen sind schlecht. Dort wird nicht mehr so viel investiert, denn die Taxonomie verteuert die Zinssätze.

Eine weitreichende Folge: Westliche Konzerne werden nicht mehr in die Erschließung neuer Bergbauvorkommen oder Ölgebiete investieren können. Staatsgebundene Investoren wie Rentenfonds dürfen nicht mehr in Aktien investieren, wenn Kohle oder Öl im Portfolio eines Unternehmens enthalten sind. Damit machen sie den Weg frei für Länder wie China, Russland oder die reichen arabischen Länder. Die richten sich nicht nach Wunschträumen, sondern nach Realitäten und investieren dort, wo sich die größten Chancen ergeben. Und das sind nun mal Kohle, Öl und Gas sowie die Kernkraft. Das sind die mächtigsten Energievorräte, die zur Verfügung stehen.

Daher werden wohl künftig alle größeren Energievorkommen tendenziell diesen Ländern gehören; sie werden die Energievorräte der Zukunft beherrschen, während westliche Investoren über Windräder und Photozellen gebieten.

Immerhin: Frankreich wollte seine Energieversorgung nicht gefährden und der Atomkraft dieses sogenannte Ökosiegel umhängen; denn es bezieht seinen Strom vorwiegend aus Kernkraftwerken. Die Phase in Frankreich, in der Kernkraft abwertend behandelt wurde und entsprechend wenig investiert wurde, ist vorbei. Präsident Macron hatte im Februar eine ‚Renaissance der Atomkraft‘ versprochen. Jetzt werden die vorhandenen Kernkraftwerke überholt und ertüchtigt. Der Grund dafür, dass die Hälfte der Kernkraftwerke gerade abgeschaltet sind, was zur Stromknappheit in Europa beiträgt. Dementsprechend ist es ein Vorstoß von Macron, der zum Entsetzen der Berliner Regierung die Aufnahme der Kernkraftwerke in die grüne Taxonomie gefordert hat.

Die deutschen Grünen versuchten, genau dies zu verhindern. Sie konnten sich aber nicht durchsetzen; obwohl sie dabei von den Abgeordneten von CDU und CSU unterstützt wurden. Ein Teil der Union stimmt damit in Brüssel gegen AKWs, während die Parteifreunde in Berlin für AKWs votieren sollen – Friedrich Merz hat seine Partei  offensichtlich nicht im Griff. Die Nichtregierungsorganisation Greenpeace kündigte nach der Abstimmung rechtliche Schritte gegen die Kommission an. Bis zum 11. Juli haben die EU-Mitgliedsstaaten Zeit, den Plänen zu widersprechen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 19 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

19 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
FerritKappe
1 Monat her

Und wieder werden wir etwas lernen. Man kann durchaus auf Brüssel pfeifen.
Atomkraft wird in Deutschland weiter verteufelt werden.
Nur Vorgaben die ins linksgrüne Weltbild passen werden brav umgesetzt.

Mikmi
1 Monat her

Die Gruenen feiern sich, machen Fotos, in einem Jahr sind sie nicht mehr Schuld und ducken sich weg. Wenn die EU Kernenergie als nachhaltig einstuft, wie so kann dann Deutschland ausscheren? Sonst wir immer auf eine einheitliche EU Linie gepocht und jetzt wird diese abgelehnt? Die CDU war noch nie so schwach vertreten, so klein, so weinerlich, Opposition geht anders!

Peter Gramm
1 Monat her

Ist nicht überraschend. Kernkraft ist jetzt halt nachhaltig, ebenso wie Schulden sind jetzt Vermögen. Die Franzmänner brauchen halt billigen Strom. Das Theater welches von den Grünen hier bei uns veranstaltet wird nimmt um uns herum doch niemand mehr ernst.

Petra Horn
1 Monat her
Antworten an  Peter Gramm

Frankreich stellt sich darauf ein, sich an Deutschland reich zu verdienen.
Entweder wir gehen auch in die Kernkraft, oder wir weigern uns standhaft. Dann kommt der „grundlastfähige“ Strom eben aus Frankreich. Also werden die schwer in die Kernkraft investieren. Gasvorräte zu erschließen wird schwierig, es gibt da zwar etwas in Niedersachsen, aber so richtig ran will man nicht.
Erstens ist dort Fracking, zweitens wird behauptet, daß sich dies wegen Geringfügigkeit sowieso nicht lohnt. Deutschland könnte noch selbst in anderen Regionen auf Gassuche gehen.
Z.B. in der Ägäis. Zwischen Griechenland und der Türkei.
Viel Spaß!!

reconquistadenuevo
1 Monat her

„Kernkraftwerke gelten in der EU jetzt als „nachhaltig“ „. Aber nicht in Deutschland. Und auch nicht Kohlekraftwerke und ebenso wenig Gaskraftwerke.
Da können wir uns schon bald, vielleicht schon diesen Winter, auf Kälte – und Hungerwinter wie 1946/47 einstellen. Hauptsache, unsere Politiker und Neubürger müssen nicht frieren und hungern.

Simba
1 Monat her

Schon unglaublich… Eine riesige Atomindustrie wurde in Deutschland unter dem Jubel des Volkes zu Grabe getragen. Putin hat’s gefreut. Und jetzt mach man sich also Sorgen, dass Teile der Chemiewirtschaft wegen Mangel an russischem Gas verloren gehen. Warum hat man denn seit 2014 keine Alternativen zu russischem Gas geschaffen? Manchmal glaube ich, dass deutsche Politik nur eine Aufgabe hat, nämlich Russland wieder stärker zu machen, egal welche Koalition gerade am regieren ist…

HPM
1 Monat her

Hr. Lossau schreibt heute in der WELT: „Zum anderen könnte eine neue Generation von Kernkraftwerken (zukünftig) anwendungsreif sein, die noch sicherer, ja inhärent sicher sind und weniger oder keinen Atommüll mehr erzeugen.“
Da müssen wir als Industrienation aber nicht abwarten sondern Vorreiter sein und diese Projekte auch endlich wieder in Deutschland wissenschaftlich und technologisch fördern. Es ist beschämend, dass ein innovatives Projekt des inhärent sicheren sog. Dual Fluid Reaktors von deutschen Kernphysikern und Ingenieuren in Kanada realisiert wird bzw. werden muss.

Altchemnitzer
1 Monat her

Ob die zur Zeit und vor allem zukünftig das Stromnetz beliefernden KKW s grün sind weiß ich nicht. Fakt ist, klimaneutral sind sie nahezu immer. Ein Gewinn für die Versorgung mit Energie ebenfalls. Das Thema Endlager ist künstlich,da die Enwicklung dahin geht genutztes Brennmaterial in neuen Reaktoren wieder zu verwenden.

GefanzerterAloholiker
1 Monat her

Dürfen die EU hörigen Politiker Deutschlands (Ausnahme AfD) denn jetzt noch AKWs abschalten / vom Netz nehmen?
Warum werden die abgeschalteten nicht ersetzt? Tipp: Deutschland ist gar nicht in der Lage ein moderne AKW zu bauen. Und irgendeines zu bauen, dauerte in Deutschland heute mindestens 10 Jahre.

Last edited 1 Monat her by GefanzerterAloholiker
Mausi
1 Monat her

Ja, natürlich darf D vom Netz nehmen. D ist schliesslich weder Polen noch Ungarn. Nur dort muss die EU hart durchgreifen, denn dort geht es nicht um Energieversorgung, sondern um die Demokratie in der EU. Das ist schon ein Unterschied. 😉

puke_on_IM-ERIKA
1 Monat her

Wenn man E-Autos, die ihren Strom aus Kohlekraftwerken beziehen, als 0 CO2 definieren kann, dann kann man Atomkraft auch als nachhaltig bezeichnen. Einen Billionenschweren Corona-Wiederaufbaufonds hat man ja auch für den Club Med zusammenfabuliert für angebliche Schäden von 2016-2019, als es noch kein Corona gab. Und die Energiesparlampen, in denen Tonnen von Quecksilber und Cadmium verbaut waren, waren ja auch sooooo umweltfreundlich.. Und man kann dort auch jemanden zur Wahl stellen und anschließend als EU Präsident hinmauscheln, der/die gar nicht zur Wahl stand. Hauptsache, diejenige hat bereits in verschiedenen Ressorts ihre absolute Unfähigkeit bewiesen. Deutlicher kann man die Bürger- und… Mehr

Last edited 1 Monat her by puke_on_IM-ERIKA
Wolfbert
1 Monat her

Zwei Dinge missfallen mir: dass es bei der Art der Stromerzeugung nur „gut“ oder „böse“ gibt – keine Abstufungen dazwischen. In solchen absoluten Kategorien denken nur Kinder, Ideologen oder sehr Einfältige (ja ja, bestimmte Leute passen in mehrere dieser Schubladen). Das andere ist das Statement aufgrund der unterschiedlichen Abstimmungsergebnisse, Merz habe seine Union nicht im Griff. Das mag wohl stimmen, doch diese „geschlossenen“ Ergebnisse halte ich für eine Pervertierung des parlamentarischen Gedankens: wir brauchen doch nicht Hunderte von hochbezahlten Abgeordneten, wenn alle nur nach der Pfeife des Generalsekretärs tanzen. Ein Volksvertreter ist ausschließlich seinen Wählern verpflichtet und seinem Gewissen unterworfen,… Mehr