Corona-News aus Österreich

Österreich wird sich wohl vorsichtig und in kleinen Schritten in die Normalität zurücktasten. Die Regierung arbeitet an Plänen.

imago images / Eibner Europa

Gewerkschaften und Arbeitgeber im Baugewerbe haben sich auf einen 8-Punkte-Katalog geeinigt, der zusätzliche Regeln zum Schutz der Beschäftigten vorsieht, damit es auf den Baustellen weitergehen kann.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober wertet die Wachstumsrate unter 20 Prozent als Zeichen, dass die Maßnahmen zu wirken beginnen, das sei ein Silberstreif, aber für ein klares positives Signal noch viel zu früh. Anschober erwartet den Höhepunkt der Coronavirus-Infektionen „irgendwo zwischen Mitte April bis Mitte Mai“. Die Kronenzeitung meldet:

»„Wir haben einen Verzögerungseffekt von zehn bis 14 Tagen, was die Wirkung der Maßnahmen betrifft. Ab dann sollten wir sie in der Statistik auch sehen.“ Die Zuwächse bei den Infektionen sollten „jetzt dramatisch sinken“ und danach auch die „Zahlen runtergehen“, sagte Anschober. „Wichtig ist, dass wir dann nicht einen Tag auf den anderen die Maßnahmen beenden. Wenn dann wieder die Steigerungsraten nach oben gehen, wäre alles vorher umsonst gewesen.“«

Die Oberösterreichischen Nachrichten bringen eine Corona-Chronik von Dezember 2019 bis jetzt. Der Beitrag ist typisch für den transparenten Umgang der österreichischen Medien mit Corona, für den die türkis-grüne Bundesregierung mit ihrer offenen und dichten Informationspolitik zusammen mit den Landesregierungen den Ton setzt.

Bei allen bisherigen Maßnahmen war die Übereinstimmung aller Parteien groß. Beim Zugriff auf Big Data hingegen gehen die Meinungen zwischen Regierung und Opposition auseinander. Die Krone schreibt: »Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) will im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Österreich auch auf „Big Data“ setzen. Das hat der Regierungschef zuletzt mehrmals angekündigt, ohne dabei allerdings konkreter zu werden. Bei NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger lässt diese Ankündigung „alle Alarmglocken“ schrillen.«

Hoffnungen auf einen baldigen Beginn der Rückkehr zur Normalität machen Kanzler Kurz, seine Regierung und Fachleute den Österreichern bisher nicht. Trotzdem will die Regierung „sämtliche validen Daten über die Wirksamkeit der Maßnahmen heranziehen, um einen ersten Fahrplan zur Normalisierung zu erstellen.”  Nach Recherchen von oe24 könnte das geplant sein:

  • Geschäfte. Im ersten Schritt könnten nach Ostern ausgewählte Geschäfte, wie etwa Baumärkte, wieder öffnen. Anfang Mai dann alle weiteren Branchen.
  • Berufsleben. Zudem könnte von Homeoffice wieder verstärkt auf Büroalltag umgestellt werden – allerdings nur, wenn die Anzahl der Neuinfektionen konstant unter zehn Prozent liegt.
  • Lokale. Die Gastronomie dürfte auch nach Ostern noch länger geschlossen bleiben. Erst Anfang Mai könnte die Sperre dann gelockert werden.
  • Bildung. Unis sollen das ­ganze restliche Semester geschlossen bleiben, Schulen bis September.

Die Stadt Wien möchte als Erstes Spielplätze und andere öffentliche Orte vor allem im Interesse der Stadtbewohner öffnen, die weder Balkon noch Garten bei ihren Wohnungen haben. Österreich wird sich wohl vorsichtig und in kleinen Schritten in die Normalität zurücktasten.

„Wegen der Corona-Krise hat Österreich de facto einen Einreisestopp für Asylwerber verhängt.”, melden die Oberösterreichischen Nachrichten. Und weiter: „In den Schubhaftzentren wird darauf geachtet, dass die Schubhäftlinge und das Wachpersonal vor Ansteckungen geschützt sind. Es gibt isolierte Bereiche für neu aufgenommene Insassen.”

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 29 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

29 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Hannibal Murkle
6 Monate her

@“… Im ersten Schritt könnten nach Ostern ausgewählte Geschäfte, … wieder öffnen. …“ Das sollten sie in Deutschland ebenso tun, besser nach den ursprünglich geplanten zwei Wochen verschärfter Massnahmen. Mit Abstandsregelungen wie in den Niederlanden. Langsam muss man diverse Dinge ersetzen – soll jetzt alles dauerhaft auf den Online-Handel umgestellt werden? Ferner könnten zuerst Ferienwohnungen wieder öffnen, dann Hotels – in Westeuropa ist jedes Land, jede Region und jeder Kreis durchseucht. Damit haben Reisebeschränkungen immer weniger Sinn – es reicht, Versammlungen zu vermeiden. In DUS starten knapp 20 Flugzeuge pro Tag – diese Anzahl könnte sich wieder erhöhen. (Es gibt… Mehr

Alfonso
6 Monate her

Während deutsche Politiker nur rumlabern, plant die Schweiz , wie das schweizer Nachrichtenportal Nau Media berichtet, derzeit einen flächendeckenden Einsatz von sogenannten Antikörpertests. Damit können Personen, die nach einer Infektion mit dem Coronavirus Antikörper aufweisen, wieder an ihren Arbeitsplatz zurückkehren. Derzeit werden die ersten solcher Antikörper-Tests an Schweizer Labors geliefert. Bei den meisten Verfahren seien dies Tests des Typs Immunglobulin G (IgG), bei anderen diejenigen des Typs A (IgA). Wer diese beiden Antikörper aufweist, soll mit grösster Wahrscheinlichkeit immun sein und somit auch wieder normal am Leben teilhaben können. Die Antikörpertests sind offensichtlich sehr viel weniger aufwendig als der Virusnachweis.… Mehr

giesemann
6 Monate her

Wäre ich Arzt in einem KH, so täte ich denen dort sagen: Entweder ihr habt morgen Atemschutzmasken oder ich komme nicht mehr. Und tschüss.

Dreiklang
6 Monate her

Der Laden wird Sebastian Kurz in Wien genauso um die Ohren fliegen wie BoJo in London. Garantiert. Nix „Sorgfalt“. Das Verhalten der Behörden in Ischgl (u.anderswo, s. St. Anton) ist ein Skandal. Hat in Dtl. bereits einen gewaltigen ökonomischen Schaden (Eine Zahl mit vielen Nullen) verursacht. Das Virus wurde bei den Piefkes breit eingeschleppt durch Rückkehrer aus den Schigebieten (Tirol + Südtirol, letzteres Italien). Nicht aber über China oder den Iran. Dabei spielt keine Rolle, ob die Baumärkte in Ö. nach Ostern wieder öffnen dürfen oder auch nicht.

Andrej Stoltz
6 Monate her
Antworten an  Dreiklang

Die vielen negativen Bewertungen zu diesem Kommentar verstehe ich nicht ganz, können wohl wirklich nur von Piefken kommen, die Österreich nicht verstehen.
Natürlich ist Ischgl ein Wahnsinnsskandal und oberste Seuchenschleuder in Mitteleuropa gewesen, was denn sonst ?
Aber die Verantwortung würde ich weniger dort vor Ort suchen, sondern in Wien, dem Wirtschafts- und Gesundheitsministerien und letztlich auch beim Jung-Bundeskanzler.
Jeder der Österreich kennt, weiss, dass bei den Fremdenverkehrseinnahmen NULL Kompromisse gemacht werden.

Eine juristische Aufarbeitung wird allerdings ausgehen wie bei Kaprun:
Am Ende wars der deutsche Heisslüfterhersteller, der an allem Schuld war und sonst niemand.

kasimir
6 Monate her
Antworten an  Dreiklang

Jetzt muß ich mal eine Lanze für die Ösis brechen ( lebe in Ö, bin aber Deutsche). Ohne Frage wurde in Tirol geschlampt, da hätte sofort abgeriegelt werden müssen, das war alles zu spät! Aber, wie Österreich die Krise als Land handhabt, finde ich besser als Deutschland. Hier wurden schon viel eher Maßnahmen zur Eindämmung ergriffen, in Deutschland erst 14 Tage später. Z.B. wurde relativ schnell der Bahnverkehr von und nach Italien eingestellt. Außerdem finde ich sehr gut und auch wirksam, daß Sebastian Kurz sich persönlich regelmäßig hinstellt und die Bevölkerung auf den neuesten Stand bringt. Wie oft hat Merkel… Mehr

Hoffnungslos
6 Monate her
Antworten an  Dreiklang

Sie sind sicher auch der Meinung, dass das Virus nicht in China auf einem dubiosen Wildtiermarkt entstanden ist. Das Verhalten der VR China ist ein Skandal. Ebenso wie die ungehinderte und unkontrollierte Einreise von Menschen aus Corona Gebieten nach Europa. Warum ist Norditalien so besonders betroffen? Viele Textilproduktionsstätten der norditalienischen Modeindustrie stehen in China. Der ungehinderte Reiseverkehr mit China hätte eingestellt, oder zumindest rechtzeitig kontrolliert werden müssen!

ioeides
6 Monate her

Die Anzahl positiver Tests wird weiter steigen, solange man nur Verdächtige testet, maximal bis zur Gesamtzahl aller Einwohner. Über die Ausbreitung der Infektionen sagt das kaum etwas. Es fehlt die Kenntnis der Prävalenz

kasimir
6 Monate her
Antworten an  ioeides

Ich finde diese täglich neu erscheinenden Werte sowieso fragwürdig. Solche Zahlen sind doch nur aufschlußreich, wenn jeder Einwohner eines Landes zum gleichen Zeitpunkt getestet würde. So kann man allenfalls Tendenzen erkennen. Ganz schlecht finde ich, daß in Deutschland nicht mal die Toten alle getestet werden…

Marc Hofmann
6 Monate her

Also mit Verlaub… das Wort Sorgfalt ist hier komplett fehl am Platz. Diese Ausgangssperren werden bis Mitte Mai fortgeführt. Das hat mit Sorgfalt nichts zu tun..das ist Freiheitsberaubung und Vernichtung der Volkswitschaft… seelischer und psychische Schäden werden weiter ausgeweitet und vertieft. Das ist körperliche und geistige Folter und hat mit einer Virus Gefahr schon lange Nichts mehr gemein.
Und nach diesem Virus wird dann vor dem nächsten Virus = Ausgangssperren und Freiheitsberaubung inkl Volkswitschaft Schaden sein!
Die Politik masst sich etwas an…per Virus über unser Leben zu bestimmen…was sie niemals hätte erlaubt werden dürfen! Das ist der eigentliche Skandal.

R. Scholl
6 Monate her
Antworten an  Marc Hofmann

Was wäre denn Ihre favorisierte Alternative? Alte und Kranke auf ewig kasernieren? Und wenn das Gesundheitswesen eben an die Grenzen gerät, so what? Ich gebe Ihnen recht: die seelischen Schäden werden viel zu wenig thematisiert. Sie sind da. Sie sind bei einigen sehr heftig. Und trotzdem: ich befürworte das Vorgehen, zumal es nicht einzigartig ist, sondern sich den anderen anpasst.

Marc Hofmann
6 Monate her
Antworten an  R. Scholl

@R. Scholl
Das Corona Virus wie ein Virus sehen..und nicht als das Böse, dass das Ende der Welt bedeutet….gibt dem Virus einen anderen Namen als Grippe… Corona und verteufelt es….schon habt ihr die Angst und Hysterie die politisch ausgenutzt werden kann.
Die Schweden und auch in Singapur sind die Bürger aufgeklärter als bei uns im mittelalterlichen EU-DEUTSCHLAND/Österreich! Quacksalber haben immer noch Konjunktur im ach so aufgeklärten deutschsprachigen Raum.

elleb
6 Monate her
Antworten an  Marc Hofmann

Oh hören Sie doch auf zu jammern. Werfen Sie Ihre BlickE nach Italien, Spanien und ggf auch UK. Dann verstehen Sie vielleicht was wahrhaft psychische und seelische Schäden verursacht. Ich bin Unternehmerin und könnte nichts anderes als Jammern aber das hilft weder mir noch anderen

Marc Hofmann
6 Monate her
Antworten an  elleb


Dann fangen sie endlich an gegen diese Freiheitsraubende Politik zu protestieren…nicht nur als Unternehmerin sonder auch als Bürger sollte es ihnen zu denken geben, was hier gerade politisch und medial mit uns Menschen in EU Deutschland angezogen wird!
Schauen sie nach Schweden oder Singapur… schauen die sich um in der Welt..sie und andere bejubeln das Diktat unserer Regierungen…was nichts anderes ist als der Willenlose Gehorsam an die mächtigen der Herrscher über uns… Hitler, DDR und Corona….was haben alle drei Systeme/Konstrukte im tiefsten Inneren gemein?! Fangt endlich an nachzudenken. Danke!

bfwied
6 Monate her
Antworten an  Marc Hofmann

Das Diktat der Ausgangssperren ist derzeit angebracht. Das Diktat des Smartphone-Trakkings ist nicht angebracht. Es gibt Grenzen, die zu überschreiten nicht einmal etwas nützt. Und klar ist, dass all diese Einschränkungen nach Abflauen der Ansteckungen abgebaut werden müssen. Dafür haben wir Bürger zu sorgen, denn den derzeitigen Politikern traue ich diesen Anstand nicht zu. Und wir Bürger haben eigentlich auch dafür zu sorgen, dass die Journaille uns nicht täglich immer dreister anlügt, Märchen verbreitet und Regierungslobhudelei betreibt, wie es in den schlimmen Tagen der DDR gemacht wurde. Intelligente Reaktionen auf eine vorgefundene Situation bedeutet, auf diese Situation so zu reagieren,… Mehr

egal1966
6 Monate her
Antworten an  bfwied

@bfwied İch stimme weitgehend ihren Schlußfolgerungen zu. Wo ich aber vorsichtig waere, dieses gerade bei der gelebten deutschen „Obrigkeitshörigkeit“ von großen Teilen der Bevölkerung, ist ihre Naivitaet zu glauben, dass „Otto Normalverbraucher“ dafür sorgen würde, dass getroffene Einschraenkungen in der Freiheit der Bürger zurückgenommen werden. Die Vergangenheit hat doch schon deutlich gezeigt, dass sich der gemeine Deutsche kaum für Politik interessiert, noch ihn seine persönlichen Grundrechte und Freiheiten sehr interessieren und „Demokratie“ zwar ein vielgebrauchtes Wort ist, aber wohl die wenigsten damit wirklich etwas anfangen können. Somit habe ich nach „Atomausstieg“, „Energiewende“, Netzwerkdurchsetzungsgesetz, Dieselverbot, Klimawahn und jetzt „Corona“, wenig Hoffnung,… Mehr

bfwied
6 Monate her
Antworten an  egal1966

Natürlich haben Sie recht! Es ist der Funke Idealismus vorhanden, weiß ich, es ist auch schwer zu akzeptieren, dass die allermeisten nur emotional reagieren und nicht selbst denken bzw. vielfach schon aus Faulheit nicht denken können. Ich weiß, es wird sich nichts ändern, ich schätze meine Mitbürger schon auch so ein wie Sie. Es ist die Hoffnung, es ist ein Zipfelchen des Ideals, schließlich hatten wir Kant, die Aufklärung und viele wichtige Denker. Ich bin Naturwissenschaftler – auch heute noch tätig -, ich weiß, dass alles in Zyklen und Wellen kommt und geht, daher setze ich auf den Abschwung dieser… Mehr

bfwied
6 Monate her
Antworten an  Marc Hofmann

Es ist ziemlich unerträgliche Jammerei über „seelische und psychische Schäden“, meine Güte! Was ist denn, wenn derjenige selbst einen physischen Schaden erleidet, weil er durch das Virus schwer erkrankt, in seinem eigenen Blut in der Lunge fast oder tatsächlich ertrinkt oder wenn er jemanden ansteckt, den dieses Schicksal ereilt? Dann hätte seine Psyche einen schweren Rucksack zu tragen! Diese Jammerei über „psychische Schäden“ durch zeitliche Einschränkungen ist pure Egomanie, und das ist widerwärtig. Wir haben die gefährliche Situation, und auf die müssen wir uns einstellen und nicht so tun, als wäre das nur Unsinn und Panikmache und greinen „Ich will… Mehr

Albert Pflueger
6 Monate her

Es ist völlig absurd, daß bis zum heutigen Tag nicht in jedem Drogerieladen dringend benötigte Schutzmasken erhältlich sind. Statt einfachste Schutzausrüstung jedem Bürger bereitzustellen und die Benutzung verpflichtend zu machen, in einem Land des Maschinenbaus, wohlgemerkt, fährt man lieber die Wirtschaft vor die Wand. Was für eine Versagertruppe! Für lächerliche Beträge hätte man das Benötigte bevorraten können, für lächerliche Beträge eine Produktion einrichten können.

Aber von dieser Regierung kann man eben nichts erwarten.

Ananda
6 Monate her
Antworten an  Albert Pflueger

„Aber von dieser Regierung kann man eben nichts erwarten.“

Wenn sich das bisherige Muster des Umbaus unseres Rechtsstaates in einen Nicht Rechtsstaat weiter fortsetzt „kann man“ höchstens mit einem Missbrauch der Situation rechnen.

Auswanderer
6 Monate her
Antworten an  Albert Pflueger

Das Problem ist aber auch, dass wir alle in einer Wohlfühlblase leben! Im deutschen Volk – darf ich das schreiben? – ist Vorsorge nicht so richtig drin. Es ist ja alles da, wenn ich frei haben will, dann gelber Urlaubsschein. Wenn meine Kinder keine Playstation haben geht die Welt unter, usw. Ich muss jetzt auch leider sagen, dass ich lediglich 5 Schutzmasken haben, die ich aus dem Ausland mitgebracht hatte. Desinfektionsmittel und weitere Schutzmasken habe ich von meiner Schwägerin bekommen, die diese Dinge halt in Menge bevorraten muss aufgrund von ihrer Chemotherapie! Wir haben alle nie richtig auf die Statistik… Mehr

Kassandra
6 Monate her
Antworten an  Albert Pflueger

Trump hat GM zur Herstellung von Beatmungsgeräten verpflichtet – andere Unternehmen sind von sich aus in die Produktion von allem, was gebraucht wird, gegangen – aber davon hört man bei uns eher nichts? https://www.coronavirus.gov/ https://www.whitehouse.gov/remarks „With the courage of our doctors and nurses, with the skill of our scientists and innovators, with the determination of the American People, and with the grace of God, WE WILL WIN THIS WAR. When we achieve this victory, we will emerge stronger and more united than ever before!“ Findet man unter „POTUS“ bei twitter – wo anscheinend auf höchster Ebene in einem Krisenstab seit… Mehr

Chris01277
6 Monate her
Antworten an  Albert Pflueger

Wie heißt es so schön: „Vor dem Klo um nach dem Essen, Händewaschen nicht vergessen.“
Ich glaube aber, dass sie Schutzmasken für den allgemeinen Gebrauch überschätzen. Wichtig sind Abstand halten, Vermeidung der Berührung von Gegenständen, die andere angefasst haben oder angefasst haben könntrn
Sie werden lachen, meine Tochter ist Chefin eines drugstores & pharmacy in US. Sie hat neben Abstandsregeln verfügt, das jeder Mitarbeiter sich vor und nach dem Besuch des restrooms die Hände zu waschen hat. Alle Flächen, mit denen Kunden in Berührung kommen müssen regelmäßig desinfiziert werden …

kasimir
6 Monate her
Antworten an  Chris01277

Überbewertet finde ich Masken nicht. Sie sorgen immerhin dafür, daß sich nicht noch mehr Menschen infizieren. Ich trage wenigstens immer einen Schal/Tuch um Mund und Nase, wenn ich in den Supermarkt gehe ( das wird natürlich täglich gewechselt und heiß gewaschen).
In den anderen Ländern werden auch wie selbstverständlich Masken getragen, wenn man das Haus verlässt. Nur weil die Bundesregierung bei der Beschaffung versagt hat, wurde dann propagiert, daß Masken wirkungslos seien.
Erzählen Sie das mal Koreanern oder Japanern!

bfwied
6 Monate her
Antworten an  kasimir

Die […] haben 8,4 t nach China verschenkt! Und die Chinesen liefern, wie man lesen kann, überall hin vielfach tonnenweise Schrott!
So viel Idiotie kann man nicht nur mit Kopfschütteln quittieren.

Chris01277
6 Monate her
Antworten an  Albert Pflueger

Ups, da hab ich wohl die falsche Taste gedrückt.

Ich wollte nur noch darauf hinweisen, dass es das wichtigste ist, sich die Hände zu waschen, nachdem man mit Dingen in Kontakt war, die Fremde berührt haben: Nach dem Einkauf, nach dem Auspacken der Ware…
Auch nicht mal eben ein Stückchen vom leckeren Paprika naschen, bevor der bei mindestens 25/26… Grad abgewaschen wurde…
Jeder kann selbst überlegen, auf welche Wege der Virus sich einschleichen könnte.

bfwied
6 Monate her
Antworten an  Albert Pflueger

Das gehört zum völlig Unverständlichen bez. den kaum auszuhaltenden Lobeshymnen, welche die Journaille wie die mittelalterlichen Minnesänger über ihre angebeteten frowe sangen!

Endstadium0815
6 Monate her

Kanzler Kurz meldet sich mal mit einem Podcast an die Bürger, der Aussenminister von Österreich verschenkt tonnenweise Schutzgüter während einer Pandemie, der Innenminister lässt ungeprüft unzählige Migranten einreisen, der Gesundheitsminister (Bankkaufmann) schätzte Corona geringfügig ein und der Finanzminister/Wirtschaftsminister versprechen eine Soforthilfe für Reiche und Konzerne…gut das ich nicht in Österreich, sondern in Deutschland lebe, da könnte sowas nie passieren.

WFBeck
6 Monate her
Antworten an  Endstadium0815

Vielleicht steckt da auch ein genialer Plan dahinter, den sognannten Pflegenotstand etwas überschaubarer zu machen. Jedes Pflegebett das frei wird, kann neu belegt werden. Oder aber, nehmen die Betagten ab, brauchen wir wenigere Pflegekräfte. Alles hängt mit allem zusammen. Ausserdem sind die Betagten nach Ansicht der EU Bürokraten unproduktiver Bevölkerungsballast. Könnt ihr nachlesen. Schau euch im Netz um.