Der Schuss auf Frontex-Beamte war nicht die einzige türkische Provokation

Am griechisch-türkischen Grenzfluss Evros und in der Ägäis zeigt sich, dass die Türkei ihre aggressive Taktik nicht gewandelt hat. Der griechische Außenminister Nikos Dendias sagte, dass sein Land sich nicht auf einen Negativwettbewerb einlassen werde.

Ozgun Tiran/Anadolu Agency via Getty Images

Man fragt sich, welche Befehle die türkischen Kräfte am Evros immer noch erhalten. Das lokale Nachrichtenportal Evros-News berichtete von einem Vorfall, der sich am Dienstagabend kurz nach 19 Uhr zugetragen hat. Es war noch hell, als zwei deutsche Frontex-Beamte zusammen mit einem griechischen Kollegen am Grenzfluss patrouillierten und ihnen ein türkisches Boot auffiel. Als die Grenzbeamten kontrollieren wollten, auf welcher Seite der Demarkationslinie sich das Boot befand, gerieten sie unter feindlichen Beschuss vom türkischen Ufer, wobei nicht klar ist, ob echte Munition oder Platzpatronen verwendet wurde. Die Grenzschützer suchten sogleich Deckung.

Anscheinend war es zunächst nur ein türkischer Soldat, der eine automatische Waffe bediente. Als er bemerkte, dass er beobachtet wurde, zeigte der Soldat den Mittelfinger und ging in sein Zelt. Das Verhältnis zwischen der Türkei und Frontex ist, nun ja, etwas »angespannt«, wie der Spiegel es nennt. Kurz darauf tauchten sechs andere Soldaten, sich gegenseitig ermunternd, auf und zielten auf die Gegenseite. Die europäischen Grenzschützer hielten die Stellung bis zum Ende ihrer Schicht und erstatteten nach ihrer Rückkehr ausführlich Bericht. Das griechische Bürgerschutzministerium und die Frontex-Zentrale in Warschau wurden informiert.

Der Spiegel zitiert aus dem internen Frontex-Bericht. Dort ist von mindestens einem Schuss die Rede, der sein Ziel verfehlt habe. Daneben hat auch das Bundesinnenministerium den Vorfall bestätigt. Keiner der Beamten sei verletzt worden, die »genauen Umstände« würden noch aufgeklärt. Deutschland hilft der EU-Grenzschutzagentur meist mit Bundespolizisten aus.

Keine Wahrheit, keine Klarheit
BAMF und BMI verheimlichen, wie viele Afghanen mit deutschen Visa aus der Türkei einreisen
Inzwischen hat der stellvertretende Migrationsminister Georgios Koumoutsakos mit Frontex-Chef Fabrice Leggeri über eine Verstärkung der EU-Kräfte gesprochen. Zwar waren beim jüngsten Vorfall keine Migranten präsent, aber der Grund für das Verhalten der türkischen Soldaten kann – wenn es sich nicht um kindischen Trotz handelt – nur darin liegen, das Feld für kommende Grenzübertritte zu bereiten. Schon bald, wenn es etwas wärmer wird und die Pandemie halbwegs überstanden ist, könnte der Druck auf die griechischen Grenzen wieder zunehmen. Oder will Erdogan mehr?

Die »Blaue Heimat« fällt aus

Laut dem griechischen Verteidigungsministerium ist inzwischen die türkische Flotte, wie auch das Heer, stark durch die neue Viruserkrankung beeinträchtigt. Angeblich sind bis zu 70 Prozent der Matrosen betroffen. Mitte April wurde klar, dass deshalb auch eine lange geplante und vielbeworbene Operation »Blaue Heimat« ausfällt, mit der die Türken ihre Präsenz im östlichen Mittelmeer zeigen und Ansprüche auf ein weiträumiges Gebiet zwischen Kreta und Zypern anmelden wollten. Es geht dort wohl auch um Erdgas. Mitte April hatte es noch ein großes Luftmanöver über dem umstrittenen Raum gegeben, den sich die Türken durch ein Memorandum mit einer der libyschen Bürgerkriegsparteien sichern wollen.

Nun hat Ankara für die Dauer der Pandemie ein Manöver-Moratorium für die Ägäis vorgeschlagen. Die Athener Regierung sieht die Voraussetzungen dafür nicht als gegeben an und verlangt zunächst konkrete Zugeständnisse der Türkei. Wie Beobachter feststellen, zeigt der türkische Präsident Freundlichkeit nur in Momenten der Schwäche – und häufig noch nicht einmal dann. So gehen die Provokationen nicht nur am Evros, sondern auch in der Ägäis munter weiter. Türkische Schiffe versuchen Migrantenboote durch ihre Bugwellen auf die griechischen Inseln zuzutreiben, anstatt sie – wie von der griechischen Küstenwache gefordert – wieder in türkische Gewässer zu geleiten.

Türkische Überflüge in der Ägäis und die griechische Antwort

Daneben setzen sich auch die türkischen Überflüge über umstrittene, zum Teil eindeutig griechische Teile der Ägäis fort. Beides ist eine Provokation. Zuletzt traf es die Inselgruppe der Inousses nordwestlich von Chios, deren Hauptinsel besiedelt ist. Bewunderung ruft inzwischen die Engelsgeduld hervor, mit der die Griechen auf derlei reagieren. Der griechische Außenminister Nikos Dendias sagte, dass sein Land sich nicht auf einen Negativwettbewerb einlassen werde: Wenn die Türkei ihren Ton oder ihre Taten erneut verschärft, sei das zunächst einmal ihre Sache. Doch Premierminister Kyriakos Mitsotakis denkt bereits über eine passende Antwort auf die Überflüge nach. Zugleich will man dem Nachbarland aber keinen Vorwand liefern, um seine inneren Probleme »in die Ägäis zu exportieren«.

Flüchtlinge in der Corona-Krise
Keinen Anreiz für Migration nach Griechenland setzen
Auf dem kürzlich als Live-Schaltung durchgeführten EU-Gipfel konnte Mitsotakis erneut keine gemeinsame Kritik an den türkischen Provokationen erwirken. Verurteilt wurde lediglich der Einsatz eines türkischen Bohrschiffes in zypriotischen Gewässern. Inzwischen haben die Griechen demonstrativ ein Großmanöver dutzender Flugzeuge über ihren Inseln durchgeführt. Daneben gab es offenbar auch Manöver mit echter Munition auf verschiedenen Inseln an der kleinasiatischen Küste, die wiederum die türkische Presse in Aufruhr versetzten. Aber auch diese Manöver wurden erst nötig, seit die Sicherheit der Inseln nicht mehr gewährleistet ist. Es sind Antworten auf die von der Türkei betriebene illegale Migration, die den Fortbestand der griechischen Inseln gefährdet.

Unterdessen hat der türkische Rüstungskonzern Aselsan zehn neue Militärfahrzeuge des Typs Ateş (zu deutsch »Feuer, Fieber, Begeisterung«) fertiggestellt, die zu drei Vierteln aus EU-Geldern finanziert wurden. Die Gefährte wurden sogleich an die Grenzen zu Bulgarien und Griechenland geschickt, wo es nun 57 Fahrzeuge des Typs gibt. Übrigens wurden auch 82 Cobra-II-Fahrzeuge, von denen die Türken ebenfalls einige am Evros eingesetzt haben, von der EU mitfinanziert.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 31 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

31 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Dieter Rose
5 Monate her

LENIN kaufte
seine Stricke
auch bei den Kapitalisten,
um sie aufzuhängen.

Schwabenwilli
5 Monate her

“ Als die Grenzbeamten kontrollieren wollten, auf welcher Seite der Demarkationslinie sich das Boot befand, gerieten sie unter feindlichen Beschuss vom türkischen Ufer, wobei nicht klar ist, ob echte Munition oder Platzpatronen verwendet wurde.“

Dann können sie mit „Platzpatronen“ zurückschießen, wer hindert sie? Datum und Uhrzeit?

Skeptiker
5 Monate her

Mir ist unbegreiflich, warum den türkischen Soldaten auf ‚unserer‘ Seite Polizisten statt Soldaten gegenüberstehen. Bei aller Schwächlichkeit sollte es den vereinten europäischen Armeen doch ohne übermässige Probleme möglich sein, die paar Kilometer Front zwischen der Türkei und Europa zu halten!
(Besonders interessant wäre es natürlich, den NATO-Bündnisfall auszurufen – in dem die Türkei ja wohl an der Seite Europas antreten müsste. Dann müsste sie sich ehrlich machen.)

Thrym
5 Monate her
Antworten an  Skeptiker

Wir brauchen keine militärischen Mittel, um mit einer größenwahnsinnigen zweitklassigen Regionalmacht wie der Türkei fertigzuwerden.

Die Türkei braucht uns unendlich mal mehr, als wir sie. Als militärisch Verbündeter sind sie sowieso nutzlos, da völlig unberechenbar. Als Handelspartner sicherlich auch entbehrlich. Kleidung kann man auch in Asien nähen und Oliven oder Erdnüsse gibt es ebenfalls woanders zu kaufen.

Empfindliche Sanktionen würden reichen, dass das Land endgültig am Stock geht, bis das Volk Erdogan irgendwann mit Fackeln und Mistgabeln verjagt. Man müsste es halt nur auch wollen und sich nicht von einer solchen Witzfigur einschüchtern lassen.

Skeptiker
5 Monate her
Antworten an  Thrym

Leider haben Merkel & Co. die Türkei auch zu einer „Regionalmacht“ besonderer Art in Mitteleuropa gemacht. Vielleicht ist das der Grund, warum man nicht zu militärischen Mittel greift, die europäischen Grenzen – überall – zu schützen.

Andreas aus E.
5 Monate her
Antworten an  Thrym

Das Problem ist, daß in Merkeldeutschland ein recht großes türkisches, erdogantreues Truppenkontingent stationiert ist.

Deucide
5 Monate her

Militärfahrzeuge, Flugzeuge durch die EU finanziert !!! Die Genozide an den Armeniern, Hellenen etc genügt nicht – Europäer finanzieren jetzt den Genozid Europas !

Babylon
5 Monate her

Die EU finanziert die Beschaffung von Militärfahrzeugen einer Armee, die EU-Kräfte (Frontex) beschießt und militärgestützten Druck auf die Grenzen der EU ausübt.
Wer das nachvollziehen kann, muß um fünf Ecken denken. Herr Maas ist offenbar in der Lage, das zu leisten oder er denkt überhaupt nicht.

Leroy
5 Monate her

Ich stelle mir gerade vor, dass ein türk. Soldat auf einen russischen Grenzposten geschossen hätte. Ich glaube, das hätte er kein zweites Mal gemacht.

Emsfranke
5 Monate her

Und was macht unser niedlicher Frauenheld im Außenamt nach den gezielten oder auch nur gefaketen Schüssen auf die deutschen Frontex-Grenzbeamten? Wären die Schützen im Orban-verseuchten Ungarn oder gar in den vertrumpten USA zu peilen, dann, ja dann, wäre zumindest die Ankündigung einer medial orchestrierten Einbestellung des Botschafters fällig gewesen, auch wenn im Hintergrund sofort wieder der Schwanz eingezogen würde. Aber im Falle einer großmäuligen Einbestellung des diplomatischen Vertreters des großen Sultans vom Bosporus würde es von der Mutti was auf die Finger geben, denn diesen islamverbrüderten Despoten darf man nicht ärgern, sonst wird der böse und schickt noch mehr Raketentechniker… Mehr

IJ
5 Monate her

Vielleicht sollten die Griechen und die gesamte EU sich gegenüber Erdogan so langsam einmal Präsident Putins Devise zu eigen machen: „Mit Höflichkeit kann man viel erreichen. Aber noch viel mehr kann man mit Höflichkeit und einer Waffe in der Hand erreichen.“ Denn das Verhältnis Russland / Türkei ist doch blendend, zumindest, wenn man dem stets aussergewöhnlich erheiterten Gesichtsausdruck von Präsident Putin bei den Shake-Hands-Fotos mit Erdogan Glauben schenken darf. Der ansonsten eher humorlose aber hoch-intelligente Putin wird schon wissen, warum er in dieser Situation stets kaum an sich halten kann.

Onan der Barbar
5 Monate her
Antworten an  IJ

Der Spruch ist aber schon von Teddy Roosevelt: „Speak softly and carry a big stick.“

RauerMan
5 Monate her

Warum sind die EU und D (Frau Merkel) zur „Leisetreterei“ gezwungen?
Genau.

HRR
5 Monate her

Was muss in den Köpfen von Politikern der EU vorgehen, die den Feind, und die islamische Türkei geriert sich als Feind der EU, mit Steuergeldern der EU-Bürger versorgt, damit die Türkei Ausrüstung produzieren kann, die gegen die EU eingesetzt wird? Das kann nur als suizidales Verhalten interpretierte werden, wie auch schon die Aufnahme von Versorgung suchenden Migranten aus aller Welt.