Die EU will Italien zum Migranten-Hotspot machen

Geht es nach der Europäischen Union, wo der deutsche Sonderweg bei allen schwerwiegenden und kostspieligen Themen das Maß aller Dinge ist (Umwelt, Corona und Migration), soll Italien den inoffiziellen Status als Europas Camp illegaler Migranten weiter beibehalten.

imago Images/LePictorium
Nicht nur, dass auch in Italien alles an den Zahlen der täglich neu an Covid-19-Zahlen gemessen wird, ein echter aber offener Streit von Medizinern und Virologen ist entbrannt, ob denn ein positiver Test, überhaupt etwas über Infizierung, Erkrankung und Krankheitsverlauf aussagen könne, wo doch über 90 % der Patienten asymptomatisch bleiben würden?

Dagegen scheint sich die Migrationskrise weiterhin zuzuspitzen in Italien, und da sind die Symptome der Misere eindeutig. Nicht nur Lampedusa, sondern auch andere Küsten werden mit jungen muslimischen Männern aus dem Maghreb „geflutet“ und die so genannten Seenotretter und Aktivisten der NGOs tun gerade so, als gäbe es gar keine Pandemie und auch keinen Lockdown für die Gesellschaften der Länder, in denen sie die illegalen Migranten mal kurz ‚abladen‘, ganz dem Motto, kümmert euch, ganz egal wie viele Covid-19-Infizierte oder mögliche Gewalttäter und potentielle Terroristen an Bord sein könnten.

Allein am vergangenen Wochenende brachten die Aktivisten der Mediterrané und ihr Schiff Open Arms wieder über 250 Migranten an Land, unter anderem in Trapani, Tage zuvor waren es um die 100, und Anfang November sind gar an einem Tag bis zu 1.000 illegale Migranten angelandet worden. Jüngst sind dabei auch leider wieder ein paar von Bord gegangen, als das Wetter stürmisch war und Starkregen einsetzte, wie italienische und auch spanische Medien berichteten – wie auch der Nachrichtensender der Mediaset, TGcom24, von großen Zahlen Illegaler sprach.

Die Zunahme im Jahr 2020 ist – nach Angaben des italienischen Innenministeriums – seit 1. Januar mit 29.952 Personen, trotz und während der Pandemie und des Lockdowns, dreimal so hoch wie im selben Zeitraum 2019 mit 9.944 Personen. Damals war noch Matteo Salvini, nunmehr Oppositionsführer, als Innenminister zuständig. Die höchsten Zahlen der ankommenden Migranten, in der Überzahl Männer, wurden im Juli mit 7.067 und August mit 5.323 registriert. Selbst jetzt in den stürmischen Herbstmonaten blieben die Zahlen hoch. Allein am 3. November kamen 921 Migranten an.

Interessant und logisch ist auch, die meisten Migranten, die in diesem Jahr nach Italien kamen, waren nach eigenen Angaben tunesische Staatsangehörige. Rund 12.000 Migranten aus einem Land, das vor der Pandemie ein beliebter Tourismushotspot war. Italien ist das Land, auf das die männlichen Migranten in ziemlich guter Verfassung und auch ansehnlich gekleidet und gestyled ihren Fuß innerhalb Europas zuerst setzen.

Italien, so haben bereits etliche Bürgermeister und Regionalpräsidenten Alarm geschlagen und Brandbriefe geschrieben, verkomme zum Immigrantenvorhof Europas. Zur Hölle quasi, auch für die eigenen Bürger. Es fehle überall an Personal und Infrastruktur. Außerdem, so bekunden viele Mediziner in den Aufnahmezentren, hielten sich die Männer an keine Bestimmungen, selten an die Quarantäne, wenn sie positiv getestet wurden. Das Virus hat damit seinen Wirt und Träger auf zwei Beinen, der sich überall hin begeben kann.

Sind da eventuell irgendwelche Veränderungen in Sicht? Im Gegenteil, geht es nach der Europäischen Union, und auch hier ist der deutsche Sonderweg bei allen schwerwiegenden und kostspieligen Themen das Maß aller Dinge (Umwelt, Corona und Migration), soll Italien gerade den inoffiziellen Status als Europas Camp illegaler Migranten weiter beibehalten. Der Aufschrei in der Presse war eher gedämpft, dafür bei den Bürgern ziemlich laut. Allein die italienische Zeitung Il Secolo d’Italia hat das Thema und die Nachricht aufgegriffen, wonach die EU tatsächlich plane, dass die Flüchtlinge genannten illegalen Immigranten in Zukunft drei Jahre lang dort bleiben und versorgt werden sollten, wo sie zuerst ankommen.

Ein Schlag ins Gesicht aller Italiener, so die traditionsreiche Gazette, über das Vorhaben der EU. Als ob Italien, das Land der ersten Ankunft der Migrationswelle an sich, als ‚Deponie Europas‘, betrachtet werden sollte, formulierten die Redakteure scharf. Italien, ein gigantischer Hotspot, an dem drei Jahre lang alle Einwanderer „geparkt“ werden können, die NGO-Aktivisten an Italiens Ufern „abladen“. Den dreisten Willen der EU enthüllte der stellvertretende Minister für europäische Angelegenheiten Frankreichs, Clement Beaune hinter dem Rücken der Italiener. Und dies in einem Interview mit der Zeitung Corriere della Sera über den „Minigipfel“ zur Bekämpfung des Terrorismus, an dem Frankreich, Österreich, Deutschland, sowie die Niederlande und Vertreter der EU teilgenommen haben, skurrilerweise aber nicht Italien, wie Giorgia Meloni von den Fratelli d’Italia mit Matteo Salvini unisono kritisierten.

„Wir haben ausführlich darüber gesprochen, wie lange ein Land der ersten Ankunft mit einem Migranten zu tun hatte, bevor die Verantwortung auf den Zustand des zweiten Empfangs überging“, wird Clement Beaune zitiert. Die Kommission schlage daher drei Jahre als Zeitfenster vor. Man wolle noch ein angemessenes Gleichgewicht finden. Warum spricht Italien da nicht mit?, fragen sich viele Bürger und die Oppositionsführer, wie so oft, ist Premier „Giuseppi“ (einst ein Trump-Versprecher) Conte etwa nur ein Lakei der EU der von der Leyen, Macron und Merkel? Nichts ist schlimmer als diese Vorstellung.

Drei Jahre diese Menge an Migranten quasi ruhig stellen und alimentieren, bevor sich gegebenenfalls andere Mitgliedsstaaten zur Aufnahme bereit erklären? Und das, was angesichts der Präzedenzfälle in Europa überhaupt nicht wahrscheinlich ist. Matteo Salvini tut das als Hirngespinnste ab und kann die Souveränisten anderer Länder verstehen, die Aufnahmen ganz ablehnen.

Um Klarheit über die Zukunft Italiens zu haben, gab Galeazzo Bignami, der Einwanderungsmanager und Experte von Melonis FdI rhetorisch zu Protokoll, müsse man quasi darauf warten, was die französische Regierung sage, weil sich Frankreich und Italien in der Migrationsfrage sowieso nicht grün sind. Die Opposition mit der Lega und den FdI von Salvini und Meloni erwarte daher von Premier Conte sowie der Innenministerin Luciana Lamorgese mehr als nur eine diplomatische Protestnote in Richtung EU und Frankreich.

Es könne schlichtweg nicht sein, dass Italien bei solch wichtigen Fragen übergangen werde, oder sei etwa schon alles beschlossen? Schließlich sei das Thema der illegalen Migranten, das Italien und Frankreich tangiere, viel zu wichtig, zumal man mit Tunesien eine Lösung finden müsse.

Gleich nach dem Terroranschlag von Nizza, verübt von einem Tunesier, der über Lampedusa den Weg nach Frankreich fand, trafen sich der französische Innenminister Gerald Darmanin und seine italienische Amtskollegin Luciana Lamorgese in Rom, um gemeinsam gegen die illegale Einwanderung vorzugehen. Und dann plötzlich dieses absurde Vorhaben der EU, Italien in eine Art Nationale Bewahrungsanstalt umzuwandeln?

So weit komme es sicher nicht, meinte Legachef Salvini im Fernsehen, dass die eigenen Bürger wegen Corona eingesperrt würden, die illegale Migration aber sogar noch erleichtert werde. Sicher sei nur eines, so der Oppositionsführer, alle Entscheidungen der EU träfen immer nur einen, nämlich Italien. Dass sich die Migranten aber in Italien sicher keine drei Jahre lang aufhalten lassen, dürfte wohl auch Deutschland als Zielort eins klar sein … und Frankreich als Zuschauer.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 43 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

43 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
raindancer
10 Tage her

 Italiens Regierung will in der Corona-Krise die Beschäftigung von Tausenden Migranten legalisieren, die aktuell schwarz im Land arbeiten. Die Vereinbarung sei „ein Sieg für die Würde und den Respekt vieler Menschen“, die in sehr schwierigen Umständen lebten, sagte Agrarministerin Teresa Bellanova am Mittwoch dem staatlichen Rundfunksender RAI. Die Vereinbarung solle für Erntehelfer, Hausangestellte und Pflegekräfte gelten und diese vor Ausbeutung schützen. Sie sei außerdem notwendig, weil dem Land wegen der Corona-Krise viele Saisonarbeiter etwa aus Rumänien oder Bulgarien fehlten.

DIE Politik will sie, das Volk nicht.

Dill Schweiger
11 Tage her

Man kann wirklich nur auf Salvini hoffen!!

gmccar
11 Tage her

Conte wurde doch gezielt von Merkel und der EU-Kommission in diese Position gesetzt.

Ratloser Waehler
11 Tage her

„die so genannten Seenotretter und Aktivisten der NGOs tun gerade so, als gäbe es gar keine Pandemie und auch keinen Lockdown für die Gesellschaften der Länder, in denen sie die illegalen Migranten mal kurz ‚abladen‘, ganz dem Motto, kümmert euch, ganz egal wie viele Covid-19-Infizierte oder mögliche Gewalttäter und potentielle Terroristen an Bord sein könnten.“ Die ungebremste Anflutung und Akzeptanz bzw. Förderung des Migrationsansturms (vorwiegend junger Männer) ist Italien gegenüber eine Rücksichtslosigkeit und Unverschämtheit. Aber wie Sie schon im letzten Absatz schreiben: Dass die größte Last die deutsche Bevölkerung – nicht Merkel oder vdL oder KGE oder …. – tragen… Mehr

Last edited 11 Tage her by Ratloser Waehler
Manfred_Hbg
12 Tage her

Zitat: „Den dreisten Willen der EU enthüllte der stellvertretende Minister für europäische Angelegenheiten Frankreichs, Clement Beaune hinter dem Rücken der Italiener. Und dies in einem Interview (…….) über den „Minigipfel“ zur Bekämpfung des Terrorismus, an dem Frankreich, Österreich, Deutschland, sowie die Niederlande und Vertreter der EU teilgenommen haben“ > Heute Italien -und morgen dann Deutschland!? Obwohl die EU (noch)aus eigenständigen Staaten besteht und der Zusammenschluß zum 4.Reich mit einer Brüsseler Zentralregierung noch nicht vollzogen wurde, bestimmen schon jetzt und heute -hinzu hinter dem Rücken und in aller Heimlichkeit- einige wenige EU-Staaten über einen einzelnen anderen EU-Staat. Heute bestimmt dann also… Mehr

Hannibal Murkle
12 Tage her

Die EU will Italien zum Migranten-Hotspot machen“

Und Italien möchte auf Kosten der EU-Nordländer leben. Die Italiener könnten leicht dem Unfug ein Ende bereiten, aber konsequent – nicht bloß sich Rosinen auspicken wollen.

CIVIS
12 Tage her

Ein langer Bericht und der entscheidende Satz ganz am Schluss:

> Dass sich die Migranten aber in Italien sicher keine drei Jahre lang aufhalten lassen, dürfte wohl auch Deutschland als Zielort eins klar sein … und Frankreich als Zuschauer. <

Schland nimmt mit Kusshand alles was kommt !

askja
12 Tage her

In Italien gibt es zumindest die theoretische Chance eines Regierungswechsels bei den nächsten Wahlen, die allerdings noch weit entfernt sind. In Deutschland ist ein Regierungswechsel nicht mal theoretisch denkbar. Hier muss alles in Scherben fallen bis man wieder kapiert was man versemmelt hat. Bis dahin wird die UNO/NGO Agenda, Europa zu zerstören, gnadenlos durchgedrückt. Das Zeitfenster für (West)Europa die richtigen Weichen zu stellen, wie etwa Schutz der Außengrenzen nach australischem Vorbild, Einwanderung nur für Menschen, die volkswirtschaftlich und kulturell einen konstruktiven Beitrag zu liefern gedenken und für mindestens 25 Jahre ein absolutes Moratorium für muslimische Immigranten, wird immer kleiner.

Marcel Seiler
12 Tage her

Solange die italienischen Bürger nicht eine Regierung wählen, die der illegalen Migration ein Ende setzt, sind sie selbst schuld. Genauso wie die Deutschen, die ja wieder einen nicht unbedeutenden Teil dieser tüchtigen jungen Männer übernehmen wird, koste es, was es wolle.

Bezahlen werden die künftigen Generationen für diese Entscheidung ihrer Eltern und Großeltern. Sie werden tief zerklüftete Länder erben.

christin
12 Tage her
Antworten an  Marcel Seiler

„Bezahlen werden die künftigen Generationen für diese Entscheidung ihrer Eltern und Großeltern. Sie werden tief zerklüftete Länder erben.“

Ich lasse mir die Schuld nicht einreden, denn ich habe bei Wahlen seit 2013 diese Missstände beachtet.

Marcel Seiler
12 Tage her
Antworten an  christin

Ich auch nicht. Die große Mehrheit der jetzt lebenden Eltern und Großeltern aber schon.

Manfred_Hbg
12 Tage her
Antworten an  Marcel Seiler

@Marcel Seiler Zitat. „Bezahlen werden die künftigen Generationen für diese Entscheidung ihrer Eltern und Großeltern. Sie werden tief zerklüftete Länder erben.I > RICHTIG, so ist es!! Denn keiner der seit 2014/15 und bis heute ins Land gefluteten muslim. und afrikan. „Fachkräfte“ mit einem Alter von 20-25 Jahre aufwärts, wird für sich eine Rente erarbeiten können von welche sie dann später im Rentenalter ohne Zuschuß vom Sozial- und/oder Wohnungsamt leben werden können. Diese bzw auch diese und die weiterhin kommenden muslim. und afrikan. „Fachkräfte“ werden selbst dann WENN sie durchgehend arbeiten/jobben sollten je nachdem in 20, 30 oder 40+ Jahre die… Mehr

Henni
12 Tage her

Lieber Giovanni, die Italiener hatten ihre Chance. Salvini war doch ideal, einer der sein Leben opfert für das Land und am ende auch für Europa. Einer der wie kaum ein anderer Politiker das Unheil mit all den Millionen Migranten nicht nur wahr nimmt sondern auch dementsprechend die (Drecks) Arbeit macht. Und was war? Es ist ein anstrengender, schmutziger Weg auszumisten, das missfällt wohl den meisten. Dabei gibt es starke Partner, die das mittragen würden (Russland, China), auch weil sie es selber praktizieren. Salvini und seine Partei bzw. Partner hätten 50 % an Zustimmung erhalten müssen(siehe Erdogan, siehe Putin, siehe fast… Mehr

Marcel Seiler
12 Tage her
Antworten an  Henni

Popper meint mit „offenen Gesellschaften“ nicht, dass Länder ihre Grenzen und ihre Identität nicht schützen dürfen. Die Offenheit von Popper bedeutet Offenheit für Gedanken, Ideen und Innovationen. Gerade die jetzige Einwanderung bedroht diese Offenheit.