Bemerkungen über ein semiroyales Paar

Harry und Meghan Markle haben im Alleingang ihren Rückzug aus der königlichen Familie angekündigt. Im Konflikt mit Königshaus und Presse scheinen sie damit aufs Ganze zu gehen. Im Sinn haben sie anscheinend nur eins: ihre Freiheit.

DANIEL LEAL-OLIVAS/AFP via Getty Images
Meghan Markle hat sich getäuscht. Nicht in ihrem Prinzen, aber in ihrer Idee von einem prinzlichen Leben in unserer modernen Welt. Vermutlich stellte sie sich das nicht viel anders vor als das Leben der Stars und Starlets, die hinter hohen Mauern und Sicherheitsvorkehrungen unter der Sonne Kaliforniens, vielleicht auch unter den routiniert-begierigen Blicken eines metropolitanen Publikums in New Yorker Bars und Restaurants, trotzdem immer ziemlich für sich, in ihrer Welt und Sphäre existieren können. Nah und doch unberührbar, gesellschaftliches Allgemeingut, doch ohne irgendeine Bedeutung oder Wichtigkeit, die über den Tag hinaus reichen würde.

Dies ist eben der Unterschied zwischen Filmstars und königlichen Hoheiten. Die letzteren tragen, auch wenn mancher ihnen den hohen Lebensstandard missgönnen mag, eine Verantwortung für ihr Land, bilden in ihrer Gesamtheit Botschafter Großbritanniens zu Hause wie in der Welt. Dass dies unter den Bedingungen der Boulevardpresse zu fürchterlichen Krämpfen führen kann – zumal wenn sich Royalty mit Startum und sentimentaler Familieninszenierung verbindet –, hätte allen Beteiligten klar sein müssen. Nun ja, es war wohl Schicksal, dass Harry diese Frau kennen und lieben lernte. Doch war es kaum Schicksal, dass sich die beiden in der gesehenen Weise exponierten und geradezu willig den Medien zur Äsung anboten. Dass man sich über ein gesteigertes Interesse beklagt und gleichzeitig Features über die eigenen – doch so intimen – Afrikareisen und das wohltätige Engagement drehen lässt, ist einer der Widersprüche dieser neuen Privatheit der jungen Windsors.

Die Tränen, die Markle in ihrem Fernsehinterview vergoss, sind insofern ein Luxusproblem, wo sie nicht von einer verwirrten, in die Irre gelaufenen Seele künden.

Nichts wäre einfacher gewesen, als ihren kleinen Sohn zumindest bei diesem Dreh nicht der Kamera auszusetzen und der hungrigen Medienmeute so einen letzten Rest von Privatheit zu signalisieren. Aber vielleicht funktioniert die innere Logik eines Film- und Serienstars und eines Sohns der Diana Spencer anders. Beide scheinen auf öffentliche Aufmerksamkeit gepolt, um welches Thema es dabei auch immer geht. Ob um die Armut der Schwarzen in Kapstadt oder die ›unbestreitbare‹ Wissenschaftlichkeit des Klimawandels, die Harry in der Afrika-Dokumentation auch noch an den Mann bringen musste. Eine als Satire firmierende Website behauptet gar, die ganze Beziehung sei ein Betrug und sieht die Sussexes als Opfer der eigenen PR-Strategie.

Spiele nach den Regeln des Spiels oder verlass es

Klar ist, wenn man nicht nach den Regeln des Spiels spielt, kann man auch nicht seine Gewinne einziehen. Harry und Meghan wollen nicht mehr integraler Teil der königlichen Familie sein. Zwar wollen sie, laut ihrem persönlichen Post, weiterhin ihre Pflicht für die Königin, den Commonwealth und diverse Schirmherrschaften erfüllen, aber offenbar zugleich eine eigene Wohltätigkeitsorganisation gründen. Die Queen und der Rest der Familie sollen den offiziellen Rückzug des Paars aus dem Fernsehen erfahren haben.

Das Statement des Buckingham-Palasts fällt dementsprechend wortkarg aus: »Die Gespräche mit dem Herzog und der Herzogin von Sussex sind in einer frühen Phase. Wir haben verstanden, dass sie einen anderen Weg gehen wollen, aber es handelt sich um komplizierte Fragen, und es wird Zeit in Anspruch nehmen, diese zu durchdenken.«

Ein Detail ist freilich bezeichnend: Die Sussexes sollen sich, so der Chefreporter der »Daily Mail«, beklagt haben, ihren eigenen Marktwert nicht kapitalisieren zu können. Das dürfte das Hauptargument für ihren Rückzug aus der Königsfamilie sein. Es geht also um Freiheit – unter anderem die des Berufs. Kein geringes Gut. Man beginnt, die unruhigen Hufe der vergangenen Monate zu verstehen.

Was ihre Flüge in die Staaten und an andere Orte für ihre persönliche CO2-Bilanz bedeuten, kann sich jeder denken. Das ist eben das Problem der Sussexes: Sie wollen halb drin bleiben, um von den Vorteilen des Systems zu profitieren, und halb draußen sein, um ihren eigenen Begriff von Selbstverwirklichung zu leben. Inklusive der Freiheit, jeder Welle der in Starkreisen so modischen »wokeness« mit phrenetischer Hingabe zu folgen.

Was bleiben wird, ist »wokeness«

Bereits im Sommer 2019 hatten sich Harry und Meghan die Markenrechte für den Namen »Sussex Royal« – so heißt die Charity-Stiftung des Herzogspaars – gesichert, unter anderem für Bücher, Kleidung, Bürobedarf, Zeitschriften, aber auch für Beratungsdienste und Kampagnen, die das »öffentliche Bewusstsein« (die »public awareness«) prägen sollen. Da dürfte uns »wokeness at its best« bevorstehen. Nicht zu vergessen Sport-Aktivitäten, Tagungen, Ausstellungen, Seminare – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Dabei ist das Paar natürlich schon jetzt steinreich. Und auch in Zukunft dürften die Zahlungen aus Harrys Mutterland nicht ganz versiegen. Neben dem Zuschuss vom königlichen Palast (2 Mio. Pfund) bekommen die Sussexes derzeit noch mal um die 2,3 Mio. Pfund aus der Privatschatulle von Prince Charles, die durchaus weiterlaufen könnten. Offenbar wollen sie zudem, soweit sie in England sind, im aufwendig für 2,4 Mio. Pfund renovierten Frogmore Cottage wohnen bleiben. Ein ehemaliger Minister hat bereits gefordert, dass sie ihre Titel aufgeben und die Renovierungskosten erstatten.

Mit der Queen und der restlichen Familie wollen die beiden angeblich auch weiterhin gut »zusammenarbeiten«. Das Geschäftsmodell dürfte also klar sein: Über sich selbst reden, Geld damit verdienen und alles zur Gewinnoptimierung mit der Aura des britischen Königshauses versehen. Hoffentlich nimmt die alte Dame die rüden Umgangsformen nicht allzu übel. Zu Weihnachten stand leider kein Photo des Herzogspaars auf ihrem Tisch.

Zumindest eine ehrwürdige Institution des Königreichs reagierte prompt:

Anzeige

Unterstützung
oder

Kommentare ( 21 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

21 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Beobachterin
1 Jahr her

Gäbe es auch eine andere Sicht auf die Dinge?
Prince Andrew steckt immer noch knöcheltief im Schlamm der Epstein-Affäre.
Geht es dem Paar vielleicht auch um etwas anders? Baby Archie ist jedenfalls in Kanada, weit weg vom „lieben“ Onkel! Von welcher Familie sollte man eigentlich erwarten, dass sie das alles so hinnimmt. Manches gehört zur offiziellen Sprachregelung, weil man das Eigentlich eben nicht sagen kann.

Andreas
1 Jahr her

Der Bursche ist, wie die ganze Familie, nicht der Hellste – eher biederes Mittelmaß, hat eine sicher ehrgeizige Frau geheiratet, die ihm über ist und jetzt hat er den Salat. Allerdings: es gibt eine beinah unendlich große Menge an Leuten, die meine Anteilnahme eher verdienen würden.

fatherted
1 Jahr her

Gute Entscheidung….diesen ganzen Koenigs-Klimbim haelt ja nun auch kein normaler Mensch auf Dauer aus. Dazu kommt noch, dass die Presse Tag und Nacht Jagd auf einen macht….da haette ich auch gekuendigt…vor allem mit dem finanziellen Hintergrund….nach Presseberichten soll Harry von seiner Mutter ueber 10….manche sprechen von 30 Millionen geerbt haben…jedenfalls genug um sich zur Ruhe zu setzen. Und wenn es wirklich mal knapp wird, kann Meghan mal zu Oprah oder Ellen in die Show….fuer 3-4 Millioenchen mal plaudern gehen. Zugegeben….die hellste Kerze auf der Torte war Harry ja noch nie….mit arbeiten in einem realen Job waere es also nichts…..aber muss… Mehr

Laurenz
1 Jahr her

Als Brite würde ich mir permanent überlegen, wie man dieses degenerierte deutsche Adelspack endlich loswerden kann……

Lavinia
1 Jahr her
Antworten an  Laurenz

„Adelspack“, und dann auch noch deutsches (macht’s aus Ihrer Sicht ja offenbar schlimmer)…. Wieso kommentieren Sie nicht bei der offiziellen SPD-Postille – Vorwärts? Kann das sein? – oder beim Neuen Deutschland?

Hadrian17
1 Jahr her

Hämische Artikel sind völlig fehl am Platze. Wenn man mit einem Seitenblick den riesigen Kübel Mist wahrgenommen hat, der seitens der „Medien“ in den letzten Monaten über der armen jungen Frau ausgekippt wurde, muss man diese schon für die Courage bewundern, dass sie ihren Ehemann zu der „Stunde der Wahrheit“ noch einmal begleitet hat. Das absolut widerwärtige Verhalten der „Yell Press“ und die offensichtlich gierige Aufmerksamkeit der britischen Öffentlichkeit nach pseudoskandalösen Nachrichten lässt doch jeden Vernunftbegabten nur kopfschüttelnd und angeekelt zurück. Was für die in dieser Beziehung sturmerprobten „Royals“ in etwa als „normal“ gelten könnte, lässt sich mit zivilisierten Maßstäben… Mehr

Eugen Karl
1 Jahr her
Antworten an  Hadrian17

„Über der armen jungen Frau“ – jungen Frau hätte auch gereicht, arm ist sie ja nun wirklich nicht.

Casa Done
1 Jahr her
Antworten an  Eugen Karl

Und so jung nun wirklich auch nicht mehr!

Pauline G.
1 Jahr her
Antworten an  Casa Done

Außerdem hat sie Erfahrung mit Medien! Hat sie nicht in diesem Business gearbeitet? Als Star in einer Fernseh-Soap!

Hoffnungslos
1 Jahr her
Antworten an  Hadrian17

Also wer Öffentlichkeit und PR sucht, sollte sich nicht als die arme, verfolgte Unschuld aufspielen. Das ist lächerlich.

Soeren Haeberle
1 Jahr her
Antworten an  Hadrian17

Wenn ich mein Tränenreservoir nicht schon für die noch Klardenkenden dieses Landes und deren Zukunft erschöpft hätte, würde ich noch ein Träne für die Beiden vergießen.
Aber so hält sich meine Charity für die Charity-Royalität in engsten Grenzen.

Marc Hofmann
1 Jahr her

@schweigende Mehrheit
Hier geht es doch nur oberflächlich um Harry und Meghan…der tiefere Sinn ist das Thema „Schicksal und Pflichterfüllung“…“Treue und Vorbild“….“Zusammenhalt und Unterstützung“

Soeren Haeberle
1 Jahr her
Antworten an  Marc Hofmann

Hofmann
Für den tieferen Sinn (Schicksal,Pflichterfüllung, Treue, Vorbild, ….. Klima, Schöne Bilder, Frauenzeitschriften-Veröffentlichungsrechte, … ) genau die passenden Vorbilder für den „Untertanen seiner Majestät“.
Ab in die Produktion, 3-Schicht, Umgang mit Gefahrstoffen oder „Meggy“ arbeitete aus Solidarität eine Woche lang in einer indischen Akkord-Näherei und dann würde ich sagen: RRRRespekt! Aber so?

Marc Hofmann
1 Jahr her
Antworten an  Soeren Haeberle

@Soeren Haeberle
Viele Briten aber auch viele Deutsche brauchen einen Anker… royale Traditionen die sich Jahrhunderte wiederholen und bewährt haben…sind so ein Anker. Genauso wie die jahreszeitlichen heidnischen/christlichen Rituale….wie Ostern, Pfingsten, Erntedank, Totengedenken, Weihnachten, Fastenzeit…
Das Royale gehört in England zum Brauchtum…wie die jährlich wiederkehrende Kerwa oder Johannisfeuer bei uns zum Brauchtum gehört.
Das Royale Erbe zu pflegen und zu erhalten ist eine grosse Bürde…für die die diese Erben…weil soviele eben einen Anker der Tradition daran festgemacht haben…das Brauchtum als Wert und Kompass zu gleich ist.

Hannibal Murkle
1 Jahr her

@“… oder die ›unbestreitbare‹ Wissenschaftlichkeit des Klimawandels, die Harry in der Afrika-Dokumentation auch noch an den Mann bringen musste… “

@“… Die Sussexes sollen sich, so der Chefreporter der »Daily Mail«, beklagt haben, ihren eigenen Marktwert nicht kapitalisieren zu können. …“

Die könnten z.B. unter dem Motto Rent-a-Royal für die Klimaindustrie werben, die auf Roger & Greta immer weniger zählen kann. Einen Großteil der Investoren durften die bei dem Milliardäre-Treffen auf Sizilien (Anreise mit über 100 Privatjets, dazu Megayachten) getroffen haben.

https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/menschen/google-camp-mit-den-privatjets-zum-klimagipfel-16322374.html

taliscas
1 Jahr her

An Madame Tussaud`s sieht man: ihren schnellen Humor haben die Briten nicht verloren.

StefanB
1 Jahr her

Sorgen haben die „jungen Leute“ heutzutage! …

Arminius
1 Jahr her

Mir ists ja wurscht.
Aber die Queen kann einem schon leid tun, mit der Brut.
Jetzt muss die 150 Jahre alt werden, mit der Hoffnung das aus den Urenkeln was brauchbares nachkommt.