CDU kürt von der Leyen zur EU-Spitzenkandidatin – und sendet Signal in Richtung links

Die CDU bürdet der Europäischen Volkspartei neuerlich Ursula von der Leyen auf. Es gäbe auch andere Optionen. Doch die Partei hat sich in die Sackgasse manövriert. Hat Scholz die Christdemokratin als Nato-Generalsekretärin verhindert, um die EVP strategisch zu schwächen?

IMAGO / Metodi Popow

Lange hat es gedauert, nun ist es offiziell: der CDU-Bundesvorstand hat am Montag Ursula von der Leyen als Spitzenkandidatin für die EU-Wahl aufgestellt. Laut Parteichef Friedrich Merz sei das Votum „einstimmig“ verlaufen. Die Europäische Volkspartei werde im März in Bukarest die endgültige Entscheidung darüber treffen. Von der Leyen betonte, dass ihre Kandidatur eine „ganz bewusste und wohlüberlegte Entscheidung“ sei.

Zwar findet die eigentliche Kandidatenkür der EVP demnach erst in zwei Wochen statt. Aber die Union hat mit ihrer starken Stimme ein Signal gesetzt. Die EVP ist bereits seit mehreren Jahren de facto eine CDU auf EU-Ebene mit ein paar Anhängseln. Die französischen Republikaner und die italienische Forza Italia sind ein Schatten ihrer selbst. Die polnische Bürgerplattform von Donald Tusk kann sich gerade mal mit einer Mehrparteienkoalition an der Macht halten. In Spanien hat der Partido Popolar wieder an Stärke gewonnen, aber für den Machtwechsel genügt es nicht.

Diese Konstellation war nicht zuletzt dafür verantwortlich, dass EVP-Chef Manfred Weber lange Zeit versuchte, Viktor Orbán und Fidesz nicht als strategischen Verbündeten zu verlieren. Das Ende der Geschichte ist bekannt. Ein deutscher Fraktionschef, eine deutsche Kommissionspräsidentin, beide CDU – die Innen- wie Außenwirkung der EVP ist eindeutig. Hinter vorgehaltener Hand spricht man davon, dass die EVP unter von der Leyen einen ganz ähnlichen Weg gehe wie die Union unter Merkel. Zwischen den Zeilen heißt das: Entkernung für den Machterhalt.

Wie dieser aussehen soll, ist derzeit noch fraglich. Denn während die zentristischen Parteien in Europa erodieren, haben Parteien rechts der Mitte Zulauf. Derzeit besteht im EU-Parlament eine informelle Koalition aus EVP, Liberalen und Sozialisten; so denn man angesichts einer mangelnden EU-Regierung von einer Koalition sprechen will. Auch das eine Ähnlichkeit zur Merkel-Ära: Wir sprechen von einer Großen Koalition.

Weber stellt sich die unangenehme Aufgabe, die EVP aus der Abhängigkeit der linken Zustimmung zu führen. Das ist jedoch höchst problematisch – denn das hieße, Verbündete bei den Europäischen Konservativen und Reformern (EKR) oder bei Identität & Demokratie (ID) zu suchen. Das ist nicht nur in den eigenen Reihen verpönt. Sowohl in der EKR als auch in der ID ist man sich eigentlich darüber einig, Ursula von der Leyen keine zweite Amtszeit zu gewähren.

Eine Schlüsselfigur ist dabei die italienische Ministerpräsidentin Giorgia Meloni. Sie ist zugleich EKR-Vorsitzende. Sie könnte von der Leyen stützen und Konzessionen verlangen. Diese Spekulationen bestehen bereits länger.

Es gibt allerdings zwei Probleme. Das erste: Die EVP hat die „Rechten“ düpiert und in der Vergangenheit zu verstehen gegeben, dass man diese nicht brauche.

Das zweite: Innerhalb der EKR bestehen auch persönliche wie politische Animositäten. In Polen regiert derzeit EVP-Mann Tusk. Von der Leyen zu stützen, das hieße, die Zustände in Warschau zu goutieren. Die PiS – neben den Fratelli d’Italia das andere EKR-Schwergewicht – wird also definitiv nicht für von der Leyen stimmen. Und Meloni riskierte einen internen Richtungsstreit. Die Option dürfte demnach zu riskant sein.

Zudem galt selbst in der Vergangenheit in der italienischen EVP-Schwester Forza Italia alles andere als sicher, ob man von der Leyen noch einmal wiederwählen wollte. Die Forza Italia war zwar stets EU-freundlich – der jetzige Außenminister Antonio Tajani war früher EU-Parlamentspräsident – aber das erwähnte Übergewicht der CDU ist für viele kleinere Parteien ein Problem, und die Zuneigung zum Green Deal teilt man nicht in allen Ländern Europas.

Auch deswegen sollte man übrigens die Gerüchte ernstnehmen, Mario Draghi könnte noch aus dem Kaninchenhut als Kommissionspräsident gezaubert werden. Es würde insbesondere für die italienischen Deputierten eine Wahl zwischen Pest und Cholera. Zur Erinnerung: die jetzige italienische Regierung besteht durchgehend aus Parteien, die Anteil daran hatten, dass Draghi nunmehr nur noch Ex-Premierminister ist. Lieber die unbeliebte Deutsche oder den verhassten Italiener? Man kann sich nicht des Eindrucks verwehren, dass solche Gedankenspiele vor allem gegen Rom gerichtet ist, das derzeit einen merkwürdigen Ruhepol in der EU darstellt.

Es ist demnach die Personalie von der Leyen selbst, mit der sich die EVP in eine Sackgasse manövriert. Ein anderer Kandidat – sieht man vom erwähnten Draghi ab – hätte mehr Optionen offengelassen. Die CDU drängt zudem die europäischen Parteischwestern mit ihrem Votum. Eine Nicht-Kür von der Leyens könnte als Eingeständnis betrachtet werden, will man die letzten fünf Jahre Bilanz ziehen.

In dem Zusammenhang ist erwähnenswert, dass Olaf Scholz offenbar Anteil daran hatte, dass von der Leyen nicht die Position einer Nato-Generalsekretärin erhielt. Die Welt am Sonntag berichtet, dies habe damit zu tun gehabt, dass Scholz das Amt des EU-Kommissionspräsidenten als weniger wichtig einschätzte als das Amt des Nato-Generalsekretärs, um es mit einer Christdemokratin zu besetzen. Einige spekulierten darüber, dass von der Leyen dem Kanzler auch zu russlandkritisch eingestellt war.

Wie dem auch sein: es könnte noch ein Motiv geben. Hätte die CDU-Frau das Amt gewechselt, dann hätte sich die EVP nicht mehr gezwungen gesehen, diese für die nächste EU-Wahl aufzustellen. Sie hätte völlig befreit von der Personalie, die mit wirtschaftlichem Abschwung, grünen Illusionen und SMS-Affären assoziiert wird, einen frischen neuen Kandidaten küren können. Damit steckt die EVP in der erwähnten Sackgasse – und ist vom Wohlwollen der Sozialisten abhängig, wenn sie wiedergewählt wird. So sichert sich auch die SPD weiterhin ihren Einfluss auf EU-Ebene.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 76 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

76 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
F. Hoffmann
1 Monat her

Zuletzt war Weber Spitzenkandidat, Macron und Merkel kürten VdL. Also ist Olaf am Drücker. Traumkandidat Lauterbach fällt aus, er hat den SMS-Löschkurs noch nicht bestanden. Vielleicht die charmante Esken? Leuchtturm der Völker Europas?
Für die NATO war VdL überqualifiziert. Erstklassige Maßnahmen von ihr als Verteidigungsministerin, wie Gendertoiletten oder schwangerentaugliche Panzer, sind Lichtjahre von der spießigen NATO-Doktrin (Panzer die auch schießen usw.) entfernt. Wäre die Verschwendung eines außerordentlich Intellekts gewesen. Und SMS darf man dort nur mit Erlaubnis der Chefs löschen.
Braucht die EZB nicht mal eine neue Spitze, die in Sachen Finanzpolitik ähnlich äh qualifiziert ist wie die jetzige Chefin?

Last edited 1 Monat her by F. Hoffmann
Siggi
1 Monat her

Die CDU schaut munter zu und macht in Teilen mit, diesem Land den Rest zu geben.

WGreuer
1 Monat her

Ich verstehe nicht, wie man diese Frau weiterhin auf derartigen Postenbelassen kann. Nicht, dass sie schon als Gesundheits-, und Familienminsterin massivste Unfähigkeit gezeigt hat, nein, sie hat auch als Verteidigungsministerin ein Chaos sondergleichen hinterlassen. Dann, als Kommissionspräsidentin zeichnete VdL bekanntlich für den Impfstoff-Deal mit Pfizer veranwortlich. Pfizer, das nachweislich bei der Zulassung seiner Impfstoffe betrogen hat, wie die bereits (zwangs-) veröffentlichten und mitlerweile von Hackern geleakten Zulassungsdokumente zeigen. Diese Impfstoffhätte niemals zugelassen werden dürfen. Der Deal, der keinerlei Haftung für Pfizer beinhaltet und noch heute (offiziell) geheim ist, verpflichtet die EU zur Abnahme von Milliarden (!) Impfstoffdosen für zig Milliarden… Mehr

schwarzwaldmaedel
1 Monat her

Wie abgehoben muß man sein, dass Frau nach den Vorfällen mit PFIZER einfach weiter macht? Schwebt mit ausgebreiteten Armen, selbstherrlich, wie bei der Bergpredigt durchs Brüsseler Parlament. Will die Welt nach ihrer Sicht verändern, ohne Rücksicht auf die Wähler. Meine Stimme bekommt sie auf keinen Fall.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  schwarzwaldmaedel

Ja. Der Schluss, dass das insgesamt ein schlimmer Haufen dort in Brüssel sein könnte, liegt da nicht weit – oder? Wenn Philipp de Villiers, 2-facher französischer Präsidentschaftskandidat, recht hat, dass die EU dem Ende entgegen driftet – und dass das schon mit Beginn der EWG so geplant war sind wir jetzt, bereits ausgeräubert und Invasoren Preis gegeben, mitten drin, ist eine wie vdL damit genau am passenden Platze: «Diese Governance arbeitet seit dreissig Jahren daran, nicht etwa ‹Europa aufzubauen› – das heisst, die historische Kontinuität einer Zivilisation zu sichern –, sondern im Gegenteil, alles zu dekonstruieren, um seine emotionalen Gemeinschaften… Mehr

Dieter Blume
1 Monat her

Das Thema „Spitzenkandidat“ ist eine niederträchtige Täuschung der Wähler. Es wird das EU-Parlament und nicht die Kommissionspräsidentin gewählt.

Buck Fiden
1 Monat her

Was ist an der CDU noch ehrlich, was noch glaubwürdig?
Du bekommst die Grünen, Du bekommst vdL… Blackrock- März…
Nein Danke!

RiverHH
1 Monat her

Für mich ist Frau von der Leyen vom ersten Tag in jedem Job in dem die nur Schäden angerichtet hat eine absolute Fehlbesetzung. Außerdem empfinde ich diese Dame als falsch und äußerst unsympathisch. Ich habe immer noch Hoffnung, Hoffnung das diese Dame nicht wiedergewählt wird und eines Tages vor Gericht landet.

Tesla
1 Monat her

In dem Zusammenhang ist erwähnenswert, dass Olaf Scholz offenbar Anteil daran hatte, dass von der Leyen nicht die Position einer Nato-Generalsekretärin erhielt.“
Erstaunlich, da hatte der Scholz ja sogar mal etwas richtig gemacht. Und das will schon etwas heißen.
Von der Leyen hatte erst als Familienministerin und dann als Verteidigungsministerin schon genug Schaden angerichtet. Mit ihren Beraterverträgen kommt noch der Geruch der Korruption hinzu. Eine Frau wie von der Leyen ist so überdimensional unfähig und vertrauensunwürdig, dass sie überhaupt nicht für irgendein pol. Amt geeignet ist.
So eine Frau auch noch zur NATO-Generalsekretärin machen zu wollen, ist schon fast gemeingefährlich.

Kassandra
1 Monat her
Antworten an  Tesla

Außer man wollte etwas zerstören.
Weil nur dann Fregatten in Positionen gesetzt werden. Sonst hielte man sich mit solchem zurück.

Evero
1 Monat her

In diesem politischen Tollhaus EU vermisse ich völlig die deutschen Interessen. Die deutschen „Christdemokraten“ sind zwar dick drin im Kartenhaus Europa, aber sie vertreten keine deutschen Interessen, genauso die SPD. Was sie tun, ist, das labile Kartenhaus, das sie an führender Position gebaut haben, am Einsturz zu hindern. Baustellen an allen Ecken und Enden. Dabei vergessen sie ganz, dass es beim Zahlmeister Europas auch natürliche Grenzen gibt. Diese Grenzen werden uns von der abnehmenden Konjunktur auferlegt. Für diese Wirtschaftskrise gibt es direkt Verantwortliche, die in der vorigen und jetzigen Bundesregierung sitzen. Mit dem Niedergang der deutschen Wirtschaft geht auch die… Mehr

ketzerlehrling
1 Monat her

Nato-Vorsitzende, oder wie sich dieser Posten schimpft, hat der Bundesolaf ihr angeblich verbaut. Warum das wohl? Weil sie in Brüssel so gute Arbeit leistet, oder was? Auf jeden Fall ist das der Gipfel, der linke Terror geht verstärkt weiter.