Coronavirus gefährdet auch Chinas Wirtschaft – und damit die Weltkonjunktur

Die Coronavirus-Epidemie könnte bald auch ökonomische Schäden verursachen. Das Beispiel der SARS-Pandemie von 2002/3 zeigt, was droht.

Chung Sung-Jun/Getty Images
In China kommt es derzeit erneut zu einer Epidemie durch Coronaviren. Wie schon während der SARS-Pandemie von 2002/2003 verbreitet sich die lebensgefährliche Krankheit sehr rasch, auch weltweit. Andere Teile Ostasiens, Saudi-Arabien und Nordamerika sind bereits betroffen. Inzwischen könnte das Virus Schottland erreicht haben. Das chinesische Wirtschaftswachstum könnte dadurch deutlich geschwächt werden, befürchten Analysten.

Ausgebrochen ist die Krankheit im zentralchinesischen Wuhan schon im Dezember letzten Jahres. Doch dauerte es, bis die Ärzte die Brisanz der beteiligten Coronaviren erkannten. Träger dieser Krankheitserreger sind normalerweise Tiere, doch können sie auch auf den Menschen überspringen. Das ist vermutlich in der Elf-Millionen-Metropole Wuhan geschehen, die derzeit von jedem Verkehr abgeriegelt wird, ebenso weitere Städte und Großstädte in der umgebenden Provinz Hubei. In den betroffenen Regionen wurde praktisch der komplette öffentliche Nah- und Fernverkehr eingestellt (Bilder hier). Züge passieren die Ortschaften, ohne anzuhalten, Flüge in alle Welt wurden gestrichen, an Ausfallstraßen stehen Kontrollposten. Insgesamt befinden sich 23 Millionen Chinesen in einer Art kollektiver Quarantäne.

Die Vielfalt der chinesischen Küche ist legendär. In Wuhan könnten Schlangen oder Meeresfrüchte am Ursprung der Epidemie gestanden haben. Stark ansteckend sei der Erreger dabei nicht. Der Hamburger Virologe Schmidt-Chanasit sagte der WELT: »Vielfach geht das Virus höchstens auf einen weiteren Menschen über, dann läuft sich die Infektion tot.« Die Ansteckung kann wie bei anderen Erkältungskrankheiten auch durch Tröpfchenübertragung geschehen. Das Berühren einer glatten Oberfläche wie bei Türklinken oder Haltegriffen in Bus und Bahn genügt. Die Symptome ähneln denen einer schweren Grippe, zeigen sich freilich erst fünf bis sieben, manchmal 14 Tage nach erfolgter Infektion. In ganz China sollen inzwischen 830 Menschen mit dem neuen Coronavirus infiziert sein. 26 Todesfälle werden berichtet.

Die Chinesen schließen Teile ihrer Mauer

Darüber hinaus steht auch noch das chinesische Neujahrsfest vor der Tür, zu dem viele Chinesen normalerweise ihre Familien in weit entfernten Landesteilen besuchen. Ob die Abriegelung Wuhans und anderer Städte da hält, ist fraglich. Das Virus hat sich aber ohnedies schon in den städtischen Zentren des riesigen Landes ausgebreitet. Unterdessen haben die chinesischen Behörden die Schließung mehrerer Sehenswürdigkeiten angekündigt, darunter neben den Ming-Gräbern und dem Pagodenwald der Hauptstadt Peking auch Teile der Chinesischen Mauer. Von heute an will McDonald’s seine Lokale in fünf Städten der Provinz Hubei schließen. Ab dem morgigen Sonnabend folgt Disney– trotz des umsatzträchtigen Neujahrsfestes – mit seinem Vergnügungspark in Shanghai. In Wuhan hat man angeblich eilends mit dem Bau eines neuen Krankenhauses mit 1.000 Betten begonnen, das die Verdachtsfälle aufnehmen und am 3. Februar eröffnet werden soll. Die Chinesen werfen anscheinend schon einmal die Propaganda-Maschine an, um auch den kleinsten Anflug von Panik zu vermeiden. Eine Herausforderung für das chinesische Gesundheitssystem dürfte die Krankheit in jedem Fall werden.

Einzelne Erkrankungsfälle werden aus mehreren asiatischen Ländern – darunter Thailand, Singapur, die Philippinen, Vietnam, Taiwan, Südkorea und Japan  – sowie den Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien gemeldet. In Schottland stehen noch neun Menschen unter Beobachtung, bei denen nicht klar ist, ob sie das Virus tragen. Bei fünf anderen wurde Entwarnung gegeben: Sie leiden nur an einer gewöhnlichen Grippe. Sollte sich eine Infektion mit Coronaviren erhärten, müssten die Patienten dauerhaft auf eine isolierte Station, die es in vier Krankenhäusern des Vereinigten Königreichs gibt. Die WHO hofft derzeit, dass sich das Problem durch die chinesischen Maßnahmen in den Griff kriegen lässt, und empfiehlt keine Beschränkungen des internationalen Tourismus und Handels. Auch das Auswärtige Amt hält sich noch erstaunlich zurück: Das Risiko für Reisen nach Wuhan sei »moderat«.

Die SARS-Pandemie 2002/2003 hatte weitreichende ökonomische Folgen

In der Vergangenheit hatten Coronaviren als SARS (severe acute respiratory syndrome) und MERS (Middle East respiratory syndrome) für teils weltweite Epidemien gesorgt. Während die MERS-Variante bisher vor allem auf der Arabischen Halbinsel auftrat, breitete sich die in Südchina beginnende SARS-Pandemie von 2002 und 2003 rasch in andere Erdteile aus und hatte Todesfälle in Frankreich und Südafrika zur Folge. 45 Menschen starben damals außerhalb Asiens an der Atemwegserkrankung, allein 43 davon in Kanada. Insgesamt forderte die damalige Pandemie rund 800 Opfer bei einer Sterblichkeitsrate von 10%. (Höher lag die Rate im Fall von MERS: an der auf den Nahen Osten beschränkten Variante starb ein Drittel der Erkrankten.) Einen Impfstoff für den SARS-Erreger konnten Forscher angeblich 2005 aus Tomaten- und Tabakpflanzen entwickeln. Daneben können antivirale Medikamente eingesetzt werden.

In Asien hatte die Pandemie von 2002/2003 weitreichende Folgen: Nicht nur brach der Tourismus um zwei Drittel ein, auch der Einzelhandel hatte mit Verlusten zu kämpfen, da die Leute die Innenstädte aus Angst vor Ansteckung mieden. Sogar in den Chinatowns der Vereinigten Staaten blieben die nichtasiatischen Besucher aus. Eine Komikerin sprach damals vom »severe Asian racism syndrome«.

Die internationale Wirtschaftspresse warnt auch jetzt vor den ökonomischen Folgen der neuen Pandemie und befürchtet eine von China ausgehende Wachstumsdelle. Ein Anzeichen dafür könnte der bereits nachgebende Ölpreis sein, ebenso wie fallende Aktienmärkte an den asiatischen Börsen. Im Zuge der ersten SARS-Pandemie, die damals rasch die wirtschaftlichen Zentren im Süden Chinas und Peking ergriff, sank der Ölpreis um 20%. China ist der weltweit zweitgrößte Verbraucher des energiereichen Stoffs.

Gerät die Werkbank der Welt ins Schwanken?

Der Ausbruch der neuen Pandemie wirft einen grauen Schatten auf das beginnende chinesische Jahr der Ratte und die Chancen auf weltweites Wachstum in seinem Verlauf. Die Einschränkung der Bewegungsfreiheit zum chinesischen Neujahrsfest könnte sich als psychologischer Dämpfer auf die gesamte touristische Saison und den Einzelhandel auswirken, mutmaßt die New York Times. Unter der Belastung der ersten SARS-Pandemie war das chinesische Wirtschaftswachstum zeitweise um zwei Prozentpunkte auf 9% gesunken. Derzeit liegt das jährliche Wachstum bei 6%. Daneben wird der wirtschaftliche Handlungsspielraum Chinas inzwischen auch durch einen gewachsenen Schuldenberg eingeschränkt, während der Anteil des Landes an der Weltwirtschaft sich seit der letzten Pandemie verdoppelt hat.

Auch viele produzierende Unternehmen in Europa und Nordamerika sind auf Zulieferungen aus China angewiesen. Der Chefökonom eines internationalen Frachtunternehmens sagte der Washington Post: »Jede Einschränkung der Transportwege hat das Potential, die Lieferketten zu unterbrechen. Entscheidend wird sein, wie lange die Gefahr durch den Virus anhält.« 

In jedem Fall kehrt ein Problem damit gleichsam zu seinen Ursprüngen zurück. Denn die Entstehung von Epidemien hat grundlegend mit der Verstädterung und dem Aufbau einer arbeitsteiligen Lebensweise zu tun, in der Vieh und andere Nahrungsmittel massenhaft bereitgestellt werden. Häufig stimmt dann die Hygiene nicht mehr. Das dürfte im Zuge der rasanten Urbanisierung in China heute nicht anders sein. Die Fisch- und Fleischmärkte des Landes, die sogenannten »wet markets«, stehen schon länger für ihre hygienischen Mängel in der Kritik.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 23 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

23 Kommentare auf "Coronavirus gefährdet auch Chinas Wirtschaft – und damit die Weltkonjunktur"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung

Ich fürchte, wenn das so weiter geht, bleibt kein Mensch mehr übrig, der das Klima retten kann. Da kann ich mich ja gleich umbringen …

Die Fisch- und Fleischmärkte des Landes, die sogenannten »wet markets«, stehen schon länger für ihre hygienischen Mängel in der Kritik……Oh je….wenn China diese Maerkte mit aller Macht hygenisiert….so wie in der EU Standard…..da wird ein Proteststurm der kulturellen Bewahrer…gerade in ARD und ZDF ueber uns herziehen…..gutes Beispiel….Thailand. Dort verbietet die Miltaerregierung zunehmend die Garkuechen in den Strassen Bangkoks….da kein Wasser zum Haende waschen und auch sonst recht unhygienisch. Ein Aufschrei folgte….vor allem aus Deutschland….das Thailaendische Kulturgut wird geschaendet….von ueblen Militaers…..obwohl keiner dieser Gar-Karren auch nur 5 Minuten auf einem Deutschen Wochenmarkt gestanden haette….geschweige in einer Deutschen Fussgaengerzone. Dabei ging es… Mehr
Unsere Medien überschlagen sich normalerweise und machen auf Panik. Jetzt aber nicht. In China hingegen werden drastische Maßnahmen durchgezogen. Ganze Städte und Regionen unter Quarantäne gestellt. Beide Reaktionen sind genau umgekehrt zu dem was normalerweise abgeht. Normalerweise beschwichtigt das Land wo die Seuche ausgebrochen ist und das Ausland meldet Hiobsbotschaften. Nun ist es genau umgekehrt wie normalweise agiert wird. Ich hoffe ich irre mich aber irgendwie hab ich ein ungutes Gefühl da anders agiert wird als normalerweise. Die Todeszahlen sind auch noch nicht hoch im Vergleich zu dem was eine starke Grippewelle auslösen kann. Z.B. sind in der Grippesaison 2017… Mehr

Mit diesem unguten Gefühl sind sie nicht allein. Die Maßnahmen die mittlerweile für 56 Millionen Menschen ergriffen wurden sprechen eine andere Sprache und korrelieren mit der Angabe der Erkrankten und Toten.

den deutschen Leitmedien kann man nie wieder irgendwas glauben, dafür haben die selbst lange und ausreichend gesorgt. Den „Nachrichtensprechern und Moderatoren“ steht die Lüge schon immer im Gesicht geschrieben.

Mittlerweile stehen 56 Millionen Chinesen unter Quarantäne, wenn das Virus, wie in unseren Medien zu lesen, nicht schlimmer als ein Schnupfen sein würde, wozu denn dieser Alarmismus? Teilweise fallen in Wuan die Menschen um wie die Fliegen, wird hier natürlich nicht berichtet.
Es ist wohl die lang erwartet Neuauflage der Spanischen Grippe.
Kein Spaß!!

Wenn man die höchst schnelle und ebenso energische Reaktion von China JETZT vergleicht mit dem was man in 2003 gesehen hat kann man nur dien Hut ziehen. Davor welche enormen Fortschritte sowohl wissenschaftlich (Sequenzierung samt Publizierung der Daten) als auch was die Intensität und Geschwindigkeit der Reaktion betrifft. – Einfach nur vorbildlich!!! – Wenn ich mir ausmale welche „Reaktionen“ (Geschwindigkeit wie Intensität) D. oder die EU bei einem ebenso gut H I E R möglichen Ausbruch zustande bringen würde, wird mir einfach nur schlecht. –

Erkrankungen aus „Thailand, Singapur, die Philippinen, Vietnam, Taiwan, Südkorea und Japan – sowie den Vereinigten Staaten und Saudi-Arabien gemeldet“ und jetzt Frankreich, aber nur 830 Infektionen in China? Und das bei einer Inkubationszeit von 14 Tagen? Das heißt wohl, das Virus infiziert selektiv Fernreisende. 😉

Genderklos Frauenquoten, Schwangerenuniformen bei der Armee, Klima und Feinstaub Weltuntergangsszenarien … und auf einmal dringt die Wirklichkeit ins hysterische Irrenhaus ein, Man erinnere sich an die spanische Grippe 1918, vielleicht der größte Killer der Menschheitsgeschichte, mit einer erstaunlichen Vorliebe für die 20-40 jährigen und wohlgenährten. Bei der heutigen Bevölkerungsdichte würde ein derartig außer Kontrolle geratenes Virus unglaubliche Opferzahlen bewirken. Sehr lehrreich auch die exponentielle Explosion der Ansteckungen. Während 99.99% aller Leute (auch der intelligenten) offensichtlich unfähig sind, exponentielle Prozesse mit Verdopplungsraten von 15 Jahren (der Moslemanteil an der Bevölkerung) oder gar 3 Jahren (absolute Anzahl der Wölfe in Deutschland) zu… Mehr

Ein wunderbarer Begriff „exponentiell“! ;-(
Besonders wenn man ihn so leidenschaftlich wie unbegrenzt für alle nur denkbaren Prozesse in die alle Zukunft fortchreibt.
Ich will nicht den Blattfall der Bäume im Herbst bemühen.
Nicht das berühmte Schachbrett mit 1,2,4,8, 16 … Reiskörnern je Feld.
ABER:
J e d e(!) Exponentialfunktion bricht irgendwann – warum auch immer – zusammen.

In der Biologie nimmt man ja auch immer die logistische statt der exponentiellen Funktion, die berücksichtigt das biologische Prozesse eben eine natürliche Obergrenze haben.

Aber hat das für die entscheidenden exponentiellen Prozesse in Deutschland (Bevölkerungsaustausch, kollabierendes Schuldgeldsystem, explodierende Wolfspopulation, und jetzt auch noch eine potenzielle „Spanische Grippe 2.0“ irgendeine Bedeutung?

Soll das jetzt tröstlich sein?

Nein, sondern in die Realitäten zurück holen!!!

dieses Video soll in einem der 60 Krankenhäuser in Wuhan kürzlich aufgenommen worden sein, wenn das stimmt, wie sieht es in anderen 59 Krankenhäusern Wuhans aus?
https://twitter.com/ezracheungtoto/status/1220641000063848448

Wenn das mal keine Panikmache ist, wie siehts dort „sonst“ aus?
Oder gar ein HOAX!

Wer China kennt, der ist sich auch darüber im Klaren, daß genannte Erkrankungs- Zahlen in der Regel nicht der Wahrheit entsprechen oder schlicht und einfach der schieren Größe wegen nicht erfaßbar sind und maßgebend ist das Verhalten der Regierung und das widerrum ist schon alarmierend, denn einzelne Menschenleben sind dort nicht unbedingt im Focus der Betrachter, wenn es aber um den Bestand einer Nation geht, dann werden sie aktiv und das Verhalten läßt deshalb Schlüsse zu, daß es sich nicht nur um eine regionale Gefahr handelt, sondern diese auch übergreifen kann und zwar sehr schnell und darin steckt die eigentliche… Mehr

Wenn sich der Virus nur einmal überträgt und dann abstirbt, wäre das kein Grund zur Besorgnis, denn er würde sich nicht lange weiterentwickeln können.

Wenn der Coronavirus die Weltwirtschaft gefährdet, hätten unser fff Kinder und Luisa eine weitere Ausrede für ihren Abriss der Wirtschaft in Deutschland, dann sinds nicht mehr nur die bösen Alten, sondern auch ein Virus.
„Lungenerkrankung: Frankreich bestätigt dritte Infektion mit Coronavirus“ https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2020-01/frankreich-bestaetigt-zwei-coronavirus-faelle