Der lange Schatten des Silvio Berlusconi

Die Forza Italia von Silvio Berlusconi ist die kleinste Partei im Mitte-Rechts-Bündnis. Doch der Cavaliere hat immer noch Einfluss. Er unterhält ein ambivalentes Verhältnis zu Giorgia Meloni, die er einst in seine Regierung geholt hat.

IMAGO / Anan Sesa
Aus dem Archiv: Ministerpräsident Silvio Berlusconi mit Giorgia Meloni, damals Ministerin für Jugend und Sport im Jahr 2011.

Wen halten die Italiener in der Retrospektive für den besten Premier der letzten 20 Jahre? Das wollte das Umfrageinstitut Termometro Politico wissen. Die Antwort sagt nicht nur etwas über die Italiener aus; sondern auch über die Berichterstattung. Denn nicht der von der EU installierte Mario Monti oder der ehemalige EU-Kommissionspräsident Romano Prodi, deren Regierung im In- und Ausland beklatscht wurden, liegen dabei vorn. Auch Mario Draghi schafft es höchstens auf einen guten zweiten Platz. Es ist – Silvio Berlusconi.

Italienische Parlamentswahl
Wer ist Giorgia Meloni?
Der Mann, der 2011 auf Druck eines Konglomerats aus EU-Führung, EU-Staaten und Banken zum Rücktritt wegen der Staatsschuldenkrise gezwungen wurde, gilt immer noch als Garant einer stabilen italienischen Politik. Seit seinem Rücktritt wechselten Regierungen von Gnaden Brüssels einander ab, im Zweifel durften die EU-freundlichen Linken vom Partito Democratico (PD) das Heft in der Hand halten.

Kein Premier gilt seitdem mehr als direkt vom Volk gewählt. Weder bei der Wahl 2013 noch bei der Wahl 2018 setzte sich einer der Spitzenkandidaten durch. Stattdessen einigte man sich auf neutrale Vermittler, oder die Staatspräsidenten beriefen gleich einen Technokraten an die Spitze. Im Ausland, insbesondere in Deutschland, hielt man das für den geeigneten Weg, das Land zu regieren. Die de facto EU-Statthalterschaft durch Mario Monti und Mario Draghi scheiterten eben schlicht an den Italienern – so das Narrativ.

Berlusconi gilt vielen Italienern immer noch als bester Premier der letzten 20 Jahre

Wie viel diese Interventionen zugunsten der europäischen Finanzstabilität beigetragen haben, das Land zu stabilisieren und die Gefahr für den Euroraum zu bannen, ist fraglich. Als Berlusconi zurücktrat, lagen die Staatsschulden Italiens bei 120 Prozent des BIP. Heute liegen sie bei 150 Prozent. Brüssel hat sich demnach nicht nur sämtlicher Sympathien bei den einst pro-europäischen Italienern beraubt, es hat das hausgemachte Problem sogleich auch noch verschlimmert. Bei aller Kritik an Silvio Berlusconi: Das hätte der Cavaliere wirklich nicht schlechter gekonnt.

Die Umfrage gibt daher dem Gefühl der Italiener Ausdruck, dass vielleicht unter Berlusconi nicht alles gut war, aber zumindest einige Dinge besser. Aus der historischen Betrachtungsweise dürfte er zudem als letzter legitimer, demokratischer Regierungschef des Landes gelten, dessen Rücktritt der Beginn einer Zäsur in der italienischen Geschichte war. Das darauffolgende politische Vakuum könnte nach mehr als einem Jahr ein Ende finden, wenn wieder eine stabile rechte Regierung das Land unter Kontrolle bringt und sich nicht mehr als Erfüllungsgehilfe aller möglichen Organisationen und Interessenvertreter versteht, von denen die Brüsseler Funktionärskaste nur eine ist.

Enrico Letta
Die italienische Linke zerlegt sich selbst
Neben dieser historischen Bilanz ist die Notenvergabe aber auch eine Backpfeife für den aktuellen Wahlkampf. Denn neben Silvio Berlusconi treten zwei weitere Ex-Premiers an: Matteo Renzi für Italia Viva und Enrico Letta für den PD. Bitter ist die Umfrage dabei insbesondere für Letta. Mit nur 0,5 Prozent erreicht er den geringsten Wert in der Umfrage – und damit sogar noch hinter dem verhassten Monti (0,7 Prozent) und seinem ebenso glücklosen Nach-Nachfolger Paolo Gentiloni (1,4 Prozent). Renzi kann wenigstens 4 Prozent für sich verbuchen – was auch ziemlich dem Spektrum an Stimmen entspricht, die er am Wahltag maximal erwarten kann. Für Letta, dessen PD derzeit mit rund 22 Prozent hinter Giorgia Melonis Fratelli d’Italia (25 Prozent) als zweitstärkste Kraft gehandelt wird, bedeutet es dagegen, dass auch ein Großteil seiner Wähler seine Amtszeit eher negativ bewerten.

Berlusconi half Meloni ins Kabinett – und verhinderte sie als Bürgermeisterin Roms

Berlusconi mag nicht mehr Premier werden – selbst, wenn er bei jedem Wahlkampf diesen Anspruch vertritt, und auch Meloni das Zeug zur Ministerpräsidentin absprach. Er warnte davor, dass Meloni als gemeinsame Spitzenkandidatin Wähler verschrecken und damit den Sieg des rechten Lagers verhindern könnte. Berlusconi ist der Mann, der Meloni zur jüngsten Ministerin Italiens berief; er ist zugleich der Mann, der ihre Wahl zur römischen Bürgermeisterin verhinderte, weil er eine eigene Kandidatin aufstellte.

Doch mittlerweile hat Meloni nicht nur im Inland, sondern auch durch Auftritte im Ausland – neben der deutschen FAZ gab sie dem britischen Spectator ein Interview – an Schrecken verloren. Berlusconi hat sich in den vergangenen Tagen daher deutlicher denn je für die Römerin ausgesprochen. Es habe niemals eine Distanzierung zwischen der Forza Italia und den Fratelli d’Italia gegeben. Es habe Unterschiede gegeben, was die Bewertung der Regierung Draghi anging, die er unterstützt habe – mehr nicht.

Dem folgte ein klares Bekenntnis zur Einheit des rechten Lagers: Dieses existiere „im Herzen der Italiener“, getragen von den Vereinbarungen zwischen den Parteien des Mitte-Rechts-Bündnisses. Die Forza Italia sei darin die liberale, christliche, europäische und transatlantische Komponente. „Giorgia Meloni hat wie Matteo Salvini, wie viele Vertreter von Forza Italia und anderer Parteien des Bündnisses, Kompetenzen und Autorität, um eine hochkarätige Regierung zu führen, die in der Welt glaubwürdig und fest mit Europa und dem Westen verbunden ist. Unsere bloße Anwesenheit ist eine Garantie für das alles.“

Melonis Wahlprogramm ist von der Forza Italia inspiriert

ITALIEN:
Salvinis „Glaubensbekenntnis“ für den erhofften Wahlsieg
Die einst stolze Forza Italia ist nur noch ein Schatten ihrer selbst. Es wäre bereits ein Erfolg, wenn die einstige Volkspartei ein zweistelliges Ergebnis erreichen würde. Derzeit rangiert sie zwischen sieben und zehn Prozent. Doch die lange Geschichte, erfahrene Parteimitglieder und Sachverständige aus den ehemaligen Regierungen haben einen bestechenden Wert. Sie besitzt immer noch die Verwaltung und den Aufbau einer Volkspartei und kann diese Vorteile ausspielen. Da die Partei zudem als europafreundlichste Vertreterin des Mitte-Rechts-Bündnisses gilt, hat sie einen guten Draht nach Brüssel. Und Berlusconis persönliche Netzwerke in der Wirtschaft sind von großem Wert.

Obwohl Melonis „Brüder Italiens“ die derzeitigen Stars der Umfragen sind, mangelt es der Partei an einer solchen Struktur. Auch eine Premierministerin Giorgia Meloni weiß daher, dass sie Berlusconis Anhänger nicht wie ein Anhängsel behandeln darf. Es gibt bereits Anzeichen, dass Berlusconis langer Schatten auch auf Meloni wirkt. In den letzten Wochen gab sich die 45-Jährige erstaunlich wirtschaftsliberal. Die Turiner Tageszeitung La Stampa konstatierte: „Das vorgeschlagene Programm ist dem aus der ersten Amtszeit von Berlusconi sehr ähnlich, nur mit einer deutlicheren Betonung der Verteidigung nationaler Unternehmen.“ Man muss nicht immer Premier sein, um die Karten in der Hand zu halten. Die Motivation, Berlusconi mit einem prestigeträchtigen Amt – vielleicht auf EU-Ebene – zu beglücken, um ihn damit ruhigzustellen, dürfte bei Meloni wie Salvini wachsen.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 6 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

6 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Rehbock von Ruppaschwilla
29 Tage her

Erstens: Der Neid hat viele Gesichter. Zweitens: Mir würde gefallen, wenn unsere Medien an unsere Politiker die selben Ansprüche stellen würden, wie an die, die nicht nach unserer Pfeife tanzen. Was interessieren mich die Probleme anderer Länder. Unsere Probleme müssen wir lösen.

Anti-Merkel
30 Tage her

Ich mag Berlusconi nicht. Er ist korrupt, und hat Bush geholfen, die Lügen über irakische Massenvernichtungswaffen usw. zu verbreiten.
Aber trotzdem muss ich den Italienern zustimmen: Im Vergleich zu den anderen Chaoten der letzten 20 Jahren war er der beste (oder besser gesagt, der am wenigsten schlechte).
Wenigstens hat er sich nicht zu 100% der Brüsseler Tyrannei unterworfen und einiges an grün-rotem Unsinn verhindert.
Genauso war ich nie ein Fan von Schröder — trotzdem war er klar der beste deutsche Kanzler der letzten 20 Jahre.

Thomas Hellerberger
30 Tage her

Ich denke, das Geheimnis des Silvio Berlusconi ist schlicht, daß er bei aller vermeintlichen oder tatsächlichen Lächerlichkeit („Bunga Bunga“, Haartransplantationen usw.) eben auch der -italienischste- aller heutigen Politiker ist. Doch – ähnlich des gut vergleichbaren Donald Trump – hatte man nie den Verdacht, er sei ein integraler Teil des römischen Politsumpfes, schon allein, weil er es nicht nötig hatte. Das machte seinen Kontrapunkt zu einem Giulio Andreotti aus, darum gelang es ihm, genug Wähler aus dem Trümmerhaufen der Democrazia Cristiana zu sich zu ziehen. Warum scheint Berlusconi in der Politik zu sein? Geld, ganz sicher eine Motivation. Ruhm und Aufmerksamkeit,… Mehr

Last edited 30 Tage her by Thomas Hellerberger
the NSA
30 Tage her
Antworten an  Thomas Hellerberger

gut und mit Sachkenntnis beschrieben.
Italia ist eben weder Germanisthan, noch ‚la grande Nation‘, und schon gar nicht Brussels.
Ein gruen-linker ‚Coups d’Etat‘ wie in Germanisthan waere nicht moeglich in Italia. Niemand wuerde eine Leehne ernst nehmen, auch nicht ein Hafersack; beide wurden als gruen-linke Clowns gesehen.
Die ueberwiegende Mehrheit der Italiener (Mann/Frau) glaubt eben nicht daran, dass Politiker Heilsbringer sind, sondern das Gegenteil davon.
Auch Gretelchen wurde als Prophetin des Untergangs nie ernst genommen, viele Nonas sagten, diesem Maedle fehlte hat eine strenge Mutter und eine liebende Nona…..

Franz Guenter
29 Tage her
Antworten an  Thomas Hellerberger

Wunderschöne Beschreibung vom politischen Bella Italia – danke.