Verfassungsschutz-Präsident Haldenwang warnt vor Islamismus

Nach der Warnung vor einem zunehmenden Linksextremismus in Deutschland nun die Warnung vor einer Zunahme des Islamismus und der Bestandsaufnahme von 28.000 Islamisten in Deutschland. Was treibt Verfassungsschutzpräsident Haldenwang um? Fällt er Merkel und weiteren machtelitären Beförderern dieser Extremismusformen in den Rücken oder ist das alles schon Wahlkampf?

imago Images/Future Image

Haben Sie es schon bemerkt? Der Wahlkampf läuft bereits auf vollen Touren. Und alle tun mit oder sind angehalten mitzutun, die irgendwie vom etablierten Machtkarussell profitieren. Als besonders getreu darf hier der Nachfolger von Hans-Georg Maaßen auf dem Posten des Verfassungsschutzpräsidenten betrachtet werden. Da kommt man ja gar nicht mehr mit, in welcher Geschwindigkeit er einerseits alle Merkelkritiker, alle Kritiker der Corona-Maßnahmen und der Massenzuwanderung hochoffiziell aus seinem Büro heraus verdammt, aber gleichzeitig in einem Höllentempo die Themen der Kritiker ebenso wie die des Oppositionsführers im Deutschen Bundestag stellvertretend für die etablierten Parteien inhaliert und wolkig wieder auspustet wie ein professioneller Kettenraucher.

Konkret hatte TE hier gerade erst erstaunt auf den Aktionismus von Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang geschaut, als der vor einem erstarkenden Linksextremismus warnte, allerdings dabei vergaß, jene zu benennen, die diesen Extremismus begünstigen, die davon profitieren, die damit ihre politische Macht noch weiter konsolidieren. Anlass waren hier die Umstände rund um die Räumung von besetzten Häusern in Berlin.

Zeit zum Lesen
"Tichys Einblick" - so kommt das gedruckte Magazin zu Ihnen
Der religiös motivierte Mord in Dresden mutmaßlich von einem islamistischen Täter begangen, brachte Haldenwang jetzt erneut auf den Plan. Dieses Mal sogar noch besser organisiert – ob nun im Stuhlkreis konspirativ verabredet oder doch wahrscheinlicher in einer Art vorauseilendem Gehorsam – jedenfalls sind in Sachen Warnung vor einem erstarkenden Islamismus dieses Mal Politik und Medien mit noch größerem Einsatz dabei: Sascha Lobo warnt im Spiegel, Robert Habeck (Grünen-Chef) warnt, Kevin Kühnert für die SPD und in dessen Schlepptau auch noch Linkenfraktionschef Dietmar Bartsch – alle gemeinsam mit einem der wichtigen Masterthemen der AfD und weiterer Regierungskritiker, hier alle vereint und alle allerdings für schuldig erklärt, an der Entstehung des Problems maßgeblich beteiligt zu sein.

Ganz klar: Linksextremismus und Islamismus sind politisch gewollt, dann jedenfalls, so eine Verweigerung der Behebung des Problem besteht und der genannte Extremismus noch befördert wird durch wegschauen, dulden und eine weiterhin massive und anhaltende Beförderung der Massenzuwanderung. Wer behauptet, der Linksextremismus sei der Bundesgenosse des Islamismus, liegt nicht verkehrt, aber er ist noch nicht präzise genug: Der Linksextremismus ist Bundesgenosse der etablierten Parteien und der Bundesregierung.

Laut neuer Meldung des Bundesverfassungsschutzes – dieses Mal freundlich verbreitet über die Funke Mediengruppe – sind derzeit 2.060 Personen von 28.000 Islamisten in Deutschland verdächtig, potenziell islamistisch-terroristisch unterwegs zu sein. Der Verfassungsschutz sucht bereits Bürger-Unterstützung beim Observieren und schaltet entsprechende Teilzeitstellenanzeigen.

Haldenwang liest dabei vom selben Zettel ab wie Habeck, Kühnert, Bartsch und Co.: „Die schreckliche Tat in Dresden zeigt, dass vom islamistischen Terrorismus nach wie vor eine große Gefahr in Deutschland ausgeht.“

Britische Staatssekretärin Badenoch:
»Diese Regierung lehnt die kritische Rassentheorie eindeutig ab«
Über 2.000 potenzielle islamistische Terroristen also. Zum Vergleich: Das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) zitierte eine BKA-Sprecherin, die erklärte: „Mit Stand vom 18.Februar 2020 waren rund 60 Personen als Gefährder im Bereich Politisch-Motivierte Kriminalität rechts eingestuft.“ Dabei ist die Rede davon, dass sich die Zahl verfünffacht hätte seit 2012. Also waren es vor acht Jahren gerade einmal ein dutzend. Gut, jeder einzelne kann eine Gefahr bedeuten. Aber wie stellt sich die Situation dar bei über 2.000 islamistischen potenziellen Terroristen?

Angela Merkel appelliert an die Deutschen, möglichst zu Hause zu bleiben. Nein, nicht wegen islamistischer Gefahr, sondern wegen Corona. In den sozialen Netzwerken kursiert dazu schon der Gag von einer Wende in der Massenzuwanderung, weil die Kanzlerin darum bittet, zu Hause zu bleiben.

Thomas Haldenwang spricht davon, dass seine Behörde zahlreiche islamistische Gefährdungssachverhalte konsequent und mit vereinten Kräften „bearbeiten“ würde. Sicher sitzen da viele kompetente fähige Mitarbeiter – aber was nutzt die beste Aufklärung? Angela Merkel lässt keinerlei Anstrengungen erkennen, die Massenzuwanderung zu beenden. Das Gegenteil ist der Fall. Gerade noch hat sie im Parlament eine kryptische Gesetzesänderung durchbekommen den Familiennachzug betreffend, wo die Experten noch rätseln, ob jetzt wirklich nur die nahe stehenden Nichten und Neffen nachreisen dürfen oder doch alle anderen Freunde und Verwandten vom Syrer bis zum Kongolesen. Während sich Merkels Abgesandte an der Spitze der EU bemühen, mit Riesenschritten die Flucht- und Migrationspakte der UN für die EU umzusetzen im Rahmen eines Asylreformpapiers.

Und was macht Thomas Haldenwang? Zunächst einmal nichts Verkehrtes, wenn er vor Islamismus in Deutschland warnt. Ansonsten ist er aber auch mit dieser verspäteten Warnung einer der wichtigsten Wahlkampfhelfer der zukünftigen schwarz-grünen Regierung geworden. Die Entlassung von Hans-Georg Maaßen zahlt sich gerade aus. In Sachen Islamismus wird indes weiter nichts passieren: Es wurde getrommelt, der Wumms ist angekommen in den Medien, jetzt darf er getrost wieder verhallen.

Anzeige
Unterstützung
oder

Kommentare ( 92 )

Liebe Leser!

Wir sind dankbar für Ihre Kommentare und schätzen Ihre aktive Beteiligung sehr. Ihre Zuschriften können auch als eigene Beiträge auf der Site erscheinen oder in unserer Monatszeitschrift „Tichys Einblick“.
Bitte entwerten Sie Ihre Argumente nicht durch Unterstellungen, Verunglimpfungen oder inakzeptable Worte und Links. Solche Texte schalten wir nicht frei. Ihre Kommentare werden moderiert, da die juristische Verantwortung bei TE liegt. Bitte verstehen Sie, dass die Moderation zwischen Mitternacht und morgens Pause macht und es, je nach Aufkommen, zu zeitlichen Verzögerungen kommen kann. Vielen Dank für Ihr Verständnis. Hinweis

92 Comments
neuste
älteste beste Bewertung
Inline Feedbacks
Alle Kommentare ansehen
Genco Steins
1 Monat her

Alles Nebelkerzen! Die größte Gefahr für unsere „Verfassung“ geht mittlerweile von der Regierungsbank und ihren politisch besetzten Verfassungs-Gerichten aus.

Schwabenwilli
1 Monat her

Nachdem der Habeck und Kühnert aus Angst vor Wahlstimmenverlust, sich zu Wort gemeldet haben macht das natürlich auch die Kanzlerin, in der ihr ureigensten Methode. Sie schickt den Haldenwang vor.

Sabine Ehrke
1 Monat her

Dieser Warner warnen vor seinesgleichen. Mehr muss der Wähler nicht wissen… allerdings gehört zum Wissen Denkfähigkeit. Da kann man schon mal ins Grübeln kommen in Deutschland rückblickend auf knapp 95% der Wähler in NRW. Ganz abgesehen vom Nichtwähler.

fatherted
1 Monat her

Herr Haldenwang weiß doch auch, dass der organisierte radikale Islamismus Deutschland als Ruhe- und Rückzugsort gewählt hat. Deshalb haben wir im Vergleich zum EU Ausland auch relativ wenige große Anschläge….man hortet hier Waffen, bekommt zu deren Bezahlung ausreichend Sozialhilfe, Kindergeld und H4, geht seinen wöchentlichen Treffen (vorzugsweise Freitags) nach und schürt ansonsten Hass und Hetze gegen Ungläubige…verdeckt durch die Gemüse-Verkäufer-Taqiya bei der man den Ungläubigen ins Gesicht lächelt, während man in Gedanken unter der Theke die Messer schärft. Insofern….zur Zeit kein Handlungsbedarf, da wir nicht direkt betroffen sind….bedauerliche Einzelfälle ausgenommen…

christin
1 Monat her

„Während sich Merkels Abgesandte an der Spitze der EU bemühen, mit Riesenschritten die Flucht- und Migrationspakte der UN für die EU umzusetzen im Rahmen eines Asylreformpapiers.“

Es muß der Wähler sein, der 2021 diesem Desaster ein Ende bereitet, wenn nicht, muß er mit den Konsequenzen leben.

Thorsten
1 Monat her
Antworten an  christin

Macht der Wähler seit 2015. (inkl 2017)

HRR
1 Monat her

Die Geschwindigkeit des Verfassungsschutzes Erkenntnisse zu gewinnen, die erforderlich sind um Staat und Bürger zu schützen, ist geradezu atemberaubend. Vielleicht sollten dort einfach mal konservative Medien in die Einschätzung der Lage einbezogen werden. Schließlich warnen die schon jahrelang – selbstverständlich vergebens und dafür von der Linksfront verdammt – vor den Gefahren, die mit der millionenfachen illegalen Zuwanderung von Muslimen entstehen.

Schwabenwilli
1 Monat her
Antworten an  HRR

Die Geschwindigkeit des Verfassungsschutzes Erkenntnisse zu gewinnen, die erforderlich sind um Staat und Bürger zu schützen, ist geradezu atemberaubend.

Der Verfassungsschutz weiß das schon sehr lange, er durfte es bisher nur nicht sagen.

Lore Kokos
1 Monat her

Erstaunlich!
Ich kann Herrn Haldenwang nur wärmstens empfehlen, sich folgenden Bericht anzuschauen:
http://webstory.zdf.de/graue-woelfe/
Es ist erstaunlich, dass dieser Bericht noch nicht auf Anordnung der Dame in der Mitte des Bildes „mahnwache.jpg“ aus dem Netz entfernt wurde. Noch erstaunlicher ist allerdings, wer sich da bei wem unterhaken durfte.
Interessant wäre es zu wissen, ob die Kanzlerin wirklich nicht weiß und wusste, wer so alles vom ZMD vertreten wird und wurde. Die Verfassungsschutzberichte aus Hamburg und Baden-Württemberg weisen schon seit Jahren auf die Verbindungen der „Grauen Wölfe“ und der „Muslimbruderschaft“ in Buntland hin.

Boris G
1 Monat her

Für Thomas Haldenwang ist jeder, der sich eine ethno-kulturell möglichst homogene Bevölkerung wünscht, ein Rechtsextremist und Verfassungsfeind.

Schwabenwilli
1 Monat her
Antworten an  Boris G

Herr Haldenwang sagt das was von Oben herab gewünscht wird.

Seine eigenen Meinung kennen wir nicht.

Islay Tedd
1 Monat her

Lobo, Kühnert, es kommen sicher bald noch mehr aus der Ecke der Verursacher der ausufernden Gewalt von Muslimen und Linken hinzu, betreiben nicht in erster Linie Wahlkampf. Ich glaube, hier schafft man sich vorsorglich das „ich war nicht Schuld“-Alibi, da nun auch für jede geistige Hohlbirne ersichtlich wird, wohin die Reise geht! Es wird nur leider diesmal keine Alliierten geben, die die selbst verursachte Islamisierung Europas mit dem bis zur Vollendung anstehenden „Gemetzel“ verhindern oder beenden! Warum auch??!!

Deutscher
1 Monat her
Antworten an  Islay Tedd

Nun, wie auch immer: Wenn sich im linken Spektrum endlich die Erkenntnis durchsetzt, dass der politische Islam Linke wie Rechte und alle dazwischen bedroht, dass er weder vor Homo- noch Heterosexuellen Halt macht, weder vor Kindern noch vor Greisen, weder vor Akademikern noch vor Kulturbanausen, weder vor Christen und Juden noch vor Atheisten, weder vor Rassisten noch vor Flüchtlingshelfern, dann ist dies ein wichtiger Schritt hin zu einer gemeinsamen Lösung des Problems. Vorwürfe über Versäumnisse sind hinfällig wie Klagen über verschüttete Milch. Der politische Islam muß aus Europa hinausgedrängt werden, dafür braucht es jede helfende Hand. Wir haben keine Zeit… Mehr

Last edited 1 Monat her by Deutscher
Dr. Michael Kubina
1 Monat her

Alles richtig, und dennoch ist es letztlich, wie Demokratie funktioniert: Nicht, in dem sich das Wahre und Gute zu hundert prozent durchsetzt, sondern in dem man auf die Dauer nicht daran vorbeikommt, es zu berücksichtigen. Natürlich zielen diese „Einsichten“ auf die Wahlen, natürlich werden diesen „Einsichten“ nicht konsequent Taten folgen. Aber so weiter, wie bisher, wird auch nicht gehen, wenn man diese „Einsichten“ erstmal öffentlich akzeptiert hat.Die AfD treibt sie alle vor sich her, wie einst die Grünen mit dem Umweltthema die anderen Parteien. Es kommen anderen Themen ins Zentrum. Es ist aus meiner Sicht eine gute Entwicklung, wenn auch… Mehr