Boris Johnson: Weihnachtsbotschaft in Estland

Wer Boris Johnson nicht von Anfang an ernst nahm und sich an Äußerlichkeiten störte, statt auf seine politische Substanz zu schauen, könnte in sich gehen.

Stefan Rousseau - Pool/Getty Images

Der Militärstützpunkt Tapa in der Nähe der Hauptstadt Tallinn des baltischen Staates Estland beherbergt 850 britische Soldaten der Queen’s Royal Hussars, das Regiment, welches die Nato Battlegroup von Truppen aus Estland, Frankreich und Dänemark anführt, die Estlands Grenze  zu Russland militärisch sichert.

Boris Johnson besuchte seine Soldaten, wünschte ihnen Merry Christmas, servierte ihnen Turkey und Yorkshire puddings in der Kantine des Stützpunkts.

Das ist Public Relations, gewiss, und trotzdem etwas ganz anderes, als würde Frau Merkel Soldaten der Bundeswehr in Afghanistan einen Weihnachtsbesuch abstatten.

  • Erstens tut Frau Merkel das nicht.
  • Zweitens werden weder Deutschland noch Europa in Afghanistan verteidigt.

Vor allem aber setzt Johnson als Prime Minister des Vereinigten Königreichs damit ein sichtbares Signal des eigenständigen Weges, den er für sein Land außerhalb der EU in Europa und der Welt einschlägt.

Johnson hätte britische Soldaten anderswo besuchen können als im Baltikum. Mit der Ortswahl verbinden sich zwei Botschaften:

  • Bei den Queen’s Royal Hussars diente das Vorbild von Boris Johnson: Winston Churchill.
  • Johnson führt sein Land aus der EU in die Freiheit und gerade deshalb nicht weg von Europa.

Wer Boris Johnson nicht von Anfang an ernst nahm und sich an Äußerlichkeiten störte, statt auf seine politische Substanz zu schauen, könnte in sich gehen. Nicht nur bei Boris Johnson, aber vor allem auch bei ihm.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 38 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

----

38 Kommentare auf "Boris Johnson: Weihnachtsbotschaft in Estland"

Sortiert nach:   neuste | älteste | beste Bewertung
Ein polnisches Medium wagte einige Prognosen für 2020 – darunter der EU-Austritt von Ungarn (9/10): https://forsal.pl/gospodarka/aktualnosci/galerie/1442754,zdjecie,9,wegry-wyjda-z-ue-a-w-szwecji-zapanuje-kryzys-oto-10-szokujacych-prognoz-saxo-banku-na-2020-rok.html Eine andere brisante Prognose – Krise in Schweden wegen der Migration, wobei die Parteien etliche Probleme bisher gemeinsam verschwiegen haben sollten (7/10): https://forsal.pl/gospodarka/aktualnosci/galerie/1442754,zdjecie,7,wegry-wyjda-z-ue-a-w-szwecji-zapanuje-kryzys-oto-10-szokujacych-prognoz-saxo-banku-na-2020-rok.html Es scheint, Lehren aus Großbritannien wirken auf dem Kontinent immer noch nicht. Bei Gelegenheit – in einem anderen Artikel fand ich einige Details zum Green Deal und Osteuropa. Demnach schätzt Polen die Kosten des Weggangs von Kohle auf 200 Milliarden EUR, Tschechei und Ungarn auf je ca. 100 Milliarden EU. Die in den Medien breitgewälzten EU-Hilfen sollten demnach um 5 Milliarden… Mehr

Während Merkel überschätzt wird, wird Boris Johnson unterschätzt. Ich bin gespannt, was da noch so kommt. Wir werden Augen machen und Brüssel wird k……. Entschuldigung, sich übergeben. Frohe Weihnachten.

Wer, außer den „Omas gegen rechts“, würde auch von Merkel gerne etwas auf den Teller gelegt bekommen?

Von denjenigen, die es anginge, wird keiner in sich gehen! Dafür fehlt denen der Charakter und offenbar auch der Intellekt!
Frohe Weihnachten! Es ist auch das Fest des Neuanfangs!
Auch wenn die Katholen sich vorgenommen haben, ihre „noch-Kirchenbesucher“ auch bei den Weihnachtsgottesdiensten mit der Klimakeule zu bearbeiten.

Und im ZDF der weihnachtlichen Predigt einer Frau Pastorin, die es schafft aus der frohen Weihnachtsbotschaft eine haarsträubende Flüchtlingslüge über Maria, Josef und das Kind zu konstruieren und gleichzusetzen mit den armen Palästinensern in Bethlehem in der heutigen Zeit , die unausgesprochen unter den bösen Juden leiden. Allein für so eine verdrehende und hetzende Predigt sollten die GEZ Gebühren überdacht werden.
Das neue geplante Flüchtlings Museum in Köln lässt Schlimmes erahnen!
Frohe Weihnachten und Frieden überall🎄❗

Wenn man bedenkt das Teile Nordeuropas enger an GB heranrücken werden ist das Baltikum, welches mit Finnland und Schweden traditionelle Verbindungen hat, nicht weit.

Fand Boris Johnson schon immer gut und wünsche den Briten alles Gute in Freiheit von der EU! Hoffentlich etabliert sich da ein Refugium auf der Insel, während sich über Kontinentaleuropa dunkle Wolken zusammenbrauen (Euro, Migration, Ökosozialismus). Leider haben die Briten auch schon ein massives Problem mit gescheiterter „Integration“ und hier ein massives demographisches Problem anrollen. Aber auf der Insel herrscht meiner Wahrnehmung nach noch der Drang nach einer halbwegs freien Gesellschaft.

Man könnte fast meinen, das Deutschland, in dem wir auch noch leben, wird eingekreist …. aber das ist reine Fantasie. Frohe Weihnachten an TE und alle, die sich angesprochen fühlen

Dr. Michael Kubina
Das ist alte britische Wirtschaft/Militär Strategie. Boris baut im Baltikum seinen britischen Brückenkopf aus. Der Umschlag Platz für die zukünftigen englischen Geschäfte im Nord Osten von Europa mit Anschluss an Russland und Asien.
Mit Gibraltar hat England einen strategischen englischen Brückenkopf im Süd Westen von Europa. Und mit Malta deckt England den Süd Osten ab.
Boris Johnson führt England Schritt für Schritt zur alten Weltwirtschaft Macht zurück. Und mit den Trump USA zusammen wird sich hier ein Partnerschaft entwickeln… dagegen ist die EU nur noch ein Entwicklungsland… Grün und Sozialistisch.. Mangel und ARMUT…das ist der Green Deal der EU.

Dem habe ich leider zuzustimmen. Johnson setzt auf in die Zukunft gerichtete Sacharbeit, um das Beste für GB zu erreichen, in Deutschland setzt man auf Wohlfühlromantik des „Gemeinsam“, „Wir sind alle eine Familie“ und „Wir haben uns alle lieb“, während Macron das Beste für Frankreich will, und das ist Geld und nochmals Geld und die Dominanz Frankreichs. Es ist der Unterschied zw. einer, es ist hier angebracht, es so auszudrücken, typischen weiblichen Sichtweise und der männlichen – alles trotz Genderunsinn.

„Wer Boris Johnson nicht von Anfang an ernst nahm und sich an Äußerlichkeiten störte, statt auf seine politische Substanz zu schauen, könnte in sich gehen.“
Dass unsere bornierten gesellschaftlichen und medialen Eliten in sich gehen werden, wird ein frommer Wunsch bleiben.

Ja, zeichen auf die es ankommt!

Es ist gar nicht so selten, daß sich hinter solchen „Clowns“, als der
Boris Johnson nur allzu gerne gesehen wird (und das vor allem in…
ja, wo wohl?), respektable, fähige und damit letztlich äußerst seriöse
Menschen verbergen. Vielleicht, das wäre (m)ein Traum, „fällt EUropa“
auch…eines nicht fernen Tages an die Europäer zurück: sozusagen als
EUr.Exit. Ihr Artikel, lieber Herr Goergen, kurz, bündig, wichtig. Danke.