Salvinis „Glaubensbekenntnis“ für den erhofften Wahlsieg

Der frühere italienische Innenminister Matteo Salvini, vor allem bekannt geworden durch seine restriktive Migrationspolitik, lässt nichts unversucht, das Mitte-Rechts-Bündnis durch eigenen Stimmenzuwachs für die Lega zu stärken.

IMAGO / NurPhoto

Während in Deutschland in den kommenden Monaten auf die Illuminierung von Monumenten und Statuen aus Gründen des Stromsparens verzichtet werden soll, steigt Matteo Salvini während des Wahlkampfs in Italien mit seiner Partei Lega in die Vollen beim Stromverbrauch.

Italienische Parlamentswahl
Wer ist Giorgia Meloni?
Der ehemalige Innenminister, bekannt geworden durch die restriktive Gesetzgebung der geschlossenen Häfen, welche die Anlandung von NGO-Schiffen und Barken kaum noch zuließ, kommt an die Fratelli d’Italia (FdI) von Giorgia Meloni, die seit Wochen als Oppositionspartei bei 25 Prozent mit steigender Tendenz stehen, derzeit kaum heran, geschweige denn vorbei. Momentan liegt die Salvini-Partei in Umfragen knapp zehn Prozentpunkte hinter FdI. Salvini gibt sich daher als Mannschaftsspieler für das gesamte Mitte-Rechts-Lager und sagt, relevant sei nun der „Gesamtsieg“, den man nur als „Team erreichen könne“. Keine Missstimmung oder öffentlicher Zwist, nichts, was die „historische Chance“ auf einen Sieg des Mitte-Rechts-Bündnisses aus FdI, Lega und Forza Italia um Silvio Berlusconi auf den letzten Metern trüben soll. Eine Situation, so beschreibt es ein sportbegeisterter Wähler gegenüber dem Autor, in etwa vergleichbar mit der eines unkonzentrierten Spielers mit einem Fußball vor dem leeren Tor.

So setzt Matteo Salvini in der aktuellen Wahlkampagne ganz auf die Regierungserfahrung der Lega und seine Zeit als italienischer Innenminister. Dort, wo die Lega regional regiert, wird allabendlich mit dem Beamer die Wahlkampagne weithin sichtbar. Auf zahlreichen öffentlichen Gebäuden wie Bahnhöfen, Hafenwänden, Gemäuern, Arbeitsagenturen strahlt der Schriftzug ‚Credo‘, (Ich) glaube.

Enrico Letta
Die italienische Linke zerlegt sich selbst
Und kein Wahlkampf mehr ohne die neuen Medien. Die Kampagne der Lega wird ebenfalls auf allen Social-Media-Kanälen lanciert, Salvini und Meloni sind omnipräsent. Man meint, Ideen aus Berlusconis PR-Abteilung zu sehen. Als die Forza Italia einst gegründet wurde, zielte man auf die Emotionen – die Wähler waren wie Jünger und Gläubige, die Zeugen Silvios.

Matteo Salvini spricht im offiziellen Video über sein eigenes Glaubensbekenntnis. Der Glaube sei der Motor für alles: für die Arbeit, für den Alltag allgemein, das gesamte Leben – ohne einen festen Glauben habe alles keinen Wert. Der Glaube stehe auch für die Liebe, hebt der Sprecher im Video an, mit dramatischen Klängen musikalisch untermalt, bevor Salvini sagt, woran er glaube. „Credo“, so Matteo Salvini, sei ein Wort wie kein anderes, um zu zeigen, wofür „wir, ich, Politik machen“.

„Ich glaube an sichere Innenstädte“ und auch an „die Werte und Ideale, an eine Zukunft unserer Kinder“, und dass die Frauen und Männer der Lega „absolut auf der Höhe“ seien, das Land zu führen. Außerdem, dass „die Kontrolle und das Stoppen der Migration und des Menschenhandels“ höchste Priorität habe. Der Glaube an alle, die nie aufgeben, die das Land mit aufbauen, an die Demokratie und gerechte Steuerabgaben, und daran, dass der Jugend wieder mehr Platz eingeräumt werden müsse. Salvini glaube an „die Vernunft der Italiener und Italienerinnen“ sowie an den Willen, das Land wieder durchstarten zu lassen. „Ich glaube an alle Italiener.“

Bis zum 25. September kann man nun noch verfolgen, welches politische Lager welche Themen setzen und welche Programme vorstellen wird – oder gar welche Skandale noch präsentiert werden. Die der anderen oder auch die eigenen.

Salvini trete an, um die Justiz zu reformieren, die Wirtschaft vor allem in den südlichen Regionen des Landes wieder anzukurbeln, Jugendarbeitslosigkeit zu bekämpfen, die Mafia sowieso.

Auf der anderen Seite positioniert sich Enrico Letta von der linken Partito Democratico, der von einer drohenden „Orbánisierung“ des Landes spricht, einer Art „Orbán-Italia“. Ansonsten fällt es dem politischen Lager der Linken eher schwer, Themen zu setzen oder die Mengen für sich einzunehmen, wie es in den letzten Monaten der FdI oder der Lega gelingt. Der eine oder andere noch unentschlossene, aber dennoch patriotische Italiener könnte die Worte Lettas auch als Beleidigung auffassen. Letta und der politischen Linken gehen die Ideen aus, so scheint es.

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 8 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

8 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
StefanZ
1 Monat her

„Orbanisierung“? Hört sich doch gut an! Die Italiener, wollen doch sicher kein Habeck-Italia oder eine Scholzomisierung. Ein Blick nach Germania, sollte die Wahlentscheidung erleichtern. Es muss sich etwas in Europa ändern. Orban wird verteufelt aber vor den Scheichs, macht man den Diener. Den Terrorstaaten gibt man Geld und schüttelt ihnen die Hand. Selbst dem Iran, wird zum Jubiläum seiner Schreckensherrschaft gratuliert. Ich hoffe auf die Italiener und baue auf Orban. Als Deutscher, mit angeblich rechtem Gedankengut, braucht man ja vielleicht auch bald irgendwo Asyl.

Biskaborn
1 Monat her

Hoffen wir mit Salvini und Meloni. Damit auch Orban einen starken Partner bekommt!

MaximilianMueller
1 Monat her

Wo immer die Linken an die Macht kommen, ob USA, Deutschland oder auch Spanien, dort verändern sie die Gesetzeslage in ihrem Sinne und greifen radikal zu ihren Gunsten in ein bis dahin ausbalanciertes System ein. Netzwerkdurchsetzungsgesetz, Antidiskriminierungsgesetz, finanzielle Unterstützung linker NGOs, Berufung und Erhebung linker Funktionäre in wichtige Regierungsstellen (zB Jennifer Morgan). Nicht nur muss die Rechte dort, wo sie an die Macht kommt – wie jetzt in Italien – all das Rückgängig machen, sie muss auch dafür sorgen, dass diese Eigenermächtigung von Links endet, für immer. All die Dinge, die unsere Gesellschaft spalten, kommen von Links. Minderheitenpolitik, Klimaapokalypse, die… Mehr

Ferenc Kohlbass
1 Monat her
Antworten an  MaximilianMueller

Gut erkannt und gut beschrieben. Hajrá Magyarország, Hajrá Orbán!

Ferenc Kohlbass
1 Monat her

Ein Orbánisierung Italiens würde Italien einen jahrelangen Aufschwung bereiten, so wie es Orbán 2010 getan hat. Er hat die hohen Schulden bis 2019 deutlich reduziert, welche die linksliberale Vorgängerregierung von Ferenc Gyurcsány hinterlassen hat, die Arbeitslosigkeit massiv reduziert und die Infrastruktur massiv verbessert, so dass Investoren heute beinahe Schlange stehen. Leider hat sich hier in Ungarn die Situation seit 2020 mit den Krisen verschlechtert. Eine Gyurcsányisierung wäre Italien jedenfalls nicht zu wünschen. Dieser Bankroteuer Gyurcsány und Wahlbetrüger (Lügenrede von Balatonöszöd 2006) ist leider im Westen fast unbekannt, da er nicht ins linke Narrativ passt. Die EU hätte so gerne seine… Mehr

Parsifal
1 Monat her

Das Imperium (EU, von der Leyen, Lagarde) wird zurück schlagen. Wird schon reichen, wenn die EZB auf einmal keine italienischen Staatsanleihen mehr aufkauft.
Aber irgendwie muss es gelingen, „das System“ zu Fall zu bringen. Osteuropa, Italien, demnächst vielleicht Spanien oder die Niederlande. Wenn das System längst eingestürzt ist wird im besten Deutschland aller Zeiten natürlich noch fleißig an den großen Sieg geglaubt, auch wenn die Schlangen vor den Tafeln kilometerlang sind und auf den dunklen Straßen kaum noch Autos fahren….

Mindreloaded
1 Monat her
Antworten an  Parsifal

Ja, dann ist Italien pleite. Dann verlassen die Italiener eben den Euro. Wir bleiben auf einer Billion € Target 2 Salden sitzen und wer weiß wer die Gelegenheit auch gleich nutzt und Italien folgt. Am Ende zerbröselt der € und wir Deutschen sind wieder die Dummen.

H. Hoffmeister
1 Monat her

Entscheidend wird sein, ob eine neue italienische Regierung den Euro und den EU-Bürokratenmoloch mit den fürchterlichen Fehlverteilungswirkungen über Bord werfen oder eben nicht.